Anzeige
Anzeige

Busch-free@home

Komfortable und einfache Haussteuerung

Die komfortable Haussteuerung hält rasant Einzug in den Alltag, so wie es Computer und Smartphones bereits vorgemacht haben. Mit Busch-free@home ermöglicht Busch-Jaeger jetzt einen unkomplizierten Zugang zum intelligenten Wohnen. Das innovative System ist schnell zu installieren und in der Anwendung leicht zu verstehen. Licht, Heizung, Klima, Jalousien oder Türkommunikation lassen sich via Smartphone, Tablet oder Computer steuern. Besonders attraktiv: Gegenüber einer konventionellen Elektroinstallation entstehen nur geringe Mehrkosten.

 (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

(Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)


Die Installation von Busch-free@home ist für den Elektroinstallateur denkbar einfach und unaufwendig – die Investition in neue Software beispielsweise ist nicht erforderlich. Das Herzstück der Anlage, der System Access Point, ermöglicht den Zugang mit PC oder Tablet zur Projektierung, Inbetriebnahme und Visualisierung. Ganz bequem können so die Funktionen der Anlage definiert und programmiert werden – über ein bereits vorhandenes Netzwerk oder mit einer Ad-hoc-Verbindung per WLAN (wenn z.B. im Haus noch keine Netzwerk-Infrastruktur vorhanden ist). Einmal eingerichtet, kann der Anwender die Benutzeroberfläche auf dem Computer, Tablet oder Smartphone abrufen und die Einstellungen selber ändern. Besonders komfortabel funktioniert das mit der kostenlosen Busch-free@home-App, die alle Darstellungen für die Displays der Mobilgeräte optimiert. Selbst das Programmieren von Lichtszenen oder Zeitprogrammen zur Steuerung von Heizung oder Jalousien funktioniert intuitiv. So lässt sich die innovative Haussteuerung nahezu jeder gewünschten Nutzung jederzeit anpassen – für ein hohes Maß an Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz in den eigenen vier Wänden. Vorkonfigurierte Sensor-/Aktor-Einheiten für die Unterputzdose bieten schon ohne jede Programmierung Grundfunktionen, wie z.B. das Betätigen von Jalousien oder das Schalten von Licht, damit bereits vor der Inbetriebnahme eine Vor-Ort-Bedienung möglich ist. So verwandelt Busch-free@home das Haus oder die Wohnung in ein intelligentes Zuhause. Durch die Möglichkeit, die Bedienelemente mit vielen Schalterprogrammen von Busch-Jaeger zu kombinieren, bietet Busch-free@home hohe Designqualität für die individuelle Gestaltung des eigenen Zuhauses.
Der System Access Point ist das Herzstück von Busch-free@home. Er unterstützt gleichzeitig Projektierung, Inbetriebnahme, und Visualisierung. (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Der System Access Point ist das Herzstück von Busch-free@home. Er unterstützt gleichzeitig Projektierung, Inbetriebnahme, und Visualisierung. (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Bindeglied zwischen den Systemen

Zusätzlichen Komfort und Sicherheit bietet das Türkommunikationssystem Busch-Welcome, das sich gut mit Busch-free@home versteht. Dabei fungiert das neue Busch-free@homePanel als Bindeglied zwischen beiden Systemen. Es unterstützt nicht nur die von Busch-Welcome bekannten Komfortfeatures der Türkommunikation, sondern führt auch Funktionen von Busch-free@home über eine frei konfigurierbare Bedienseite aus. Außerdem können Busch-Welcome-Befehle bzw. -Ereignisse auf den Busch-free@home-Bus umgesetzt werden. Komfortabel auch hier die Einrichtung eines Willkommen-Szenarios, das z.B. dafür sorgt, dass automatisch das Flurlicht leuchtet, sobald die Türklingel betätigt wird. In Verbindung mit einer Busch-Welcome-Außenstation Video ebenfalls möglich: Die Aufzeichnung von Bildern der Besucher vor der Tür, die man auch unterwegs auf Tablet oder Smartphone abrufen kann – die kostenlose Busch-Welcome- App und das Busch-Welcome-IP-Gateway machen es möglich.

 (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

(Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Fazit

Mit Busch-free@home senkt BuschJaeger die Schwelle für den Zugang zur Welt des intelligenten Wohnens mit einem hohen Maß an Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz. Das Ergebnis ist eine smarte Haussteuerung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bauherren, Planer und Betreiber von Immobilien stehen im Zuge der Digitalisierung vor der großen Aufgabe, die Gebäudeautomation weiter voranzubringen. Denn neben der Integration der vielfältigen gebäudetechnischen Systeme verschiedener Hersteller aus Bestands- und Neuanlagen müssen zunehmend Schnittstellen für Fremdsysteme bereitgestellt werden. Hierzu gibt Iconag Handlungsempfehlungen, wie Immobilien fit für die Digitalisierung gemacht werden können. ‣ weiterlesen

Anzeige

Datenanalysen gewinnen zunehmend an Bedeutung, wenn es darum geht, Nutzungsmuster von Gebäuden zu erkennen, Kosten zu senken und Gebäude zu besseren Arbeitsplätzen zu machen. Drahtlose, batterielose Sensoren gewinnen die benötigten Daten hierfür. Vernetzt mit der IT-Infrastruktur eines Gebäudes ergeben sich so neue Erkenntnisse und Handlungsfelder. ‣ weiterlesen

Anzeige

Unter dem Motto ‚100 Jahre Building Automation‘ feiert die Theben AG in diesem Jahr ihr 100-jähriges Firmenbestehen. 1921 von Paul Schwenk unter dem Namen ‚Spezialfabrikation elektr. Schaltapparate‘ gegründet, hat sich das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zu einem der führenden Hersteller in den Bereichen Zeit- und Lichtsteuerung, Klimaregelung, KNX-Gebäudesystemtechnik, Smart Home und Lösungen zur Digitalisierung der Energiewende entwickelt. Zeit also, sich die bewegte Firmengeschichte einmal genauer anzuschauen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Sommer, Sonne, Sonnenschein – momentan gibt es jeden Tag Grund zur Freude über Sonnenstrahlen, die nach dem langen Corona-Lockdown den Besuch im Biergarten und die Gartenfeier noch schöner machen. Doch auch in diesem Jahr warnen Meteorologinnen und Meteorologen vor einem Hitzesommer. Gerade in der Hochsaison bis August brennt die Sonne oft stark vom Himmel: Dann haben Beschattungssysteme ihre große Stunde. ‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung und Konnektivität sind richtungsweisende Entwicklungen des 21. Jahrhunderts – mit enormem Einfluss auf die Gebäudebranche. Automatisierte Gebäudetechnik gehört dabei längst zum Standard moderner Gebäude. Doch wie viel smarte Automation braucht ein Gebäude wirklich und wie lässt sich die zunehmende Technik in Gebäuden sinnvoll und zukunftsfähig managen? Wir haben mit Daniel Wehmeier, Head of Industry Management Building Technology beim Mindener Komponenten- und Systemanbieter Wago, darüber gesprochen, was Cloud-Systeme ausmacht und wann sie sich wirklich lohnen. ‣ weiterlesen

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige