Anzeige
Anzeige

Videoüberwachung bietet viele Vorteile

Smarte Videoüberwachung

Im öffentlichen Raum, Firmengeländen, Büros, Geschäften oder im eigenen Zuhause – die Investitionen in moderne Sicherheitssysteme wachsen. Knapp 300Mio.€ Schaden sind 2019 allein durch Wohnungseinbrüche entstanden. Zum Schutz gelten Überwachungskameras als elementarer Bestandteil von Sicherheitslösungen. Dabei haben im Bereich der Überwachungstechnik moderne Netzwerkkameras, sogenannte IP-Kameras, stationär gebundene Sicherheitssysteme abgelöst.

 (Bild: Lupus-Electronics GmbH)

(Bild: Lupus-Electronics GmbH)

Um auch unter verschiedenen Bedingungen zuverlässigen Schutz garantieren zu können, müssen die Kameras selbst über eine moderne technische Ausstattung verfügen. Darüber hinaus muss garantiert sein, dass durch die Netzwerkeinbindung keine zusätzlichen Sicherheitsrisiken entstehen.

Videoüberwachung bietet Vorteile

Im besten Fall verhindert eine gut sichtbar installierte Kamera Straftaten, bevor sie überhaupt verübt werden. Lässt sich jedoch das unbefugte Betreten des bewachten Gebäudes nicht verhindern und wird in Folge dessen ein Alarm gemeldet, liefern Überwachungskameras wichtige Informationen. Dank Bildübertragung kann der Alarm zunächst validiert werden. So lässt sich verhindern, dass im Falle eines Fehlalarms bereits mitunter kostspielige Maßnahmen getroffen werden. Geht es allgemein um die Entscheidung über die zu treffenden Maßnahmen in einem Alarmfall, bieten Überwachungskameras oft die entscheidenden Hinweise. Auch nach einem Einbruch können die Überwachungsbilder der Polizei wichtige Informationen über Täter und Tathergang liefern, die zum zentralen Beweismittel werden können.

Notwendige technische Ausstattung

Überwachungskameras können Sicherheit auf vielen Ebenen garantieren, müssen jedoch dafür auch verlässlich sein. Einen Ausfall der Kamera aufgrund der Witterung oder unbrauchbare Bilder aufgrund schlechter Lichtverhältnisse lassen sich durch moderne Technik und Ausstattung der Kameras heutzutage verhindern. Um durch Überwachungskameras abgesichert zu sein, sollte bei der Wahl der Kamera deshalb unbedingt auf die technischen Details geachtete werden. Für eine zufriedenstellende Bildqualität wird mindestens eine HD-Auflösung empfohlen, optimal sind jedoch Kameras, die bereits über eine 4K-Auflösung verfügen. Darüber hinaus sollte die Kamera das Gegenlicht ausreichend kompensieren können und auch bei sehr niedrigen Lichtverhältnissen funktionieren. Damit die Überwachung auch nachts garantiert ist, muss eine für das Grundstück ausreichende Nachtsicht gewährleistet sein. Für ein möglichst breites Sichtfeld wird ein Weitwinkelobjektiv von mindestens 100° empfohlen. Idealerweise verfügt die Kamera ebenfalls über eine Zoomfunktion. Für Überwachungstechnik im Außenbereich muss darauf geachtet werden, dass die Kameras den Witterungsbedingungen standhalten und entsprechend zertifiziert sind

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Traditionelle Rauchmelder arbeiten zwar effizient, haben aber auch einige Nachteile. Sie setzen z.B. einen Alarm teilweise erst spät ab, außerdem können Fehlalarme entstehen. Deshalb suchte Araani eine andere Brandschutzlösung und setzt eine intelligente Videoanalyse zur Erkennung von Rauch und Flammen ein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das ‚Instytut Pomnik – Centrum Zdrowia Dziecka‘ oder Children’s Memorial Health Institute (CMHI) in Warschau ist eines der medizinisch führenden Kinderkrankenhäuser in Polen. Durch umfangreiche Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen ist es aktuell das größte Kinderklinikum in Polen. Die eingesetzte Technik muss hohen Hygieneansprüchen entsprechen und damit den Heilungsprozess der Patienten unterstützen. Mit Geze setzen die Verantwortlichen auf einen erfahrenen Partner für Tür- und Sicherheitslösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die DIN VDE V0826-2 regelt detailliert alle Anforderungen für den konzeptionellen Aufbau, die Dimensionierung, Installation, Inbetriebnahme und den Betrieb von Brandwarnanlagen in Sonderbauten wie Kindergärten oder Kindertagesstätten. Um die normgerechte Planung solcher Anlagen zu erleichtern, hat Telenot ein Muster-Sicherheitshandbuch vorgestellt. ‣ weiterlesen

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen

Je umfassender Liegenschaften miteinander vernetzt sind und desto mehr Daten fließen, umso effizienter gestaltet sich deren Betrieb. Neben vielfältigen Chancen birgt eine solch umfangreiche Digitalisierung ebenfalls Risiken - z.B. die Gefahr von Cyber-Attacken auch auf Nicht-Automatisierungsgeräte. Wie können Gebäudebetreiber dem entgehen?‣ weiterlesen

Das steigende Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung fordert Lösungen für die Außenhautsicherung von Gebäuden. Deswegen bietet Winkhaus durchdachte Technologien für die zuverlässige Fensterüberwachung. Diese können zugleich wichtige Aufgaben im Smart-Home-System des Hauses übernehmen und sind daher ein cleverer Baustein für die intelligente Gebäudesteuerung.‣ weiterlesen