Vorteil Vernetzung

Die SHK-Branche profitiert von der Internetanbindung moderner Wärmeerzeuger

Für drei Milliarden Menschen weltweit ist das Internet ein selbstverständlicher Teil ihres Lebens. Und es ermöglicht, viele Geräte im Haushalt miteinander zu vernetzen und bequem von einem mobilen Endgerät oder vom Computer aus zu steuern. Gleichzeitig und mit deutlich höherer Geschwindigkeit steigt die Anzahl vernetzter Dinge. So waren in 2015 über sechs Milliarden Smartphones, Tablets und Computer, aber auch Fahrzeuge und medizinische Geräte mit dem Internet verbunden. Dieser Konnektivitäts-Trend setzt sich auch in der SHK-Branche durch, vernetzte Heizungen spielen hier eine zentrale Rolle.

 (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

(Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)


Die Online-Anbindung moderner Heizungsanlagen, etwa von Wärmeerzeugern mit Öl-Brennwerttechnik, ermöglicht Heizungsfachfirmen, Anlagenbetreibern und Objektmanagern, die Effizienz der Heizung zu steigern, den Energieverbrauch zu reduzieren, eine komfortable Bedienung und zeitsparenden Service zu gewährleisten und im Störfall schnell zu reagieren. Konnektivität unterstützt Heizungsfachfirmen im Arbeitsalltag. Internetfähige Heizungen lassen sich direkt über Anwendungen mit dem Smartphone des Installateurs vernetzen. Dieser hat die Anlage so stets im Blick und erhält beispielsweise unverzüglich Störungsmeldungen oder Erinnerungen an Wartungstermine. Heizungsfachfirmen können auf Wunsch des Anlagenbetreibers auch von ihrem Büro aus Einstellungen an der Heizung vornehmen, etwa wenn der Kunde im Urlaub ist oder generell lieber einen Fachmann mit der Steuerung der Heizung beauftragt. Zudem senden entsprechende Anwendungen nicht nur detaillierte Störungsmeldungen direkt an den Fachhandwerker, sondern assistieren auch in der Fehlerbehebung, indem sie Vorschläge zur Reparatur machen, die voraussichtliche Einsatzdauer abschätzen und die benötigten Ersatzteile anzeigen. Diese lassen sich im Idealfall sogar direkt bestellen. So spart sich der Monteur nicht nur einen Termin vor Ort, um die Fehlerursache zu finden, sondern hat volle Planungssicherheit. Das Expertenportal Control Center ConnectPRO von Buderus unterstützt Fachfirmen beispielsweise bei der Dokumentation der Arbeitsaufträge und ist mit einer Lernfunktion ausgestattet: Mit jeder behobenen Störung, die das System abspeichert, lernt es dazu, bezieht sich für künftige Fehlerursachen auf den Erfahrungsschatz des Monteurs und schlägt präzise und optimale Lösungswege vor. Control Center ConnectPRO ist browserbasiert und kann so unabhängig vom Betriebssystem auf dem PC oder mobilen Endgeräten genutzt werden. Auch mit der Buderus App EasyControlPRO ist der Heizungsfachmann unterwegs immer mit der Heizung des Kunden vernetzt und hat die wichtigsten Parameter im Blick. Außerdem zeigt die App mit der Navigationsfunktion den schnellsten Weg zum nächsten Kunden und ersetzt beim Termin Kamera und Notizblock: Der Fachmann kann mit seinem Smartphone Fotos von der Anlage machen und ihnen direkt persönliche Notizen und Sprachmemos zuordnen. So entfällt die Nacharbeit des Kundentermins im Büro.
Die Vorteile einer vernetzten Heizungsanlage im Arbeitsalltag von Fachfirmen. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Die Vorteile einer vernetzten Heizungsanlage im Arbeitsalltag von Fachfirmen. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Optimaler Kundenservice

Vernetzte Heizungen und die dazugehörige Technologie unterstützen Fachfirmen dabei, ihren Kundenservice zu optimieren. Sie sparen in erster Linie Zeit: Zum einen kann der Monteur dank Störungsmeldungen und Unterstützung bei der Planung auf Termine vor Ort beim Kunden verzichten, zum anderen sind auch Vor- und Nachbereitung von Arbeitsaufträgen im Büro weniger zeitaufwendig, denn Anwendungen wie EasyControlPRO oder Control Center ConnectPRO ermöglichen eine vollständige und unkomplizierte Dokumentation. Dadurch lassen sich nicht zuletzt auch die Kosten von Service und Wartung senken. Moderne Technologie, kürzere Servicezeiten und geringere Kosten tragen nicht zuletzt zum kompetenten und modernen Auftreten des Fachmanns gegenüber seinen Kunden bei.

