Anzeige
Anzeige

MSR-Gaswarngeräte im Weinlager-Neubau

Überwachung von CO2 in Weintanks

Das österreichische Weingut Hannes Reeh liegt im Weinbaugebiet Neusiedlersee in einer kleinen Gemeinde namens Andau. Einem sehr guten Wein steht eine moderne Technologie der Weinherstellung in nichts nach. Insbesondere ein CO2-Gaswarnsystem der Weintanks ist unerlässlich.

 (Bild: Hannes Reeh Weingut, Österreich)

(Bild: Hannes Reeh Weingut, ֖sterreich)

Im Zuge des Weinlager-Neubaus inkl. 60 Weintanks mit einem Fassungsvermögen von 23.000-60.000l wurde auf dem Weingut Hannes Reeh eine stationäre CO2-Gaswarnalage von MSR-Electronic installiert. Bei Auftreten von Gasleckagen sind schnelle Hilfe und verlässliche Gaswarngeräte gefragt, um Menschen und Anlagen zu schützen.

Gefährliches Kohlendioxid kann tödlich sein

CO2-Gasmessgerät inkl. Wechselsensor (Bild: MSR-Electronic GmbH)

Kohlendioxid (CO2) löst sich in Flüssigkeiten, wie auch im Wein, in Abhängigkeit von Druck und Temperatur. Beim Wachstum des Rebstocks wird aus CO2 und Wasser der Zucker in den Weintrauben gebildet. Während des Gärungsprozesses in den Weintanks wird dann der Zucker in CO2 und Alkohol umgewandelt. Allerdings können die CO2-Konzentrationen im Kopfraum eines Gärtanks sehr hohe und gefährliche Werte erreichen. Denn CO2 ist mit 1,98g/l rund 1,5mal schwerer als Luft. Mögliche Gefahren sind die Sauerstoff-(O2)-Verdrängung und dadurch die Erstickungsgefahr für Weinbauern sowie das Risiko, über einen längeren Zeitraum hohen CO2-Konzentrationen ausgesetzt zu sein. Somit ist ein Gaswarnsystem unerlässlich. Eine erhöhte Konzentration von CO2 in der Umgebungsluft kann bei Menschen zu Kopfschmerzen führen und letztlich Bewusstlosigkeit auslösen. Eine Konzentration von acht Prozent oder mehr kann nach 30 bis 60 Minuten zum Tode führen.

Einfache Rekalibrierung mit Wechsel-sensoren von MSR-Electronic

Die digitalen CO2-Gassensoren von MSR-Electronic (Typ SC2 der PolyGard2 Serie) beinhalten neben dem Sensorelement mit Infrarotsensor und dem Messverstärker einen Controller für die Messwertaufbereitung. Das IR-Messverfahren mit integrierter Temperaturkompensation gewährleistet trotz langem Kalibrierintervall hohe Genauigkeit, Selektivität und Zuverlässigkeit. Im Controller sind alle Daten und Messwerte des Sensorelements ausfallsicher hinterlegt und werden digital über den Lokalbus an das Sensor-Board (Typ SB2 oder MSB2) übertragen. Im Controller der Sensor-Cartridge ist auch das Kalibriermanagement integriert. Die Kalibration kann durch einfaches Wechseln der Sensor-Cartridge oder durch die integrierte, komfortable Kalibrierroutine direkt an der Anlage erfolgen.

Die Steuerzentrale

CO2-Gas-Controller-System GC-06 (Bild: MSR-Electronics GmbH)

Der Gas-Controller GC-06 von MSR-Electronic wurde in den bestehenden Schaltschrank des Weinlagers eingebaut. Er wird für die Überwachung und Warnung vor toxischen und explosiblen Gasen und Dämpfen sowie Freon-Kältemitteln in einem weiten Bereich der Gasmesstechnik eingesetzt. Die große Anzahl frei konfigurierbarer Parameter und Sollwerte erlaubt die individuelle Anpassung an viele Applikationen. Der GC-06 erfüllt ebenfalls die Funktionen für Kohlenmonoxid-(CO)-Überwachung in Garagen, Tunnel und Kartbahnen etc. gemäß aktueller EN50545-1. Zudem werden die Funktionen der Ammoniak-(NH3)-Überwachung in NH3-Kälteanlagen gemäß den Anforderungen EN 378, VBG 20 sowie dem Leitfaden ‚Sicherheitstechnische Anforderungen an Ammoniak-Kälteanlagen‘ erfüllt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie befinden wir uns global in einer beispiellosen Ausnahmesituation. Die Pandemie-Hygienekonzepte des Bundesministeriums stellen insbesondere den Handel vor große Herausforderungen. Empfohlen wird ein Mindestabstand von 1,5m in Supermärkten und Geschäften und die Anzahl der Personen, die sich in den Räumen aufhalten, auf eine bestimmte Menge zu begrenzen. Große Räume und Verkaufsflächen sind jedoch häufig sehr unübersichtlich und eine manuelle Zählung der Personen nicht möglich.‣ weiterlesen

Anzeige

Geschäfte dürfen wieder öffnen, doch die Auflagen wegen der Corona-Pandemie bremsen Ladeninhaber weiter aus. Mit digitalen Helfern wie der Zutrittsampel der Telekom lässt sich der Kundenandrang ohne Personaleinsatz regeln. Und auch das Gebäudemanagement profitiert von digitalen Lösungen, die sich nicht nur in Krisenzeiten lohnen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem im Unternehmen sorgte bisher vor allem für eine Zutrittskontrolle im Sinne einer Kriminalitätsprävention. Seit Corona muss das Arbeitsumfeld neu anaylsiert werden: Wo treffen Menschen im Gebäude aufeinander? Wo geben sie sich im wörtlichen Sinn die Klinke in die Hand? Welche Kontakt-Hotspots des Berufsalltags müssen entschärft werden, um Infektionsherde auszumerzen? Bei Planung der Gebäudesicherheit ist es sinnvoll, auch Hygienemaßnahmen mit zu bedenken.‣ weiterlesen

Anzeige

Im öffentlichen Raum, Firmengeländen, Büros, Geschäften oder im eigenen Zuhause – die Investitionen in moderne Sicherheitssysteme wachsen. Knapp 300Mio.€ Schaden sind 2019 allein durch Wohnungseinbrüche entstanden. Zum Schutz gelten Überwachungskameras als elementarer Bestandteil von Sicherheitslösungen. Dabei haben im Bereich der Überwachungstechnik moderne Netzwerkkameras, sogenannte IP-Kameras, stationär gebundene Sicherheitssysteme abgelöst. ‣ weiterlesen

Die gemeinnützige Welcome Werkstatt ist die erste offene Stadtteilwerkstatt im Hamburger Osten. Die Werkstatt bietet Gästen und Vereinsmitgliedern Räumlichkeiten und Werkzeuge, um sich auch in der Großstadt kreativ und handwerklich auszuleben. Außerdem werden durch regelmäßige Veranstaltungen die Themen Handwerk und Nachhaltigkeit gezielt gefördert. Bei ihrem Zutrittssystem setzt die Werkstatt auf eine Cloud-Lösung von EVVA, die die Nutzer-Verwaltung vereinfacht. ‣ weiterlesen

Neben seiner über 150-jährigen traditionellen Ausrichtung als Kunstgewerbemuseum legt das Museum für angewandte Kunst (MAK) in Wien heute einen weiteren Fokus auf Architektur und funktional zweckgebundene Gegenwartskunst im Rahmen aufmerksamkeitsstarker und regelmäßig wechselnder Ausstellungsformate im öffentlichen Raum. Bei der Modernisierung der Schließanlagen im historischen Hauptstammsitz am Stubenring setzte das MAK auf das eCliq-Schließsystem der Marke Ikon von Assa Abloy. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige