Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gut und günstig

Einstieg in die moderne Türkommunikation

Die Nachfrage nach intelligenten oder vernetzten Türsprechstellen wächst rasant. Nicht immer muss es gleich ein Gerät für mehrere Tausend Euro sein. Mittlerweile bieten immer mehr Hersteller sehr günstige und dennoch leistungsfähige Einstiegsprodukte für die Türkommunikation an. Stellvertretend für einen stetig wachsenden Markt, stellen wir drei unterschiedliche Produkte im Einstiegssegment vor.

 (Bild: Telegärtner Elektronik GmbH)

(Bild: Telegärtner Elektronik GmbH)

Bei vernetzten Türsprechstellen gibt es, stark vereinfacht, drei Kategorien. Das sind zum einen die klassischen Türsprechstellen, die aus mindestens einem Außen- und einem fest installierten Innenteil bestehen. Zur Vernetzung wird in diesem Fall ein zusätzliches Gateway benötigt. Darüber hinaus gibt es Türsprechstellen, die sich ganz einfach mit der oftmals bereits vorhandenen Telefonanlage verbinden lassen. So wird jedes Telefon – inklusive des Handys – zur mobilen Gegensprechanlage. Da keine Gegensprechanlage benötigt wird, ist die Anschaffung zumeist günstiger. Ähnlich verhält es sich mit WLAN-basierten Türsprechstellen. Diese lassen sich jedoch ausschließlich mit dem Smartphone verbinden.

Neue Einstiegsmodelle von Siedle

Wer Elektriker nach einer Türsprechstelle fragt, bekommt häufig eine Lösung des Marktführers Siedle & Söhne angeboten. Seit Jahrzehnten führt beim Thema Türsprechstellen kaum ein Weg an Siedle vorbei, denn seit 125 Jahren baut das Familienunternehmen aus Furchtwangen Türsprechstellen für Kunden in der ganzen Welt. Insbesondere bei komplexen und anspruchsvollen Türsprechstellen für große und sehr große Gebäude hat Siedle die Nase vorn. Siedle war übrigens auch das erste Unternehmen, das die Türkommunikation auf die Apple Watch gebracht hat. Eine preislich nach oben offene Wunschliste wird von Siedle schon länger abgedeckt. Aber auch für das Einsteiger-Segment bietet das Unternehmen mit der Siedle Basic und Siedle Compact preiswerte Produkte. Die Siedle Basic gibt es beispielsweise einzeln oder als Set. Für eine Wohnung liegt das Set bei 714€ (UVP), für vier Wohnungen bei 1.051€ (UVP). Das Basic-Set mit Video und einer Gegensprechstelle hat einen UVP von 1.785€. Sollen es zwei Gegensprechstellen sein, liegt der Preis bei 2.400€. Die Außenstation Siedle Compact schlägt mit 363€ (UVP) für die Audio bzw. 868€ für die Video-Türstation zu Buche.

Die Video-Türstation Siedle Compact kann mit den Innenstationen von Siedle kombiniert werden. Bild: S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG

Beide Varianten können mit allen Innenstationen von Siedle kombiniert werden, die zusätzlich angeschafft werden müssen. Mit dem Smart Gateway Mini ab 640€ (UVP) lassen sich die klassischen Türsprechanlagen mit geringem Aufwand auch vernetzen. Das Gateway verbindet den Siedle-In-Home-Bus der Türsprechstelle mit einem WLAN Router und damit auch mit mobilen Endgeräte wie Tablets oder Smartphones per Siedle App. GAP-kompatible DECT-Telefone verschiedener Hersteller lassen sich zudem am Smart Gateway als Gegenstelle anmelden. Das Siedle Basic Set ohne Video für eine Wohnung kombiniert mit dem Smart Gateway Mini kostet also rund 1.350€.

Gut und günstig
Bild: Telegärtner Elektronik GmbH Bild: Telegärtner Elektronik GmbH


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Lichtindustrie hat sich mit der Einführung der LED-Beleuchtung ein bedeutender Technologiewandel vollzogen, mit völlig neuen Möglichkeiten der Lichtgestaltung. Vernetzte Lichtlösungen lassen sich nun exakt auf die Verhältnisse vor Ort bzw. den Nutzer abstimmen – der Mensch steht im Mittelpunkt (Human Centric Lighting, kurz: HCL). In einem bestimmten Umfeld – ob Büro, Schule und Bildung, Industrie, Shop und Retail, Krankenhaus und Pflege oder Zuhause – werden die individuellen Bedürfnisse des Menschen berücksichtigt. ‣ weiterlesen

Drahtlose Kommunikation ist die Basis für den intelligenten und deshalb effektiven Einbruchsschutz. In einem Sensor-basierten IoT-Netzwerk binden mit Radiotechnologie (RF) kommunizierende WLAN-Sensoren alle Geräte zu einer intelligenten Gebäudesicherheitslösung in das Internet ein. Sowohl private Hausbesitzer, aber auch das Facility-Management von Hotels oder Bürogebäuden profitieren davon. Tatsache ist: Nur so können sie heute ihren Aufgaben noch gerecht werden. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Oktober präsentierte sich die Fachmesse Interlift in Augsburg auf großer Bühne mit Spitzenleistungen der internationalen Aufzugsbranche. Auch BTR Brandschutz Technik aus Hamburg war dort traditionell mit Lift-Smoke-Free vertreten und präsentierte bewährte und neue Systemkomponenten und Antriebsmöglichkeiten.
‣ weiterlesen

All-IP (Voice over IP) ist auf dem Vormarsch, noch im Laufe dieses Jahres will die Telekom den Umstellungsprozess der Übertragungsnetze abgeschlossen haben. Doch die Umstellung hat Vor- und Nachteile. Sie erleichtert zwar die weltweite Vernetzung der Anwender und den Datenaustausch, bei Stromausfällen und Mikrounterbrechungen allerdings wird die Außenkommunikation lahmgelegt, denn IP-Technologie benötigt im Gegensatz zu herkömmlichen ISDN-Anschlüssen eine Stromversorgung. Welche Konsequenzen ergeben sich nun daraus, insbesondere für Gefahrenmeldeanlagen? ‣ weiterlesen

Anzeige

‣ weiterlesen

Die Geschwister-Scholl-Oberschule in Vechta wurde im Jahr 2014 zu einer teilgebundenen Ganztagsschule erweitert. Um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, wurden in den folgenden drei Jahren einzelne Gebäude umgebaut und an die neue Nutzung angepasst. Wichtig war, dass die Umbaumaßnahmen, die teilweise im laufenden Schulbetrieb durchgeführt wurden, den Unterricht nicht behindern sollten. Das betraf auch die Modernisierung der Gebäudeleittechnik (GLT).

‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige