Die Zukunft der Licht-
technologie definieren

LED-Technologie für das Industrie- und Reseller-Segment

Glühlampe adé! Seit dem 1. September 2012 werden nur noch Lagerbestände des ausgedienten Leuchtmittels EU-weit verkauft. Alternativen wie die Energiesparlampe werden aufgrund des Quecksilbergehalts und den damit verbundenen umwelttechnischen Risiken, der Schalthäufigkeitsabhängigkeit und dem Lichtstromanlauf oft nur als Übergangslösungen betrachtet. Seit 2006 zeichnet sich ein Trend ab, der sich in den letzten zwei Jahren gefestigt hat – Industrie und Lichtexperten sind sich einig: Das Leuchtmittel der Zukunft heißt LED! Auch die Neuentwicklungen der Kandem Leuchten GmbH, einem der ältesten Leuchtenhersteller Deutschlands und gleichzeitig Teil der Dr. Fischer Gruppe, gehen zu 100% in die LED-Technologie.

 (Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

(Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)


Ob in modernen Full HD-Fernsehern, in Smartphones oder in Autos – die LED-Technologie hat sich längst in den verschiedensten Märkten etabliert. Vorteile wie die längere Lebensdauer, größere Robustheit, bessere Energieeffizienz sowie geringer Verschleiß sind nicht von der Hand zu weisen. Viele Experten sehen daher in der Leuchtdiode den Energie-Trend der Zukunft. Insbesondere die Industrie nähert sich der LED-Technologie immer mehr an. „Aktuell sind LED-Produkte kostenintensiver als konventionelle Leuchtmittel. Doch viele Industriezweige führen gegenwärtig Berechnungen durch, nach wie viel Jahren sich eine Umrüstung auf LED amortisiert. Und diese ist bereits in den meisten Fällen nach zwei Jahren gegeben, sodass aktuell viele Unternehmen mit den Installationen beginnen“, so Dietmar Kegler, Geschäftsführer der Kandem Leuchten GmbH.
 (Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

(Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

Qualität und Robustheit gewünscht

Speziell in der Industrie sind qualitativ hochwertige als auch robuste Produkte, oft auch kundenindividuelle Lösungen gefordert, die schnell geliefert werden müssen. Viele Hersteller sehen sich den steigenden hohen Anforderungen allerdings nicht gewachsen, sodass die gewünschte Produktlösung nicht zeitgerecht geliefert werden kann. Alternative Billig-Importe mit der damit verbundenen schlechten Qualität und der fehlenden Produktsicherheit sind ebenfalls ein Grund weswegen viele Unternehmen sich vor einer Umrüstung scheuen. Ein ‚Lichtblick‘ für aufwendige LED-Installationen kommt aus Diez an der Lahn: Sonderlösungen und Projektgeschäfte gehören zum Standard-Portfolio der Kandem Leuchten GmbH, einem der ältesten Leuchtenhersteller Deutschlands. Heute fertigt und liefert Kandem Beleuchtungskörper für nahezu jeden Anwendungsbereich in z.B. Büros, Verwaltungsgebäuden, Sportstätten, für den Handel und die Industrie im Innen- und Außenbereich.

 (Bild: Dimitry Koksharov/Fotolia.com)

(Bild: Dimitry Koksharov/Fotolia.com)

Von der Handelsgesellschaft zum LED-Spezialisten

Das Unternehmen blickt auf eine lange Lebenslinie zurück: Max Körting und Wilhelm Mathiesen gründeten am 1. August 1889 die offene Handelsgesellschaft Körting & Mathiesen, die bald darauf unter dem internationalen Warenzeichen Kandem firmierte. Intensive Forschung und Entwicklung in firmeneigenen Laboratorien machten Kandem vor dem Nationalsozialismus zu einem der größten Leuchtenhersteller Europas. Nach dem Krieg erfolgten die Demontage der Werksanlagen und die Enteignung. 1948 gründete Fritz Körting die Kandem – Apparate- und Leuchtenbau GmbH mit Sitz in Limburg an der Lahn. Im Jahre 2001 wurde das Unternehmen Teil der Dr. Fischer Gruppe. Kandem ergänzt die Gruppe mit seiner Spezialisierung und Kompetenz im Leuchtenbau. Zur größten Stärke der Gruppe zählen maßgeschneiderte, anwenderbezogene Sonderapplikationen und Komplettlösungen. LED-Produkte werden aktiv seit 2006 vermarktet. Eine besondere Kooperation besteht zu der Dr. Fischer LED GmbH, mit der gemeinsam neue innovative Lösungen für die zukunftsträchtige LED-Technologie entwickelt und in den Leuchten verbaut werden.

 (Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

(Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

Die Zukunft der Licht-
technologie definieren
Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S. Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.


Das könnte Sie auch interessieren

Branchenpreis Elmar 2017 mit neuer Kategorie

Seit der ersten Verleihung im Jahre 2008 wurden bereits 111 Elektrohandwerksbetriebe mit dem Markenpreis ausgezeichnet. In diesem Jahr präsentiert die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ seinen Branchenpreis Elmar mit modernisiertem Erscheinungsbild.

Innosecure

Die Innosecure ist das Innovationsforum für moderne Zutritts- und Sicherungslösungen im deutschsprachigen Raum und findet vom 31.05.-01.06.2017 im Maritim Hotel in Düsseldorf statt. Der Kongress mit begleitender Ausstellung führt Fachleute zusammen, die sich über neueste Entwicklungen, Märkte und Geschäftsmodelle sowie die Zukunft der Sicherheitstechnik und Herausforderungen von morgen informieren und austauschen wollen.

Neuer Vertriebsleiter bei Wiha Werkzeuge

Mit Wirkung zum 1. Juni 2017 übernimmt Alexander Kratz (37) die Position des Vertriebsleiters Deutschland/Benelux für die Firma Wiha Werkzeuge in Schonach. Kratz, der seit 1.6.2013 die Vertriebsleitung Deutschland-Nord und Benelux für Wiha erfolgreich verantwortet und die strategische Neuausrichtung des Handwerkzeugherstellers mitbegleitete, übernimmt damit diese neugeschaffene Position um die Go-to-market-Strategie in Deutschland weiter konsequent umzusetzen.

Neu im VDMA: Arbeitskreis BIM und Gebäudeautomation

Der Fachverband Automation+Management für Haus+Gebäude (AMG) des VDMA hat den Arbeitskreis ‚BIM und Gebäudeautomation‘ gegründet. Building Information Modeling (BIM) bezeichnet die digitale Darstellung eines Gebäudes und seiner Funktionen auf der Basis fortlaufend aktualisierter Daten. Es ermöglicht dabei eine verlässliche Datenbasis für alle an Planung, Umsetzung und Bewirtschaftung von Bauprojekten Beteiligten während des gesamten Lebenszyklus eines Bauwerkes, also von den ersten Planungen bis zum Abriss.

Der TeDo Verlag lädt ein zur weltgrößten Industrieleistungsschau, der Hannover Messe. Die Fachzeitschrift GEBÄUDEDIGITAL finden Sie in Halle 8, Stand C27.

Nach der Online-Registrierung bei der Deutschen Messe können Sie Ihre kostenlose Eintrittskarte ausdrucken. Einfach auf den Link klicken: www.sps-magazin.de/tickets

Obo regelt Verantwortung im Vertrieb Deutschland

Nach der Neuorganisation des Obo Bettermann Deutschlandvertriebes mit dem Umzug nach Iserlohn-Sümmern hat das Unternehmen die damit verbundenen personellen Änderungen bekannt gegeben. Kaufmännischer Leiter der neu gegründeten Tochtergesellschaft Obo Bettermann Vertrieb Deutschland ist Dr. Stefan Romberg (51).