Anzeige
Anzeige
Anzeige

Dali in der Gebäudeautomation

Mit Dali (Digital Addressable Lighting Interface) hat die Bustechnik Einzug in die Beleuchtungssteuerung gehalten. Anspruchsvolle Beleuchtungssteuerungskonzepte als Bestandteil einer zeitgemäßen Raumautomation lassen sich damit ebenso realisieren, wie einfache Steuerungsszenarien etwa für Ausstellungshallen. Für die Integration in LonMark-Systeme oder BACnet-Netzwerke stellt Loytec den L-Dali-Controller mit integrierter Konstantlichtregelung als Produktlösungen zur Verfügung, die Beleuchtungssteuerungen transparent in die Gebäudeautomation einbinden.
Beleuchtungssteuerung bedeutet mehr als das Ein- und Ausschalten der Beleuchtung. Eine optimale Beleuchtungssteuerung bietet Komfort und Sicherheit für den Nutzer, einfaches Betreiben und verantwortungsbewussten Umgang mit dem Energieverbrauch. Eine automatisierte Beleuchtungssteuerung erzielt in der Raumautomation bis zu 60% Energieeinsparung gegenüber einer konventionellen Beleuchtungsinstallation. Lichtsensoren und Anwesenheitsmelder sorgen dafür, dass in Büroräumen genau jene Lichtmenge zur Verfügung gestellt wird, die für ein produktives Arbeiten tatsächlich benötigt wird. Wird die Beleuchtung mit einer geeigneten Beschattung kombiniert, so lässt sich bei gleichzeitigem Blendschutz Tageslicht über Lamellenverstellungen in Räume einbringen, statt sie mit Kunstlicht zu beleuchten. Was auf Räume in Bürogebäuden zutrifft, gilt auch für z.B. Industriehallen und Museen. Licht wird nur da und in ausreichender Lichtstärke zur Verfügung gestellt, wo es tatsächlich benötigt wird. Auf Ausstellungsflächen ggf. auch noch in angepassten Lichtfarben, um die passende Atmosphäre für die Exponate zu schaffen.

Integration in LonMark-Systeme oder BACnet-Netzwerke

Die Beleuchtungssteuerung auf Basis von Dali ist je nach Aufgabenstellung in ein übergeordnetes Gebäudemanagementsystem zu integrieren oder als autarkes System zu steuern und zu überwachen. Für die Integration in LonMark-Systeme oder BACnet-Netzwerke stellt Loytec den L-Dali-Controller mit integrierter Konstantlichtregelung als Produktlösungen zur Verfügung, die die Beleuchtungssteuerungen transparent in die Gebäudeautomation einbinden. Damit wird gewährleistet, dass übergeordnete Gebäudemanagementsysteme auf die einzelnen Dali-Geräte zugreifen können und dass Störungen aus dem Dali-Netzwerk gemeldet werden. Dank der Multimasterfähigkeit des Dali-Systems ist die lokale Bedienung und Steuerung über Dali-Schalter oder Dali-Multisensoren (Bewegungsmelder, Helligkeitssensoren usw.) unabhängig von der Integration in das Gebäudemanagementsystem möglich. Einfache, autarke Beleuchtungssteuerungssysteme können neben der lokalen Bedienung um eine übergeordnete Visualisierung, Fernzugriffmöglichkeiten und eine Benachrichtigungsfunktion erweitert werden – unabhängig davon, ob der Zugriff über einen 2-Draht-Bus, das LAN (Local Area Network) oder über das Internet erfolgt. Technische Mitarbeiter sind so jederzeit über den Betriebsstatus des Beleuchtungssteuerungssystems informiert und werden unmittelbar nach Ausfall von Betriebsgeräten oder Leuchtmitteln benachrichtigt.

Einfache Inbetriebnahme

Mit den L-Dali-Controllern bietet Loytec alles, was für eine Konstantlichtregelung sowie zeitabhängiges Schalten im Zusammenspiel mit Standard-Dali-Geräten benötigt wird. Die Einbrenndauer von Leuchtmitteln wird berücksichtigt, Energieverbräuche werden erfasst und Grenzwerte von Betriebsstunden kündigen rechtzeitig einen notwendigen Lampenaustausch an. Dabei ist die Inbetriebnahme über den integrierten Web-Server oder die beigestellte Konfigurationssoftware denkbar einfach.

Notbeleuchtung mit L-Dali

Der neue Dali-Standard IEC62386 definiert den Dali-Gerätetyp ’self-contained emergency light‘ (unabhängige Notbeleuchtung), der bereits vom L-Dali unterstützt wird. Funktions- und Dauertests der Notbeleuchtung lassen sich über das Gebäudeautomationssystem auslösen, Testergebnisse oder auch der Batterieladestatus der Notbeleuchtung können abgefragt werden. Des Weiteren können automatische Testzyklen konfiguriert werden. Sämtliche Tests werden mit Testzeitpunkt und Ergebnis protokolliert. So lässt sich mit dem L-Dali-Controller eine kostengünstige Integration der Notbeleuchtung in ein übergeordnetes Gebäudeautomationssystem realisieren.

Grafische Nutzerschnittstelle

Als autarkes System kann eine Beleuchtungssteuerung auf Basis der L-Dali-Controller über eine eigene grafische Oberfläche bedient und überwacht werden. So können ein oder mehrere L-Dali-Controller über eine 2-Draht- oder IP-Verbindung mit L-VIS-Touchpanels oder mit der LWEB-800-Visualisierung über Linx Automation Server kombiniert werden.

