Blitzeinschläge und Überspannungen

Modernste Technik sicher geschützt

Modernste Technik, ausgeprägte Infrastruktur und ständige Verfügbarkeit von Anlagen sind Gegebenheiten, die gerade in der heutigen Zeit z.B. in der Gebäudesicherheit und Gebäudeautomation einen großen Stellenwert einnehmen. Überall in modernen Gebäuden sind intelligente Mess-/Steuer- und Regelsysteme sowie Überwachungsanlagen der Gebäudeleittechnik unentbehrlich geworden. Jedoch reagieren diese Systeme wesentlich empfindlicher auf Störungen durch Überspannungen, die in Zeiten des Klimawandels mit steigender Gewitterbedrohung ein ernstzunehmendes Risiko sind.

Bild: Dehn SE + Co KG

Blitzeinschläge und Überspannungen können ohne ausreichende Schutzvorkehrungen elektrische und elektronische Geräte irreparabel schädigen. Blitz- und Überspannungsschutz sind daher unverzichtbare Bausteine, um Menschen zu schützen und Ausfällen empfindlicher Technik vorzubeugen. Moderne Wohn- und Zweckgebäude benötigen daher ein umfassendes Schutzkonzept, egal ob Neubau, Modernisierung oder Nachrüstung.

Sicherer und leistungsstarker Schutz

Die kombinierten Blitzstrom- und Überspannungsableiter der Geräteserie Blitzductorconnect sind für den universellen Einsatz und Anlagenschutz z.B. im Bereich der Automatisierungs-, MSR- oder Überwachungstechnik konzipiert. Durch das hohe Blitzstrom-Ableitvermögen, gepaart mit niedrigen Schutzpegeln, erfüllen sie optimal die Voraussetzungen für den sicheren Endgeräteschutz. Die Ableiter sind in unterschiedlichen Typvarianten verfügbar und schützen zwei Einzeladern mit gemeinsamem Bezugspotential (unsymmetrische Schnittstellen) oder eine erdpotentialfrei betriebene Doppelader (symmetrische Schnittstelle). Für symmetrische Busschnittstellen mit hohen Datenraten (z.B. Profibus, RS485) ist ein Ableiter für hohe Datenübertragungsraten verfügbar, für eigensichere Signalkreise eine für diese Bereiche Ex-zugelassene Gerätevariante. Mit einer Baubreite von nur 6mm liefern die Ableiter ein ausgeglichenes Verhältnis von Bauraum zu Leistungsanforderungen und bieten einen größtmöglichen Schutz von informationstechnischen Schnittstellen. Mit einer Einbautiefe von 90mm ist der flexible Einsatz auf der Hutschiene in Reiheneinbauverteilern sowie in Schaltschrankapplikationen zum platzsparenden Einbau sichergestellt. Mit der mittlerweile marktüblichen Push-in-Anschlusstechnik ist die Installation der Ableiter einfach und zeitsparend. Der Zustand des Blitzductorconnect kann einfach über die vorhandene Funktionsanzeige am Gerät erkannt werden. Außerdem besteht die Möglichkeit, mit der optional erhältlichen Fernmeldeeinheit schnell und ohne zusätzlichen Aufwand bis zu 50 Geräte zentral zu monitoren. Über den in der Überwachungseinheit integrierten Fernmeldekontakt kann somit ein Defekt eines einzelnen Gerätes schnell und einfach an das übergeordnete Leitsystem weitergegeben werden. Der Ausfall eines einzelnen Ableiters bei Überlast führt bei der Blitzductorconnect-Serie nicht zum Ausfall des Datensignals. Dank Fail-open-Technik bleibt die Schnittstelle weiterhin funktionsfähig.

Features der neuen Dehnbox (Bild: Dehn SE + Co KG)

Schutz der Informationstechnik

Neben dem Schutz der Spannungsversorgungsseite sollte natürlich auch auf den entsprechenden Schutz der informationstechnischen Schnittstellen geachtet werden. Denn eine bedarfsgerechte Infrastruktur ist die Grundvoraussetzung für jedes moderne Gebäude. Um eine permanente Datenverfügbarkeit zu erreichen, wird der Ausbau der Breitbandinfrastruktur vorangetrieben. Zudem wurden neue Übertragungstechnologien wie VDSL2 Vectoring oder G.fast entwickelt, um hohe Datenraten von DSLAM (Digital Subscriber Line Access Multiplexer) zum Endkunden sicher zu stellen. Fehlende Verfügbarkeit, verursacht durch Störungen infolge von Überspannungen, stellt den Nutzer vor enorme Probleme. Ein Überspannungsschutz schafft hier Sicherheit, damit im modernen Zuhause wichtige Technik störungsfrei funktioniert. Bei den bisher verfügbaren Überspannungsschutzgeräten war die Datenübertragung teilweise nur mit Einbußen in der Datenperformance möglich. Die Lösung hierfür ist ein neues Überspannungsschutzgerät, das sicher schützt und dabei die Datenübertragung nicht negativ beeinflusst. Die neue Dehnbox TC B 180 schützt den Telekommunikationsanschluss und ist sowohl für den platzsparenden Einbau im Multimediafeld des Zählerplatzes oder zur Montage in unmittelbarer Nähe des Abschlusspunktes Linientechnik (APL) geeignet. Weitere Vorteile sind:

  • •  verlustfreie Schutzbeschaltung für moderne Übertragungstechnologien (VVDSL, SVVDSL und G.fast)
  • •  optische Statusanzeige
  • •  duale, werkzeuglose Anschlusstechnik (RJ45 und Push-in-Technik)
  • •  Montage mehrerer Geräte aneinander mittels Stecktechnik der Gehäuse möglich
  • •  Signalverfügbarkeit auch nach Überlast des Ableiters (Fail-Open-Technologie)

Dehnbox zum Schutz des Routers (Bild: Dehn SE + Co KG)

Der neue Blitz- und Überspannungsschutz Dehnbox TC B 180 wurde von Dehn entwickelt und in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom Technik GmbH geprüft. Sie schützt den Telekommunikationsanschluss sicher und somit stehen Geräte und Systeme im Smart Home oder im Home Office auch bei Gewitterbeeinflussungen sicher zur Verfügung.

Zusätzlicher Schutz von Geräten und Systemen

Für den Schutz entfernter Unterverteilungen, Wallboxen oder Wärmepumpen (mehr als 10m vom Zählerplatz) kann der neue dreiphasige Dehncord eingesetzt werden. Dieser Überspannungsableiter Typ 2 + Typ 3 kann flexibel und platzsparend auf Hutschiene oder an der Wand montiert werden. Damit ist eine schnelle und einfache Integration des Überspannungsschutzes auch bei geringsten Platzverhältnissen möglich.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige