Die Zukunft der Licht-
technologie definieren

LED-Technologie für das Industrie- und Reseller-Segment

Glühlampe adé! Seit dem 1. September 2012 werden nur noch Lagerbestände des ausgedienten Leuchtmittels EU-weit verkauft. Alternativen wie die Energiesparlampe werden aufgrund des Quecksilbergehalts und den damit verbundenen umwelttechnischen Risiken, der Schalthäufigkeitsabhängigkeit und dem Lichtstromanlauf oft nur als Übergangslösungen betrachtet. Seit 2006 zeichnet sich ein Trend ab, der sich in den letzten zwei Jahren gefestigt hat – Industrie und Lichtexperten sind sich einig: Das Leuchtmittel der Zukunft heißt LED! Auch die Neuentwicklungen der Kandem Leuchten GmbH, einem der ältesten Leuchtenhersteller Deutschlands und gleichzeitig Teil der Dr. Fischer Gruppe, gehen zu 100% in die LED-Technologie.

 (Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

(Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)


Ob in modernen Full HD-Fernsehern, in Smartphones oder in Autos – die LED-Technologie hat sich längst in den verschiedensten Märkten etabliert. Vorteile wie die längere Lebensdauer, größere Robustheit, bessere Energieeffizienz sowie geringer Verschleiß sind nicht von der Hand zu weisen. Viele Experten sehen daher in der Leuchtdiode den Energie-Trend der Zukunft. Insbesondere die Industrie nähert sich der LED-Technologie immer mehr an. „Aktuell sind LED-Produkte kostenintensiver als konventionelle Leuchtmittel. Doch viele Industriezweige führen gegenwärtig Berechnungen durch, nach wie viel Jahren sich eine Umrüstung auf LED amortisiert. Und diese ist bereits in den meisten Fällen nach zwei Jahren gegeben, sodass aktuell viele Unternehmen mit den Installationen beginnen“, so Dietmar Kegler, Geschäftsführer der Kandem Leuchten GmbH.
 (Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

(Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

Qualität und Robustheit gewünscht

Speziell in der Industrie sind qualitativ hochwertige als auch robuste Produkte, oft auch kundenindividuelle Lösungen gefordert, die schnell geliefert werden müssen. Viele Hersteller sehen sich den steigenden hohen Anforderungen allerdings nicht gewachsen, sodass die gewünschte Produktlösung nicht zeitgerecht geliefert werden kann. Alternative Billig-Importe mit der damit verbundenen schlechten Qualität und der fehlenden Produktsicherheit sind ebenfalls ein Grund weswegen viele Unternehmen sich vor einer Umrüstung scheuen. Ein ‚Lichtblick‘ für aufwendige LED-Installationen kommt aus Diez an der Lahn: Sonderlösungen und Projektgeschäfte gehören zum Standard-Portfolio der Kandem Leuchten GmbH, einem der ältesten Leuchtenhersteller Deutschlands. Heute fertigt und liefert Kandem Beleuchtungskörper für nahezu jeden Anwendungsbereich in z.B. Büros, Verwaltungsgebäuden, Sportstätten, für den Handel und die Industrie im Innen- und Außenbereich.

 (Bild: Dimitry Koksharov/Fotolia.com)

(Bild: Dimitry Koksharov/Fotolia.com)

Von der Handelsgesellschaft zum LED-Spezialisten

Das Unternehmen blickt auf eine lange Lebenslinie zurück: Max Körting und Wilhelm Mathiesen gründeten am 1. August 1889 die offene Handelsgesellschaft Körting & Mathiesen, die bald darauf unter dem internationalen Warenzeichen Kandem firmierte. Intensive Forschung und Entwicklung in firmeneigenen Laboratorien machten Kandem vor dem Nationalsozialismus zu einem der größten Leuchtenhersteller Europas. Nach dem Krieg erfolgten die Demontage der Werksanlagen und die Enteignung. 1948 gründete Fritz Körting die Kandem – Apparate- und Leuchtenbau GmbH mit Sitz in Limburg an der Lahn. Im Jahre 2001 wurde das Unternehmen Teil der Dr. Fischer Gruppe. Kandem ergänzt die Gruppe mit seiner Spezialisierung und Kompetenz im Leuchtenbau. Zur größten Stärke der Gruppe zählen maßgeschneiderte, anwenderbezogene Sonderapplikationen und Komplettlösungen. LED-Produkte werden aktiv seit 2006 vermarktet. Eine besondere Kooperation besteht zu der Dr. Fischer LED GmbH, mit der gemeinsam neue innovative Lösungen für die zukunftsträchtige LED-Technologie entwickelt und in den Leuchten verbaut werden.

 (Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

(Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

Die Zukunft der Licht-
technologie definieren
Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S. Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.


Das könnte Sie auch interessieren

Herzlichen Glückwunsch!

„Die GEBÄUDEDIGITAL ist immer top-aktuell und innovativ und informiert ihre Leser stets zuverlässig über Lösungen und Trends rund um die Gebäudeautomation. Wir sind stolz darauf, von Beginn an mit unserer ersten Titelseite und Beiträgen über die batterielose Funksensorik dabei zu sein. Zum 10-jährigen Jubiläum wünschen wir dem gesamten Team der GEBÄUDEDIGITAL alles Gute!“

Andreas Schneider,

CEO und Mitgründer von EnOcean

Alles Gute zum 10-jährigen Bestehen!

GEBÄUDEDIGITAL beschäftigt sich praktisch seit der ersten Stunde mit der Vernetzung im Haus und hat sich so zu einem führenden Medium in diesem Bereich entwickelt – quer durch alle Gewerke, Technologien und Branchen. Ihr Magazin gibt dem vernetzten Haus eine übergreifende Stimme – deshalb ganz herzlichen Glückwunsch zum 10-jährigen Bestehen! Uns verbindet einiges, denn die EEBUS Initiative steht für eine gemeinsame Sprache über Energie – für vernetzte Heizungen, Haushaltsgeräte, Photovoltaik- und Speichersysteme ebenso wie für die E-Mobility-Technik und andere energieintensiven Anwendungen rund um das digitale Gebäude.

Peter Kellendonk, 

1. Vorsitzender des Vorstands der EEBus Initiative e.V.

und Geschäftsführer Kellendonk Group

Alles Gute von der Messe Stuttgart!

„Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.“ (Henry Ford)

Herzlichen Glückwunsch zum ersten Jahrzehnt erfolgreicher Werbe- und Kommunikationsarbeit. Ihre fachliche Begleitung als erfahrener Medienpartner hat auch zum Erfolg der eltefa seit dem Umzug in das neue Messegelände am Flughafen beigetragen – das sind genau zehn Jahre. Auch für die nächsten Jahre freuen wir uns auf eine gute und faire Zusammenarbeit und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg und eine treue Leserschaft.

 

Reiner Schanz,

Senior Projektleiter der eltefa

Zum 10-jährigen Bestehen

Liebes GEBÄUDEDIGITAL-Team,

zum 10-jährigen Bestehen möchte ich im Namen des gesamten Light + Building Teams herzlich gratulieren! Seit einer Dekade berichten Sie bereits über alle Themen rund um Gebäude-, Haus- und Lichttechnik – das ist wirklich beachtlich! Auch die Light + Building feiert 2018 ihre 10. Ausgabe und blickt – ähnlich wie Sie – auf eine großartige Erfolgsstory zurück. Und es gibt noch mehr Überschneidungen: Gemeinsam greifen wir regelmäßig die Themen von morgen auf und sind Kommunikationsplattformen für die digitale Revolution im Gebäude. Wir freuen uns auch weiterhin auf eine tolle Zusammenarbeit mit Ihnen. Machen Sie weiter so!

Maria Hasselman,

Leiterin Brandmanagement Light + Building

GEBÄUDEDIGITAL 4 2017

  • Smart Home von Anfang an leicht gemacht
  • Smarte Gebäude mit batterieloser Funktechnologie
  • Mit ausgesuchter Technik zum optimalen Ergebnis

Zukunftssicherung im Unternehmen Roth

Manfred Roth, geschäftsführender Gesellschafter der Roth Industries, überträgt die oberste operative Gesellschafterverantwortung an seine Kinder. Mit Wirkung zum 1. April 2017 wurden Claus-Hinrich Roth, Christin Roth-Jäger und Dr. Anne-Kathrin Roth in die Geschäftsführung der Roth Industries berufen.