Anzeige
Anzeige

Dezentrale Micro-Switches für moderne Gebäude

Immer mehr Geräte in modernen Gebäuden verfügen über einen IP-Anschluss. Der Trend zum digitalen Smart Building hält ungebrochen an und wird in den kommenden Jahren weiter zunehmen. Die Grundlage hierfür bilden verteilte Dienste mit dezentraler Infrastruktur, für die leistungsfähige, dezentrale Switching-Lösungen benötigt werden. Mit seinen Micro-Switches demonstriert der Technologiespezialist Microsens eindrücklich, wie die technischen und wirtschaftlichen Herausforderungen von heute und morgen hierbei gemeistert werden können – und wie die benötigte Technik ansprechend integriert werden kann.
Ob moderne Bürokommunikation, IP-Telefonie, Wireless LAN, IP-Videoüberwachung oder Gebäudeautomation und Gebäudeleittechnik – Geräte, Anlagen und Baugruppen sind zunehmend mit IP-Anschlüssen ausgestattet. Das IP-sprechende digitale Gebäude ist längst Realität. Das althergebrachte, mittlerweile 20 Jahre alte Konzept der zentralen Gebäude-Infrastruktur kann mit der aktuellen dynamischen Entwicklung kaum noch mithalten. Verteilte Dienste erfordern daher ein leistungsfähiges, dezentrales Infrastruktur-Konzept.

Früh übt sich…

Als Technologieführer für leistungsfähige Switching-Lösungen erkannte Microsens die Vorteile einer dezentralen Gebäude-Infrastruktur schon sehr früh. Seit den neunziger Jahren wurden deren Micro-Switches in zahlreichen Projekten erfolgreich eingesetzt. Krankenhäuser, Flughäfen, Industriebauten und Verwaltungsgebäude machen sich die Vorteile einer dezentralen Infrastruktur auf der Basis leistungsfähiger Glasfaserleitungen zunutze. Dafür sprechen neben technischen Vorteilen auch harte wirtschaftliche Fakten: Ein Gutachten der WIK Consult hat nachgewiesen, dass sich dieses Konzept bereits bei Netzgrößen ab 160 Teilnehmern rechnet. Je mehr Teilnehmer angeschlossen werden, desto deutlicher fallen die Kostenvorteile aus, und zwar sowohl bei der Errichtung, als auch im Betrieb.

Vorteile dezentraler Micro-Switches

Mit Micro-Switches kommen managebare Geräte genau dort zum Einsatz, wo sie benötigt werden: beim Anwender. Von einem Netzwerkmanagement-System kann damit die sichere und zuverlässige Verbindung bis zum Endgeräteanschluss überwacht werden. Umfangreiche Sicherheitsmechanismen sorgen dabei für einen zuverlässigen Schutz des Netzes. Endgeräte werden sicher authentifiziert, selbst wenn sie über Wireless LAN oder ein IP-Telefon mit dem Netz verbunden werden. Nicht autorisierte Endgeräte werden in ein Gast- oder Quarantäne-VLAN geschaltet, ohne den Switchport komplett zu blockieren. So bleiben bereits authentifizierte Geräte wie etwa der WLAN Access Point oder das IP-Telefon, an den ein problematisches Endgerät angeschlossen ist, weiterhin im Netz. Für ein einfaches, kostengünstiges Zugangsmanagement kann ein Anschluss-port auch auf eine einzige MAC-Adresse beschränkt werden. Nur das vorgegebene Gerät kann dann eine Verbindung ins Netz aufbauen, alle anderen werden abgewiesen. Ein Eindringen ins Netz über Kaskadierung – wenn ein Hub an den betreffenden Netzwerkanschluss angebunden wird – kann damit einfach und wirkungsvoll verhindert werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Alles wird smarter. Wir sind umgeben von automatisierten Maschinen, intelligenten Haushaltshelfern und Apps. In der schönen neuen Welt, in der wir leben, ist natürlich längst nicht alles perfekt, aber so manches, was früher für Kopfzerbrechen und Schweißausbrüche gesorgt hat, lässt sich heute mit modernen digitalen Technologien elegant und komfortabel lösen. Dazu zählen gerade im Gebäudesegment die sich stark verändernden Anforderungen an Zweckbauten, die sich durch Klimawandel und steigende Energieverbräuche noch verschärft haben.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Lebensqualität in und um die eigenen vier Wände sowie der Vormarsch der Digitalisierung bilden eine immer unzertrennlichere Einheit. Ein wichtiger Teil ist die smarte Verschattung. Für den größtmöglichen Komfort ist es ratsam, dass sämtliche Komponenten für außen- und innenliegende Beschattung im selben System integriert sind. Hierbei hilft ein neuer SMI-Aktor von Becker.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Start2Smart-Kit Gurtwickler von Rademacher erleichtert den Einstieg in die Smart-Home-Welt. Das Set umfasst einen Funkgurtwickler und die neue smarte Bridge des Herstellers. Das System kann außerdem um weitere Smart-Home-Komponenten erweitert werden. Dank der Bridge lässt sich der Rollladen per Smartphone App auch per Sprachassistent bedienen.‣ weiterlesen

Anzeige

Für vielfältigte Anwendungen stehen Funksysteme wie Commeo. Philipp Becker, Tischlerei-Inhaber mit breit gefächertem Dienstleistungsspektrum, hat bereits viele Häuser mit Funk-Antrieben und dem System ausgestattet. Vermehrt gesellt sich in letzter Zeit auch der Home Server 2 von Selve zu den eingesetzten Geräten. Welche Vorteile die Produkte des Herstellers haben, führt der Handwerker selbst live vor: Sein Haus steht interessierten Endkunden als eine Art privater Showroom offen.‣ weiterlesen

Eine vernetzte Welt erfordert eine hohe Konnektivität. Mit seiner Systemtechnik begegnet Jung den Anforderungen mit einer zeitgemäßer Bedienphilosophie.‣ weiterlesen

Ob Kommunen oder Wirtschaftsunternehmen: Heute benötigen nahezu alle Eigentümer von Immobilien, insbesondere von großen Liegenschaften, leistungsstarke Lösungen für die zentrale Speicherung, Aufbereitung und Bereitstellung relevanter Daten aus dem Gebäudebetrieb. Aus den unterschiedlichsten Quellen gesammelt (unter anderem Gebäudeautomation DDC, Gebäudeleittechnik GLT, Brandmeldeanlage, Zähler) und in einer regionalen Cloud sicher und strukturiert abgelegt, stehen sie mittels standardisierter Schnittstelle unkompliziert für weiterführende Services zur Verfügung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige