Zugangskontrolle mit LCN

Drei Wege für jedes Gebäude

LCN bietet Lösungen für unterschiedliche Gebäudetypen und -größen. Dazu gehören drei verschiedene Zugangssysteme, die je nach Gebäudegröße und Anforderungen des Bauherren unterschiedliche Vorteile bieten. Die Zugangssysteme bestehen aus dem Codesystem, der ‚kleinen‘ und der ‚großen‘ Zugangskontrolle. Interessanterweise können alle drei Systeme innerhalb eines Gebäudes miteinander gekoppelt werden, sodass an jedem Zugang die geeignete Lösung gefunden werden kann.

 (Bild: Issendorff KG)

(Bild: Issendorff KG)

LCN verfügt über ein Infrarot-Fernsteuersystem, mit dem sich alle Funktionen Raum für Raum individuell steuern lassen. Alle LCN-Module sind intelligent und verfügen über die Software für den Empfang der Infrarottelegramme. Damit können Licht, Jalousien, Temperaturen, usw. gesteuert werden. Die kleinen Handsender der LCN-Fernsteuerung RT übertragen wesentlich mehr Daten, als es sonst in der Gebäudetechnik üblich ist. Das Infrarottelegramm (48Bit) enthält folgende Informationen:

  • Eindeutige Seriennummer (kompatibel mit Transponder-Codes)
  • Tastendruck-Daten (für maximal 16 Tasten)
  • Zusatzdaten (Tasten-Drückzeit und -Ebene, Batteriestatus)
  • Zugangscode (für das Codesystem)
  • Prüfsumme (gewährleistet korrekte Übertragung)
Zutrittsteuerung von außerhalb mit dem Smartphone. Die LCN-GVS macht es möglich. (Bild: Issendorff KG)

Zutrittsteuerung von außerhalb mit dem Smartphone. Die LCN-GVS macht es möglich. (Bild: Issendorff KG)

Zugangskontrolle

Je nach Budget und Anspruch des Betreibers bietet LCN zwei weitere Zugangskontrollsysteme, die auf Transpondercodes basieren: die ‚kleine‘ und die ‚große‘ Zugangskontrolle.

Der Fingerprintsensor LCN-GFPS im Außeneinsatz. Zutritt nur für Befugte. (Bild: Issendorff KG)

Der Fingerprintsensor LCN-GFPS im Außeneinsatz. Zutritt nur für Befugte. (Bild: Issendorff KG)

‚Kleine‘ Zugangskontrolle

Die ‚kleine‘ Zugangskontrolle kommt in kleineren Anlagen zum Einsatz. Zudem ist sie für größere Anlagen sinnvoll, wenn dort bestimmte Bereiche speziell gesichert werden sollen. Für sie müssen fast keine Extrakosten einkalkuliert werden, da die Funktionen in den Modulen eingebaut sind. Jedes LCN-Modul kann bis zu 16 Schlüsselcodes auswerten und individuelle Aktionen für jeden einzelnen Code auslösen. So kann ein Handsender Türen öffnen und Licht schalten, während ein anderer Handsender zusätzlich die Alarmanlage aktivieren/deaktivieren oder die Klimasteuerung beeinflussen kann. Schon die ‚kleine‘ Zugangskontrolle mit LCN bietet mehr Funktionen als mechanische Schließsysteme. Zugänge oder andere Funktionen können so von LCN zeitlich begrenzt werden. Der Schlüssel für das Reinigungspersonal beispielsweise könnte nur zu bestimmten Zeiten aktiv sein. Wenn mit dem gleichen Schlüssel versucht wird, sich außerhalb des definierten Zeitfensters Zutritt zu verschaffen, würde das Alarm auslösen. Allerdings kann die ‚kleine‘ Zugangskontrolle Zugangsversuche nicht erfassen und protokollieren.

Mit der GVS kann man auch im Bezug auf Zutritts sein Haus aus dem Urlaub heraus überwachen. (Bild: Issendorff KG)

Mit der GVS kann man auch im Bezug auf Zutritts sein Haus aus dem Urlaub heraus überwachen. (Bild: Issendorff KG)

Zugangskontrolle mit LCN
Bild: Issendorff KG Bild: Issendorff KG


Das könnte Sie auch interessieren

Innosecure

Die Innosecure ist das Innovationsforum für moderne Zutritts- und Sicherungslösungen im deutschsprachigen Raum und findet vom 31.05.-01.06.2017 im Maritim Hotel in Düsseldorf statt. Der Kongress mit begleitender Ausstellung führt Fachleute zusammen, die sich über neueste Entwicklungen, Märkte und Geschäftsmodelle sowie die Zukunft der Sicherheitstechnik und Herausforderungen von morgen informieren und austauschen wollen.

Neuer Vertriebsleiter bei Wiha Werkzeuge

Mit Wirkung zum 1. Juni 2017 übernimmt Alexander Kratz (37) die Position des Vertriebsleiters Deutschland/Benelux für die Firma Wiha Werkzeuge in Schonach. Kratz, der seit 1.6.2013 die Vertriebsleitung Deutschland-Nord und Benelux für Wiha erfolgreich verantwortet und die strategische Neuausrichtung des Handwerkzeugherstellers mitbegleitete, übernimmt damit diese neugeschaffene Position um die Go-to-market-Strategie in Deutschland weiter konsequent umzusetzen.

Neu im VDMA: Arbeitskreis BIM und Gebäudeautomation

Der Fachverband Automation+Management für Haus+Gebäude (AMG) des VDMA hat den Arbeitskreis ‚BIM und Gebäudeautomation‘ gegründet. Building Information Modeling (BIM) bezeichnet die digitale Darstellung eines Gebäudes und seiner Funktionen auf der Basis fortlaufend aktualisierter Daten. Es ermöglicht dabei eine verlässliche Datenbasis für alle an Planung, Umsetzung und Bewirtschaftung von Bauprojekten Beteiligten während des gesamten Lebenszyklus eines Bauwerkes, also von den ersten Planungen bis zum Abriss.

Der TeDo Verlag lädt ein zur weltgrößten Industrieleistungsschau, der Hannover Messe. Die Fachzeitschrift GEBÄUDEDIGITAL finden Sie in Halle 8, Stand C27.

Nach der Online-Registrierung bei der Deutschen Messe können Sie Ihre kostenlose Eintrittskarte ausdrucken. Einfach auf den Link klicken: www.sps-magazin.de/tickets

Obo regelt Verantwortung im Vertrieb Deutschland

Nach der Neuorganisation des Obo Bettermann Deutschlandvertriebes mit dem Umzug nach Iserlohn-Sümmern hat das Unternehmen die damit verbundenen personellen Änderungen bekannt gegeben. Kaufmännischer Leiter der neu gegründeten Tochtergesellschaft Obo Bettermann Vertrieb Deutschland ist Dr. Stefan Romberg (51).

Eine deutsche Erfolgsgeschichte

Seit den Anfängen in der Platinenbestückung hat sich die Firma Rademacher Geräte-Elektronik in eine High-Tech-Schmiede verwandelt, die immer wieder mit Neuentwicklungen von sich reden macht. Angefangen beim automatischen Gurtwickler bis zum umfassenden Smart-Home-System.