Iberdrola Tower (Bilbao, Spanien)

L-Dali-Controller sind weltweit im Einsatz. Als Beispiel soll hier der Iberdrola Tower in Bilbao vorgestellt werden. Der Beton-, Stahl- und Glas-Gigant in der größten Stadt des Baskenlandes, im Norden Spaniens, ist 165m hoch, hat 41 Etagen und umfasst insgesamt 50.000m² Nutzfläche. Damit ist dieses Hochhaus das höchste Gebäude im ganzen Baskenland. Mit der Errichtung wurde im Jahr 2007 begonnen, Fertigstellung war 2011. Das riesige Bürocenter wurde als nachhaltiges ‚Green Building‘ errichtet und erzielte eine LEEDS CS 2.0-Zertifizierung. 20.000 Dali-Leuchten – Standardlampen und Notbeleuchtung – und 5.000 automatische Jalousien werden von 70L-Dali-Controllern und 35 frei programmierbaren Linx-110 Automation Servern gesteuert. Die Herausforderung dabei war, dass sowohl die Standard-Dali-Beleuchtung als auch die Notbeleuchtung auf einem gemeinsamen Dali-Kanal angeschlossen wurden, so dass ein Dali-Controller beide Arten von Leuchten zugleich managen muss. Jedes Stockwerk enthält insgesamt bis zu 500 Leuchten. Die Überwachung und Steuerung der Beleuchtung umfasst automatische und manuelle Lichtregelung unter Berücksichtigung der Raumbelegung, Reinigungszeiten, Nachtbetrieb, sowie Alarmierung bei Leuchtmittel- oder Vorschaltgeräteausfall und Betriebsstundenaufzeichnung. Die Überwachung und Steuerung der Notbeleuchtung umfasst Lampenansteuerung und Zustandskontrolle, Aufzeichnung der Betriebsstunden jeweils in Normal- und Notfall-Modus, Alarmierung bei Leuchtmittel- oder Vorschaltgeräteausfall, Überwachung von Batterieladezustand und Batterieausfall, sowie manuelle und automatische Durchführung von Funktions- und Dauertests. Hier bewirkt die Überwachung der Notbeleuchtung vor allem Verbesserungen bei der Wartung, rechtzeitiges Erkennen von notwendigem Batterieaustausch oder Leuchtmitteltausch. Der Iberdrola Tower zeigt überzeugend, dass eine kombinierte Dali-Lichtsteuerung für Standard- und Notbeleuchtung mit L-Dali äußerst effizient und energiebewusst realisierbar ist. Nicht zuletzt dadurch, dass L-Dali-Controller sich nahtlos in ein Ethernet/IP-Netzwerk integrieren lassen und so eine direkte und schnelle Anbindung an das Gebäudemanagementsystem erlauben.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Zeitalter der Digitalisierung und des IIoTs werden geschlossene Systeme durch offene, frei programmierbare Edge-Computing-Plattformen ersetzt. Zunehmend attraktiv sind hierfür Lösungen auf Basis des Raspberry-Pi Ökosystems, das aus einem gemeinnützigen Projekt der gleichnamigen Foundation heraus entstanden ist. STV Electronic hat diese Prozessortechnologie in einen multifunktionalen und schaltschranktauglichen Hutschienen-PC gepackt, der selbst in Unterputz-Kleinverteilerkästen passt und sich damit gut für die Gebäudeautomatisierung eignet.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Visualisierung fungiert als zentrale Schnittstelle zwischen Haustechnik und Bewohner und bildet alle Smart-Home-Funktionen ab. Mit über 40 zur Auswahl stehenden Systemen fällt die Wahl jedoch schwer. Kein Wunder, ist der Funktionsumfang doch oft sehr ähnlich. Wie also sollen Nutzer die richtige Entscheidung treffen? Jeder hat andere Bedürfnisse und Vorstellungen davon, wie seine Smart-Home-Steuerung aussehen soll. Peaknx berichtet, welche Fragen sich Anwender und Interessierte vor der Auswahl ihrer KNX-Visualisierung stellen sollten.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch den Einsatz einer gut geplanten, fachgerecht integrierten und kontinuierlich überwachten Gebäudeautomation sind erhebliche Einsparungen im Gebäudebetrieb von bis zu 30 Prozent realistisch. Tüv Süd zeigt, wie die wachsenden Herausforderungen bei der Technik und den gesetzlichen Vorgaben zum Erreichen der Klimaziele sicher zu beherrschen sind.‣ weiterlesen

In Smartphones, Tablets, Lautsprechern und Co. ist Bluetooth schon seit Jahren Standard für die schnelle und kabellose Datenübertragung. Auf dem Smart-Home-Markt setzte sich der Funkstandard jedoch bislang noch nicht richtig durch. Das wird sich durch Bluetooth 5 Mesh nun ändern. Uwe Fischbach, Leiter des Bereichs Home Automation bei Kopp, berichtet über die Merkmale und Potenziale für Smart Homes und warum sein Unternehmen auf die Funktechnologie setzt.‣ weiterlesen

Das Funksystem WMS ist eine intelligente Lösung für den smarten Sonnenschutz. Mit ihrer Verbindung von moderner Technik und Design bietet die Steuerung Nutzern Komfort und Flexibilität. Durch das Weitergeben der Befehle von Empfänger zu Empfänger über das Mesh-Netzwerk können auch weit entfernte Produkte erreicht werden. Mit zwei Pro-Versionen des Systems bietet Warema nun weitere Funktionen an.‣ weiterlesen

Das aktuelle Software-Update für die KNX Anzeige- und Bediensysteme Domovea Basic und Expert bietet Erweiterungen und neue Funktionen. Ein Highlight der aktuellen Version 2.4.5 ist die neu geschaffene Möglichkeit des Fernzugriffs auf ETS-Projekte über den Server Domovea Expert TJA470.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige