Dietrich Homburg, Nora Crocoll

Energiesparen ist zurzeit in aller Munde. Was trotzdem viele überrascht: Ca. 40% des Energieverbrauchs entfallen heute in Europa auf den Gebäudebereich. In Deutschland werden allein 30% der eingesetzten Energie für das Heizen von Gebäuden verbraucht. Mit einfachen Maßnahmen lässt sich hier in der Tat viel einsparen. Aber Hand aufs Herz, wer von uns schaltet regelmäßig alle Standby-Geräte aus, schließt beim Lüften sämtliche Heizungen oder löscht in seinem Arbeitszimmer das Licht, wenn mal für kurze Zeit die Sonne zwischen den Wolken auftaucht? Hier erschließt sich dem automatisierten Gebäudemanagement ein immenses Marktpotential. Das Stichwort lautet: Intelligentes Wohnen oder Neudeutsch ‚Smart Home‘.