Anzeige
Anzeige

Sichere Arbeitswelt 4.0

Flexible Arbeitsplätze, frei gestaltbare Arbeitszeiten und ein kreatives Büro-Design: Das Arbeiten im digitalen Zeitalter verändert sich. Was für viele Unternehmen nach Zukunftsmusik klingt, ist bei der Haufe Group in Freiburg Realität. Das Unternehmen errichtete dort ein Gebäude, das sich über zehn Stockwerke erstreckt und eine Arbeitswelt 4.0 ermöglicht. Die Bauherren legten aber nicht nur Wert auf eine moderne Arbeitsplatzumgebung, sondern statteten das Hochhaus auch mit modernen Brandschutzlösungen von Hekatron aus.

(Bild: Hekatron Vertriebs GmbH)

„Auf unserem Freiburger Campus arbeiten sehr viele Menschen zusammen. Und die gilt es, zu schützen“, das macht Matthias Walther, Bereichsleiter Facility Management & Services bei der Haufe Group, schnell klar. Am Standort in Freiburg stehen auf einer Gesamtfläche von 46.000qm jetzt insgesamt sieben Bürogebäude, um die 1.000 Mitarbeiter und viele Freelancer arbeiten hier. Aus den Kerngeschäften eines traditionellen Verlages hat sich die Gruppe heute zu einem internationalen Anbieter digitaler Arbeitsplatzlösungen und für Qualifizierung gewandelt. Diese Transformation wird in vielerlei Hinsicht sichtbar: Aus einer klassischen Organisation wurde eine projektbezogene Matrixorganisation, aus Einzelbüros wurden flexible Arbeitsplätze. Ganz im Sinne des vernetzten Campusgedankens wandern die Mitarbeiter je nach Teamzusammenstellung zwischen den Häusern und damit Räumlichkeiten. So soll der Austausch zwischen allen Angestellten erleichtert und auch intensiviert werden. Das neu errichtete Gebäude verfolgt ebenfalls diesen Ansatz und verfügt deshalb auf zehn Stockwerken über weitläufige Räume, die nicht nur Büros beinhalten, sondern auch viele der insgesamt 125 Kommunikationsräume. „Wir haben die Anforderungen an das Gebäude zusammen mit den Mitarbeitern erarbeitet, das Konzept entspricht ihren Wünschen an die Arbeitswelt der Zukunft“, sagt Walther. Dank der Möglichkeiten der Digitalisierung ist eine flexible Arbeitswelt entstanden, die durch Betriebsrestaurants und Terrassen abgerundet wird. Das heißt, jeder der Beschäftigten kann am ganzen Campus arbeiten, wann und wo er will.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das Corona-Virus und die damit verbundenen hygienischen sowie organisatorischen Maßnahmen zum Schutz vor einer Infektion bleiben eine Herausforderung. Bei der Bewältigung helfen videobasierte Lösungen zur Personenerfassung. ‣ weiterlesen

Im Bestreben nach mehr Sicherheit vor unerlaubtem Zutritt sowie der automatisierten Überwachung und Steuerung des Gebäudeverschlusses setzt die Haustechnik des Krankenhaus St. Joseph-Stift in Dresden auf die Technologie des Gebäudeleittechnikherstellers PcVue und des Tür- und Fensterspezialisten Geze. Die ursprünglich angedachte PcVue-Insellösung wird dabei zum Allzweckwerkzeug der Haustechnik.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Welle ist heftig und ganz sicher noch nicht vorbei: In den Medien kochte das Thema 'Datenschutz und Datensicherheit im Smart Home' hoch. Zeitungsartikel und verschiedene Fernsehbeiträge erwecken dabei den Eindruck, dass jeder nur halbwegs begabte Hacker ruckzuck ins vernetzte Haus eindringen und dort sein Unwesen treiben kann. Bauherren und Hausbesitzer sind verunsichert. Ihre häufigste Frage: Wie schütze ich mein Heim effektiv? Jeder Elektromeister sollte die Antworten auf diese Fragen kennen. Denn so kann er seine Kunden sicher und souverän beraten und letztlich Vertrauen aufbauen.‣ weiterlesen

Anzeige

Um den Faktor 30 verringerte Brandlasten bei der Verkabelung und die einfache nachträgliche Installation von 580 Brandschutz- und Entrauchungsklappen - nur zwei Beispiele, die zeigen, warum man auf dem Frankfurter Flughafen vom perfekten Zusammenspiel von BACnet und AS-Interface (ASi) profitiert.‣ weiterlesen

Mit der fortschreitenden Digitalisierung wird die ohnehin schon komplexe IT-Architektur von zahlreichen Anlagen noch komplexer - und noch verwundbarer. Das spielt Cyberterroristen, Erpressern oder auch staatlichen Geheimdiensten in die Hände. Insbesondere kritische Infrastrukturen wie Flughäfen oder Krankenhäuser geraten ins Fadenkreuz von Cyberkriminellen: Eine Studie unter Betreibern kritischer Infrastrukturen des Ponemon Institutes zeigt z.B., dass 90 Prozent der Befragten in den vergangenen zwei Jahren mindestens einem Cyberangriff ausgesetzt waren. 62 Prozent verzeichneten sogar zwei oder mehr Attacken.‣ weiterlesen

Wie kann sichergestellt werden, dass die Projektumsetzung von Anfang an detailliert geplant wird, so dass die Umsetzung erheblich vereinfacht wird? Welcher Mehrwert kann bereits in der Planungsphase geschaffen werden und wer ist der Hauptverantwortliche für eine optimale Projektplanung: der Fachplaner, der Integrator oder der Hersteller des Gefahrenmanagementsystems?‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige