App sichert die eigenen vier Wände vor Einbruch

Auf Mallorca die Alarmanlage Zuhause scharfschalten

Entspannt das Leben genießen mit Freunden beim Essen, im Theater oder im Kurzurlaub – und das ohne sich um die eigenen vier Wände zu sorgen? Mit der Telenot-Alarmanlage und dem dazugehörigen Alarmanlagen-App ist dies möglich. So können Hausbesitzer sicher sein, dass zu Hause alles in Ordnung ist, und dass sie keinem Einbrecher in die Arme laufen.
Auch außer Haus haben Hausbesitzer die volle Kontrolle über ihre Alarmanlage. Ob Anlage aktivieren oder das Licht an- und ausschalten – die Alarmanlagen-App BuildSec von Telenot, Hersteller elektronischer Sicherheitstechnik und Alarmanlagen, macht´s möglich. Dank der Applikation für Smartphones lässt sich die Anlage jederzeit und von jedem Ort aus bedienen. Außerdem können Telenot-Kunden alle wichtigen Statusinformationen ansehen und überprüfen: Zudem erhalten Hausbesitzer eine Meldung auf das Smartphone, wenn Einbrecher in den eigenen vier Wänden zugange sind. Das App-Menü ist klar strukturiert und folgt einer einfachen Bedienphilosophie.

Sichere Übertragung mit Brief und Siegel garantiert

Ein verschlüsselter Übertragungsweg zwischen App und Alarmanlage schützt vor Manipulation: Das App bedient sich bei der Übertragung des hochsicheren 128-Bit AES-Schlüssel (Advanced Encryption Standard), der eine sichere Datenübertragung mit Brief und Siegel garantiert. Diese Garantie besteht für alle Komponenten der Telenot-Alarmanlage: Vom VdS Schadenverhütung anerkannt, trägt jedes Produkt aus dem Hause Telenot eine Geräteprüfungsnummer, die VdS-G-Nummer. Das korrekte Zusammenspiel der einzelnen Alarmanlagenkomponenten ist in Form einer Systemnummer attestiert (VdS-S-Nummer).

Sichere Kombination: App und Alarmanlage

„Ob nach einem Einbruch oder zur Vorsorge, eine Alarmanlage minimiert die Gefahr, dass Einbrecher in Haus oder Wohnung eindringen können. Sie erkennen schon Einbruchsversuche und lösen Alarm aus“, sagt Alexander Kurz, Sicherheitsexperte der Firma Telenot. Bei einem Alarm kann zudem die nächste ständig besetzte Notrufzentrale informiert werden. Alarmanlagen von Telenot sichern nicht nur das Hab und Gut ab, sie tragen auch zum Wohlfühlen in den eigenen vier Wänden bei.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Januar 2017 eingeweihte Elbphilharmonie in Hamburg ist in vielerleich Hinsicht eindrucksvoll, auch im Hinblick auf das Videosicherheitssystem.‣ weiterlesen

Anzeige

Fällt der Strom aus, muss das kein Drama sein - um elektrotechnische Anlagen in einer solchen Situation funktionsfähig zu halten, werden oft Batterien als Ersatzstromquellen eingesetzt. So kann zumindest eine gewisse Zeit überbrückt werden. Wer solche Batterien einsetzt muss allerdings besondere Maßnahmen beachten, die in der DIN EN50272-2 (VDE 0510 Teil 2) von Dezember 2001 beschrieben sind.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einer innovativen Erweiterung überwacht und steuert Metasys von Johnson Controls die Brandschutzklappen von Raumlufttechnischen Anlagen im Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz in Würzburg und kommuniziert dabei über den BACnet-Standard.‣ weiterlesen

Anzeige

Hersteller von Zutrittskontrollsystemen wollen physikalische Schlüssel jeglicher Art ersetzen, um den Komfort zu steigern und Investitionskosten zu senken. ‣ weiterlesen

Sicherheit ist eines der Grundbedürfnisse des menschlichen Lebens. Gebäude zu errichten, bietet eine Möglichkeit, um einen geschützten Raum zu schaffen. Allerdings bedürfen diese Gebäude ebenfalls einiger Sicherheitsvorrichtungen, um Hab und Gut vor Gefahren und Angriffen zu schützen. Aber die Zeiten, in denen sich der Eigentümer einer Immobilie sicher fühlte, wenn er eine Alarm-Attrappe über der Eingangstür oder an einen Bewegungsmelder gekoppelte Scheinwerfer in seinem Garten montieren ließ, sind vorbei. Wie also sehen moderne Überwachungssysteme heutzutage aus? Was müssen sie leisten? Und wohin geht der aktuelle Trend?‣ weiterlesen

1999 begann in der Videosicherheitsbranche der Wandel weg von analog hin zu IP. Denn seit diesem Zeitpunkt sind Anwender in der Lage digitalisierte Bilder in komprimierter Form auf direktem Wege über ein Computernetzwerk an einen Standard-Browser zu senden. So lassen sich Livebilder und interne Aufzeichnungen mehrerer Kameras gleichzeitig an entfernten Plätzen nutzen. Einer der Pioniere bei dieser Technik ist die Mobotix AG, deren Erfolgsgeschichte ebenfalls 1999 begann und die technologische Entwicklung in diesem Bereich entscheidend prägte. Dabei zeigen die Innovationen aus den letzten 10 Jahren, dass Videosicherheitssysteme immer autonomer und intelligenter werden.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige