Anzeige

Bedarfsorientierter
Energieverbrauch

Schwäbisch Media setzt bei seinem neuen Hauptsitz in Ravensburg auf das Gebäudeautomationssystem Desigo von Siemens, das auf BACnet/IP basiert. Die Gewerke HLK, Beleuchtung und Beschattung sollen in dem Gebäude miteinander vernetzt werden und so für eine energieeffiziente Gebäudeautomation sorgen.

 (Bild: Schwäbischer Verlag)

(Bild: Schwäbischer Verlag)


Nicht nur bei der Ausrichtung der eigenen Medien zeigt sich das Medienhaus aus Leutkirch zukunftsorientiert und innovativ. Auch bei der Gestaltung und der Gebäudetechnik des neuen Hauptsitzes in Ravensburg schafft es Schwäbisch Media, sich als umweltbewusstes und modernes Unternehmen zu präsentieren. Das Gebäude wurde vor Kurzem fertig gestellt. Es besteht aus vier vorwiegend in Glas gefassten Baukörpern, die alle auf der untersten Ebene und im 1. Obergeschoss miteinander verbunden sind. Auf insgesamt 19 Etagen werden in einem flexiblen Bürokonzept OpenSpace-Bereiche, Einzel- und Mehrpersonenbüros kombiniert. Die Flexibilität der Arbeitsplätze soll sich auch im Gebäudeautomationssystem widerspiegeln. Zum Einsatz kommt daher das Raumautomationssortiment von Desigo Total Room Automation (TRA), welches auf BACnet/IP (B-ASC-Profile, BACnet-Revision 1.10) basiert. Desigo TRA fasst die einzelnen Gewerke HLK, Beleuchtung und Beschattung in den Räumen zu einem integrierten System zusammen. Die Building Technologies Division von Siemens bietet damit eine Lösung, die sich schnell und einfach den Anforderungen und Bedürfnissen des Gebäudebetreibers und -nutzers sowie dem Grundriss des Gebäudes und der Aufteilung der einzelnen Räume anpassen lässt. Dafür müssen keine Änderungen an den Elektro- und HLK-Installationen vorgenommen werden.
In allen Büroräumen dient das QMX3-Raumbediengerät dazu, den Energieverbrauch jederzeit zu überwachen. (Bild: Siemens AG)

In allen Büroräumen dient das QMX3-Raumbediengerät dazu, den Energieverbrauch jederzeit zu überwachen. (Bild: Siemens AG)

Bedarfsorientierter Energieverbrauch

Energieeffiziente Steuerung der Gebäudeautomation war neben der Flexibilität ein weiteres Argument für Desigo TRA: Das Herz der Raumautomation bilden mehrere Raumautomationsstationen, die – eingebaut in der Elektrounterverteilung – raumübergreifende Automationsfunktionen übernehmen. So z.B. die Thermoautomatik, die dafür sorgt, dass ungenutzte Räume durch den gezielten Einsatz von Beschattung möglichst kostenneutral auf den gewünschten Komforttemperaturwert gebracht werden. So wird auch eine Überhitzung der Räume vermieden. Die kompetente Projektleitung wird von der Siemens-Niederlassung in Ulm ausgeführt.

Die Energieeffizienzfunktion RoomOptiControl erkennt unnötigen Energieverbrauch und signalisiert diesen dem Raumnutzer über die Green-Leaf-Anzeige auf dem Raumbediengerät. Ist der Energieverbrauch zu hoch, wechselt das Symbol seine Farbe von grün auf rot. (Bild: Siemens AG)

Die Energieeffizienzfunktion RoomOptiControl erkennt unnötigen Energieverbrauch und signalisiert diesen dem Raumnutzer über die Green-Leaf-Anzeige auf dem Raumbediengerät. Ist der Energieverbrauch zu hoch, wechselt das Symbol seine Farbe von grün auf rot. (Bild: Siemens AG)

