Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gut und günstig

Einstieg in die moderne Türkommunikation

Die Nachfrage nach intelligenten oder vernetzten Türsprechstellen wächst rasant. Nicht immer muss es gleich ein Gerät für mehrere Tausend Euro sein. Mittlerweile bieten immer mehr Hersteller sehr günstige und dennoch leistungsfähige Einstiegsprodukte für die Türkommunikation an. Stellvertretend für einen stetig wachsenden Markt, stellen wir drei unterschiedliche Produkte im Einstiegssegment vor.

 (Bild: Telegärtner Elektronik GmbH)

(Bild: Telegärtner Elektronik GmbH)

Bei vernetzten Türsprechstellen gibt es, stark vereinfacht, drei Kategorien. Das sind zum einen die klassischen Türsprechstellen, die aus mindestens einem Außen- und einem fest installierten Innenteil bestehen. Zur Vernetzung wird in diesem Fall ein zusätzliches Gateway benötigt. Darüber hinaus gibt es Türsprechstellen, die sich ganz einfach mit der oftmals bereits vorhandenen Telefonanlage verbinden lassen. So wird jedes Telefon – inklusive des Handys – zur mobilen Gegensprechanlage. Da keine Gegensprechanlage benötigt wird, ist die Anschaffung zumeist günstiger. Ähnlich verhält es sich mit WLAN-basierten Türsprechstellen. Diese lassen sich jedoch ausschließlich mit dem Smartphone verbinden.

Neue Einstiegsmodelle von Siedle

Wer Elektriker nach einer Türsprechstelle fragt, bekommt häufig eine Lösung des Marktführers Siedle & Söhne angeboten. Seit Jahrzehnten führt beim Thema Türsprechstellen kaum ein Weg an Siedle vorbei, denn seit 125 Jahren baut das Familienunternehmen aus Furchtwangen Türsprechstellen für Kunden in der ganzen Welt. Insbesondere bei komplexen und anspruchsvollen Türsprechstellen für große und sehr große Gebäude hat Siedle die Nase vorn. Siedle war übrigens auch das erste Unternehmen, das die Türkommunikation auf die Apple Watch gebracht hat. Eine preislich nach oben offene Wunschliste wird von Siedle schon länger abgedeckt. Aber auch für das Einsteiger-Segment bietet das Unternehmen mit der Siedle Basic und Siedle Compact preiswerte Produkte. Die Siedle Basic gibt es beispielsweise einzeln oder als Set. Für eine Wohnung liegt das Set bei 714€ (UVP), für vier Wohnungen bei 1.051€ (UVP). Das Basic-Set mit Video und einer Gegensprechstelle hat einen UVP von 1.785€. Sollen es zwei Gegensprechstellen sein, liegt der Preis bei 2.400€. Die Außenstation Siedle Compact schlägt mit 363€ (UVP) für die Audio bzw. 868€ für die Video-Türstation zu Buche.

Die Video-Türstation Siedle Compact kann mit den Innenstationen von Siedle kombiniert werden. Bild: S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG

Beide Varianten können mit allen Innenstationen von Siedle kombiniert werden, die zusätzlich angeschafft werden müssen. Mit dem Smart Gateway Mini ab 640€ (UVP) lassen sich die klassischen Türsprechanlagen mit geringem Aufwand auch vernetzen. Das Gateway verbindet den Siedle-In-Home-Bus der Türsprechstelle mit einem WLAN Router und damit auch mit mobilen Endgeräte wie Tablets oder Smartphones per Siedle App. GAP-kompatible DECT-Telefone verschiedener Hersteller lassen sich zudem am Smart Gateway als Gegenstelle anmelden. Das Siedle Basic Set ohne Video für eine Wohnung kombiniert mit dem Smart Gateway Mini kostet also rund 1.350€.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die elektronische Schließanlage trägt dazu bei, die Schule zu einem Ort des Vertrauens und des Wohlfühlens zu machen. Zeitgleich bringen Schulen besondere und spezifische Anforderungen an solch ein Zutrittskontroll- und Schließsystem. Die Gemeinde Nümbrecht entschied sich bei der Zusammenlegung des schulischen Campus für die Schließanlage CES Omega Flex mit Amokprophylaxe und Antipanikfunktion.‣ weiterlesen

Anzeige

Normen und Standards für Dinge im Internet suchen Gebäudeplaner und Lenker digitaler Transformation nahezu vergeblich. Smart Buildings brauchen, um sich dem entgegenzustemmen, Security-by-Design-Konzepte, Privacy by Default und einen Dreiklang an Sicherheitsmaßnahmen - ein Kommentar des Security-Experten Pierre Gronau.‣ weiterlesen

Man betritt den Eingangsbereich der Arbeitsstelle. Das Einlasssystem öffnet sich automatisch und ruft sofort den Aufzug. Dort wartet ein Büro, das vorbereitet ist. Zukunftsmusik? Wie nah wir bereits an diesem Szenario sind, zeigt das Wanzl Galaxy Gate zusammen mit der Software des Berliner Startup-Unternehmens Nexenio.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Gegensatz zu rein elektronischen Zutrittskontrollsystemen integriert das digitale System Keso Integra auch mechanische Schließanlagen und bildet sie in derselben Software ab. Modular aufgebaut kann die Zutrittslösung ähnlich eines Wabensystems unendlich erweitert werden. Entwickelt wurde das System von Assa Abloy.‣ weiterlesen

Ratten übertragen nicht nur Krankheiten, sondern zerstören durch ihre Wühl- und Nageaktivitäten auch Kabel, Betonkonstruktionen und komplette Gebäude. Da die zur Rattenbekämpfung notgedrungen eingesetzten Giftköder für Mensch und Natur gefährlich sein können, gelten seit Kurzem verschärfte Gesetze. Ein neuartiges funk- und cloudbasiertes Köderschutzsystem soll Verantwortlichen nun dabei helfen, die Schadnager gesetzeskonform zu bekämpfen und gleichzeitig Kosten zu sparen. ‣ weiterlesen

Flexible Arbeitsplätze, frei gestaltbare Arbeitszeiten und ein kreatives Büro-Design: Das Arbeiten im digitalen Zeitalter verändert sich. Was für viele Unternehmen nach Zukunftsmusik klingt, ist bei der Haufe Group in Freiburg Realität. Das Unternehmen errichtete dort ein Gebäude, das sich über zehn Stockwerke erstreckt und eine Arbeitswelt 4.0 ermöglicht. Die Bauherren legten aber nicht nur Wert auf eine moderne Arbeitsplatzumgebung, sondern statteten das Hochhaus auch mit modernen Brandschutzlösungen von Hekatron aus. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige