Anzeige

Wassersicherheitssystem via App-Steuerung

Smart Home ist in aller Munde! Die Möglichkeit, Geräte im eigenen Zuhause per App oder Sprachbefehl zu steuern, gilt als Technologie der Zukunft und hilft dabei, den Alltag komfortabler zu gestalten. Aber auch sicherheitsrelevante Tools wie Einbruchschutz und Brandprävention lassen sich via Smartphone regeln. Doch wie können Wasserschäden vermieden werden, die lange im Verborgenen lauern oder so plötzlich auftreten, dass eine schnelle Reaktion gefragt ist? Dafür hat Grohe ein smartes Wassersicherheitssystem entwickelt.

 (Bild: Grohe Deutschland Vertriebs GmbH)

(Bild: Grohe Deutschland Vertriebs GmbH)

In immerhin mehr als der Hälfte der europäischen Haushalte (54 Prozent) ist schon mindestens einmal ein Wasserschaden aufgetreten. In Europa belaufen sich die Reparaturkosten infolge von Wasserschäden auf durchschnittlich 2.297€. Trotzdem sind nur rund 3 Prozent aller europäischen Haushalte aktuell mit einem System für den Schutz vor Wasserschäden ausgestattet. Dabei hätten 93 Prozent der Schäden durch entsprechende Schutzsysteme verhindert werden können. Genau hier setzt das smarte Wassersicherheitssystem bestehend aus Sense und Sense Guard von Grohe an. Die intelligenten Sense-Sensoren können gleichzeitig in verschiedenen Räumen oder an kritischen Orten installiert werden, um ein schnelles Aufspüren von Leckagen zu begünstigen. Hausbesitzer werden bei Problemen vom System via Grohe Ondus App informiert.

Schutz für das ganze Haus

Das Unternehmen ermöglicht mit Grohe Sense und dem Grohe Sense Guard einen umfassenden Schutz vor Wasserschäden: Grohe Sense ist ein smarter Wassersensor, der auf dem Fußboden platziert wird und Wasseransammlungen erkennen kann. Sollte die Unterseite des Sensors z.B. wegen eines Lecks mit Wasser in Kontakt kommen, kommt es zu einem Kurzschluss und das Gerät gibt eine Warnmeldung an die Grohe Ondus App ab. Die Nutzer erhalten eine Benachrichtigung auf ihrem mit dem Internet verbundenen Smartphone, wenn es ein Wasserproblem zuhause gibt. Der Sensor misst zudem die Raumtemperatur sowie Luftfeuchtigkeit und informiert den Anwender bei Abweichungen vom Normwert. So sind Eigenheimbesitzer auch vor Frost- und Schimmelrisiken optimal geschützt. Direkt an der Hauptwasserleitung eines Hauses durch einen professionellen Installateur angebracht, überwacht das smarte Kontrollgerät Grohe Sense Guard mithilfe mehrerer Sensoren Wasserdruck, Systemtemperatur und Durchfluss. Zudem führt es regelmäßig Mikroleckage-Tests durch, sodass Lecks sofort entdeckt werden können, bevor es zu größeren Schäden kommt. Grohe Sense Guard geht sogar noch einen Schritt weiter: Bei Überschreiten eines Grenzwertes, z.B. bei einem Rohrbruch, stellt es die Wasserzufuhr automatisch ab. Zusätzlich warnt das Gerät, ob das einströmende Wasser ein Zufrieren verursachen könnte und bietet dank Aqua Track die Möglichkeit, immer den aktuellen Stand des Wasserverbrauches im Blick zu behalten.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Das liegt nicht zuletzt an immer effektiveren Sicherheitsmaßnahmen, sowohl im privaten Eigenheim als auch bei größeren Projekten. Netzwerkkameras sind nach wie vor ein essenzieller Teil dieser Gefahrenabwehr.‣ weiterlesen

Anzeige

Telenot baut seine Kompetenz im Bereich Brandmeldetechnik weiter aus. Mit dem VdS-anerkannten Brandmeldesystem Hifire 4000 BMT sowie dem ebenfalls VdS-anerkannten Rauchansaugsystem Grizzle stellt das Unternehmen zwei neue Produktgruppen vor, die die Sicherheit von Gewerbe, Industrieobjekten und Gebäuden der öffentlichen Hand erhöhen.‣ weiterlesen

Firmen vertrauen heutzutage gerne auf Videoüberwachungsanlagen, um Gelände und Parkplätze besser im Blick zu haben und bei Gefahr schneller reagieren zu können bzw. potentielle Täter schon im Vorfeld abzuschrecken. Und Gründe dafür gibt es, wie aus dem Kfz-Diebstahlsreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Dieser verzeichnet für das letzte Erhebungsjahr 2017 einen Rekord-Versicherungsschaden von insgesamt 324Mio.€. Das sind 8% mehr als im Vorjahr.‣ weiterlesen

RFID (Radio-Frequency Identifcation), also die Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen, wird häufig mit den Trendthemen Industrie 4.0 und der Digitalisierung in Verbindung gebracht. Allerdings wird dies allein dem Thema nicht gerecht. Im Alltag haben wir quasi täglich mit berührungslosen Identifikationsmedien zu tun: beim Einkaufen, im Hotel, im öffentlichen Personennahverkehr, an der Uni, im Fitness-Studio, am Skilift oder in der Firma.‣ weiterlesen

Eine konventionelle Lösung besteht häufig aus einem mechanischen Türschließer, einem Klinke-/Klinke-Beschlag und einem konventionellen Türschloss mit Blindzylinder. Oft werden elektrische Verriegelungen eingesetzt, die sich jedoch an Brandschutztüren als nachteilig erwiesen haben. GfS präsentiert hierfür eine Lösung: Kernkomponente ist ein Einhand-Türwächter.‣ weiterlesen

Die elektronische Schließanlage trägt dazu bei, die Schule zu einem Ort des Vertrauens und des Wohlfühlens zu machen. Zeitgleich bringen Schulen besondere und spezifische Anforderungen an solch ein Zutrittskontroll- und Schließsystem. Die Gemeinde Nümbrecht entschied sich bei der Zusammenlegung des schulischen Campus für die Schließanlage CES Omega Flex mit Amokprophylaxe und Antipanikfunktion.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige