Anzeige

Gut und günstig

Einstieg in die moderne Türkommunikation

Die Nachfrage nach intelligenten oder vernetzten Türsprechstellen wächst rasant. Nicht immer muss es gleich ein Gerät für mehrere Tausend Euro sein. Mittlerweile bieten immer mehr Hersteller sehr günstige und dennoch leistungsfähige Einstiegsprodukte für die Türkommunikation an. Stellvertretend für einen stetig wachsenden Markt, stellen wir drei unterschiedliche Produkte im Einstiegssegment vor.

 (Bild: Telegärtner Elektronik GmbH)

(Bild: Telegärtner Elektronik GmbH)

Bei vernetzten Türsprechstellen gibt es, stark vereinfacht, drei Kategorien. Das sind zum einen die klassischen Türsprechstellen, die aus mindestens einem Außen- und einem fest installierten Innenteil bestehen. Zur Vernetzung wird in diesem Fall ein zusätzliches Gateway benötigt. Darüber hinaus gibt es Türsprechstellen, die sich ganz einfach mit der oftmals bereits vorhandenen Telefonanlage verbinden lassen. So wird jedes Telefon – inklusive des Handys – zur mobilen Gegensprechanlage. Da keine Gegensprechanlage benötigt wird, ist die Anschaffung zumeist günstiger. Ähnlich verhält es sich mit WLAN-basierten Türsprechstellen. Diese lassen sich jedoch ausschließlich mit dem Smartphone verbinden.

Neue Einstiegsmodelle von Siedle

Wer Elektriker nach einer Türsprechstelle fragt, bekommt häufig eine Lösung des Marktführers Siedle & Söhne angeboten. Seit Jahrzehnten führt beim Thema Türsprechstellen kaum ein Weg an Siedle vorbei, denn seit 125 Jahren baut das Familienunternehmen aus Furchtwangen Türsprechstellen für Kunden in der ganzen Welt. Insbesondere bei komplexen und anspruchsvollen Türsprechstellen für große und sehr große Gebäude hat Siedle die Nase vorn. Siedle war übrigens auch das erste Unternehmen, das die Türkommunikation auf die Apple Watch gebracht hat. Eine preislich nach oben offene Wunschliste wird von Siedle schon länger abgedeckt. Aber auch für das Einsteiger-Segment bietet das Unternehmen mit der Siedle Basic und Siedle Compact preiswerte Produkte. Die Siedle Basic gibt es beispielsweise einzeln oder als Set. Für eine Wohnung liegt das Set bei 714€ (UVP), für vier Wohnungen bei 1.051€ (UVP). Das Basic-Set mit Video und einer Gegensprechstelle hat einen UVP von 1.785€. Sollen es zwei Gegensprechstellen sein, liegt der Preis bei 2.400€. Die Außenstation Siedle Compact schlägt mit 363€ (UVP) für die Audio bzw. 868€ für die Video-Türstation zu Buche.

Die Video-Türstation Siedle Compact kann mit den Innenstationen von Siedle kombiniert werden. Bild: S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG

Beide Varianten können mit allen Innenstationen von Siedle kombiniert werden, die zusätzlich angeschafft werden müssen. Mit dem Smart Gateway Mini ab 640€ (UVP) lassen sich die klassischen Türsprechanlagen mit geringem Aufwand auch vernetzen. Das Gateway verbindet den Siedle-In-Home-Bus der Türsprechstelle mit einem WLAN Router und damit auch mit mobilen Endgeräte wie Tablets oder Smartphones per Siedle App. GAP-kompatible DECT-Telefone verschiedener Hersteller lassen sich zudem am Smart Gateway als Gegenstelle anmelden. Das Siedle Basic Set ohne Video für eine Wohnung kombiniert mit dem Smart Gateway Mini kostet also rund 1.350€.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Das liegt nicht zuletzt an immer effektiveren Sicherheitsmaßnahmen, sowohl im privaten Eigenheim als auch bei größeren Projekten. Netzwerkkameras sind nach wie vor ein essenzieller Teil dieser Gefahrenabwehr.‣ weiterlesen

Anzeige

Telenot baut seine Kompetenz im Bereich Brandmeldetechnik weiter aus. Mit dem VdS-anerkannten Brandmeldesystem Hifire 4000 BMT sowie dem ebenfalls VdS-anerkannten Rauchansaugsystem Grizzle stellt das Unternehmen zwei neue Produktgruppen vor, die die Sicherheit von Gewerbe, Industrieobjekten und Gebäuden der öffentlichen Hand erhöhen.‣ weiterlesen

Firmen vertrauen heutzutage gerne auf Videoüberwachungsanlagen, um Gelände und Parkplätze besser im Blick zu haben und bei Gefahr schneller reagieren zu können bzw. potentielle Täter schon im Vorfeld abzuschrecken. Und Gründe dafür gibt es, wie aus dem Kfz-Diebstahlsreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Dieser verzeichnet für das letzte Erhebungsjahr 2017 einen Rekord-Versicherungsschaden von insgesamt 324Mio.€. Das sind 8% mehr als im Vorjahr.‣ weiterlesen

RFID (Radio-Frequency Identifcation), also die Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen, wird häufig mit den Trendthemen Industrie 4.0 und der Digitalisierung in Verbindung gebracht. Allerdings wird dies allein dem Thema nicht gerecht. Im Alltag haben wir quasi täglich mit berührungslosen Identifikationsmedien zu tun: beim Einkaufen, im Hotel, im öffentlichen Personennahverkehr, an der Uni, im Fitness-Studio, am Skilift oder in der Firma.‣ weiterlesen

Eine konventionelle Lösung besteht häufig aus einem mechanischen Türschließer, einem Klinke-/Klinke-Beschlag und einem konventionellen Türschloss mit Blindzylinder. Oft werden elektrische Verriegelungen eingesetzt, die sich jedoch an Brandschutztüren als nachteilig erwiesen haben. GfS präsentiert hierfür eine Lösung: Kernkomponente ist ein Einhand-Türwächter.‣ weiterlesen

Wer vom Smart Home träumt, will auch eine schlaue Türsprechstelle. Doch bisher war es gar nicht so einfach den alten Klingeldrücker zu ersetzen. Mit der DoorLine Slim Dect von Telegärtner gibt es nun eine intelligente Funklösung, die neue Möglichkeiten bietet - und in wenigen Minuten mit der Fritz!Box verbunden und eingerichtet ist. Wir zeigen in wenigen Schritten, wie das geht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige