Gebäudeautomation
per Telefon

Agfeo Telefonanlagen stehen nicht nur als Kommunikationszentrale zur Verfügung. Die Anlagen lassen sich zusätzlich für die Gebäudeautomation einsetzen, so dass sich viele Gebäudeinstallationen mit einem herkömmlichen Agfeo Systemtelefon schnurlos oder schnurgebunden steuern lassen.

 (Bild: AGFEO GmbH & Co. KG)

(Bild: AGFEO GmbH & Co. KG)


Moderne Haussteuerung und intelligente Telekommunikation gehen bei Agfeo Hand in Hand. Der Telefonanlagen-Hersteller sieht in der Vernetzung verschiedener Installationen die Zukunft des Wohnungs- und Zweckbaus. Daher setzt das Bielefelder Unternehmen auf den offenen Standard für Haus- und Gebäudesystemtechnik: KNX. Die zentrale Steuerung nahezu aller Komponenten der Haus- und Gebäudesystemtechnik, von der Beleuchtung über die Heizung bis zur Alarmanlage und bietet sowohl im Zweckbau als auch im Wohnungsbau ein erhebliches Plus an Komfort, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit.

Untermauert wird die KNX/EIB-Technologie

Interessant aus Sicht der Gebäudeautomation ist, dass die Steuerung der Gebäudetechnik sowohl über die klassische EIB-Schaltertechnologie, über spezielle Touchpanel, ein GSM-Handy, das Internet, das klassische Telefon oder einem DECT-Mobilteil erfolgen kann. Über verschiedene Nummern lassen sich gezielt Funktionen wie z.B. Licht an- und ausschalten, wählen. Besonders die mobile Lösung mit einem DECT-Telefon ist praktisch: denn ein Schnurlostelefon ist ein Bedienelement, das jeder kennt und bedienen kann. Das Thema der Gebäudeautomation wird zukünftig eine immer wichtigere Rolle spielen. Dabei steht nicht nur der Nutzen der einfachen Steuerung im Vordergrund, sondern vor allem neue Energiesparkonzepte. Gebäudeautomation heißt im einfachsten Fall: Sobald ein Fenster geöffnet wird, schaltet automatisch die Heizung ab. Das ist aber nur der erste Schritt. Konsequent genutzt lässt sich jede Menge Energie sparen. So klagt man z.B. immer über zu hohen Stromverbrauch. Mit der Gebäudeautomation hat man an der Tür einen speziell programmierten Schalter, der alle Verbraucher gezielt abschaltet, die keinen Strom während der Abwesenheit verbrauchen müssen. So erübrigt sich u.a. auch für Privathaushalte die Frage: Ist das Bügeleisen oder der Heizlüfter bzw. Elektroherd abgeschaltet? Die Gebäudeautomation wird zukünftig den gleichen Stellenwert in der Grundversorgung einnehmen, wie es heute zur Selbstverständlichkeit gehört fließendes Wasser zu haben. Agfeo Telekommunikation hat schon heute mit seinen TK-Produkten geeignete Steuerungs- beziehungsweise Eingabegeräte, die diese Ansprüche erfüllen.

Gebäudeautomation 
per Telefon
Bild: AGFEO GmbH & Co. KG Bild: AGFEO GmbH & Co. KG


Das könnte Sie auch interessieren

Energiesparende Lösung

Das gesamte Gebäude der europäischen Hauptniederlassung von Distech Controls wurde mit den eigenen Gebäudeautomationslösungen ausgestattet. Sowohl HLK, Beleuchtung, Jalousien, als auch die Zutrittskontrolle bieten ein technologisches Schaufenster für die energieeffizienten Produkte und Lösungen des Unternehmens. Das Gebäude spiegelt das Markenbild von Distech Controls wieder: Ein hohes Mitarbeiterwohlbefinden und sehr gute Energieeffizienz.

Zeitgemäße Verkabelungsstrukturen für RZ

Die aktuellen IT-Entwicklungen stellen Unternehmen vor enorme Herausforderungen. Big Data, mobile Anwendungen und flexiblere Arbeitsumgebungen rücken die Leistungen des Rechenzentrums zunehmend in den Vordergrund. Hier ist auch die Netzwerkinfrastruktur gefordert. Im Bereich der Verkabelung müssen mehr denn je leistungsstarke und flexible Lösungen bereitgestellt werden, die ausreichend Bandbreite bieten und sich modular an künftige Anforderungen anpassen lassen.

Intelligente Gebäudeorganisation

Für die komfortable Verwaltung von komplexen Gebäudestrukturen entwickelte Winkhaus die elektronische Zutrittsorganisation Bluesmart. Das System kommuniziert in einem virtuellen Netz. Sein umfangreiches Programm eröffnet vielfältige Möglichkeiten, individuell auf das Objekt zugeschnittene Konzepte zu realisieren.

Brandmelder nach Norm DIN EN54-29

Seit 2015 gilt die Brandmeldenorm DIN EN54-29 für Melder, die sowohl Rauch als auch Wärme erkennen. Die Europäische Norm legt Anforderungen, Prüfverfahren und Leistungsmerkmale für punktförmige Mehrfachsensorbrandmelder fest, die in Brandmeldeanlagen für Gebäude eingesetzt werden. Die Norm sorgt zugleich für mehr Sicherheit in der Branderkennung. Normkonforme Brandmelder von Securiton sind heute schon tausendfach im Einsatz.

Große Datenmengen sicher und schnell übertragen: Glasfaserkabel machen viele Anwendungen in intelligenten Gebäuden überhaupt erst möglich, egal ob bei der Steuerung komplexer Industrieanlagen oder im Smart Home.

GEBÄUDEDIGITAL 3 2017

  • Integriertes Gebäudemanagement
  • Lichtregelung mit KNX
  • Elektroplanung für moderne Bäder