Barrierefreie
Lebens(t)räume

Liebe Leserinnen und Leser,

durch den demografischen Wandel rückt das Thema technikgestütztes Leben immer mehr in den Vordergrund. Neben der zunehmenden Alterung der Gesellschaft gibt es immer mehr Single-Haushalte in Deutschland. Die Zahl der älteren und alleinstehenden Menschen wird in den kommenden Jahren erheblich zunehmen. Längst haben alle Hersteller von Haus- und Gebäudesystemtechnik Produkte für ein komfortables und unabhängiges Wohnen im Alter und ein langes Leben in den eigenen vier Wänden im Angebot. Auch auf der vom Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) durchgeführten Sonderschau ‚E-Haus‘ – regelmäßig auf den Messen der Branche zu sehen – ist der Bereich Ambient Assisted Living (AAL; übersetzt: umgebungsunterstütztes Leben) mittlerweile ein fester Bestandteil geworden. AAL-Anwendungen sind meist eine Kombination unterschiedlicher Komponenten von verschiedenen Branchen, Funktionen und Herstellern. Häufig wird der Fehler gemacht, AAL-Lösungen auf alte und behinderte Menschen zu reduzieren. Die Systeme lassen sich aber oftmals generationenübergreifend nutzen. Was für junge Leute ein Plus an Komfort bedeutet, ist für die ältere Generation nützliche Unterstützung im Alltag. Ab Seite 48 haben wir für Sie dieses komplexe Thema aufbereitet. Hier werden zum einen einige Anwendungsszenarien für technische Assistenzsysteme beschrieben und zum anderen die Anforderungen solcher Systeme an die Elektroinstallation skizziert. Schnell wird hier deutlich, dass durch neue Pflegekonzepte und die Installation technischer Assistenzsysteme ein lukratives Beschäftigungsfeld für das Elektrohandwerk entsteht.

Akzeptanzbarrieren abbauen

Doch bevor barrierefreie Lebensräume enstehen, müssen zunächst Barrieren im Kopf der Menschen beseitigt werden. Allein die Begrifflichkeit ruft gerade bei älteren Menschen Ablehnung hervor. Fremdwörter wie ‚Ambient Assisted Living‘ oder ‚Smart Home‘ wirken auf viele ältere Menschen eher abschreckend. Begriffe wie Sensorik oder Aktorik vermitteln die Notwendigkeit Neues zu erlernen und lösen auch keine Begeisterung aus. Wenn die Akzeptanz bei der (älteren) Bevölkerung wachsen soll, muss an diesem Punkt angesetzt werden. Es bedarf einer akzeptierten, einfachen und einheitlichen Definition von ‚Ambient Assistet Living‘. Andernfalls wird es sehr schwer, den Menschen dieses vielschichtige Thema näherzubringen oder sogar ’schmackhaft‘ zu machen. Ein weiterer bedeutender Faktor für die Akzeptanz von AAL-Systemen sind die Kosten. Nicht zuletzt spielt die Sicherheit (Datenschutz) eine wichtige Rolle für den Erfolg. Nach der Prognose des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) wird sich der Anteil von Haushalten mit Bezugspersonen, die älter als 75 Jahre sind, bis zum Jahr 2050 verdoppeln. Es ist also Eile geboten: Ansonsten bleiben barrierefreie Lebensräume nur Lebensträume!

Viel Spaß beim Lesen

Ihr Henning Schulz

hschulz@gebaeudedigital.de

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.