Anzeige

Adatis stattet Terminals mit neuem Bedienkonzept aus

Touchbedienung für die Eingangstür

Intelligente Gebäudeautomation beginnt bereits an der Türklingel. Neben privaten Ein- und Mehrfamilienhäusern können auch Betriebe und öffentliche Einrichtungen von einer variabel programmierbaren Kommunikationsanlage an der Eingangstür profitieren. Die Möglichkeit der Einbindung in ein WLAN-Funknetz sorgt überdies für Flexibilität in der täglichen Benutzung.

 (Bild: Adatis GmbH & Co. KG)

(Bild: Adatis GmbH & Co. KG)

Durch die Einführung eines Gruppenkonzeptes ist es gelungen, eine flexible und intuitive Bedienung für die Türkommunikation zu realisieren. Dabei ist eine Gruppe ein virtueller (Touch-) Taster, der im einfachsten Fall eine Klingelfunktion auslöst, ein Telefonbuch aufruft oder eine Schaltfunktion bietet. Die Gruppentaster können vom Anwender über den Webbrowser mit einem Logo oder Foto sowie einer Beschriftung versehen werden. Die Anordnung kann beliebig über einen Index erfolgen, z.B. nach Etagen, und ist entweder ein- oder zweispaltig. Über die Scrollfunktion können viele Gruppentaster realisiert werden, die nicht alle gleichzeitig auf den Bildschirm passen.

 (Bild: Adatis GmbH & Co. KG)

(Bild: Adatis GmbH & Co. KG)

Lösungen für den Firmencampus

In einem Firmencampus befinden sich mehrere oder auch viele Firmen in einer Ansammlung von Bürogebäuden. Jede Firma kann nun individuell mit eigenem Logo auf dem gemeinsamen Eingangsterminal oder der Parkplatzeinfahrt erscheinen. Durch Berührung des Logos öffnet sich das Verzeichnis der Ansprechpartner der jeweiligen Firma, wahlweise mit Anzeige eines Kontaktbildes. Durch Fingerdruck auf den Eintrag werden Besucher direkt mit ihrem Ansprechpartner per Video und Audio verbunden. Mitarbeiter der Firma nutzen die Möglichkeiten der integrierten Zutrittskontrolle, vom Kartenleser, über PIN-Code und Bluetooth bis zur 2D/3D-Gesichtserkennung.

Ein Druck auf das Firmenlogo öffnet das Verzeichnes der jeweiligen Ansprechpartner. (Bild: Adatis GmbH & Co. KG)

Ein Druck auf das Firmenlogo öffnet das Verzeichnes der jeweiligen Ansprechpartner. (Bild: Adatis GmbH & Co. KG)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Deutsche Institut für Normung (DIN) hat mit der DIN SPEC27072 eine Spezifikation zur Informationssicherheit von IoT-fähigen Geräten veröffentlicht. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) begrüßt die Veröffentlichung als wichtigen Meilenstein zur Einführung von Mindestsicherheitsstandards für Smart-Home-Geräte.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neue Elektrifizierungssystem Evoline Circle80 vereint drei Funktionen in einem: Steckdose, Doppel-USB-Charger und Kabeldurchlass. Eine Kombination, die neben einer sicheren Stromversorgung dank einer zusätzlichen Kabeldurchlassöffnung eine flexible Option für Datenkabel bereitstellt.‣ weiterlesen

Mit dem neuen BACnet/IP-Controller erweitert WAGO seine PFC200-Familie. Das Gerät vereint die Vorteile des offenen Linux®-Betriebssystems, der komfortablen Engineering-Software e!COCKPIT und einer standardisierten MQTT-Schnittstelle. Dadurch ist er speziell für Anforderungen in Smart-Building-Projekten geeignet und beherrscht die modernen Anforderungen an die Gebäudeautomation.‣ weiterlesen

Mittels moderner optischer Sensorik erkennt der Personensensor HPD2 von Steinel Professional nicht nur anwesende Personen in einem Raum, sondern zählt diese auch. Damit ist eine Analyse von Raumbereichen und die Organisation und Optimierung verschiedener betrieblicher Prozesse möglich.‣ weiterlesen

Als aktuelle Erweiterung der Smart-Control-Serie präsentiert Jung das Smart Control 5. Das kleine Bedienpanel passt in jede handelsübliche Unterputzgerätedose. ‣ weiterlesen

Die Idee eines Smart Home beschreibt einen Lebensstil, der durch vernetzte und automatisierte Systeme erweitert wird, um durch intelligentere Geräte und Applikationen einen Mehrwert für die Bewohner zu schaffen. In einer Zeit, in der die Zahl der Kommunikationsnetze in Gebäuden immer weiter ansteigt, ändern sich hierbei auch die Anforderungen für die Informationsübertragung. Datenübertragung soll mobil und flexibel sein und dabei so wenig Energie wie möglich benötigen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige