Bedarfsorientierter
Energieverbrauch

Schwäbisch Media setzt bei seinem neuen Hauptsitz in Ravensburg auf das Gebäudeautomationssystem Desigo von Siemens, das auf BACnet/IP basiert. Die Gewerke HLK, Beleuchtung und Beschattung sollen in dem Gebäude miteinander vernetzt werden und so für eine energieeffiziente Gebäudeautomation sorgen.

 (Bild: Schwäbischer Verlag)

(Bild: Schwäbischer Verlag)


Nicht nur bei der Ausrichtung der eigenen Medien zeigt sich das Medienhaus aus Leutkirch zukunftsorientiert und innovativ. Auch bei der Gestaltung und der Gebäudetechnik des neuen Hauptsitzes in Ravensburg schafft es Schwäbisch Media, sich als umweltbewusstes und modernes Unternehmen zu präsentieren. Das Gebäude wurde vor Kurzem fertig gestellt. Es besteht aus vier vorwiegend in Glas gefassten Baukörpern, die alle auf der untersten Ebene und im 1. Obergeschoss miteinander verbunden sind. Auf insgesamt 19 Etagen werden in einem flexiblen Bürokonzept OpenSpace-Bereiche, Einzel- und Mehrpersonenbüros kombiniert. Die Flexibilität der Arbeitsplätze soll sich auch im Gebäudeautomationssystem widerspiegeln. Zum Einsatz kommt daher das Raumautomationssortiment von Desigo Total Room Automation (TRA), welches auf BACnet/IP (B-ASC-Profile, BACnet-Revision 1.10) basiert. Desigo TRA fasst die einzelnen Gewerke HLK, Beleuchtung und Beschattung in den Räumen zu einem integrierten System zusammen. Die Building Technologies Division von Siemens bietet damit eine Lösung, die sich schnell und einfach den Anforderungen und Bedürfnissen des Gebäudebetreibers und -nutzers sowie dem Grundriss des Gebäudes und der Aufteilung der einzelnen Räume anpassen lässt. Dafür müssen keine Änderungen an den Elektro- und HLK-Installationen vorgenommen werden.
In allen Büroräumen dient das QMX3-Raumbediengerät dazu, den Energieverbrauch jederzeit zu überwachen. (Bild: Siemens AG)

In allen Büroräumen dient das QMX3-Raumbediengerät dazu, den Energieverbrauch jederzeit zu überwachen. (Bild: Siemens AG)

Bedarfsorientierter Energieverbrauch

Energieeffiziente Steuerung der Gebäudeautomation war neben der Flexibilität ein weiteres Argument für Desigo TRA: Das Herz der Raumautomation bilden mehrere Raumautomationsstationen, die – eingebaut in der Elektrounterverteilung – raumübergreifende Automationsfunktionen übernehmen. So z.B. die Thermoautomatik, die dafür sorgt, dass ungenutzte Räume durch den gezielten Einsatz von Beschattung möglichst kostenneutral auf den gewünschten Komforttemperaturwert gebracht werden. So wird auch eine Überhitzung der Räume vermieden. Die kompetente Projektleitung wird von der Siemens-Niederlassung in Ulm ausgeführt.

Die Energieeffizienzfunktion RoomOptiControl erkennt unnötigen Energieverbrauch und signalisiert diesen dem Raumnutzer über die Green-Leaf-Anzeige auf dem Raumbediengerät. Ist der Energieverbrauch zu hoch, wechselt das Symbol seine Farbe von grün auf rot. (Bild: Siemens AG)

Die Energieeffizienzfunktion RoomOptiControl erkennt unnötigen Energieverbrauch und signalisiert diesen dem Raumnutzer über die Green-Leaf-Anzeige auf dem Raumbediengerät. Ist der Energieverbrauch zu hoch, wechselt das Symbol seine Farbe von grün auf rot. (Bild: Siemens AG)

Individuelle Raumregelung

Weitere Einsparungen beim Energieverbrauch werden dank aktiver Einbindung der Raumnutzer in die Gebäudeautomation erzielt. In allen Büroräumen dient das QMX3-Raumbediengerät dazu, den Energieverbrauch jederzeit zu überwachen. Die Energieeffizienzfunktion RoomOptiControl erkennt unnötigen Energieverbrauch und signalisiert diesen dem Raumnutzer über die Green-Leaf-Anzeige auf dem Raumbediengerät. Ist der Energieverbrauch zu hoch, wechselt das Symbol seine Farbe von grün auf rot. Mit einem einfachen Druck auf die Anzeige kehrt die Raumregelung ohne Komfortverlust in den energieoptimierten Betrieb zurück. Somit sind nicht nur ein energieeffizienter Betrieb der Raumautomation und ein optimales Raumklima gewährleistet. Neben der Gebäudeeffizienz werden auch die Arbeitsbedingungen für die Gebäudenutzer verbessert. Das Gebäude wurde von der DNGB mit Silber vorzertifiziert.

Bedarfsorientierter 
Energieverbrauch
Bild: Schwäbischer Verlag Bild: Schwäbischer Verlag


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.