Anzeige

Schutz nach Bankenstandard

KNX Secure steigert
Sicherheit im Smart Home

Die Diskussion rund um das Thema Datenschutz macht auch vor den smarten vier Wänden nicht halt. Denn alles, was man selbst digital bedienen kann, könnten theoretisch auch unbefugte Dritte ansteuern. Hier setzt KNX Secure an und bietet einen wirksamen Schutz nach Bankenstandard im vernetzten Gebäude.

Jung IP-Router und IP-Schnittstelle verbinden via IP KNX-Geräten mit dem PC oder anderen Datenverarbeitungsgeräten. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Jung IP-Router und IP-Schnittstelle verbinden via IP KNX-Geräten mit dem PC oder anderen Datenverarbeitungsgeräten. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Datenleaks und Sicherheitslücken: Regelmäßig landen tausende Benutzernamen, Passwörter, IP-Adressen oder offene Ports für jeden ersichtlich im Internet. Was bei Accounts für Online-Shops, Banking und Co. bereits brenzlig ist, wird rund ums Eigenheim noch brisanter. Etwa dann, wenn die Daten von ungeschützten IP-Kameras für jeden zugänglich im Internet zu sehen sind. Das zeigt: Sicherheit zu Hause gilt auch auf digitaler Ebene. Gewerke wie Beleuchtung, Alarmanlagen oder sogar die Steuerung von Tür und Tor: Dort, wo vernetzte Technik installiert wird, finden Hacker früher oder später Punkte, um das virtuelle Stemmeisen anzusetzen. Während es selbstverständlich sein sollte, sichere Passwörter zu verwenden und nicht benötigte Ports zu schließen, könnten trotzdem KNX-Telegramme abgefangen werden. Um die Infrastruktur in Gebäuden wirksam abzusichern, sollten daher bei einer professionellen Installation Maßnahmen auf Hardware- und Softwareebene erfolgen und Geräte nach dem neusten Sicherheitsstandards verwendet werden.

KNX Secure

KNX Secure besteht aus einer doppelten Absicherung. KNX IP Secure verschlüsselt die Übertragung auf Netzwerkebene: Es bewirkt, dass unabhängig vom Medium ausgewählte KNX-Telegramme authentifiziert und die übertragene Daten verschlüsselt werden. Somit kann die Kommunikation zwischen Sensor und Aktor im IP-Netzwerk weder interpretiert noch manipuliert werden. Auch die Kommunikation zu Visualisierungen ist somit sicher. KNX Data Secure verschlüsselt und authentifiziert die Daten zusätzlich auf der Busleistung (Twisted pair) bzw. über die drahlose Kommunikation (RF). Hierdurch werden Angriffsszenarien sicher verhindert wie z.B. Telegramm-Aufzeichnung (sniffing), Telegramm-Wiederholung (Replay-Angriff) oder Modifikation (Man-in-the-Middle-Angriff).

Fazit

Um die digitale Infrastruktur in Gebäuden wirksam abzusichern, sollten Architekten und Installateure bereits bei der Installation auf KNX Secure setzen. Es verschlüsselt die Datenkommunikation und gewährleistet eine gesicherte Übertragung aller KNX-Telegramme.

Genormte Sicherheit

KNX Secure entspricht den Verschlüsselungsstandards nach ISO18033-3, z.B. AES 128 CCM-Verschlüsselung. Damit erschwert KNX Angriffe auf die digitale Gebäudeautomation und stellt gleichzeitig ein hohes Maß an Datenschutz sicher. Die Technik ist zudem standardisiert nach EN50090-4-3. Mit KNX Secure ist das Gebäude sicher. Aktuell wurde diese Verschlüsselung noch nicht gehackt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Getragen auf der Welle der Digitalisierung hat sich die Plattform-Ökonomie in den unterschiedlichsten Industrien entwickelt und ist heute ein wichtiger Faktor, auch im B2B-Umfeld. Das Ziel einer Plattform ist es Partner miteinander zu vernetzen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Sie schaffen Synergien zwischen Marktteilnehmern und ermöglichen neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen. Auch in der Zutrittskontrolle gewinnen Plattformen zunehmend an Bedeutung.‣ weiterlesen

Anzeige

Die neuen Starterpakete der elektronischen Zutrittsorganisation BlueSmart von Winkhaus bringen alles mit, was für die Verwaltung einer elektronischen Schließanlage benötigt wird. Neben der Software enthalten die Pakete jetzt auch ein handliches Programmiergerät mit intuitiv bedienbarer Touch-Oberfläche.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit der Fertigstellung im Jahr 2017 dient die Gazprom Arena dem russischen Fußballverein Zenit St. Petersburg als Stadion für seine Heimspiele. Als Austragungsstätte der Fußball-WM 2018 und Fußball-EM 2021 muss das Stadion dabei auch den strengen Sicherheitsbestimmungen von FIFA, UEFA und ESSMA genügen. Bei der Wahl des Videosicherheitssystems haben sich die Verantwortlichen von Zenit für eine Lösung des deutschen Herstellers Dallmeier entschieden. Dieser sorgt mit seinem Multifocal-Sensorsystem Panomera in vielen Stadien weltweit für Sicherheit.‣ weiterlesen

Das neue System Myki von Schomäcker Card Solutions ermöglicht ein sicheres Zugriffsmanagement für Türen, Tore und Drehkreuze. Dabei bietet das Unternehmen verschiedenste Lösungen an, sodass jede Organisation ein für sie individuell angepasstes System erhält.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Beschlag für Innentüren (ILS-I) erweitert CES die Palette an elektronischen Beschlägen. Das Montagekonzept ist gewollt einfach gehalten; der Batteriewechsel auf der Außenseite ist schnell erledigt und ein vorhandener Beschlag auf der Türinnenseite kann weiter genutzt werden. Wie alle Beschläge und Zylinder des Omega-Flex-Systems ist auch der ILS-I kompatibel zum OSS Offline Standard und unterstützt sowohl LEGIC- als auch MIFARE-Transponder.‣ weiterlesen

Ob Flächen-, Fassaden- oder Perimeterüberwachung - Laserscanner wie der LMS141 von Sick haben sich in der Gebäudesicherheit als zuverlässige Sensorsysteme zur Erkennung von Personen und Überwachung von Objekten etabliert. Über den Einsatz in Videomanagementsystemen und Einbruchmeldeanlagen hinaus unterstützen sie in Zeiten von Covid-19 das Zählen und die Richtungserkennung von Personen sowie das Einhalten von Mindestabständen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige