Brandschutz

Anlagentechnischer Brandschutz

Ist ein Feuer erst einmal ausgebrochen, bleibt nur sehr wenig Zeit entsprechend zu reagieren und die erforderlichen Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Wenn sich ein Brand auf 400m² als Vollbrand entwickelt hat, so kann die Brandfläche durch einen Inneneingriff nicht mehr bekämpft werden.

Anzeige
Vorbeugender Brandschutz

Die Funkvernetzung von Warnmeldern kann die Sicherheit bei der Warnung anwesender Personen vor einem Feuer oder Kohlenmonoxid deutlich erhöhen. Normative Festlegungen für diesen Bereich des vorbeugenden Brandschutzes existieren jedoch nicht. Das Fachwissen von Errichtern und Installateuren hat daher entscheidenden Einfluss auf die Sicherheit des Gesamtsystems.

Anzeige
Technischer Brandschutz in Produktionsumgebungen

Produktionsumgebungen stellen besonders komplexe Anforderungen an den technischen Brandschutz: Es handelt sich dabei meist um hohe, große Räume, in denen zudem mit vielfältigen Störgrößen zu rechnen ist. Gefragt sind deshalb leistungsfähige Brandmeldeanlagen mit anwendungsspezifisch eingesetzten Spezial-Meldern. Eine wichtige Rolle spielen in diesem Zusammenhang Ansaugrauchmelder.

Brandschutz im Luxushotel

In einem Hotel der Luxusklasse sollen Gäste vor allem eins: sich sicher und gut aufgehoben fühlen. Wie zuverlässiger Brandschutz aussehen muss ohne dabei die Ästhetik des Interieurs zu beeinträchtigen, zeigt das Fairmont Peace Hotel in Shanghai. Hier sorgen Ansaugrauchmelder von Wagner für mehr Sicherheit.

Flexibler Brandschutz für hohe Sicherheit

Wie sich auch in komplexen Gebäuden mit einer dezentralen Brandschutztechnik-Lösung schnell und zielgenau Brandgefahren vermeiden lassen, zeigt die ContainerUni der Zeppelin Universität (ZU) in Friedrichshafen. Hier schützen 147 funkvernetzte Rauchwarnmelder sowie 33 Funkhandtaster im Brandfall zuverlässig vor gefährlichen Rauchgasen. Diese Lösung eignet sich auch für den Brandschutz in Wohnungen, wie er inzwischen in den meisten Bundesländern vorgeschrieben ist.

B.E.G. Smarthome:

In fast allen deutschen Bundesländern ist mittlerweile die Rauchwarnmelderpflicht eingeführt, ganz aktuell trat sie in Baden-Württemberg zum 23.7.2013 in Kraft. Dieser Schritt ist nur logisch: 2012 wurden bei rund 200.000 Bränden in Deutschland über 60.000 Menschen verletzt, 600 Menschen starben. 95% der Brandopfer in Deutschland starben nicht an Verbrennungen, sondern an Rauchvergiftungen. Der Erfolg anderer Länder bestätigt die Entscheidung für die Rauchwarnmelderpflicht: In Großbritannien und den USA (in den Bundesstaaten mit Pflicht) wurde die Zahl der Brandtoten um 40% verringert, in Schweden sogar um 50%.

Parametergestützte 
Detektion

Nutzer von Brandmeldern stehen vor der Qual der Wahl: Welche der unterschiedlichen Meldertypen eignen sich für kritische Anwendungen? Die Antwort von Siemens: Ein Brandmelder mit applikationsspezifischen Parametersätzen. Denn diese bieten hohe Detektionssicherheit. Zum einen können durch Auswahl des geeigneten Parametersatzes mit hinterlegten Brandkenngrößenmustern Täusch-einflüsse zuverlässig ausgeschlossen werden. Zum anderen werden komplexe Brandschutzlösungen für schwierigste Umgebungsbedingungen möglich.

Bei einem Brandfall ist der effektive Umgang mit dem Rauch entscheidend, um Personen-, Tier- und Sachschäden so gering wie möglich zu halten. Deshalb fordern alle Landesbauordnungen in Deutschland, dass die Gebäude so beschaffen sein müssen, dass der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Feuer und Rauch vorgebeugt werden muss, sodass bei einem Brand die Rettung von Menschen und Tieren sowie wirksame Löscharbeiten möglich sind. Welche Maßnahmen in einem konkreten Umfeld jeweils als ausreichend erachtet werden können, hängt individuell von den jeweiligen Schutzzielen sowie den baulichen Gegebenheiten ab.