Auf Nummer
(eigen-)sicher gehen

Oft müssen Kabel oder elektrische Bauteile dort installiert werden, wo aufgrund von Explosionsgefahr die Verwendung von herkömmlichen Anschlusskästen bzw. Leergehäusen nicht zulässig ist. Hier empfiehlt sich der Einsatz von Anschlusskästen mit einer Zulassung für explosionsgefährdete Bereiche in Schutzart IP65.

 (Bild: Jola Spezialschalter K. Mattil & Co. KG)

(Bild: Jola Spezialschalter K. Mattil & Co. KG)


Im täglichen Arbeitsumfeld sind herkömmliche robuste Anschlusskästen und Leergehäuse oft aus sogenannten glasfaserverstärkten Kunststoffen (GFK) gefertigt. Als Basis hierfür werden insbesondere duroplastische Kunststoffe (z.B. Polyesterharz (UP) oder Epoxidharz) verwendet. Durch den Einsatz dieser synthetisch hergestellten Polymere bei ihrer Produktion sind solche Anschlusskästen bzw. Leergehäuse nach dem Aushärten nicht mehr elastisch. Außerdem ist ein Verteilerkasten bzw. ein Leergehäuse elektrisch nicht leitfähig, es handelt sich demnach um einen reinen Isolator. Im Gegensatz hierzu sind die Anschlusskästen der Typenreihe AK 308 PPLF/… sowie das Leergehäuse A 308 PPLF aus chemikalienbeständigem, antistatischem Polypropylen gefertigt. Zum einen sind solche Produkte, die aus Polypropylen gefertigt wurden, auch nach dem vollständigen Aushärten bis zu einem gewissen Grad bei Raumtemperatur elastisch. Dies erhöht z.B. ihre Schlagfestigkeit. Zum anderen erreicht das verwendete Polypropylen durch Beimischung spezieller Rußtypen, den sogenannten Leitfähigkeitsrußen, eine erhöhte elektrische Leitfähigkeit gegenüber herkömmlichem Polypropylen. Durch diese Beimischung wird der reine Isolator Polypropylen (PP) zu einem ableitfähigen Kunststoff. Hierbei sinkt der elektrische Durchgangswiderstand von >1016 bei PP auf < 109 xcm bei antistatischem (leitfähigem) PP ab. Durch Einbeziehung des Anschlusskastens in das Potentialausgleichssystem über die vorhandene äußere oder innere Potentialausgleichklemme wird eine elektrostatische Aufladung verhindert. Der Anschlusskasten darf somit in den explosionsgefährdeten Bereichen der Zone 1 oder 2 errichtet werden. Das Leergehäuse A 308 PPLF ist bei Bestückung mit passiven elektrischen Bauelementen für eine weitere Zertifizierung für die Installation in den explosionsgefährdeten Bereichen der Zone 1 oder 2 vorgesehen.

Ex-Schutz

Explosionsgefährdete Bereiche (sogenannte ‚Ex-Zonen‘) sind räumlich begrenzte Gebiete, in denen sich durch ein Gemisch aus Luft und brennbaren Gasen, Dämpfen, Nebeln oder Stäuben eine zündfähige Atmosphäre bilden kann. Dies geschieht z.B. bei der Produktion in Chemiewerken, bei der Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten in Tankanlagen oder beim Transport von Lacken. Aufgrund der bestehenden Explosionsgefahr sind Arbeiten in diesen Bereichen nur von geschultem Fachpersonal ausführen zu lassen. Seitens der Komponenten sind Standardlösungen für Ex-Zonen absolut ungeeignet. An dieser Stelle können die neuen Anschlusskästen AK 308 PPLF/… bzw. das neue Leergehäuse A 308 PPLF nach Begutachtung der vorliegenden Sachlage aufgrund ihrer Zulassungen eine gute Lösung sein. Das Leergehäuse A 308 PPLF verfügt über eine Zulassung II 2 G Ex ia IIC Gb für die Verwendung in Zone 1 oder 2. Alle Anschlusskästen der Typenreihe AK 308 PPLF/… verfügen über eine Zulassung II 2 G Ex ia IIC T6 Gb für die Verwendung in Zone 1 oder 2. Ausführungen für die Errichtung in grubengasführenden Bergwerken sind ebenfalls erhältlich. Nicht geeignet sind die Anschlusskästen AK 308 PPLF/… und das Leergehäuse A 308 PPLF für den Einsatz in Bereichen mit zündfähigen Stäuben.

Zündschutzart ‚eigensicher‘ bevorzugt

In explosionsgefährdeten Bereichen werden für Aufgaben der Mess- und Regeltechnik, z.B. Leckagedetektion, bevorzugt Geräte in der Zündschutzart ‚eigensicher‘ verwendet. Eigensicherheit bedeutet, dass in Geräten mit dieser technischen Eigenschaft Stromstärken und Spannungen in der Art begrenzt sind, dass keine zündfähige Energie auftreten kann. Somit kann sichergestellt werden, dass auch bei möglicher Funkenbildung eine zündfähige Umgebung nicht zur Explosion gebracht wird. Die Energieabgabe durch elektrische Schaltvorgänge oder durch im Fehlerfall auftretende Kurzschlüsse ist also derart niedrig, dass keine Zündung erfolgen kann. In den Anschlusskästen der Typenreihe AK 308 PPLF/… können eigensichere Stromkreise Ex ia, Ex ib oder Ex ic angeschlossen werden. Dazu kann der Anschlusskasten wahlweise mit 8 oder 12 Klemmen bestückt werden, beide Versionen sind mit 2 bzw. 4 Kabeleinführungen aus Polyamid ausgestattet.

Auf Nummer 
(eigen-)sicher gehen
Bild: Jola Spezialschalter K. Mattil & Co. KG Bild: Jola Spezialschalter K. Mattil & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.