Handwerkssoftware

KNX-Partner zählen als Errichter zur ‚Crème de la Crème‘ im Elektrohandwerk. Allein in Deutschland sind weit über 1.000 zertifizierte Unternehmen in diesem technologisch anspruchsvollen und hochpreisigen Geschäftsfeld gelistet. In diesem Artikel zeigen wir einige Ansätze aus der Errichter- und Entwicklerpraxis von Ziemer, zur effizienten CAD-gestützten Abwicklung von KNX-Projekten, die für einen wirtschaftlichen Erfolg von besonderer Bedeutung sind.

Anzeige
Weniger Stress im Büro-Alltag

Die Handwerker-Software ‚kwp-bnWin.net‘ aus dem Hause KWP ist ein Werkzeug zur nachhaltigen Unternehmensorganisation. Mit dem Ereignisdienst EDi ist in die Software eine Büroautomation integriert, die bei vordefinierten Ereignissen im täglichen Büro-Alltag erinnert, informiert oder warnt. Auf diese Weise kann der Anwender die Qualität und Zuverlässigkeit dem Kunden gegenüber maßgeblich erhöhen.

Die neuen gesetzlichen Vorschriften der GoBD (Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff) zwingen Unternehmen, das Archivieren ihrer Unterlagen zu überprüfen.

Das ist hinlänglich bekannt: Zutrittskontrolle und digitale Zeiterfassung erfolgen in den meisten Unternehmen über ein RFID-System in Form eines Chips, der heute nicht größer ist als ein Zwei-Euro-Geldstück oder einer Karte. Bequem verstaut in der Hosentasche oder am Schlüsselbund sind diese Türöffner schnell zur Hand. Doch werden sie vergessen, stehen Mitarbeiter vor verschlossenen Türen oder ihre Arbeitszeiten werden nicht erfasst. Da wäre es doch praktisch, wenn es Schlüssel gebe, die jeder automatisch mit sich trägt. Gibt’s nicht? Doch: Denn unsere biometrischen Merkmale haben wir immer dabei, sie sorgen für eine zuverlässige Authentifizierung.

Reaktionsschnelligkeit ist entscheidend für den Erfolg eines Betriebs. Doch die Zahl der Informationen und Dokumente je Projekt steigt permanent, der Überblick kann schnell verloren gehen. Ein digitales Archiv kann dabei helfen, Papierbelege und elektronische Informationen schnell zugänglich zu haben – und jederzeit rasch reagieren zu können. Außerdem spart ein kleineres Papierarchiv viel Platz und Geld.

Mit dem aktuellen Update der CAD-Software Bricscad (Version 12.2.8) hat Bricsys die Funktionen in seiner .dwg-basierten Software erweitert.

Treesoft bietet nun das Konzept Treesoft Office.org: CAD CRM ERP in der Version 6.1. Das Modul Treesoft CAD für die Gebäudetechnik ist eine Lösung zur Planung, Erstellung und Auswertung vollständiger Elektroinstallations-, Verteiler- und Stromlaufpläne. Es ermöglicht eine einfache Erstellung von Grundrissen.

Die Software SeeTool von Merten by Schneider Electric ermöglicht in der Planungsphase eine realistische Einschätzung zu potenziellen Energieeinsparungen. Nutzer geben für jeden einzelnen Raum entsprechende Informationen ein.

In einem so vielfältigen Bereich wie dem Elektrohandwerk sind Hilfen für die Betriebsorganisation wirtschaftlich von großer Bedeutung. Die passende Branchensoftware bedeutet für einen Elektromeister einen enormen Zeitgewinn und bietet dem Anwender eine Arbeitserleichterung von A wie Angebot bis Z wie Zahlung. Neben den auf die Bedürfnisse des Elektrohandwerks zugeschnittenen Lösungen zeigt die Marktübersicht auch branchenneutrale Softwarepakete.

Der Elektrofachbetrieb Veit Höver in Peine setzt seit mehr als 20 Jahren auf die gleiche Branchensoftware: Taifun Handwerk. Der ganzheitliche Ansatz der Software und die gute Übersichtlichkeit gehören zu den Gründen, warum sich der Fachbetrieb für diese Branchensoftware entschieden hat. Geschwindigkeit und Stabilität sind weitere Faktoren, die zu den Vorzügen von Taifun Handwerk gehören.

Jeder Betrieb muss sich heute damit auseinandersetzen, wie er seine Angebote und Rechnungen erstellt und wie er kalkuliert. Die Möglichkeiten reichen von der Schreibmaschine des Vaters und dem Taschenrechner über Excel-Tabellen für die Kalkulation und Word für die Angebote und Rechnungen bis zum kompletten PC-Programm. Hier gilt es zu unterscheiden: Handelt es sich um eine einfache Fakturierung, ein allgemeines Handwerksprogramm oder ein Programm, das speziell auf den Betrieb und das Gewerk abgestimmt ist.

Kunden erwarten heute innovative, effiziente und optisch attraktive Lösungen für Ihre Sanitär-, Bad- und Heizungsanlagen – natürlich so günstig wie möglich. Da sind ein guter Überblick und ein direkter Draht zum Großhandel gefragt. Mit einer leistungsstarken Branchen-Software arbeiten Haustechnik-Betriebe schneller und exakter. Wie das funktioniert, zeigt die Erfolgsgeschichte des Heizungs- und Sanitärbetriebs GAIB aus Meerbusch.

Der Begriff Business-to-Business (B2B) steht allgemein für Kommunikationsbeziehungen zwischen Unternehmen. In der Elektro- und Haustechnik ist vor allem die Verbindung von Handwerksbetrieben und Großhändlern wichtig. Die Branchen-Software von Hausmann & Wynen nutzt Schnittstellen zu den EDV-Systemen verschiedener Händler. Das macht alle Bestellvorgänge einfacher, effizienter und transparenter.

Genau wie in der modernen Gebäudetechnik ist auch für Betriebe des Elektrohandwerks die Frage zentral, wie man gezielt Kosten sparen und die eigenen Ressourcen schonen kann. Die passende Branchensoftware ermöglicht es, Einspar- und Gewinnpotenziale zu erkennen und optimal auszuschöpfen. Am Beispiel der Betriebssoftware Powerbird von Hausmann & Wynen lässt sich zeigen, wie Unternehmen des Elektrohandwerks ihre Kapazitäten noch gewinnbringender einsetzen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“ Andreas Schneider,CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.Peter Kellendonk,  1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V. und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.  Reiner Schanz,Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so! Maria Hasselman,Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.