Connected Comfort – Standard für Premium-Immobilien

Schnittstelle Zukunft

Wir haben uns mittlerweile daran gewöhnt, dass uns das Smartphone als persönlicher Assistent durch den Tag begleitet. Doch immer mehr Menschen wünschen sich auch intelligente Komfort-Lösungen für ihr Zuhause, die sie per Knopfdruck aktivieren können. Das Problem: Vielfach handelt es sich nur um Insellösungen. Doch nun gibt Connected Comfort mit einem neuen Standard den Takt vor – mit einer Technologie, die Komfort, anspruchsvolles Design und intelligente Technik verbindet.
Wer die Lifestyle- und die Wohntrends sowie die Investitionsbereitschaft in Deutschland in den letzten Jahren verfolgt hat, erkennt: Premiumwohnungen und -einfamilienhäuser wachsen nicht nur quantitativ, sondern entwickeln sich auch qualitativ weiter. So wurden 2011 fast 21.000 Einheiten im Premiumsegment fertiggestellt, was einem Anteil von fast 12% am gesamten Wohnungsbauaufkommen in Deutschland entspricht. Die wesentlichen Treiber für die kommenden Jahre sind vor allem das starke Wachstum der hohen Einkommensgruppen, höhere Budgets kleiner werdender Haushalte sowie die Investitionsbereitschaft als Schutz vor Geldentwertung, wie die Studie ‚Premiumbauen in Deutschland‘ des B+L-Marktforschungsinstituts belegt. Hinzu kommt, dass Bauherren zunehmend anspruchsvolle Elektroinstallationen bevorzugen. So wollen laut einer Bitcom-Analyse 41% der Deutschen vernetzt wohnen. Dagegen haben nur 4% der Häuser intelligente Technik integriert. Damit fällt die Nachfrage nach intelligenter Gebäudesteuerung heutzutage besonders hoch aus.

Vernetzung neu definiert

Insgesamt profitiert der Smart-Home-Markt neben einem gestiegenen Umweltbewusstsein und der demografischen Entwicklung vor allen von der zunehmenden digitalen Vernetzung. Gefragt sind jedoch Lösungsangebote, die in geeigneter Weise auf heutige und zukünftige Bedürfnisse der Bewohner eingestellt sind – sie sind dankbar, wenn sie bei täglichen Routinen entlastet werden und das Haus dabei sogar aktiv mitdenkt. Allerdings interessieren sich die Kunden mehr für konkrete Nutzungsszenarien als für die technische Ausgestaltung dahinter. Ein wesentlicher Aspekt, der bei dem neuen Wohnstandard für Premium-Immobilien von Connected Comfort im Fokus steht. Das Konzept wird getragen von führenden Marken hochwertiger Haustechnik, wie Gira, Dornbracht, Revox und Miele. Die Lösungen unter dem Dach von Connected Comfort stellen sicher, dass alle Abläufe und Funktionalitäten zwischen diversen haustechnischen Elektroinstallationen und Geräten sinnvoll koordiniert werden. Eine Aufgabe, bei der das Know-how aller Beteiligten, der Hersteller wie der Unternehmen vor Ort, in höchstem Maße gefragt ist.

Professionelle Installation durch den Fachmann

Die Umsetzung erfolgt durch ein deutschlandweites Netzwerk aus professionell geschulten Fachbetrieben. Damit bleibt die Implementierung in der Hand von Fachkräften des Elektrohandwerks – ein wesentlicher Unterschied zu Insellösungen nach dem Plug-and-play-Prinzip. Denn als erweiterbares und anpassungsfähiges System lässt sich Connected Comfort genau auf Gewohnheiten und Bedürfnisse der Bewohner abstimmen. Insbesondere Premium-Kunden stellen dabei hohe Erwartungen an Sicherheit, Design, Individualität sowie an professionelle Installation und kompetenten Service aus einer Hand.

Das könnte Sie auch interessieren

Uni Elekro eröffnet hochmodernes Logistikzentrum

Uni Elektro Fachgroßhandel GmbH & Co. KG feierte am 9. September die Erweiterung des Logistikzentrums in Eschborn mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und der Würth-Gruppe.

Anzeige
Neuer Vertriebsleiter bei Crestron Germany

Das Vertriebsgebiet Rhein-Main hat seit dem 1. September 2016 einen neuen Vertriebsleiter. Markus Middeke (Foto) ist bereits seit Anfang 2015 im Business Development Rhein-Main für Crestron Germany tätig. 

Anzeige

Im digitalen Zeitalter werden die Automationssysteme in Gebäuden immer komplexer. Die Bedienung dieser hochmodernen Technologien muss sich aber im Gegensatz dazu einfach und komfortabel gestalten. Das erwartet sowohl der Hausbesitzer im Eigenheim als auch der Anwender im Zweckbau. Daher sind die Anforderungen an die Raum-, Bedien- und Touchpanel gewachsen.

Anzeige
EEBus Initiative und Thread Group kooperieren künftig

Zum Start der IFA verkünden die Thread Group und die EEBus Initiative e.V. die Kooperation beider Allianzen bei der Entwicklung interoperabler Lösungen für das Smart Home. Es geht um die gemeinsame Entwicklung von Anwendungen auf gleicher technologischer Grundlage. Die Mitglieder der Partner nutzen gemeinsam die Grundlagen-Technologien beider Allianzen, stimmen sich bei der Entwicklung technischer Spezifikationen und Best Practice-Anwendungen ab. Ziel ist, die Produktentwicklung zu optimieren und den Einsatzbereich der Anwendungen zu erweitern.

bisher wendete sich der bau- oder sanierungswillige Verbraucher an seinen Fachhandwerker und dieser hatte dann in Bezug auf die eingesetzten Technologien und Produkte die volle Entscheidungsbefugnis. Der Installateur baute schließlich das bewährte Produktprogramm ein.

um bemerkenswerte 7,8% stieg der Gesamtumsatz im Markt der elektronischen Sicherungstechnik im Jahr 2015. Die rund 3,71Mrd.E markieren einen neuen Bestwert.