Auf Nummer
(eigen-)sicher gehen

Oft müssen Kabel oder elektrische Bauteile dort installiert werden, wo aufgrund von Explosionsgefahr die Verwendung von herkömmlichen Anschlusskästen bzw. Leergehäusen nicht zulässig ist. Hier empfiehlt sich der Einsatz von Anschlusskästen mit einer Zulassung für explosionsgefährdete Bereiche in Schutzart IP65.

 (Bild: Jola Spezialschalter K. Mattil & Co. KG)

(Bild: Jola Spezialschalter K. Mattil & Co. KG)


Im täglichen Arbeitsumfeld sind herkömmliche robuste Anschlusskästen und Leergehäuse oft aus sogenannten glasfaserverstärkten Kunststoffen (GFK) gefertigt. Als Basis hierfür werden insbesondere duroplastische Kunststoffe (z.B. Polyesterharz (UP) oder Epoxidharz) verwendet. Durch den Einsatz dieser synthetisch hergestellten Polymere bei ihrer Produktion sind solche Anschlusskästen bzw. Leergehäuse nach dem Aushärten nicht mehr elastisch. Außerdem ist ein Verteilerkasten bzw. ein Leergehäuse elektrisch nicht leitfähig, es handelt sich demnach um einen reinen Isolator. Im Gegensatz hierzu sind die Anschlusskästen der Typenreihe AK 308 PPLF/… sowie das Leergehäuse A 308 PPLF aus chemikalienbeständigem, antistatischem Polypropylen gefertigt. Zum einen sind solche Produkte, die aus Polypropylen gefertigt wurden, auch nach dem vollständigen Aushärten bis zu einem gewissen Grad bei Raumtemperatur elastisch. Dies erhöht z.B. ihre Schlagfestigkeit. Zum anderen erreicht das verwendete Polypropylen durch Beimischung spezieller Rußtypen, den sogenannten Leitfähigkeitsrußen, eine erhöhte elektrische Leitfähigkeit gegenüber herkömmlichem Polypropylen. Durch diese Beimischung wird der reine Isolator Polypropylen (PP) zu einem ableitfähigen Kunststoff. Hierbei sinkt der elektrische Durchgangswiderstand von >1016 bei PP auf < 109 xcm bei antistatischem (leitfähigem) PP ab. Durch Einbeziehung des Anschlusskastens in das Potentialausgleichssystem über die vorhandene äußere oder innere Potentialausgleichklemme wird eine elektrostatische Aufladung verhindert. Der Anschlusskasten darf somit in den explosionsgefährdeten Bereichen der Zone 1 oder 2 errichtet werden. Das Leergehäuse A 308 PPLF ist bei Bestückung mit passiven elektrischen Bauelementen für eine weitere Zertifizierung für die Installation in den explosionsgefährdeten Bereichen der Zone 1 oder 2 vorgesehen.

Ex-Schutz

Explosionsgefährdete Bereiche (sogenannte ‚Ex-Zonen‘) sind räumlich begrenzte Gebiete, in denen sich durch ein Gemisch aus Luft und brennbaren Gasen, Dämpfen, Nebeln oder Stäuben eine zündfähige Atmosphäre bilden kann. Dies geschieht z.B. bei der Produktion in Chemiewerken, bei der Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten in Tankanlagen oder beim Transport von Lacken. Aufgrund der bestehenden Explosionsgefahr sind Arbeiten in diesen Bereichen nur von geschultem Fachpersonal ausführen zu lassen. Seitens der Komponenten sind Standardlösungen für Ex-Zonen absolut ungeeignet. An dieser Stelle können die neuen Anschlusskästen AK 308 PPLF/… bzw. das neue Leergehäuse A 308 PPLF nach Begutachtung der vorliegenden Sachlage aufgrund ihrer Zulassungen eine gute Lösung sein. Das Leergehäuse A 308 PPLF verfügt über eine Zulassung II 2 G Ex ia IIC Gb für die Verwendung in Zone 1 oder 2. Alle Anschlusskästen der Typenreihe AK 308 PPLF/… verfügen über eine Zulassung II 2 G Ex ia IIC T6 Gb für die Verwendung in Zone 1 oder 2. Ausführungen für die Errichtung in grubengasführenden Bergwerken sind ebenfalls erhältlich. Nicht geeignet sind die Anschlusskästen AK 308 PPLF/… und das Leergehäuse A 308 PPLF für den Einsatz in Bereichen mit zündfähigen Stäuben.

Zündschutzart ‚eigensicher‘ bevorzugt

In explosionsgefährdeten Bereichen werden für Aufgaben der Mess- und Regeltechnik, z.B. Leckagedetektion, bevorzugt Geräte in der Zündschutzart ‚eigensicher‘ verwendet. Eigensicherheit bedeutet, dass in Geräten mit dieser technischen Eigenschaft Stromstärken und Spannungen in der Art begrenzt sind, dass keine zündfähige Energie auftreten kann. Somit kann sichergestellt werden, dass auch bei möglicher Funkenbildung eine zündfähige Umgebung nicht zur Explosion gebracht wird. Die Energieabgabe durch elektrische Schaltvorgänge oder durch im Fehlerfall auftretende Kurzschlüsse ist also derart niedrig, dass keine Zündung erfolgen kann. In den Anschlusskästen der Typenreihe AK 308 PPLF/… können eigensichere Stromkreise Ex ia, Ex ib oder Ex ic angeschlossen werden. Dazu kann der Anschlusskasten wahlweise mit 8 oder 12 Klemmen bestückt werden, beide Versionen sind mit 2 bzw. 4 Kabeleinführungen aus Polyamid ausgestattet.

Auf Nummer 
(eigen-)sicher gehen
Bild: Jola Spezialschalter K. Mattil & Co. KG Bild: Jola Spezialschalter K. Mattil & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.