Das Expertenportal Control Center ConnectPRO vernetzt Heizung und Fachmann. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Das Expertenportal Control Center ConnectPRO vernetzt Heizung und Fachmann. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Höhere Betriebssicherheit im Objektmanagement

Besonders im Fall von Mittel- und Großanlagen erweist sich die Vernetzung der Heizung als großer Vorteil: Bei der Betreuung von Mehrfamilienhäusern und öffentlichen Gebäuden wie Krankenhäusern und Schulen durch ein Objektmanagement ist eine genaue Überwachung der Heizungsfunktion sinnvoll. Ans Internet angebundene Anlagen lassen sich aus der Ferne einfach parametrieren, überwachen und bedienen. Auch im Störungsfall haben Objektmanager schnell und unmittelbar Zugriff auf das System und können schon aus der Ferne Maßnahmen ergreifen, um den Heizbetrieb zu sichern oder wieder herzustellen. Für Wärmelieferungs- oder Wartungsverträge ist die Fernüberwachung ebenfalls geeignet, etwa um Energieverbrauchswerte zu übertragen. Betriebs- oder Störungsmeldungen lassen sich an beliebige Ziele als Email weiterleiten. Insbesondere aufs Objektmanagement zugeschnitten bietet Buderus die Softwarelösung ECO-Soft an. Voraussetzung für die Nutzung sind die Regelsysteme Logamatic 4000 und EMS plus sowie das Gateway Logamatic web KM300, das sich per Netzwerkkabel mit dem Router verbinden lässt. So mit der Anlage vernetzt, haben Handwerkspartner Zugriff auf alle Funktionen der Regelsysteme und können alle Parameter der Heizung überwachen und gegebenenfalls anpassen. Mit ECO-Soft lassen sich diese Daten, etwa zu Temperatur und Brennerstatus, komfortabel grafisch darstellen, auswerten und protokollieren. Besonders praktisch ist der integrierte Datenspeicher, der wichtige Daten und Vorgänge, etwa zu Temperaturen und Betriebszuständen, protokolliert und aufzeichnet.

Mit der App EasyControlPRO hat der Heizungsfachmann unterwegs immer die wichtigsten Parameter im Blick. Mit der Navigationsfunktion zeigt die App den schnellsten Weg zum nächsten Kunden. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Mit der App EasyControlPRO hat der Heizungsfachmann unterwegs immer die wichtigsten Parameter im Blick. Mit der Navigationsfunktion zeigt die App den schnellsten Weg zum nächsten Kunden. (Bild: Buderus Thermotechnik GmbH)

Vorteil Vernetzung
Vorteil Vernetzung - Die SHK-Branche profitiert von der Internetanbindung Vorteil Vernetzung - Die SHK-Branche profitiert von der Internetanbindung


Das könnte Sie auch interessieren

Bals läutet Generationswechsel ein

Piotr Komor und Hubertus Fischer in die erweiterte Geschäftsführung aufgenommen. Frühzeitig die Weichen für die Zukunft stellen, Kontinuität und Verlässlichkeit für Kunden, Geschäftspartner und Mitarbeiter gewährleisten: Mit diesem Ziel verjüngt Bals Elektrotechnik die Geschäftsführung des Familienunternehmens.

Gunnar Daßler ist neuer Vertriebsleiter bei Dresden Elektronik

Mit Gunnar Daßler (44) hat Dresden Elektronik Ingenieurtechnik seit dem 01.01.2017 planmäßig einen neuen Vertriebsleiter. Damit wird ein wichtiger Meilenstein bei der ‚Verjüngung‘ des Managements und der strategischen Neuausrichtung der Firma umgesetzt.

Anzeige

In der Geschäftsführung von Phoenix Contact gibt es eine Veränderung; Dr. Martin Heubeck scheidet als Geschäftsführer aus. Dazu erklären die Gesellschafter und der Beirat von Phoenix Contact: „Nach über 14 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit wurde zwischen Gesellschaftern und Beirat sowie Herrn Dr. Martin Heubeck, Geschäftsführer und CFO, entschieden, aufgrund unterschiedlicher Auffassungen zur zukünftigen strukturellen Organisation von Phoenix Contact, getrennte Wege zu gehen.

Die Fachmesse Elektrotechnik

Vom 15. bis 17. Februar 2017 öffnet die Fachmesse Elektrotechnik in der Messe Westfalenhallen Dortmund zum 41. Mal ihre Tore. Mit den zwei Schwerpunktbereichen Industrie- und Gebäudeanwendungen deckt sie die gesamte Bandbreite der Elektrotechnik und Industrieelektronik ab.

Schneider Electric und ABN Braun AG gehen gemeinsamen Weg

Am 21. Dezember 2016 kündigte Schneider Electric die Übernahme der ABN Braun AG an. ABN ist seit mehr als 60 Jahren etablierter Spezialist für Zählerplatz- und Verteilersysteme. Der mittelständische Betrieb mit Sitz in Neuenstadt agiert als Systempartner für Elektrofachgroßhandel, Elektroinstallateure und Schaltanlagenbauer und bietet hochwertige Produkte, unter anderem aus den Bereichen Zählerplatztechnik, Verteilertechnik und anderen maßgeschneiderten Dienstleistungen.

Rudolf Sonnemann übergibt ein bestelltes Feld

Nach mehr als 20 Jahren in Diensten des Holzmindener Unternehmens Stiebel Eltron, davon 17 Jahre als Geschäftsführer und davon wiederum neun Jahre als Vorsitzender der Geschäftsführung, geht Rudolf Sonnemann zu Ende 2016 in den Ruhestand. Der 63-jährige sieht das Unternehmen auf einem hervorragenden Weg in eine erfolgreiche Zukunft: „Das Feld ist sozusagen bestellt.“ Das Unternehmen wird künftig von einer Doppelspitze geführt: Die Geschäftsführer Dr. Kai Schiefelbein und Dr. Nicholas Matten übernehmen die Leitung des Heiz- und Wärmetechnikunternehmens ab 1. Januar 2017.