Sonnenlicht managen, Energieeffizienz steigern

Flexible Sonnenschutz-Steuerungssysteme von Warema

Die Sonne lässt sich nicht beherrschen. Doch es gibt intelligente Lösungen, um ihre Wärme und ihr Licht bestmöglich zu managen. Eine klimaaktive Fassade reagiert flexibel auf die Umwelt und erhöht so Energieeffizienz und Wohnkomfort von Eigenheimen, Wohnanlagen und gewerblichen Bauten. Die zur Gebäudetypologie passenden Steuerungssysteme übernehmen dabei die automatische Regelung von Temperatur und Helligkeit.

Warema Climatronic Wetterzentrale mit KNX Gateway (Bild: Warema Renkhoff SE)

Warema Climatronic Wetterzentrale mit KNX Gateway (Bild: Warema Renkhoff SE)


Die stärksten Auswirkungen auf das Lebensumfeld hat die Sonnenenergie. Gerade der Trend zu größeren Glasflächen macht einen funktionalen Sonnenschutz unverzichtbar. Im Idealfall besteht ein komplettes Sonnenschutzsystem aus außenliegendem Hitzeschutz, innenliegendem Blendschutz und einer intelligenten Steuerung. Gegenüber einer Fassade ohne Sonnenschutzsystem lassen sich so bei vorhandener Wärmeschutzverglasung Energieeinsparungen von nahezu 40 Prozent erzielen. Der außenliegende Sonnenschutz, zum Beispiel Raffstoren und Fassadenmarkisen, fängt die Strahlung vor der Verglasung ab und vermeidet so ein unerwünschtes Aufheizen der Räume im Sommer. Durch Luftpolster zwischen Fenster und Rollladen wird die Wärmedämmung erhöht, welche in kalten Nächten den Wärmetransport nach außen verhindert. Innenliegend sorgen Jalousien und Rollos für Blendschutz, Behaglichkeit und Komfort. Durch gerichtete Reflexion mit hochreflektierenden Lamellen lässt sich in der dunklen Jahreszeit zudem der Einsatz von Kunstlicht reduzieren.

Moderne Steuerungen für jede Anforderung

All dies ist möglich mit intelligent gesteuerten Sonnenschutzsystemen – dem Spezialgebiet des Sonnenlicht-Managers Warema. Als Komplettanbieter liefert er für Neubauten und Sanierungen maßgeschneiderte, ganzheitliche Systeme aus einer Hand. Funksysteme vereinen dabei Komfort mit hervorragender Ausbaufähigkeit. Beim bidirektionalen Funksystem Warema Mobile System (WMS) sind die einzelnen Komponenten sowohl Sender als auch Empfänger, sodass über die intelligente Routingfunktion (Weitergabe der Befehle von Empfänger zu Empfänger) auch weit entfernte Produkte auf anderen Etagen sicher erreicht werden. Dank WMS WebControl ist die Steuerung auch per App oder Webbrowser problemlos möglich. Zentralsteuerungssysteme regeln den Sonnenschutz über Steuerleitungen automatisch in Abhängigkeit ausgewählter Komfortfunktionen wie z.B. Sonnenautomatik, Dämmerungsautomatik oder Temperaturautomatik und schützen gleichzeitig die Produkte vor Witterungseinflüssen. Hier bietet Warema von der einfachen Zeitschaltuhr bis hin zu Objektsteuerungen eine Vielzahl von Steuergeräten für jeden Anwendungsfall. Hohe Ansprüche im Heim- und Bürobereich erfüllt die Warema Climatronic 3.0. Sie übernimmt die Koordination der Warema Produkte und weiterer Gewerke wie Licht, Heizung und Klimaanlage. Luftfeuchtigkeit, Temperatur und Lichtintensität werden selbstständig genau nach den individuellen Vorgaben gesteuert. Mit einem KNX Gateway und den passenden Aktoren arbeitet das Bediengerät auch als KNX Zentrale, die sich per App oder Webbrowser bedienen lässt.

