Vernetzte Zutrittslösung

Ekey Net – die vernetzte Fingerprint-Zutrittslösung für kleine und mittlere Unternehmen, Organisationen und gehobene Eigenheime. Der Fingerprint hat nicht nur beim Smartphone oder Tablet seinen Siegeszug angetreten sondern auch bei der Zutrittskontrolle für Unternehmen oder Eigenheime. Was für einige noch Sience-Fiction ist, benutzen über eine Million zufriedene Ekey-Kunden tagtäglich und wollen auch nicht mehr darauf verzichten! Die Nachfrage nach vernetzten Fingerprint-Zutrittslösungen für Unternehmen, Organisationen und gehobene Eigenheime steigt stetig. Ekey Net ist ein netzwerkfähiges Zutrittskontrollsystem für bis zu 80 Fingerscanner, das dem Nutzer erhebliche Vorteile gegenüber konventionellem Zutritt mit Schlüsseln, Codes und Karten verschafft. Von der Büroeingangstür über den Serverraum bis hin zum Lager lassen sich damit alle Bereiche eines Unternehmens zusammenfassen und zentral über den PC verwalten. Über eine benutzerfreundliche Software werden Personen aufgenommen und innerhalb frei definierbarer Benutzergruppen organisiert. Durch simples Aktivieren und Deaktivieren der Zutrittsberechtigung reduziert sich der Verwaltungsaufwand auf ein Minimum. (z.B. beim Ausscheiden eines Mitarbeiters aus dem Unternehmen)

Kombination aus Fingerscanner, RFID-Kartenleser und Codetastatur

Ekey-Fingerscanner sind modellübergreifend mit Kartenlesefunktion (RFID) erhältlich, was die komplett kontaktlose Übertragung von Informationen mittels Transponder oder Karte ermöglicht, ohne den Benutzer zuerst vor Ort einspeichern zu müssen. Diese Funktion bietet auch Menschen eine Alternative, deren Finger eine genetisch bedingte oder durch Abnutzung zu wenig ausgeprägte Rillenstruktur besitzen, die vom Sensor nur erschwert erfasst werden kann. Auch Menschen mit Handicap kann somit schlüsselloser Zutritt gewährt werden. Ab sofort besteht im Ekey-Net-System die Möglichkeit, das Ekey Keypad Integra (Codetastatur) als Alternative zum Fingerscanner zu integrieren, womit jeweils bis zu 2.000 Codes zusätzlich speicherbar sind.

Vernetzte Zutrittslösung
Bild: Ekey Biometric Systems GmbH Bild: Ekey Biometric Systems GmbH


Das könnte Sie auch interessieren

Energiesparende Lösung

Das gesamte Gebäude der europäischen Hauptniederlassung von Distech Controls wurde mit den eigenen Gebäudeautomationslösungen ausgestattet. Sowohl HLK, Beleuchtung, Jalousien, als auch die Zutrittskontrolle bieten ein technologisches Schaufenster für die energieeffizienten Produkte und Lösungen des Unternehmens. Das Gebäude spiegelt das Markenbild von Distech Controls wieder: Ein hohes Mitarbeiterwohlbefinden und sehr gute Energieeffizienz.

Zeitgemäße Verkabelungsstrukturen für RZ

Die aktuellen IT-Entwicklungen stellen Unternehmen vor enorme Herausforderungen. Big Data, mobile Anwendungen und flexiblere Arbeitsumgebungen rücken die Leistungen des Rechenzentrums zunehmend in den Vordergrund. Hier ist auch die Netzwerkinfrastruktur gefordert. Im Bereich der Verkabelung müssen mehr denn je leistungsstarke und flexible Lösungen bereitgestellt werden, die ausreichend Bandbreite bieten und sich modular an künftige Anforderungen anpassen lassen.

Intelligente Gebäudeorganisation

Für die komfortable Verwaltung von komplexen Gebäudestrukturen entwickelte Winkhaus die elektronische Zutrittsorganisation Bluesmart. Das System kommuniziert in einem virtuellen Netz. Sein umfangreiches Programm eröffnet vielfältige Möglichkeiten, individuell auf das Objekt zugeschnittene Konzepte zu realisieren.

Brandmelder nach Norm DIN EN54-29

Seit 2015 gilt die Brandmeldenorm DIN EN54-29 für Melder, die sowohl Rauch als auch Wärme erkennen. Die Europäische Norm legt Anforderungen, Prüfverfahren und Leistungsmerkmale für punktförmige Mehrfachsensorbrandmelder fest, die in Brandmeldeanlagen für Gebäude eingesetzt werden. Die Norm sorgt zugleich für mehr Sicherheit in der Branderkennung. Normkonforme Brandmelder von Securiton sind heute schon tausendfach im Einsatz.

Große Datenmengen sicher und schnell übertragen: Glasfaserkabel machen viele Anwendungen in intelligenten Gebäuden überhaupt erst möglich, egal ob bei der Steuerung komplexer Industrieanlagen oder im Smart Home.

GEBÄUDEDIGITAL 3 2017

  • Integriertes Gebäudemanagement
  • Lichtregelung mit KNX
  • Elektroplanung für moderne Bäder