Anzeige
Anzeige

Aktives Energiemanagement im Smart Home

Macht das intelligente Haus noch smarter

Ein Smart Home ist der Wunsch vieler Hausbesitzer. Doch diejenigen, die ihn sich erfüllen können, merken oftmals, dass sie von den versprochenen Vorteilen nicht ausreichend profitieren. Grund dafür kann eine mangelhafte Steuerung des Strom- und Datenflusses sein. Eine intelligente Steuerung kann hier Abhilfe schaffen.

 (Bild: Smappee n.v.)

(Bild: Smappee n.v.)

Der Smart-Home-Markt wächst rapide. Im kommenden Jahr soll es bereits 68Mio. intelligente Häuser in Europa und den USA geben. Natürlich gehört zu einem smarten Zuhause eine Vielzahl von intelligenten Haushaltsgeräten, die miteinander vernetzt sind und mobil oder per Sprachassistenz bedient werden können. Das steigert den Komfort und erleichtert den Alltag. Und so fördert das exponentielle Wachstum des Smart-Home-Marktes die Entwicklung von immer komplexeren smarten Geräten und Anwendungen. Gleichzeitig kommt den erneuerbaren Energien eine immer stärkere Bedeutung zu. Mehr und mehr Haushalte leisten ihren Beitrag zur Energiewende und entscheiden sich z.B. für den Betrieb einer eigenen Solaranlage. Mit dem Prinzip des Prosumers – des Konsumenten, der Strom bezieht, aber gleichzeitig auch selbst erzeugt und überflüssigen Strom ins Netz einspeist – nehmen Verbraucher zunehmend aktiv am Energiemarkt teil. Stellt man sich nun ein smartes Zuhause vor, das auf der einen Seite bereits über eine Vielzahl komplexer, energieverbrauchender Geräte verfügt, und auf der anderen Seite mithilfe von erneuerbaren Energiequellen wie einer Solaranlage selbst Strom erzeugt, dann wird schnell klar, dass der Bedarf an Lösungen zur Steuerung des Energieflusses innerhalb eines solchen Smart Homes sehr hoch ist. Aktives Energiemanagement ist hier das Stichwort.

 (Bild: Smappee n.v.)

(Bild: Smappee n.v.)

Den Energiefluss steuern und profitieren

Die effiziente Steuerung von Energieproduktion und -verbrauch innerhalb des Smart Homes wird mit der zunehmend dezentralen Versorgung immer wichtiger. Ziel ist es, die Energie bestmöglich zu nutzen und den Energiefluss so zu optimieren, dass seltener auf das zentrale, teure Energienetz zugegriffen und dorthin auch weniger ungenutzte Energie eingespeist wird. Private Energiespeicher und das Orchestrieren von Haushaltsgeräten, also das An- und Ausschalten sowie Hoch- und Herunterregeln im gemeinsamen Zusammenspiel, sind hier wichtige Instrumente. Im Mittelpunkt steht der ressourcenschonende Einsatz von Strom – und davon profitiert sowohl der Verbraucher in finanzieller Hinsicht als auch die Umwelt. Das belgische Unternehmen Smappee hat mit dem Energiemonitor Smappee Plus eine Lösung entwickelt, die das energieeffiziente Smart Home ermöglicht. Die besondere Funktion der Lösung: Smappee Plus nimmt die Rolle eines Energielotsens ein. Der intelligente Energiemonitor zeigt z.B. die Produktion und den Ertrag der eigenen Solaranlage in Echtzeit auf einer App an. Überschüsse aus der Produktion können Anwender in individueller Reihenfolge bestimmten Haushaltsgeräten zuweisen. So definieren sie beispielsweise, dass sich zunächst die Batterie des Elektroautos voll aufladen soll, bevor Strom ins öffentliche Netz fließt. Gleichzeitig kontrolliert das System, dass nicht parallel zu viel Energie verbraucht wird und vermeidet Überlastungen. So schickt der Energiemonitor weniger Strom in die Autobatterie, wenn zur gleichen Zeit auch noch Spülmaschine, Trockner und Herd laufen. Intelligente Energiemonitore sind heute als IoT-Systeme voll integriert. Sie sind kompatibel mit Sprachsteuerungsassistenten wie Amazon Alexa oder Automatisierungsdiensten wie IFTTT oder Stringify. Die zahlreichen Funktionen aus dem Bereich der Hausautomatisierung steigern den Komfort und machen aus dem intelligenten Energiemonitor ein Cockpit, von dem aus Anwender sämtliche smarte Geräte im Haus bedienen können.

Aktives Energiemanagement im Smart Home
Bild: Smappee n.v. Bild: Smappee n.v.


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht nur die Abschaltung des terrestrischen TVs hat die (Fern)sehgewohnheiten des Publikums in den letzten Jahren stark verändert. Internet-TV und On-Demand-Streaming-Angebote macht dem klassischen Satelliten- und Kabelfernsehen zunehmend Konkurrenz um die Gunst der Zuschauer. Satellitenempfang per Internet könnte hierbei den Unterschied machen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Ampelmännchen aus der ehemaligen DDR ist eine Kultfigur rund um den Globus. Und für unzählige Touristen aus aller Welt sind die Shops von Ampelmann in Berlin ein wahrer Hot-Spot. Die dezentral organisierten Filialen sind über das ganze Stadtgebiet verteilt. Um den Aufwand bei der Schlüsselvergabe an die Mitarbeiter und das Personal zu verringern, stellte sich das Unternehmen die Frage, wie die Verwaltung der Zugangsberechtigungen optimiert werden kann. Gleichzeitig sollten die Filialen in puncto Sicherheit auf dem aktuellsten Stand der Technik sein. ‣ weiterlesen

Mit intelligenten Netzwerkswitches holt der Glasfaserpionier Microsens die Gebäudeautomation ins IP-Netz und damit auch auf Raumebene. So wird eine sukzessive und aufwandsarme Installation in die bereits bestehende, sichere und kapazitätsstarke Ethernet- oder sogar Glasfaser-Infrastruktur ermöglicht. Eine direkt auf den Switch implementierte Automationssoftware ermöglicht dabei die individuelle Integration von Geräten und Services der Raum- und Gebäudeautomation.‣ weiterlesen

Die Bundesregierung möchte schnelle Internetzugänge in Gibgabit-Geschwindigkeit fördern.  Das würde Glasfaserkabel bis zur Haustür (FttH/FttB) für alle bedeuten. Was wird für die Installation benötigt?‣ weiterlesen

Anzeige

Auch eine Urlaubswelt kommt nicht ohne Fernsehen und Radio aus. In Europas größter tropischer Urlaubswelt, dem Tropical Islands in Brandenburg, 50km südlich von Berlin, wurde dazu eine moderne Empfangs- und Verteilanlage konzipiert und installiert. Diese soll die Gäste zuverlässig mit einem vielfältigen Multimedia-Angebot versorgen. ‣ weiterlesen

Jede Maschine, jede Anlage muss mit Strom versorgt werden. Oftmals geschieht dies in der Planungsphase mit Standardkomponenten. Die eingeplante Kabeldurchführung oder Kabelverschraubung ist daher oft zu groß oder zu klein und somit nicht passrecht. Dieser Umstand lässt es für den Monteur, der die Maschine anschließen muss, regelmäßig und buchstäblich zur Qual werden, starre Kabel durch eine exakt positionierte Kabelverschraubung hindurchzuführen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige