Die Zukunft der Licht-
technologie definieren

LED-Technologie für das Industrie- und Reseller-Segment

Glühlampe adé! Seit dem 1. September 2012 werden nur noch Lagerbestände des ausgedienten Leuchtmittels EU-weit verkauft. Alternativen wie die Energiesparlampe werden aufgrund des Quecksilbergehalts und den damit verbundenen umwelttechnischen Risiken, der Schalthäufigkeitsabhängigkeit und dem Lichtstromanlauf oft nur als Übergangslösungen betrachtet. Seit 2006 zeichnet sich ein Trend ab, der sich in den letzten zwei Jahren gefestigt hat – Industrie und Lichtexperten sind sich einig: Das Leuchtmittel der Zukunft heißt LED! Auch die Neuentwicklungen der Kandem Leuchten GmbH, einem der ältesten Leuchtenhersteller Deutschlands und gleichzeitig Teil der Dr. Fischer Gruppe, gehen zu 100% in die LED-Technologie.

 (Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

(Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)


Ob in modernen Full HD-Fernsehern, in Smartphones oder in Autos – die LED-Technologie hat sich längst in den verschiedensten Märkten etabliert. Vorteile wie die längere Lebensdauer, größere Robustheit, bessere Energieeffizienz sowie geringer Verschleiß sind nicht von der Hand zu weisen. Viele Experten sehen daher in der Leuchtdiode den Energie-Trend der Zukunft. Insbesondere die Industrie nähert sich der LED-Technologie immer mehr an. „Aktuell sind LED-Produkte kostenintensiver als konventionelle Leuchtmittel. Doch viele Industriezweige führen gegenwärtig Berechnungen durch, nach wie viel Jahren sich eine Umrüstung auf LED amortisiert. Und diese ist bereits in den meisten Fällen nach zwei Jahren gegeben, sodass aktuell viele Unternehmen mit den Installationen beginnen“, so Dietmar Kegler, Geschäftsführer der Kandem Leuchten GmbH.
 (Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

(Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

Qualität und Robustheit gewünscht

Speziell in der Industrie sind qualitativ hochwertige als auch robuste Produkte, oft auch kundenindividuelle Lösungen gefordert, die schnell geliefert werden müssen. Viele Hersteller sehen sich den steigenden hohen Anforderungen allerdings nicht gewachsen, sodass die gewünschte Produktlösung nicht zeitgerecht geliefert werden kann. Alternative Billig-Importe mit der damit verbundenen schlechten Qualität und der fehlenden Produktsicherheit sind ebenfalls ein Grund weswegen viele Unternehmen sich vor einer Umrüstung scheuen. Ein ‚Lichtblick‘ für aufwendige LED-Installationen kommt aus Diez an der Lahn: Sonderlösungen und Projektgeschäfte gehören zum Standard-Portfolio der Kandem Leuchten GmbH, einem der ältesten Leuchtenhersteller Deutschlands. Heute fertigt und liefert Kandem Beleuchtungskörper für nahezu jeden Anwendungsbereich in z.B. Büros, Verwaltungsgebäuden, Sportstätten, für den Handel und die Industrie im Innen- und Außenbereich.

 (Bild: Dimitry Koksharov/Fotolia.com)

(Bild: Dimitry Koksharov/Fotolia.com)

Von der Handelsgesellschaft zum LED-Spezialisten

Das Unternehmen blickt auf eine lange Lebenslinie zurück: Max Körting und Wilhelm Mathiesen gründeten am 1. August 1889 die offene Handelsgesellschaft Körting & Mathiesen, die bald darauf unter dem internationalen Warenzeichen Kandem firmierte. Intensive Forschung und Entwicklung in firmeneigenen Laboratorien machten Kandem vor dem Nationalsozialismus zu einem der größten Leuchtenhersteller Europas. Nach dem Krieg erfolgten die Demontage der Werksanlagen und die Enteignung. 1948 gründete Fritz Körting die Kandem – Apparate- und Leuchtenbau GmbH mit Sitz in Limburg an der Lahn. Im Jahre 2001 wurde das Unternehmen Teil der Dr. Fischer Gruppe. Kandem ergänzt die Gruppe mit seiner Spezialisierung und Kompetenz im Leuchtenbau. Zur größten Stärke der Gruppe zählen maßgeschneiderte, anwenderbezogene Sonderapplikationen und Komplettlösungen. LED-Produkte werden aktiv seit 2006 vermarktet. Eine besondere Kooperation besteht zu der Dr. Fischer LED GmbH, mit der gemeinsam neue innovative Lösungen für die zukunftsträchtige LED-Technologie entwickelt und in den Leuchten verbaut werden.

 (Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

(Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.)

Die Zukunft der Licht-
technologie definieren
Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S. Bild: Dr. Fischer Europe S.A.S.


Das könnte Sie auch interessieren

Drei Meisterstipendiaten legen erfolgreich Abschlussprüfung ab

Seit 2015 lobt die Initiative Elektromarken. Starke Partner. jährlich zehn Meisterstipendien aus. Die Unterstützung der 17 Markenhersteller erzielte viele positive Resonanzen und trägt bereits Früchte: Drei der Meisterstipendiaten 2016 haben mittlerweile erfolgreich ihren Meisterabschluss in der Tasche. Auch in diesem Jahr lobt sie wieder Meisterstipendien aus.

Anzeige
VDE-Forum zur Deutschen NormungsRoadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘

Vom 5. bis 6. Dezember 2017 findet in der alten Schlosserei der Energieversorgung Offenbach (EVO) das VDE-Expertenforum zur Deutschen Normungs-Roadmap ‚Elektrische Energieeffizienz‘ statt. Bei steigenden Energiepreisen und knappen Energieressourcen hängen Wohlstand und Wettbewerbsfähigkeit immer mehr von der Fähigkeit ab, den Einsatz von Energie möglichst effizient zu gestalten.

Experte für Arbeitgebermarke verstärkt die Elmar-Jury 2017

In diesem Jahr verleiht die Initiative ‚Elektromarken. Starke Partner.‘ erstmals einen Elmar für den besten Arbeitgeber. Die neu geschaffene Kategorie richtet sich an alle Elektrohandwerksbetriebe, die außergewöhnliche sowie innovative Mitarbeiterkonzepte entwickelt und umgesetzt haben. Als Spezialist für das Thema Arbeitgebermarke ist dieses Jahr der deutsche Employer Branding-Stratege Ingo Müller Teil der vielseitig versierten ELMAR-Jury.

German Brand Award für Merten

Schneider Electric gehört mit seiner Marke Merten zu den Preisträgern des German Brand Award 2017, der vom Rat für Formgebung und dem German Brand Institute verliehen wird. Mit dem Award werden erfolgreiche Markenführung und nachhaltige Markenkommunikation ausgezeichnet.

Grundlagen und Planungshilfen für die Gebäudeautomation

Die Richtlinienreihe VDI3814 ‚Gebäudeautomation‘ wird derzeit vollständig überarbeitet. Ziel ist es, die bisher getrennten Planungsansätze der Anlagenautomation nach VDI3814 mit denen der Raumautomation nach VDI3813 zusammenzuführen. Weite Teile der bisherigen VDI3814 konnten in die EN ISO16484 überführt werden. Die neue VDI3814 soll wieder den aktuellen Stand der Technik in Planung und Ausführung von Gebäudeautomation beschreiben. Unter Gebäudeautomation werden dabei alle Maßnahmen, Einrichtungen, Prozesse, Software und Dienstleistungen zur automatischen Steuerung und Regelung, Überwachung, Optimierung und Bedienung sowie für das Management zum zielsetzungsgerechten Betrieb der Technischen Gebäudeausrüstung verstanden.

Deutsche setzen bei der Beleuchtung auf LED-Technik

LED-Licht spart Energie und damit Kosten. Zudem halten LED-Leuchtmittel um ein Vielfaches länger als konventionelle Leuchtmittel.