Individuelle Raumregelung

Weitere Einsparungen beim Energieverbrauch werden dank aktiver Einbindung der Raumnutzer in die Gebäudeautomation erzielt. In allen Büroräumen dient das QMX3-Raumbediengerät dazu, den Energieverbrauch jederzeit zu überwachen. Die Energieeffizienzfunktion RoomOptiControl erkennt unnötigen Energieverbrauch und signalisiert diesen dem Raumnutzer über die Green-Leaf-Anzeige auf dem Raumbediengerät. Ist der Energieverbrauch zu hoch, wechselt das Symbol seine Farbe von grün auf rot. Mit einem einfachen Druck auf die Anzeige kehrt die Raumregelung ohne Komfortverlust in den energieoptimierten Betrieb zurück. Somit sind nicht nur ein energieeffizienter Betrieb der Raumautomation und ein optimales Raumklima gewährleistet. Neben der Gebäudeeffizienz werden auch die Arbeitsbedingungen für die Gebäudenutzer verbessert. Das Gebäude wurde von der DNGB mit Silber vorzertifiziert.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wer mit KNX baut, sollte auch auf KNX Secure setzen - von der grundlegenden Aktorik bis zur Visualisierung. Dafür bietet Jung eine Vielzahl an Komponenten und ermöglicht so ein sicheres Gebäude. Für eine reibungslose Installation, Parametrierung und Fernwartung sorgen dabei eigene Apps.‣ weiterlesen

Anzeige

Einfach in Betrieb zu nehmen, schnell zu installieren und intuitiv zu bedienen – diese Vorteile bietet das aktuelle IoT-Dashboard von Busch-Jaeger. Es bewährt sich insbesondere bei der Überwachung und Steuerung von kleinen bis mittleren Gewerbe- und Industriebetrieben sowie größeren Wohnanlagen. Facility-Manager bekommen mit dieser Neuentwicklung ein Tool an die Hand, mit dem nahezu alle Gebäudefunktionen – von der Beleuchtung über die Jalousien bis zur Heizung, Lüftung und Klimatisierung – visualisiert und gesteuert werden können.‣ weiterlesen

Anzeige

Nachträglich einen Sicht- und Sonnenschutz anbringen - diesen Aufwand scheuen viele Bauherren. Auch eine Familie in einem Reiheneckhaus im schwäbischen Landkreis Neu-Ulm wünschte sich eine Verschattung im Obergeschoss, da sich die Räume stark aufheizten. Für eine Modernisierung fehlte aber der Stromanschluss. Die Lösung: ein solarbetriebener Sicht- und Sonnenschutz, der ohne Umbaumaßnahmen montiert werden konnte.‣ weiterlesen

Anzeige

Microsens stellt den neuen Smart Building Manager für das intelligente Management moderner Gebäude vor. Als übergeordnete, zentrale Instanz konfiguriert, überwacht und managt die Lösung Anlagen, Systeme und Komponenten im Netz der IP-basierten Gebäudeautomation. Vorhandene Modbus-Komponenten können integriert werden, analoge und digitale Geräte, Sensoren und Aktoren über Smart I/O Controller. Kundenspezifische Anpassungen und Sonderfunktionen werden durch Softwarebausteine vorgenommen. Das Lizenzmodell mit Grund- und Erweiterungsmodul berücksichtigt den Bedarf und kann jederzeit bedarfsabhängig erweitert werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das flexible Smart-Home-System Homee bündelt Anwendungen wie Licht, Heizung oder Sicherheit verschiedener Funkstandards. Diese kann der Nutzer per Sprachsteuerung, Handsender oder App steuern. Warema erweitert nun die modulare Zentrale um automatisierten Sonnenschutz. Mit dem roten Würfel lässt sich WMS integrieren, so dass Nutzer Markisen oder Rollläden einfach über Homee steuern können.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer einen Neubau plant oder das Haus saniert, kommt an Smart-Home-Technologien kaum mehr vorbei. Der Markt wächst kontinuierlich, die Auswahl an Geräten und Kombinationsmöglichkeiten ist schon jetzt gigantisch. Damit Sensoren, Motoren, Kameras & Co. von Anfang an intelligent geplant und aufeinander abgestimmt werden, steht der Elektrogroßhändler Sonepar E-Handwerkern und Bauherren von Projektbeginn an zur Seite. So wie im Fall eines Neubau-Einfamilienhauses in Bottrop.‣ weiterlesen