Anzeige
Anzeige

Ausbau der arvato-Büros mit KNX-System

Hightech-Büros für
Hightech-Unternehmen

Die Bertelsmann-Tochter arvato ist ein internationaler Hightech-Dienstleister mit Hauptsitz im westfälischen Gütersloh. Am Standort Düsseldorf ist das Business Development in den Hightech-Büros vorzufinden. Hier entwickelt arvato individuelle Lösungen für Kundenintegrationsprozesse u.a. für große Telekommunikationsunternehmen. Im Prinzenpark baute Kolde Architektur/Innenarchitektur jetzt das Dachgeschoss eines Neubaus individuell für arvato aus: Flexible Raumkonzepte, inspirierende Formen und Farben sowie moderne Präsentations- und Gebäudetechnik zeichnen das innovative Büro aus. Smartphones sind nicht mehr wegzudenkende Arbeitsmittel – für Präsentationen, zur Kommunikation wie auch zur Steuerung von Beleuchtung und Verschattung, die durch eine Gira-HomeServer-App mit den mobilen Helfern verbunden wird.
Auf knapp 500m² ist eine kreative und flexible Bürowelt entstanden, die gezielt auf die Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnitten ist. „Am neuen Standort wird nach dem Prinzip der rotierenden Sitzordnung gearbeitet, so sind diese täglich frei wählbar und auch Mitarbeiter von anderen Standorten können sie jederzeit reservieren“, erklärt Projektleiterin Stefanie Rehme von Kolde Architektur. „Die Räumlichkeiten werden vor allem für Besprechungen genutzt, mit Kunden oder intern, und für Präsentationen. Die Atmosphäre ist inspirierend.“ Und genau darauf baute auch das Konzept auf: Variation. Es gibt eine Vielzahl an Besprechungsräumen und -zonen, die in Größe, Form, Möblierung und Farbe variieren. Bis auf vier tragende Stützen, den Sanitärkern und die Metallrasterdecke mit Heiz- und Kühlfunktion konnte der Grundriss komplett frei geplant werden. Vorgabe des Unternehmens waren 16 Schreibtisch-Arbeitsplätze sowie zusätzliche Räumlichkeiten für Besucher und Kunden, die temporär vor Ort sind und einen Schreibtisch zum Arbeiten benötigen. Zudem sollten viele Flächen variabel nutzbar und Wände magnetisch beschreibbar sowie projektorgeeignet sein, wodurch eine moderne, kreative Atmosphäre geschaffen wurde.

Flexible Raumgestaltung

„Da die Besucherfrequenz relativ hoch ist, haben wir die Konferenz- und Besprechungsräume vorne platziert und die Arbeitsplätze im hinteren Bereich, damit ist ein konzentriertes Arbeiten möglich. Herzstück ist die sogenannte d(esign)school, die wir als Holzbox mittig im Grundriss angeordnet haben.“ Die d(esign)school lädt zu kreativen Workshops nur so ein. Mit Schiebeelementen lässt sich dieser Raum-im-Raum auf einer Seite komplett schließen oder öffnen sowie in der Mitte teilen. Die weißen Schiebeelemente sind magnetische projektorgeeignete Whiteboard-Oberflächen. In die statische Holzwand auf der anderen Seite sind große Fenster eingelassen. Diese spiegeln auch die Transparenz der unternehmerischen Prozesse arvatos wider. Nach oben hin liegen Holzträger auf der Box, die mit einem grobmaschigen Stoff mit kreisrunden Ausschnitten bespannt sind. Eine indirekte LED-Beleuchtung akzentuiert die Decke.

Arbeiten und abschalten

„Ein effektiver Schallschutz war uns wichtig“, berichtet Stefanie Rehme weiter. Dafür wurde u.a. ein hochflooriger Teppichboden eingesetzt, der sich von den Besprechungs- und Arbeitsplätzen geschwungen bis in den Flur zieht, die Flurflächen optisch reduziert und auch hier den Hall minimiert. Besonders akustisch abgetrennt sind die zwei ‚Denkzellen‘ für kleine Besprechungen oder konzentriertes Arbeiten. Sie sind mit Filz verkleidet und optisch nur durch eine große Glastür mit der Bürowelt verbunden. Eine ‚fun area‘ mit Kicker, Xbox und Playstation lädt zum Abschalten und kurzweiligen Ausklinken aus dem Arbeitstag ein.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Einführung von Smart-Meter-Gateways wurde an strikte Vorgaben zum Datenschutz und -sicherheit geknüpft. Mindestens drei Geräte unterschiedlicher Hersteller mussten die hohen Anforderungen des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erfüllen. ‣ weiterlesen

In der Gebäudeautomation liegt der Schlüssel zu einem sichereren und wirtschaftlicheren Betrieb, in dem alle Komponenten sinnvoll aufeinander abgestimmt sind und effizient als Einheit bedient werden können. Die Richtlinienreihe VDI3814 widmet sich der Gebäudeautomation und ihren verschiedenen Aspekten. Sie wurde mit der aktuellen Ausgabe komplett überarbeitet und neu strukturiert. ‣ weiterlesen

Das LCN-SHU ist ein intelligentes Dimmer-Busmodul zur Montage auf Hutschiene. In nur zwei TE verfügt es über zwei Leistungsausgänge für bis zu je 300VA, wählbar im Phasenan- oder -abschnitt sowie als Nullspannungsschalter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für den Austausch von Daten mit BACnet-MS/TP-basierenden Endgeräten wird nicht unbedingt eine BACnet-fähige GLT- oder Management-Ebene benötigt. Mit dem Gateway GW-2139M bietet ICPDAS-Europe eine universell einsetzbare Alternative.

‣ weiterlesen

Anzeige

Die starke Entwicklung des Bereichs Heizung, Sanitär und Klima auf der Bautec setzt sich auch zur Veranstaltung im kommenden Februar fort. Zahlreiche Unternehmen haben ihre Teilnahme an der Messe bestätigt. ‣ weiterlesen

Die vierte, umfassend aktualisierte Auflage des BHE-Praxis-Ratgebers Sicherungstechnik informiert über die wichtigsten Gewerke der Sicherungstechnik und stellt diese verständlich und praxisorientiert dar. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige