Anzeige

Busch-free@home

Komfortable und einfache Haussteuerung

Die komfortable Haussteuerung hält rasant Einzug in den Alltag, so wie es Computer und Smartphones bereits vorgemacht haben. Mit Busch-free@home ermöglicht Busch-Jaeger jetzt einen unkomplizierten Zugang zum intelligenten Wohnen. Das innovative System ist schnell zu installieren und in der Anwendung leicht zu verstehen. Licht, Heizung, Klima, Jalousien oder Türkommunikation lassen sich via Smartphone, Tablet oder Computer steuern. Besonders attraktiv: Gegenüber einer konventionellen Elektroinstallation entstehen nur geringe Mehrkosten.

 (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

(Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)


Die Installation von Busch-free@home ist für den Elektroinstallateur denkbar einfach und unaufwendig – die Investition in neue Software beispielsweise ist nicht erforderlich. Das Herzstück der Anlage, der System Access Point, ermöglicht den Zugang mit PC oder Tablet zur Projektierung, Inbetriebnahme und Visualisierung. Ganz bequem können so die Funktionen der Anlage definiert und programmiert werden – über ein bereits vorhandenes Netzwerk oder mit einer Ad-hoc-Verbindung per WLAN (wenn z.B. im Haus noch keine Netzwerk-Infrastruktur vorhanden ist). Einmal eingerichtet, kann der Anwender die Benutzeroberfläche auf dem Computer, Tablet oder Smartphone abrufen und die Einstellungen selber ändern. Besonders komfortabel funktioniert das mit der kostenlosen Busch-free@home-App, die alle Darstellungen für die Displays der Mobilgeräte optimiert. Selbst das Programmieren von Lichtszenen oder Zeitprogrammen zur Steuerung von Heizung oder Jalousien funktioniert intuitiv. So lässt sich die innovative Haussteuerung nahezu jeder gewünschten Nutzung jederzeit anpassen – für ein hohes Maß an Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz in den eigenen vier Wänden. Vorkonfigurierte Sensor-/Aktor-Einheiten für die Unterputzdose bieten schon ohne jede Programmierung Grundfunktionen, wie z.B. das Betätigen von Jalousien oder das Schalten von Licht, damit bereits vor der Inbetriebnahme eine Vor-Ort-Bedienung möglich ist. So verwandelt Busch-free@home das Haus oder die Wohnung in ein intelligentes Zuhause. Durch die Möglichkeit, die Bedienelemente mit vielen Schalterprogrammen von Busch-Jaeger zu kombinieren, bietet Busch-free@home hohe Designqualität für die individuelle Gestaltung des eigenen Zuhauses.
Der System Access Point ist das Herzstück von Busch-free@home. Er unterstützt gleichzeitig Projektierung, Inbetriebnahme, und Visualisierung. (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Der System Access Point ist das Herzstück von Busch-free@home. Er unterstützt gleichzeitig Projektierung, Inbetriebnahme, und Visualisierung. (Bild: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Bindeglied zwischen den Systemen

Zusätzlichen Komfort und Sicherheit bietet das Türkommunikationssystem Busch-Welcome, das sich gut mit Busch-free@home versteht. Dabei fungiert das neue Busch-free@homePanel als Bindeglied zwischen beiden Systemen. Es unterstützt nicht nur die von Busch-Welcome bekannten Komfortfeatures der Türkommunikation, sondern führt auch Funktionen von Busch-free@home über eine frei konfigurierbare Bedienseite aus. Außerdem können Busch-Welcome-Befehle bzw. -Ereignisse auf den Busch-free@home-Bus umgesetzt werden. Komfortabel auch hier die Einrichtung eines Willkommen-Szenarios, das z.B. dafür sorgt, dass automatisch das Flurlicht leuchtet, sobald die Türklingel betätigt wird. In Verbindung mit einer Busch-Welcome-Außenstation Video ebenfalls möglich: Die Aufzeichnung von Bildern der Besucher vor der Tür, die man auch unterwegs auf Tablet oder Smartphone abrufen kann – die kostenlose Busch-Welcome- App und das Busch-Welcome-IP-Gateway machen es möglich.

 (Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

(Bilder: Busch-Jaeger Elektro GmbH)

Fazit

Mit Busch-free@home senkt BuschJaeger die Schwelle für den Zugang zur Welt des intelligenten Wohnens mit einem hohen Maß an Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz. Das Ergebnis ist eine smarte Haussteuerung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Mit zunehmenden Ansprüchen an den Gebäudebetrieb steigen auch die Anforderungen an ein Facility Management. Da Automationssysteme gleichzeitig komplexer werden, müssen zur Bedienung und Visualisierung eingesetzte Softwarelösungen einige Eigenschaften aufweisen, um einen ressourcenoptimierten Betrieb zu gewährleisten: Sie sollten kontinuierlich an Erfordernisse angepasst werden, individualisierbar sein und sich durch eine übersichtliche Gestaltung auszeichnen. Deshalb hat Sauter seine Gebäudemanagement- und Visualisierungssoftware Sauter Vision Center (SVC) nun erneut um Features ergänzt. ‣ weiterlesen

Anzeige

FP Inovolabs ist als Anbieter von Lösungen für die Automatisierung von Prozessen bekannt. Nun stellt das Unternehmen mit dem NeoMonitor ein neues SaaS-Angebot für die Digitalisierung von Gebäuden vor. Die Lösung besteht aus IoT-Gateways, Mobilfunkkonnektivität und einer Cloud-basierten Steuersoftware. ‣ weiterlesen

Anzeige

Neuberger setzt bei Raumautomationsprojekten verstärkt auf KNX und Dali. „Open.Room ermöglicht integrale und gewerkeübergreifende Lösungen“, so Jürgen Metzger, Vertriebsleiter bei Neuberger. Besonders die Integration von Raumfunktionen wie Beleuchtung, Raumklima, Sonnenschutz, Raumbedienung und -anzeige bringt Vorteile für alle Beteiligten. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei einem Blick auf die Zahlen zur Stromerzeugung 2020 wird deutlich: Vergangenes Jahr war ganz klar das Jahr der Photovoltaik. So blinkten laut dem Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW) Ende 2020 ganze 184.000 Photovoltaikanlagen mehr von Deutschlands Dächern – vor allem von Eigenheim-Dächern. Denn hier hat sich die Anzahl der Neuanlagen im Vergleich zum Vorjahr sogar verdoppelt. Insgesamt ist der solare Anteil an der Netto-Stromerzeugung für die öffentliche Versorgung inzwischen auf etwa zehn Prozent gestiegen und ungefähr die Hälfte des erzeugten Stroms stammt mittlerweile aus erneuerbaren Energiequellen – Tendenz steigend. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ein neues Konzept für KNX-Einsteiger stellt Elsner Elektronik mit den KNX-Sets CasaConnect vor. Typische KNX-Geräte für ein Apartment oder für ein Haus erreichen den Kunden als vorkonfiguriertes Paket. Dazu gehören Wetterstation, Bedienzentrale, Raum-Controller, Rauch-, Bewegungs- und Wassermelder und Aktoren für Heizung, Sonnenschutz, Licht und zum Schalten. Alle Komponenten wurden im Werk bereits adressiert und in einem KNX-Projekt miteinander verknüpft. Nach der Installation kommunizieren sie sofort miteinander, ohne dass der Kunde die ETS verwenden muss. ‣ weiterlesen

Die Welt von morgen wird elektrisch. Die fortschreitende Hausautomation, die zunehmende E-Mobilität und der Umstieg auf elektrische Heizungen lassen den Strombedarf stetig steigen. So sollen bis 2030 rund 50 Prozent aller Heizungen elektrisch betrieben werden und zehn Millionen E-Mobile auf unseren Straßen unterwegs sein. Der Verbraucher wird dabei auch zum Prosumer, der Energie produziert, verkauft, hinzukauft und bevorzugt die eigenproduzierte Energie nutzt. Dieser komplexe Vorgang erfordert ein intelligentes Energiemanagement, das Hager mit Flow in einer Paket-Lösung bietet. ‣ weiterlesen