Referenzobjekt Novum Dienstleistungszentrum

Ein komplexes Beispiel für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten der Warema Sonnenschutz-Steuerung ist das Novum Dienstleistungszentrum in Würzburg. Das Vorzeigeprojekt für Green Building umfasst Facharztpraxen, Einzelhandel und Gastronomie, Büros und eine Penthouse-Wohnung sowie ein Konferenzzentrum mit Event- und Veranstaltungssälen. Diese Multifunktionalität stellte die Planer der Gebäudetechnik vor besondere Herausforderungen: Das Steuerungssystem muss nicht nur die unterschiedlichen Bedürfnisse der verschiedenen Mieter zu unterschiedlichen Tageszeiten abdecken, sondern auch auf das Green-Building-Konzept abgestimmt sein, das sich durch Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und intelligente Energienutzung auszeichnet. Diese anspruchsvolle Aufgabe hat Warema mit einer intelligenten und hochflexiblen Steuerungstechnik für automatisierten Sonnenschutz gelöst. Die Anforderung war, die rund 190 Fassadenbereiche der einzelnen Mieteinheiten in ihren Automatik- und Sicherheitsfunktionen individuell steuern und anpassen zu können. Jedes der drei Häuser des Novum Dienstleistungszentrums ist mit einer Warema Climatronic 2.0 Zentralsteuerung ausgestattet. Da keine zentrale Vernetzung der Gebäude mittels eines offenen Bussystems vorgesehen war, wird die Warema Climatronic als proprietäres, herstellerspezifisches Climabus-System genutzt. Sie erfüllt alle Anforderungen des Bauherrn an dieses Objekt. In ihren Funktionen ist sie ideal auf den Warema Sonnenschutz abgestimmt und ermöglicht somit ein komfortables und professionelles Sonnenlicht-Management. Im Novum Dienstleistungszentrum steuert sie rund 1.060 Raffstoren sowie die Fallarm-Markisen des Gaststättenbetreibers. Unauffällige Wetterstationen überwachen zudem Wind, Sonne, Niederschlag und Temperatur. Ihre Daten werden an die Warema Steuerung weitergeleitet, die kurzfristig und selbstständig auf klimatische Veränderungen reagiert. Diese Steuerungstechnologie ist vor allem für die Fallarm-Markisen des Gastronomen von großer Bedeutung. Auch die Penthouse-Wohnung sollte an das Warema Climatronic System angebunden werden, dabei jedoch über eine eigene Zentrale verfügen. Diese Herausforderung lässt sich mit der Warema Climatronic problemlos meistern, da diese auch als KNX Version erhältlich ist. Damit wird das einheitliche Steuerungskonzept selbst mit Anbindung an den KNX-Bus in diesem Objekt vollständig umgesetzt. Planer und Architekten sollten den Sonnenschutz schon früh in ihre Konzepte einbeziehen und die Ausstattung nach gewünschter Effizienzklasse wählen und integrieren. Dies gilt insbesondere, wenn sie ein Nachhaltigkeitszertifikat für das Gebäude benötigen. So optimieren sie mit Warema Sonnenschutzsystemen die Energiebilanz der Immobilie, erhöhen ihren Wert und verbessern insgesamt die Lebensqualität der Bewohner.

Sonnenlicht managen, Energieeffizienz steigern
Bild: Warema Renkhoff SE Bild: Warema Renkhoff SE


Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Anzeige
Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

Erdschleifen- und Leckstromzange

Die Prüfung des Erdungswiderstandes von elektrischen Anlagen durch Auftrennung der Erdungsverbindung kann gefährlich und das Setzen von Hilfserdern sehr zeitaufwendig sein. Mit der neuen Erdschleifenmesszange Fluke 1630-2 FC können Elektriker und Instandhaltungstechniker Erdschleifenwiderstände von mehrfach geerdeten Anlagen mit nur einer Erdschleifenmesszange prüfen. Da keine Hilfserder gesetzt und Erdanschlüsse aufgetrennt werden müssen, können Messungen schnell und sicher durchgeführt werden.

ZVEH-Jahrestagung 2017

Der Einfluss der Digitalisierung auf die Märkte der E-Handwerke und wichtige Themen der politischen Interessenvertretung bildeten die inhaltlichen Schwerpunkte der Jahrestagung des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) in Hamburg. Vom 6. bis 9. Juni diskutierten Vertreter des Bundesverbands mit den Delegierten aus den Landesinnungsverbänden über die neuen Herausforderungen im digitalen Zeitalter. An einigen Gremiensitzungen und Veranstaltungen nahmen auch hochrangige Vertreter aus Partnerverbänden, Elektroindustrie, Elektrogroßhandel, Versicherungswirtschaft sowie aus der Wissenschaft teil.