Connected Comfort – Standard für Premium-Immobilien

Gut vernetzt
auf allen Ebenen

In der letzten Ausgabe haben wir den neuen Wohnstandard für Premium-Immobilien Connected Comfort vorgestellt. Dabei standen insbesondere die Vorteile für die Bewohner im Vordergrund. Diesmal werden wir die technische Umsetzung näher beleuchten.

Intelligentes Design: Die intuitive Menüführung des Gira Interface erlaubt den schnellen Zugriff auf alle Funktionen. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Intelligentes Design: Die intuitive Menüführung des Gira Interface erlaubt den schnellen Zugriff auf alle Funktionen. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)


Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. Diesen Grundsatz hat sich Connected Comfort in besonderer Weise zu eigen gemacht: Mit einem Tastendruck mehrere Komfortfunktionen gleichzeitig und raumübergreifend aktivieren und ganzheitliche Szenarien für das entspannte Leben in der intelligenten Premium-Immobilie genießen – das ist Connected Comfort. Die digitale Vernetzung von Funktionen verschiedener Geräte und Systeme, die sonst nur als Insellösungen existieren, ist von den Premium-Marken Gira, Dornbracht, Miele und Revox ganz neu umgesetzt worden. Daraus sind Regiebücher für perfekt abgestimmte Komfort-, Sicherheits- und Entertainmentlösungen entstanden. Als vordefinierte Szenarien, einzeln oder in Kombination, bieten sie den Bewohnern gleich eine ganze Reihe von Mehrwerten. All diese Funktionalitäten können nur mit einer einheitlichen Systemarchitektur gewährleistet werden. Von der Steuerung der Beleuchtung, Jalousie und Heizung über besondere Komforteinstellungen im Küchen-, Bad- oder Spabereich bis hin zu umfangreichen Multimedia-, Sicherheits- und Türkommunikationssystemen – alle Einzelfunktionen sowie ganze Szenarien lassen sich von Raum zu Raum miteinander kombinieren. Gebündelt können sie zentral koordiniert werden. Die Basis dafür bildet ein Schnittstellensystem, das KNX-Signale und IP-Telegramme verbinden kann. Die gewerkeübergreifende Realisierung schafft in der Folge die Grundlage für spätere Erweiterungen und Anpassungen ohne größere Baumaßnahmen.
Systemarchitektur des Gira-HomeServers (Ausschnitt): Er steuert die gesamte KNX/EIB-Installation im Haus und verbindet das System über den weltweiten Internetstandard TCP/IP mit dem lokalen Computernetzwerk und dem Internet. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Systemarchitektur des Gira-HomeServers (Ausschnitt): Er steuert die gesamte KNX/EIB-Installation im Haus und verbindet das System über den weltweiten Internetstandard TCP/IP mit dem lokalen Computernetzwerk und dem Internet. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

KNX-System als Grundlage

Mit Blick auf die technische Gebäudeausführung erwachsen damit besondere Anforderungen. Zu allererst geht es darum, die Kundenwünsche mit den Komfortlösungen aus den verfügbaren Szenarien abzugleichen und unter Berücksichtigung der Gebäudeinfrastruktur eine Realisierungsplanung aufzustellen. Alle Informationen werden mit der Systemarchitektur, die auf dem KNX-System und dem IP-Protokoll basiert, abgeglichen. Das KNX-System ist im Gegensatz zu konventionellen Elektroinstallationen ein Bussystem, welches die entsprechend vernetzte Infrastruktur für die Gebäudesteuerung bietet. Dabei benutzen alle angeschlossenen Geräte das gleiche Übertragungsverfahren und tauschen Daten über eine gemeinsame Busleitung aus. Dies ist die Voraussetzung für die Interaktion der einzelnen Geräte. Als Übertragungsmedien wird üblicherweise die verdrillte Zweidraht-Datenleitung KNX Twisted Pair (KNX TP) verwendet, die den technischen Richtlinien für eine KNX-Installation entspricht. Die Parametrierung führt der hierfür speziell qualifizierte Systemintegrator aus, bei der er zertifizierte Software Tools – wie z.B. ‚ETS4‘ und ‚HS Experte‘ – einsetzt. Diese befinden sich auf einem Windows-PC oder -Laptop und werden mittels einer KNX/USB-Schnittstelle mit dem KNX-System verbunden.

Mit der Gira-Kontrolleinheit M217/ M218 lässt sich über einen einzigen Tastendruck das Revox-Multiroom-System aktivieren. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Mit der Gira-Kontrolleinheit M217/ M218 lässt sich über einen einzigen Tastendruck das Revox-Multiroom-System aktivieren. (Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG)

Eine Systemarchitektur – viele Vorteile

Insbesondere die hohe Flexibilität spricht für das KNX-System. Da alle Komponenten eine eigene Intelligenz haben, ist eine Neuprogrammierung oder Zuweisung von Funktionen auch nachträglich einfach realisierbar. Bei einem eventuellen Ausfall einer Komponente bleibt daher die Steuerung der Haustechnik dennoch erhalten. Über den Bus kommunizieren die Geräte entweder als Sensoren oder als Aktoren. Die Sensoren fungieren als Befehlsgeber. Sie erkennen und messen Ereignisse und Zustände innerhalb und außerhalb des Gebäudes und wandeln dies in Telegramme um. Diese Telegramme werden an Aktoren übermittelt, die dann entsprechende Befehle ausführen, z.B. das Herunterfahren der Jalousie bei starker Sonneneinstrahlung. Ob also Jalousie, Heizung, Belüftung, Alarm- oder Solaranlage, Klimagerät oder Beleuchtung – eine Vielzahl von Mess-, Steuer- und Regelungsfunktionen kommunizieren selbstständig über das einheitliche KNX-Netz und können auf sich verändernde Umweltbedingungen reagieren. Bei Connected Comfort kommen noch weitere Geräte hinzu, wie z.B. das Revox-Multiroomsystem oder die Ambient Tuning Technique (ATT) von Dornbracht. Diese werden innerhalb der gleichen Systemarchitektur mittels der Internetprotokoll (IP)-Telegramme mit dem HomeServer von Gira vernetzt. Die Auslösung einzelner Funktionen und ganzer Szenarien ist zusätzlich auch über KNX-Taster (sogenannte Tastsensoren) möglich, die in Unterputzdosen in jedem Raum angebracht werden können. Der Gira-HomeServer bildet dabei das Herzstück der Systemarchitektur. In Kombination mit dem Gira-TKS-IP-Gateway wird z.B. der Gira-Control 19 Client überdies auch zur Wohnungsstation für die Türkommunikation. Dabei gewährleistet das einheitlich strukturierte Gira-Interface-Design mit seiner verständlichen und intuitiven Menüführung den schnellen Zugriff. Zusätzlich kann mit der Gira-HomeServer-App ein Großteil der Gebäudetechnik bequem mobil bedient werden – per iPhone, iPad, iPod touch und mit allen Android-basierten Mobilgeräten.

Gut vernetzt 
auf allen Ebenen
Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG Bild: Gira Giersiepen GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Leitung Marketing und Unternehmenskommunikation

Mit Herrn Joachim See konnte die Mennekes Elektrotechnik GmbH & Co. KG zum 1. Januar 2017 den neuen Leiter Marketing und Unternehmenskommunikation begrüßen.

LED-Flutlicht mit Eventbeleuchtung vernetzt

Zum Rückrundenstart der Fußball-Bundesliga gab es in der Volkswagen Arena beim VfL Wolfsburg gleich zwei Premieren. Der Club ist nicht nur der erste in der Bundesliga, der bei seinen Heimspielen künftig unter LED-Flutlicht spielt, sondern in die neue Lichtanlage ist auch eine farbige Eventbeleuchtung integriert. Dazu wurde das Flutlicht durch kopfbewegte Scheinwerfer (Moving-Heads) erweitert. Die Verbindung von Flutlicht und farbiger Effektbeleuchtung ist derzeit weltweit einzigartig.

Anzeige
Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform

Mit der Entwicklung einer Cloud-basierten Testsuite 2.0 setzt das VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut neue Maßstäbe als Systemanbieter für komplex vernetzte Produkte im Bereich Smart Living. Grundvoraussetzung für die Entwicklung eines Smart Living-Marktes sind offene Systeme und die Interoperabilität von Geräten und Komponenten. In der Testsuite 2.0 testen die VDE-Experten parallel die Interoperabilität unterschiedlicher Smart Home-Systeme und -Technologien gleichzeitig auf Informationssicherheit, Datenschutz und Funktionale Sicherheit.

Weitere System-55-Zentraleinsätze

Seit dem Start der LCN-GT-Serie setzt Issendorff auf edles Glas für seine Taster und Displays, bleibt dabei aber dezent und dennoch elegant. Dies gilt nun auch für die neuen Glas-Doppelrahmen, die man für Taster und weitere Schalterprogramme von Fremdherstellern einsetzen kann. Die neuen Doppelrahmen LCN-G55-2 (90x160mm) bzw. LCN-GS55-2 (77x148mm) sind ab sofort erhältlich. Mit dem 2-fach-Rahmen LCN-G55-2 (LCN-GS55-2) können Steckdosen passend zur LCN-GT(S)-Serie installiert werden. Der Glasrahmen hat eine Stärke von 4/3mm. Der Rahmen ist geeignet für alle Zentraleinsätze mit dem Maß 55x55mm (System55 / Standard 55). Er eignet sich besonders für designorientierte Anwender mit hohen Ansprüchen an Funktion und Komfort. Das LCN-G55-2 ist für die Montage in trockenen Innenräumen bestimmt.

Neuer Geschäftsführer bei Rittal

Carsten Röttchen ist zum 1. Februar 2017 zum Geschäftsführer Produktion des führenden Schaltschrank- und Systemanbieters berufen worden. Er übernimmt damit die Aufgabe von Michael Weiher, der sich in den Ruhestand verabschiedet.

ABB, Busch-Jaeger und DigiValet arbeiten zusammen, um hochmodernen Service in das Gästezimmer-Management zu integrieren. Diese Lösung bietet nicht nur den Hotelgästen ein besseres Erlebnis, sondern reduziert auch die Betriebskosten des Hoteliers