Anzeige

Zutrittsampel regelt Besucherzahl

Digitale Zutrittskontrolle und smarte Gebäudeüberwachung

Geschäfte dürfen wieder öffnen, doch die Auflagen wegen der Corona-Pandemie bremsen Ladeninhaber weiter aus. Mit digitalen Helfern wie der Zutrittsampel der Telekom lässt sich der Kundenandrang ohne Personaleinsatz regeln. Und auch das Gebäudemanagement profitiert von digitalen Lösungen, die sich nicht nur in Krisenzeiten lohnen.

Two female professionals in modern foyer walking to office. Businesswomen talking on way to work in bright naturally lit modern office interior. (Bild: Deutsche Telekom IoT GmbH)

(Bild: Deutsche Telekom IoT GmbH)

Eine Menschentraube vor einem Geschäft kannte man bislang eigentlich nur von gewissen Smartphone-Herstellern, denen am Erscheinungstag ihr neuester Alleskönner aus den Händen gerissen wird. In Zeiten von Corona bilden sich selbst vor Drogerie- und Supermärkten Schlangen vor der Eingangstür. Hier kontrolliert zusätzliches Personal den limitierten Zutritt von Kunden – und treibt die Kosten für Einzelhändler in die Höhe. Der Zugang muss streng kontrolliert werden, damit Kunden im Verkaufsraum den Mindestabstand einhalten können. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder, die Einzelhändler gerade in der aktuellen Situation besonders hart treffen.

Bei maximaler Besucherzahl schaltet Ampel auf Rot

Ein digitaler Helfer könnte nun ein Ausweg aus dem Dilemma sein: Die neue Zutrittsampel der Telekom regelt den Kundenandrang am Eingang vollkommen ohne Personaleinsatz. Die IoT-Lösung (Internet of Things) besteht aus zwei Säulen, die im Abstand von maximal fünf Metern rechts und links neben der Tür stehen. Sensoren erfassen zuverlässig, wenn ein Kunde den Verkaufsraum betritt oder verlässt. Die Säulen sind per Lichtschranke miteinander verbunden und benötigen lediglich Strom aus einer Steckdose. Unternehmen können die Lösung auch bei Gebäuden mit mehreren Eingängen wie z.B. Kaufhäusern einsetzen, das System fasst dann alle Zählungen zusammen. Über ein Online-Portal (Dashboard) lässt sich die maximale Besucherzahl festlegen. Sobald diese erreicht ist, schaltet die Ampel von Grün auf Rot. Bei Nichtbeachtung besteht die Möglichkeit eines akustischen Warnsignals. Auf Wunsch informiert das System zusätzlich den zuständigen Mitarbeiter auf dessen Smartphone oder Tablet. Die Besucherampel eignet sich auch für Arztpraxen, Restaurants, Cafés oder Friseure, die Kunden und Mitarbeiter schützen wollen.

Grünes Licht für Kunden und Besucher: Die Säulen der Zutrittsampel sind per Lichtschranke miteinander verbunden. (Bild: Deutsche Telekom IoT GmbH)

Grünes Licht für Kunden und Besucher: Die Säulen der Zutrittsampel sind per Lichtschranke miteinander verbunden. (Bild: Deutsche Telekom IoT GmbH)

Erweiterung für smartes Gebäudemanagement

Smarter Nebeneffekt: Auch nach Corona haben Unternehmen die Besucherströme immer im Blick. So lassen sich etwa Tagesbesucherzahlen oder verschiedene Filialen vergleichen sowie Peak-Zeiten ermitteln. Die Lösung lässt sich zudem mit Anwendungen für das smarte Gebäudemanagement erweitern. Unternehmen können z.B. die Arbeitszeiterfassung über die Zutrittsampel steuern oder in Sekundenschnelle eine kontaktlose Messung der Körpertemperatur von Mitarbeitern oder Besuchern vornehmen. Die Lösung eignet sich somit nicht nur für den Einzelhandel, sondern auch für Flughafen- und Bahnhofsgebäude, Krankenhäuser und Universitäten, Großunternehmen und Produktionsstätten oder Behörden. Mit der digitalen Technologie sparen Unternehmen den Einsatz von zusätzlichen Mitarbeitern. Firmen können außerdem genauer planen, wieviel Personal zu welcher Zeit nötig ist. Oder wann Mitarbeiter am besten Regale auffüllen oder das Kühlhaus reinigen. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und lassen sich an das jeweilige Gewerbe anpassen. Die Kosten für die Zutrittsampel amortisieren sich nach Angaben der Telekom durchschnittlich bereits nach zwei bis drei Wochen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Getragen auf der Welle der Digitalisierung hat sich die Plattform-Ökonomie in den unterschiedlichsten Industrien entwickelt und ist heute ein wichtiger Faktor, auch im B2B-Umfeld. Das Ziel einer Plattform ist es Partner miteinander zu vernetzen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Sie schaffen Synergien zwischen Marktteilnehmern und ermöglichen neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen. Auch in der Zutrittskontrolle gewinnen Plattformen zunehmend an Bedeutung.‣ weiterlesen

Anzeige

Die neuen Starterpakete der elektronischen Zutrittsorganisation BlueSmart von Winkhaus bringen alles mit, was für die Verwaltung einer elektronischen Schließanlage benötigt wird. Neben der Software enthalten die Pakete jetzt auch ein handliches Programmiergerät mit intuitiv bedienbarer Touch-Oberfläche.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit der Fertigstellung im Jahr 2017 dient die Gazprom Arena dem russischen Fußballverein Zenit St. Petersburg als Stadion für seine Heimspiele. Als Austragungsstätte der Fußball-WM 2018 und Fußball-EM 2021 muss das Stadion dabei auch den strengen Sicherheitsbestimmungen von FIFA, UEFA und ESSMA genügen. Bei der Wahl des Videosicherheitssystems haben sich die Verantwortlichen von Zenit für eine Lösung des deutschen Herstellers Dallmeier entschieden. Dieser sorgt mit seinem Multifocal-Sensorsystem Panomera in vielen Stadien weltweit für Sicherheit.‣ weiterlesen

Das neue System Myki von Schomäcker Card Solutions ermöglicht ein sicheres Zugriffsmanagement für Türen, Tore und Drehkreuze. Dabei bietet das Unternehmen verschiedenste Lösungen an, sodass jede Organisation ein für sie individuell angepasstes System erhält.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Beschlag für Innentüren (ILS-I) erweitert CES die Palette an elektronischen Beschlägen. Das Montagekonzept ist gewollt einfach gehalten; der Batteriewechsel auf der Außenseite ist schnell erledigt und ein vorhandener Beschlag auf der Türinnenseite kann weiter genutzt werden. Wie alle Beschläge und Zylinder des Omega-Flex-Systems ist auch der ILS-I kompatibel zum OSS Offline Standard und unterstützt sowohl LEGIC- als auch MIFARE-Transponder.‣ weiterlesen

Ob Flächen-, Fassaden- oder Perimeterüberwachung - Laserscanner wie der LMS141 von Sick haben sich in der Gebäudesicherheit als zuverlässige Sensorsysteme zur Erkennung von Personen und Überwachung von Objekten etabliert. Über den Einsatz in Videomanagementsystemen und Einbruchmeldeanlagen hinaus unterstützen sie in Zeiten von Covid-19 das Zählen und die Richtungserkennung von Personen sowie das Einhalten von Mindestabständen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige