Die Zukunft der Licht-
technologie definieren

LED-Technologie für das Industrie- und Reseller-Segment

Glühlampe adé! Seit dem 1. September 2012 werden nur noch Lagerbestände des ausgedienten Leuchtmittels EU-weit verkauft. Alternativen wie die Energiesparlampe werden aufgrund des Quecksilbergehalts und den damit verbundenen umwelttechnischen Risiken, der Schalthäufigkeitsabhängigkeit und dem Lichtstromanlauf oft nur als Übergangslösungen betrachtet. Seit 2006 zeichnet sich ein Trend ab, der sich in den letzten zwei Jahren gefestigt hat – Industrie und Lichtexperten sind sich einig: Das Leuchtmittel der Zukunft heißt LED! Auch die Neuentwicklungen der Kandem Leuchten GmbH, einem der ältesten Leuchtenhersteller Deutschlands und gleichzeitig Teil der Dr. Fischer Gruppe, gehen zu 100% in die LED-Technologie.

 (Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

(Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)


Ob in modernen Full HD-Fernsehern, in Smartphones oder in Autos – die LED-Technologie hat sich längst in den verschiedensten Märkten etabliert. Vorteile wie die längere Lebensdauer, größere Robustheit, bessere Energieeffizienz sowie geringer Verschleiß sind nicht von der Hand zu weisen. Viele Experten sehen daher in der Leuchtdiode den Energie-Trend der Zukunft. Insbesondere die Industrie nähert sich der LED-Technologie immer mehr an. „Aktuell sind LED-Produkte kostenintensiver als konventionelle Leuchtmittel. Doch viele Industriezweige führen gegenwärtig Berechnungen durch, nach wie viel Jahren sich eine Umrüstung auf LED amortisiert. Und diese ist bereits in den meisten Fällen nach zwei Jahren gegeben, sodass aktuell viele Unternehmen mit den Installationen beginnen“, so Dietmar Kegler, Geschäftsführer der Kandem Leuchten GmbH.
 (Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

(Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

Qualität und Robustheit gewünscht

Speziell in der Industrie sind qualitativ hochwertige als auch robuste Produkte, oft auch kundenindividuelle Lösungen gefordert, die schnell geliefert werden müssen. Viele Hersteller sehen sich den steigenden hohen Anforderungen allerdings nicht gewachsen, sodass die gewünschte Produktlösung nicht zeitgerecht geliefert werden kann. Alternative Billig-Importe mit der damit verbundenen schlechten Qualität und der fehlenden Produktsicherheit sind ebenfalls ein Grund weswegen viele Unternehmen sich vor einer Umrüstung scheuen. Ein ‚Lichtblick‘ für aufwendige LED-Installationen kommt aus Diez an der Lahn: Sonderlösungen und Projektgeschäfte gehören zum Standard-Portfolio der Kandem Leuchten GmbH, einem der ältesten Leuchtenhersteller Deutschlands. Heute fertigt und liefert Kandem Beleuchtungskörper für nahezu jeden Anwendungsbereich in z.B. Büros, Verwaltungsgebäuden, Sportstätten, für den Handel und die Industrie im Innen- und Außenbereich.

 (Bild: Dimitry Koksharov/Fotolia.com)

(Bild: Dimitry Koksharov/Fotolia.com)

Von der Handelsgesellschaft zum LED-Spezialisten

Das Unternehmen blickt auf eine lange Lebenslinie zurück: Max Körting und Wilhelm Mathiesen gründeten am 1. August 1889 die offene Handelsgesellschaft Körting & Mathiesen, die bald darauf unter dem internationalen Warenzeichen Kandem firmierte. Intensive Forschung und Entwicklung in firmeneigenen Laboratorien machten Kandem vor dem Nationalsozialismus zu einem der größten Leuchtenhersteller Europas. Nach dem Krieg erfolgten die Demontage der Werksanlagen und die Enteignung. 1948 gründete Fritz Körting die Kandem – Apparate- und Leuchtenbau GmbH mit Sitz in Limburg an der Lahn. Im Jahre 2001 wurde das Unternehmen Teil der Dr. Fischer Gruppe. Kandem ergänzt die Gruppe mit seiner Spezialisierung und Kompetenz im Leuchtenbau. Zur größten Stärke der Gruppe zählen maßgeschneiderte, anwenderbezogene Sonderapplikationen und Komplettlösungen. LED-Produkte werden aktiv seit 2006 vermarktet. Eine besondere Kooperation besteht zu der Dr. Fischer LED GmbH, mit der gemeinsam neue innovative Lösungen für die zukunftsträchtige LED-Technologie entwickelt und in den Leuchten verbaut werden.

 (Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

(Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

Die Zukunft der Licht-
technologie definieren
Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S. Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.


Das könnte Sie auch interessieren

Energiesparende Lösung

Das gesamte Gebäude der europäischen Hauptniederlassung von Distech Controls wurde mit den eigenen Gebäudeautomationslösungen ausgestattet. Sowohl HLK, Beleuchtung, Jalousien, als auch die Zutrittskontrolle bieten ein technologisches Schaufenster für die energieeffizienten Produkte und Lösungen des Unternehmens. Das Gebäude spiegelt das Markenbild von Distech Controls wieder: Ein hohes Mitarbeiterwohlbefinden und sehr gute Energieeffizienz.

Zeitgemäße Verkabelungsstrukturen für RZ

Die aktuellen IT-Entwicklungen stellen Unternehmen vor enorme Herausforderungen. Big Data, mobile Anwendungen und flexiblere Arbeitsumgebungen rücken die Leistungen des Rechenzentrums zunehmend in den Vordergrund. Hier ist auch die Netzwerkinfrastruktur gefordert. Im Bereich der Verkabelung müssen mehr denn je leistungsstarke und flexible Lösungen bereitgestellt werden, die ausreichend Bandbreite bieten und sich modular an künftige Anforderungen anpassen lassen.

Intelligente Gebäudeorganisation

Für die komfortable Verwaltung von komplexen Gebäudestrukturen entwickelte Winkhaus die elektronische Zutrittsorganisation Bluesmart. Das System kommuniziert in einem virtuellen Netz. Sein umfangreiches Programm eröffnet vielfältige Möglichkeiten, individuell auf das Objekt zugeschnittene Konzepte zu realisieren.

Brandmelder nach Norm DIN EN54-29

Seit 2015 gilt die Brandmeldenorm DIN EN54-29 für Melder, die sowohl Rauch als auch Wärme erkennen. Die Europäische Norm legt Anforderungen, Prüfverfahren und Leistungsmerkmale für punktförmige Mehrfachsensorbrandmelder fest, die in Brandmeldeanlagen für Gebäude eingesetzt werden. Die Norm sorgt zugleich für mehr Sicherheit in der Branderkennung. Normkonforme Brandmelder von Securiton sind heute schon tausendfach im Einsatz.

Große Datenmengen sicher und schnell übertragen: Glasfaserkabel machen viele Anwendungen in intelligenten Gebäuden überhaupt erst möglich, egal ob bei der Steuerung komplexer Industrieanlagen oder im Smart Home.

GEBÄUDEDIGITAL 3 2017

  • Integriertes Gebäudemanagement
  • Lichtregelung mit KNX
  • Elektroplanung für moderne Bäder