Zugangskontrolle mit LCN

Drei Wege für jedes Gebäude

LCN bietet Lösungen für unterschiedliche Gebäudetypen und -größen. Dazu gehören drei verschiedene Zugangssysteme, die je nach Gebäudegröße und Anforderungen des Bauherren unterschiedliche Vorteile bieten. Die Zugangssysteme bestehen aus dem Codesystem, der ‚kleinen‘ und der ‚großen‘ Zugangskontrolle. Interessanterweise können alle drei Systeme innerhalb eines Gebäudes miteinander gekoppelt werden, sodass an jedem Zugang die geeignete Lösung gefunden werden kann.

 (Bild: Issendorff KG)

(Bild: Issendorff KG)

LCN verfügt über ein Infrarot-Fernsteuersystem, mit dem sich alle Funktionen Raum für Raum individuell steuern lassen. Alle LCN-Module sind intelligent und verfügen über die Software für den Empfang der Infrarottelegramme. Damit können Licht, Jalousien, Temperaturen, usw. gesteuert werden. Die kleinen Handsender der LCN-Fernsteuerung RT übertragen wesentlich mehr Daten, als es sonst in der Gebäudetechnik üblich ist. Das Infrarottelegramm (48Bit) enthält folgende Informationen:

  • Eindeutige Seriennummer (kompatibel mit Transponder-Codes)
  • Tastendruck-Daten (für maximal 16 Tasten)
  • Zusatzdaten (Tasten-Drückzeit und -Ebene, Batteriestatus)
  • Zugangscode (für das Codesystem)
  • Prüfsumme (gewährleistet korrekte Übertragung)
Zutrittsteuerung von außerhalb mit dem Smartphone. Die LCN-GVS macht es möglich. (Bild: Issendorff KG)

Zutrittsteuerung von außerhalb mit dem Smartphone. Die LCN-GVS macht es möglich. (Bild: Issendorff KG)

Zugangskontrolle

Je nach Budget und Anspruch des Betreibers bietet LCN zwei weitere Zugangskontrollsysteme, die auf Transpondercodes basieren: die ‚kleine‘ und die ‚große‘ Zugangskontrolle.

Der Fingerprintsensor LCN-GFPS im Außeneinsatz. Zutritt nur für Befugte. (Bild: Issendorff KG)

Der Fingerprintsensor LCN-GFPS im Außeneinsatz. Zutritt nur für Befugte. (Bild: Issendorff KG)

‚Kleine‘ Zugangskontrolle

Die ‚kleine‘ Zugangskontrolle kommt in kleineren Anlagen zum Einsatz. Zudem ist sie für größere Anlagen sinnvoll, wenn dort bestimmte Bereiche speziell gesichert werden sollen. Für sie müssen fast keine Extrakosten einkalkuliert werden, da die Funktionen in den Modulen eingebaut sind. Jedes LCN-Modul kann bis zu 16 Schlüsselcodes auswerten und individuelle Aktionen für jeden einzelnen Code auslösen. So kann ein Handsender Türen öffnen und Licht schalten, während ein anderer Handsender zusätzlich die Alarmanlage aktivieren/deaktivieren oder die Klimasteuerung beeinflussen kann. Schon die ‚kleine‘ Zugangskontrolle mit LCN bietet mehr Funktionen als mechanische Schließsysteme. Zugänge oder andere Funktionen können so von LCN zeitlich begrenzt werden. Der Schlüssel für das Reinigungspersonal beispielsweise könnte nur zu bestimmten Zeiten aktiv sein. Wenn mit dem gleichen Schlüssel versucht wird, sich außerhalb des definierten Zeitfensters Zutritt zu verschaffen, würde das Alarm auslösen. Allerdings kann die ‚kleine‘ Zugangskontrolle Zugangsversuche nicht erfassen und protokollieren.

Mit der GVS kann man auch im Bezug auf Zutritts sein Haus aus dem Urlaub heraus überwachen. (Bild: Issendorff KG)

Mit der GVS kann man auch im Bezug auf Zutritts sein Haus aus dem Urlaub heraus überwachen. (Bild: Issendorff KG)

Zugangskontrolle mit LCN
Bild: Issendorff KG Bild: Issendorff KG


Das könnte Sie auch interessieren

Die deutsche Elektroindustrie startet 2017 mit einem Auftragsplus. Die Bestellungen der 847.000 Inlandsbeschäftigte zählenden Branche lagen im Januar um 7,0% über denen des entsprechenden Vorjahresmonats, der aber auch zwei Arbeitstage weniger hatte.

Bild: Solarwatt GmbH

Solarwatt, deutscher Premiumanbieter von Photovoltaik-Systemen, präsentierte am 21. März in Berlin den ersten vollständig modularen Batteriespeicher der Welt. Das Speichersystem MyReserve Matrix ist in puncto Kapazität und Leistung nahezu unbegrenzt und eignet sich dadurch für eine beliebige Zahl verschiedener Anwendungsfälle: von der Nutzung in einem Einfamilienhaus, über Handwerksbetriebe bis hin zur Industrie. „Während die Politik noch abstrakt über die Umsetzung der Energiewende diskutiert, können Kunden aus dem Privat- oder Gewerbebereich bei uns schon marktreife Lösungen kaufen“, sagt Solarwatt-Geschäftsführer Detlef Neuhaus. „Unsere Speicher der neusten Generation werden den Stromspeichermarkt grundlegend verändern, denn dies ist das erste System, dass sich flexibel den individuellen Kundenwünschen anpasst, nicht umgekehrt.“

GEBÄUDEDIGITAL 2 2017

  • Zukunftssichere Hausausstattung
  • Automatische Lichtregelung
  • Bei der Planung alles unter Kontrolle

Einladung zum dritten Meisterfrühstück des Jahres

Nach den Meisterfrühstücken auf der Eltec in Nürnberg sowie auf der Elektrotechnik in Dortmund führt die Initiative „Elektromarken. Starke Partner.“ das beliebte Konzept des Meisterfrühstücks auch anlässlich der Eltefa in Stuttgart vom 29. bis 31. März fort.

Eltefa 2017

Vom 29. bis 31. März öffnet die Eltefa, Fachmesse für Elektrotechnik und Elektronik, zum 19. Mal ihre Tore. Fachbesucher aus E-Handwerk, Industrie, Kommunen und öffentlichen Einrichtungen sowie Architekten, Ingenieure und Fachplaner können sich an drei Tagen auf dem Stuttgarter Messegelände über die neuesten Trends und Innovationen der Elektrobranche informieren. Die Ausstellung wird ergänzt durch das umfangreiche Rahmenprogramm mit Sonderschauen, Themenparks, Foren und Dialogveranstaltungen.

Homematic hat jetzt über 500 autorisierte Partner im Fachhandwerk

EQ-3 zeichnet die Nürnberger Firma E. Engelhardt als den 500. autorisierten Partner im Fachhandwerk aus. Im Zuge des absolvierten Partnerprogramms erhält die Firma neben einer Urkunde einen Gutschein.