Anzeige
Anzeige
Anzeige

Videoüberwachung bietet viele Vorteile

Smarte Videoüberwachung

Im öffentlichen Raum, Firmengeländen, Büros, Geschäften oder im eigenen Zuhause – die Investitionen in moderne Sicherheitssysteme wachsen. Knapp 300Mio.€ Schaden sind 2019 allein durch Wohnungseinbrüche entstanden. Zum Schutz gelten Überwachungskameras als elementarer Bestandteil von Sicherheitslösungen. Dabei haben im Bereich der Überwachungstechnik moderne Netzwerkkameras, sogenannte IP-Kameras, stationär gebundene Sicherheitssysteme abgelöst.

 (Bild: Lupus-Electronics GmbH)

(Bild: Lupus-Electronics GmbH)

Um auch unter verschiedenen Bedingungen zuverlässigen Schutz garantieren zu können, müssen die Kameras selbst über eine moderne technische Ausstattung verfügen. Darüber hinaus muss garantiert sein, dass durch die Netzwerkeinbindung keine zusätzlichen Sicherheitsrisiken entstehen.

Videoüberwachung bietet Vorteile

Im besten Fall verhindert eine gut sichtbar installierte Kamera Straftaten, bevor sie überhaupt verübt werden. Lässt sich jedoch das unbefugte Betreten des bewachten Gebäudes nicht verhindern und wird in Folge dessen ein Alarm gemeldet, liefern Überwachungskameras wichtige Informationen. Dank Bildübertragung kann der Alarm zunächst validiert werden. So lässt sich verhindern, dass im Falle eines Fehlalarms bereits mitunter kostspielige Maßnahmen getroffen werden. Geht es allgemein um die Entscheidung über die zu treffenden Maßnahmen in einem Alarmfall, bieten Überwachungskameras oft die entscheidenden Hinweise. Auch nach einem Einbruch können die Überwachungsbilder der Polizei wichtige Informationen über Täter und Tathergang liefern, die zum zentralen Beweismittel werden können.

Notwendige technische Ausstattung

Überwachungskameras können Sicherheit auf vielen Ebenen garantieren, müssen jedoch dafür auch verlässlich sein. Einen Ausfall der Kamera aufgrund der Witterung oder unbrauchbare Bilder aufgrund schlechter Lichtverhältnisse lassen sich durch moderne Technik und Ausstattung der Kameras heutzutage verhindern. Um durch Überwachungskameras abgesichert zu sein, sollte bei der Wahl der Kamera deshalb unbedingt auf die technischen Details geachtete werden. Für eine zufriedenstellende Bildqualität wird mindestens eine HD-Auflösung empfohlen, optimal sind jedoch Kameras, die bereits über eine 4K-Auflösung verfügen. Darüber hinaus sollte die Kamera das Gegenlicht ausreichend kompensieren können und auch bei sehr niedrigen Lichtverhältnissen funktionieren. Damit die Überwachung auch nachts garantiert ist, muss eine für das Grundstück ausreichende Nachtsicht gewährleistet sein. Für ein möglichst breites Sichtfeld wird ein Weitwinkelobjektiv von mindestens 100° empfohlen. Idealerweise verfügt die Kamera ebenfalls über eine Zoomfunktion. Für Überwachungstechnik im Außenbereich muss darauf geachtet werden, dass die Kameras den Witterungsbedingungen standhalten und entsprechend zertifiziert sind

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Je umfassender Liegenschaften miteinander vernetzt sind und desto mehr Daten fließen, umso effizienter gestaltet sich deren Betrieb. Neben vielfältigen Chancen birgt eine solch umfangreiche Digitalisierung ebenfalls Risiken - z.B. die Gefahr von Cyber-Attacken auch auf Nicht-Automatisierungsgeräte. Wie können Gebäudebetreiber dem entgehen?‣ weiterlesen

Anzeige

Das steigende Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung fordert Lösungen für die Außenhautsicherung von Gebäuden. Deswegen bietet Winkhaus durchdachte Technologien für die zuverlässige Fensterüberwachung. Diese können zugleich wichtige Aufgaben im Smart-Home-System des Hauses übernehmen und sind daher ein cleverer Baustein für die intelligente Gebäudesteuerung.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen gilt es während der aktuellen Pandemie, Abstand zu wahren. Ein technologisch basierter Ansatz, um Menschenansammlungen zu vermeiden, ist das sogenannte Crowd-Management. Hierbei geht es vor allem um das Verständnis der Dynamik und des Verhaltens von Menschenmengen, um riskante oder gesundheitlich bedrohliche Situationen zu vermeiden. IP-Video-, Audio- und Zutrittslösungen können hierbei unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige

Hygiene ist im Krankenhaus obligatorisch. Einerseits müssen die Patienten als sensible Risikogruppe geschützt werden. Gleichzeitig sind krankheitsbedingte Ausfälle unter Mitarbeitern kaum zu verschmerzen. Gerade die anhaltende Covid19-Pandemie bringt viele Einrichtungen an die Grenze ihrer Kapazitäten. Die Hessing Klinik Augsburg sorgt mit einem durchdachten Infektionsschutz für zusätzliche Sicherheit und Entlastung. Die Klinik nutzt hierzu seit kurzem eine automatische Zutrittskontrolle: Das Galaxy Gate Protect von Wanzl knüpft den Gebäudezutritt an einen Körpertemperaturscan, eine Handdesinfektion sowie die Kontrolle der Maskenpflicht.‣ weiterlesen

Anzeige

1919 gründete Walter Gropius das Staatliche Bauhaus und führte dort – für damalige Verhältnisse revolutionär – zum ersten Mal Kunst und Handwerk unter einem Dach zusammen. Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums 2019 entstand an der historischen Wirkstätte des Bauhauses in Dessau ein neues Museum. Zum Schutz der wertvollen Exponate entschied sich die Bauhaus Stiftung wie schon in den bereits bestehenden Bauhausbauten in Dessau für eine elektronische Schließanlage mit Cliq-Technologie von Assa Abloy.‣ weiterlesen