Barrierefreie
Lebens(t)räume

Liebe Leserinnen und Leser,

durch den demografischen Wandel rückt das Thema technikgestütztes Leben immer mehr in den Vordergrund. Neben der zunehmenden Alterung der Gesellschaft gibt es immer mehr Single-Haushalte in Deutschland. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich zunehmen. Längst haben alle Hersteller von Haus- und Gebäudesystemtechnik Produkte für ein komfortables und unabhängiges Wohnen im Alter und ein langes Leben in den eigenen vier Wänden im Angebot. Auch auf der vom Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) durchgeführten Sonderschau ‚E-Haus‘ – regelmäßig auf den Messen der Branche zu sehen – ist der Bereich Ambient Assisted Living (AAL; übersetzt: umgebungsunterstütztes Leben) mittlerweile ein fester Bestandteil geworden. AAL-Anwendungen sind meist eine Kombination unterschiedlicher Komponenten von verschiedenen Branchen, Funktionen und Herstellern. Häufig wird der Fehler gemacht, AAL-Lösungen auf alte und behinderte Menschen zu reduzieren. Die Systeme lassen sich aber oftmals generationenübergreifend nutzen. Was für junge Leute ein Plus an Komfort bedeutet, ist für die ältere Generation nützliche Unterstützung im Alltag. Ab Seite 48 haben wir für Sie dieses komplexe Thema aufbereitet. Hier werden zum einen einige Anwendungsszenarien für technische Assistenzsysteme beschrieben und zum anderen die Anforderungen solcher Systeme an die Elektroinstallation skizziert. Schnell wird hier deutlich, dass durch neue Pflegekonzepte und die Installation technischer Assistenzsysteme ein lukratives Beschäftigungsfeld für das Elektrohandwerk entsteht.

Akzeptanzbarrieren abbauen

Doch bevor barrierefreie Lebensräume enstehen, müssen zunächst Barrieren im Kopf der Menschen beseitigt werden. Allein die Begrifflichkeit ruft gerade bei älteren Menschen Ablehnung hervor. Fremdwörter wie ‚Ambient Assisted Living‘ oder ‚Smart Home‘ wirken auf viele ältere Menschen eher abschreckend. Begriffe wie Sensorik oder Aktorik vermitteln die Notwendigkeit Neues zu erlernen und lösen auch keine Begeisterung aus. Wenn die Akzeptanz bei der (älteren) Bevölkerung wachsen soll, muss an diesem Punkt angesetzt werden. Es bedarf einer akzeptierten, einfachen und einheitlichen Definition von ‚Ambient Assistet Living‘. Andernfalls wird es sehr schwer, den Menschen dieses vielschichtige Thema näherzubringen oder sogar ’schmackhaft‘ zu machen. Ein weiterer bedeutender Faktor für die Akzeptanz von AAL-Systemen sind die Kosten. Nicht zuletzt spielt die Sicherheit (Datenschutz) eine wichtige Rolle für den Erfolg. Nach der Prognose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) wird sich der Anteil von Haushalten mit Bezugspersonen, die älter als 75 Jahre sind, bis zum Jahr 2050 verdoppeln. Es ist also Eile geboten: Ansonsten bleiben barrierefreie Lebensräume nur Lebensträume!

Viel Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz

hschulz@gebaeudedigital.de

Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.