Anzeige
Anzeige

Chance für den Klimaschutz

Menschen in Deutschland wünschen sich smartes Zuhause

Ein wichtiges Kriterium für den Erfolg von Klimaschutzmaßnahmen ist neben ihrer Wirksamkeit, inwiefern breite Bevölkerungsschichten die Lösungen akzeptieren und mittragen können. In diesem Zusammenhang steckt gerade in Technologien für das smarte Zuhause enormes Potenzial.

 (Bild: Wirtschaftsinitiative Smart Living)

(Bild: Wirtschaftsinitiative Smart Living)

Denn Smart-Living-Technologien ermöglichen es, den Energieverbrauch im Gebäudebereich zu senken und so CO2-Emissionen einzusparen. Eine repräsentative Umfrage der Wirtschaftsinitiative Smart Living zeigt, dass 53,3% der Menschen in Deutschland bei der Neueinrichtung ihrer Wohnung oder ihres Hauses Smart-Living-Anwendungen einplanen würden. In der Generation der 18 bis 29-jährigen sagten dies sogar 66,5%. „Die Menschen in Deutschland wünschen sich ein intelligentes Zuhause“, kommentiert Hans-Georg Krabbe, Leiter des Lenkungskreises der Wirtschaftsinitiative und Vorstandsvorsitzender von ABB, die Ergebnisse. „Das gilt nicht nur für Eigentümer, sondern auch für Mieter. Die hohe Akzeptanz von Smart-Living-Technologien bietet daher eine gute Voraussetzung, um mit ihrer Hilfe die Ziele der Energiewende und des Klimaschutzes zu erreichen.“ Wie intelligente Gebäudetechnik zum Schutz des Klimas beitragen kann und welche Voraussetzungen dafür geschaffen werden müssen, stand im Mittelpunkt des letzten Parlamentarischen Abends der Wirtschaftsinitiative. „Insbesondere im Bestandsbau ermöglicht der Einsatz von Gebäudeautomationssystemen enorme Einsparpotenziale, die schnell und kostengünstig gehoben werden können“, betonte Ingeborg Esser, Leiterin des Strategiekreises der Wirtschaftsinitiative Smart Living und Hauptgeschäftsführerin beim GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. auf der Veranstaltung. „Die Voraussetzungen für die intelligente Vernetzung, gerade von Bestandsgebäuden, sollen weiter vorangetrieben werden. Wir fordern daher die Förderung entsprechender Systeme. Alle müssen an Smart Living teilhaben können, auch der hohe Anteil an Mietern. Deshalb benötigen wir auch ein wirksames Mieterstromkonzept zur Nutzung erneuerbarer Energien!“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Einführung von Smart-Meter-Gateways wurde an strikte Vorgaben zum Datenschutz und -sicherheit geknüpft. Mindestens drei Geräte unterschiedlicher Hersteller mussten die hohen Anforderungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erfüllen. ‣ weiterlesen

In der Gebäudeautomation liegt der Schlüssel zu einem sichereren und wirtschaftlicheren Betrieb, in dem alle Komponenten sinnvoll aufeinander abgestimmt sind und effizient als Einheit bedient werden können. Die Richtlinienreihe VDI3814 widmet sich der Gebäudeautomation und ihren verschiedenen Aspekten. Sie wurde mit der aktuellen Ausgabe komplett überarbeitet und neu strukturiert. ‣ weiterlesen

Das LCN-SHU ist ein intelligentes Dimmer-Busmodul zur Montage auf Hutschiene. In nur zwei TE verfügt es über zwei Leistungsausgänge für bis zu je 300VA, wählbar im Phasenan- oder -abschnitt sowie als Nullspannungsschalter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für den Austausch von Daten mit BACnet-MS/TP-basierenden Endgeräten wird nicht unbedingt eine BACnet-fähige GLT- oder Management-Ebene benötigt. Mit dem Gateway GW-2139M bietet ICPDAS-Europe eine universell einsetzbare Alternative.

‣ weiterlesen

Anzeige

Die starke Entwicklung des Bereichs Heizung, Sanitär und Klima auf der Bautec setzt sich auch zur Veranstaltung im kommenden Februar fort. Zahlreiche Unternehmen haben ihre Teilnahme an der Messe bestätigt. ‣ weiterlesen

Die vierte, umfassend aktualisierte Auflage des BHE-Praxis-Ratgebers Sicherungstechnik informiert über die wichtigsten Gewerke der Sicherungstechnik und stellt diese verständlich und praxisorientiert dar. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige