Anzeige
Anzeige

40 Jahre Security Essen:

Innovationen für zivile
Sicherheit und Brandschutz

Die Security Essen feiert in diesem Jahr 40-jähriges Jubiläum. Mehr als 1.000 Aussteller aus rund 40 Nationen machen die Messe Essen vom 23. bis 26. September 2014 erneut zum globalen Markt für zivile Sicherheit und Brandschutz.

Erstmals umfasst die Weltleitmesse mehr als 40 Marktsegmente – von der mechanischen und digitalen Sicherungstechnik über Brandschutz und CCTV bis zur IT-Sicherheit und Terrorprävention. Es werden erneut rund 39.000 Fachbesucher aus mehr als 110 Ländern erwartet.

Die Security Essen feiert in diesem Jahr 40-jähriges Jubiläum. Die Erfolgsgeschichte der Security Essen startete 1974 mit 105 Ausstellern auf einer Fläche von 20.000m2. Damals kamen 1000 Besucher zur Premiere der Messe, die noch 'Safety' hieß, nach Essen. (Bild: Messe Essen GmbH)

Die Security Essen feiert in diesem Jahr 40-jähriges Jubiläum. Die Erfolgsgeschichte der Security Essen startete 1974 mit 105 Ausstellern auf einer Fläche von 20.000m2. Damals kamen 1000 Besucher zur Premiere der Messe, die noch ‚Safety‘ hieß, nach Essen. (Bild: Messe Essen GmbH)

Alle zwei Jahre demonstriert die internationale Fachwelt für zivile Sicherheit und Brandschutz in der Messe Essen ihre Innovationskraft – auch 2014 sind alle namhaften Hersteller und großen Industrienationen auf der Security Essen vertreten. Zuwachs gibt es bei den internationalen Gemeinschaftsständen: Neben Großbritannien (Halle 3), Italien (Halle 2), China, Taiwan, Korea (Hallen 8 und 9) sowie den USA (Halle 5) wird erstmals auch Ungarn (Halle 4) mit einem Gemeinschaftsstand vertreten sein.

BU (Bild: Messe Essen GmbH)

BU (Bild: Messe Essen GmbH)

Die ganze Welt der Sicherheits- und Brandschutztechnik

Als impulsgebende Weltleitmesse bietet die Security Essen auch 2014 Lösungen für aktuelle Herausforderungen. So stellt der Themenpark IT-Security in Halle 5 neueste Technologien für den Kampf gegen Cyberattacken, Lauschangriffe und Wirtschaftsspionage vor. Erstmals widmet sich die internationale Fachmesse auch dem neuen Trend Global Travel Security – mit Lösungen für den Schutz von Mitarbeitern und Unternehmens-Know-how bei Auslandsreisen (Security Forum II, Halle 7). Das Topthema Brandschutz beleuchtet die Security Essen erneut in gleich zwei Hallen (1 und 7): Das Spektrum der Produktneuheiten für den mobilen, baulichen und anlagentechnischen Brandschutz reicht dabei von der Rauchmelder-Fernkontrolle über intelligente digitale Alarmierungssysteme bis zum emissionsfreien Einsatzfahrzeug. Live-Vorführungen auf dem Thementag Brandschutz am 25. September runden das Messeangebot ab. Aussteller demonstrieren u.a. den Einsatz neuer Aresol-Löschsysteme für Feuerlöschanlagen, Brandunterdrückungsanlagen gegen beginnende Explosionen sowie neue Nebelsysteme für die zerstörungsfreie Brandsimulation von Tunnel- und Großbränden.

 (Bild: Messe Essen GmbH)

(Bild: Messe Essen GmbH)

Wachstumsbereich Sicherheitsdienstleistung

2014 werden die Sicherheitsdienstleister noch stärker in Essen vertreten sein: Die Sonderschau ‚Schutz, Sicherheit & Service‘ zieht deshalb in die größere Halle 6 in unmittelbare Nähe zu den Sicherheitsfahrzeugen um. Hier werden u.a. acht Mitgliedsunternehmen der Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste e. V. (BDGW) an einem Gemeinschafsstand aktuelle Trends beleuchten. Zum ersten Mal werden auch sieben Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands der Sicherheitswirtschaft gemeinsam auftreten. Beide Verbände werden außerdem an einem dritten Gemeinschaftsstand ihre Arbeit näher vorstellen.

 (Bild: Messe Essen GmbH)

(Bild: Messe Essen GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen einer Digitalisierungsoffensive begab sich ein Petrochemie-Unternehmen in Ostasien auf die Suche nach dem passenden mobilen Endgerät für sein Zutrittsmanagement. Voraussetzungen waren Bedienerfreundlichkeit, Effizienz und Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich für die eigensichere Tablet-Serie Tab-Ex von Ecom Instruments, welche dabei hilft, die Prozesse signifikant zu beschleunigen.
‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Branchen benötigen ein hohes Sicherheitsniveau bei ihren physischen Zugangskontrollen. Biometrische Systeme können helfen zu überwachen, wer Räumlichkeiten betritt, und bieten mehrere Sicherheitsebenen. Während ein einfacher Zutrittsausweis gestohlen oder geklont und somit von einem Eindringling missbraucht werden kann, sind die biometrischen Merkmale einzigartig und fälschungssicher. Das bietet Sicherheit, sollte aber nicht auf Kosten von Benutzerfreundlichkeit und Privatsphäre gehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Traditionelle Rauchmelder arbeiten zwar effizient, haben aber auch einige Nachteile. Sie setzen z.B. einen Alarm teilweise erst spät ab, außerdem können Fehlalarme entstehen. Deshalb suchte Araani eine andere Brandschutzlösung und setzt eine intelligente Videoanalyse zur Erkennung von Rauch und Flammen ein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das ‚Instytut Pomnik – Centrum Zdrowia Dziecka‘ oder Children’s Memorial Health Institute (CMHI) in Warschau ist eines der medizinisch führenden Kinderkrankenhäuser in Polen. Durch umfangreiche Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen ist es aktuell das größte Kinderklinikum in Polen. Die eingesetzte Technik muss hohen Hygieneansprüchen entsprechen und damit den Heilungsprozess der Patienten unterstützen. Mit Geze setzen die Verantwortlichen auf einen erfahrenen Partner für Tür- und Sicherheitslösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die DIN VDE V0826-2 regelt detailliert alle Anforderungen für den konzeptionellen Aufbau, die Dimensionierung, Installation, Inbetriebnahme und den Betrieb von Brandwarnanlagen in Sonderbauten wie Kindergärten oder Kindertagesstätten. Um die normgerechte Planung solcher Anlagen zu erleichtern, hat Telenot ein Muster-Sicherheitshandbuch vorgestellt. ‣ weiterlesen

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen