Berker.Net

Universelles System-lösungsangebot

Berker.Net ist das neue, innovative Systemlösungsangebot von Berker. Die Elektronik löst die bisher separaten Systeme Funkbus, RolloTec und BLC ab. Die Grundlage bilden neun Einsätze und 16 Aufsätze. Gut miteinander kombiniert, lassen sich damit rund 400 Funktionen erschließen. Die Bandbreite reicht von unvernetzten Anwendungen bis zur Funk-Lösung auf KNX-Basis, die dann sogar mit KNX-Zweidrahtlösungen kompatibel ist. So ist das System sowohl für Neubauten als auch die Nachrüstung bestehender Installationen geeignet.
Im Zuge der Berker.Net-Entwicklung wurden die Funktionsaufsätze überarbeitet, sodass sämtliche Bedienelemente eine gemeinsame Designsprache sprechen und alle über die gleiche Haptik verfügen. Die Berker.Net-Komponenten stehen ab sofort für die Schalterprogramme S.1, B.3 und B.7, Q.1 und Q.3, K.1 und K.5 sowie R.1 und R.3 zur Verfügung. Licht-, Jalousiesteuerung und Bewegungsmelder sind die wichtigsten Funktionen, die mit Berker.Net realisiert werden können. Werden die Einsätze miteinander verdrahtet, können durch die dann entstehenden Nebenstellen weitere Bedienstellen installiert werden. Darüber hinaus verfügt das System über eine Vielzahl von Funk-Bedienelementen. Die Funk-Aufsatztasten können generell zugleich als Sender und Empfänger genutzt werden. Ergänzend sind flache batterie- oder solarbetriebene Wandsender verfügbar. Sie können ohne Installationsaufwand auf beliebige Untergründe z.B. auf Glaswände installiert werden. Die volle räumliche Flexibilität bieten dagegen Funk-Fernbedienungen, die in verschiedener Kanalanzahl angeboten werden.

Für Einsteiger und Profis

Berker.Net ist ein multifunktionales System mit dem Vorteil einer Lösung auf einer gemeinsamen technischen Plattform mit unterschiedlichen Inbetriebnahmearten und Funktionalitäten, die jeder Elektrotechniker je nach Kenntnisstand individuell und zugunsten des Endkunden einsetzen kann. So erleichtern vorkonfigurierte Geräte dem Einsteiger die Arbeit. Der ambitionierte Nutzer geht den Weg über das einfache Einlernen per quicklink (siehe Abschnitt ‚Inbetriebnahme per Knopfdruck‘). Der KNX-Profi kann Berker.Net in Verbindung mit KNX-Funk für eine komplette Gebäudesteuerung nutzen und sogar mit der ETS programmieren. Das Ganze lässt sich mit weniger Komponenten, die aber mehr Funktionen abdecken, umsetzen. Das bedeutet eine reduzierte Lagerhaltung, eine bessere Übersicht und Handhabung.

Komfortable konventionelle Anwendungen

Als flexibles System besitzt Berker.Net Lösungen für nahezu jede Installation. Möchten Kunden z.B. Schalter gegen Dimmer austauschen, kommt der Universal-Tastdimmer als Lösung infrage. Er regelt nahezu sämtliche Leuchtmittel ebenso flackerfrei wie zuverlässig und ist auch für die modernen Leuchtmittelarten wie 230V-Retrofit-LEDs und Energiesparlampen geeignet. Mit KNX-Funk-Aufsätzen lässt er sich bidirektional und in fast alle bestehenden Installationen einsetzen. Auch Komfortfunktionen wie das zeit- und helligkeitsunabhängige Steuern von Jalousien oder das Bedienen der Fernbedienung lassen sich mit Berker.Net einfach realisieren, ohne dass Wände aufgeschlitzt und Leitungen verlegt werden müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.