Anzeige
Anzeige

Elektronische Wirkstromzähler für barrierefreie Wohnanlage

Abrechnung leicht gemacht

Selbstständiges Wohnen bis ins hohe Alter ist für viele ältere Menschen ein großer Wunsch. Wohnungen müssen dafür barrierefrei und altersgerecht ausgestattet sein. Aber auch die Sicherheit der Bewohner muss gewährleistet sein. Eine vergessene Herdplatte kann leicht zu einem hohen Schaden führen. Um eine solche Situationen schnell und sicher zu erkennen, kommen in einer Wohnanlage in Schweich bei Trier elektronische Wirkstromzähler von Finder zum Einsatz.
Der demografische Wandel und die steigende Lebenserwartung in Deutschland führen zu einem steigenden Bedarf an altersgerechtem Wohnraum und Betreuungsangeboten. Im Trend liegen dabei Wohnungen, die durch ihre Ausstattung ein selbstständiges Wohnen älterer Menschen lange ermöglichen. Eine solche moderne Wohnanlage entwickelt die Villa Mentis Wohnungsbaugenossenschaft eG in Trier. Auf einem Grundstück von knapp 5.000m² entsteht auf zwei Grundstücken eine senioren- und behindertengerechte Wohnanlage mit 54 in sich abgeschlossenen Wohnungen, die im Innen- und Außenbereich barrierefrei gestaltet sind. Eine Sonderimmobilie für eine ambulant betreute Wohngemeinschaft komplettiert das Angebot. Haltegriffe im Sanitärbereich und eine stufenlos begehbare Dusche mit rutschhemmenden Fliesen im Bad gehören zur Standardausstattung. Großzügige Türbreiten und optimale Bewegungsflächen gewährleisten Bewegungsfreiheit auch mit Gehilfen oder Rollstühlen. Die Wohnungen sind auf vier Gebäudekomplexe mit je zwei Vollgeschossen und einem Staffelgeschoss aufgeteilt.

Überwachung und Abrechnung der Verbrauchswerte

Neben der Barrierefreiheit der Wohnungen legt der Projektentwickler auch sehr großen Wert auf die Sicherheit der Bewohner. Hier wurden teilweise neue Wege beschritten: So werden z.B. alle Wohnungen mit mehreren Notruftastern und einem Rauch- und Wärmemeldesystem ausgestattet. Um zu verhindern, dass von stundenlang laufenden Wasserhähnen oder dauerglühenden Herdplatten Gefahren ausgehen, überwacht ein Monitoringsystem die Verbrauchswerte für Wasser und Strom permanent. Dazu später mehr. „Um ein solches Monitoringsystem zu realisieren, verwenden wir Zähler, die über eine M-Bus-Schnittstelle verfügen und damit fernauslesbar sind“, sagt Andreas Knaf, der als Vorstand von Villa Mentis das Projekt leitet. Insgesamt sind dies über 300 Zähler für Warm- und Kaltwasser, für Wärme sowie für den Stromverbrauch. Das Monitoringsystem basiert auf einer Lösung von Beck IPC, die neben der Überwachung auch die Abrechnung der Verbrauchswerte ermöglicht. Als zentrale Komponenten kommen in den Hausanschlussräumen der Wohnanlage Steuerungen vom Typ com.tom als Datensammler zum Einsatz. Jedes dieser Geräte kann bis zu 32 Zähler verwalten. „Um die Wärmemengen- und Wasserzähler anzubinden, sind einfache Isty-Installationsleitungen von den Wohnungen zum Hausanschlussraum gelegt“, erklärt Jan Ewe, der als Keyaccount-Manager von Beck IPC das Projekt betreut. Als Lieferant für die Wärmemenge- und Wasserzähler hat sich Villa Mentis für Brunata entschieden. „Da diese Zähler regelmäßig geeicht bzw. ausgetauscht werden müssen, war die Mietlösung für uns die optimale Lösung“, nennt A. Knaf den Grund für diese Entscheidung.

Wirkstromzähler und Schaltnetzteile von Finder

Um die Verbrauchswerte für die elektrische Energie zu messen, kommen elektronische Wirkstromzähler von Finder zum Einsatz. Diese Zähler vom Typ 7E haben einige entscheidende Vorteile: Da sie die aktuelle MID-Richtlinie (2004/22/EG) erfüllen und eine Bauartzulassung der PTB haben, sind sie für Abrechnungszwecke zugelassen. Die serielle Schnittstelle der Zähler erlaubt es, die Verbrauchswerte über den M-Bus fernauszulesen – genau diese Funktion ist in dem Projekt Villa Mentis entscheidend. Die Wirkstromzähler von Finder sind zusammen mit den Steuerungen von Beck IPC in den Hausanschlussräumen der Wohnanlage jeweils in einem Schaltschrank untergebracht. „Die Versorgung der Elektronik in den Schaltschränke mit einer Spannung von 24VDC wird durch Schaltnetzteile der Serie 78 sichergestellt, die wir ebenfalls von Finder beziehen“, erzählt J. Ewe.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Carlo Gavazzi präsentiert auf der Messe The smarter E Europe Energiezähler für den Bereich Ladesäulen, Batteriespeicher und Submetering sowie Überwachungssysteme für PV-Anlagen. Neu ist der speziell an den Einsatz in Ladesäulen angepasste Energiezähler für Drehstromlasten EM340.‣ weiterlesen

Contracting liegt im Trend. Immer mehr Wohnungseigentümergesellschaften und Hausbesitzer nutzen diese Möglichkeit, kosten- und energieeffizient zu wohnen, ohne sich um Modernisierung, Betrieb und Instandhaltung ihrer energetischen Anlagen kümmern zu müssen. Strom und Wärme werden stattdessen von spezialisierten Anbietern wie der beta GmbH geliefert, die in sparsame Technik investieren, die Wartung organisieren und eine hohe Versorgungssicherheit gewährleisten. Damit sich dieses Modell rechnet, muss allerdings der Verbrauch ständig kontrolliert werden, um einen optimalen Betrieb sicherzustellen. Beta nutzt dazu eine eigens für Rollenzählwerke entwickelte Nachrüstlösung: Die EnergyCam der Fast Forward AG digitalisiert die Zählerstände und überträgt sie via Fernauslese direkt an den Dienstleister. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Energiewende ist mittlerweile ein feststehender Begriff in Europa. Für Energienutzer ist sie die Chance zur aktiven Teilnahme am Energiesystem. Die Vision ist das Energie-positive Gebäude – das in Summe mehr Energie produziert als es verbraucht. Dies wird das Stromnetz nicht überflüssig machen, da in Situationen der Überproduktion oder Unterversorgung ein Austausch mit anderen Akteuren und Netzbetreibern notwendig wird. ‣ weiterlesen

Die Britischen Technologieanalysten Greenbang gehen beim Europäischen Smart-Meter-Markt bis zum Jahr 2020 von einem 25Mrd.US-$-Markt aus. Nach dem Inkrafttreten des Third Energy Package der Europäischen Union werden im nächsten Jahrzehnt zwischen 133 und 145Mio. Smart Meters mit dem Ziel installiert, 80% aller EU-Haushalte mit Smart Meters auszustatten. Der Markt wird dort am lukrativsten sein, wo bisher Smart Metering am wenigsten zum Einsatz kam, insbesondere in Deutschland, England und Polen, so Greenbang in der Europäischen Marktanalyse für Smart Meter. ‣ weiterlesen

Neue gesetzliche Rahmenbedingungen haben die Integration erneuerbarer Energiequellen vorangetrieben. Die intelligente Verbrauchsmessung für Privathaushalte stellt Energieversorger und Netzbetreiber vor neue Herausforderungen, eröffnet ihnen aber gleichzeitig auch Chancen. ‣ weiterlesen

Das Messwesen in Deutschland befindet sich in einem entscheidenden Wandel: Seit dem 1. Januar 2010 schreibt das Energiewirtschaftsgesetz EnWG vor, dass bei Neubauten und umfangreichen Renovierungen Messeinrichtungen einzubauen sind, die dem Anschlussnutzer seinen tatsächlichen Energieverbrauch und seine tatsächlichen Nutzungszeiten widerspiegeln. Zudem verpflichtet der Gesetzgeber den Stromlieferanten, auf Kundenwunsch monatliche, vierteljährliche oder halbjährliche Abrechnungen zu vereinbaren. Diese Vorgaben erfordern den Einsatz von intelligenten Zählern wie dem elektronischen Haushaltszähler eHZ, der bereits weit im Markt verbreitet ist – aus gutem Grund: Denn neben den rechtlichen Vorgaben zur Energieeffizienz erfüllt der eHZ alle gesetzlichen und technischen Anforderungen hinsichtlich der Messung regenerativ erzeugter Energie. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige