Anzeige
Anzeige

Schutz nach Bankenstandard

KNX Secure steigert
Sicherheit im Smart Home

Die Diskussion rund um das Thema Datenschutz macht auch vor den smarten vier Wänden nicht halt. Denn alles, was man selbst digital bedienen kann, könnten theoretisch auch unbefugte Dritte ansteuern. Hier setzt KNX Secure an und bietet einen wirksamen Schutz nach Bankenstandard im vernetzten Gebäude.

Jung IP-Router und IP-Schnittstelle verbinden via IP KNX-Geräten mit dem PC oder anderen Datenverarbeitungsgeräten. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Jung IP-Router und IP-Schnittstelle verbinden via IP KNX-Geräten mit dem PC oder anderen Datenverarbeitungsgeräten. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Datenleaks und Sicherheitslücken: Regelmäßig landen tausende Benutzernamen, Passwörter, IP-Adressen oder offene Ports für jeden ersichtlich im Internet. Was bei Accounts für Online-Shops, Banking und Co. bereits brenzlig ist, wird rund ums Eigenheim noch brisanter. Etwa dann, wenn die Daten von ungeschützten IP-Kameras für jeden zugänglich im Internet zu sehen sind. Das zeigt: Sicherheit zu Hause gilt auch auf digitaler Ebene. Gewerke wie Beleuchtung, Alarmanlagen oder sogar die Steuerung von Tür und Tor: Dort, wo vernetzte Technik installiert wird, finden Hacker früher oder später Punkte, um das virtuelle Stemmeisen anzusetzen. Während es selbstverständlich sein sollte, sichere Passwörter zu verwenden und nicht benötigte Ports zu schließen, könnten trotzdem KNX-Telegramme abgefangen werden. Um die Infrastruktur in Gebäuden wirksam abzusichern, sollten daher bei einer professionellen Installation Maßnahmen auf Hardware- und Softwareebene erfolgen und Geräte nach dem neusten Sicherheitsstandards verwendet werden.

KNX Secure

KNX Secure besteht aus einer doppelten Absicherung. KNX IP Secure verschlüsselt die Übertragung auf Netzwerkebene: Es bewirkt, dass unabhängig vom Medium ausgewählte KNX-Telegramme authentifiziert und die übertragene Daten verschlüsselt werden. Somit kann die Kommunikation zwischen Sensor und Aktor im IP-Netzwerk weder interpretiert noch manipuliert werden. Auch die Kommunikation zu Visualisierungen ist somit sicher. KNX Data Secure verschlüsselt und authentifiziert die Daten zusätzlich auf der Busleistung (Twisted pair) bzw. über die drahlose Kommunikation (RF). Hierdurch werden Angriffsszenarien sicher verhindert wie z.B. Telegramm-Aufzeichnung (sniffing), Telegramm-Wiederholung (Replay-Angriff) oder Modifikation (Man-in-the-Middle-Angriff).

Fazit

Um die digitale Infrastruktur in Gebäuden wirksam abzusichern, sollten Architekten und Installateure bereits bei der Installation auf KNX Secure setzen. Es verschlüsselt die Datenkommunikation und gewährleistet eine gesicherte Übertragung aller KNX-Telegramme.

Genormte Sicherheit

KNX Secure entspricht den Verschlüsselungsstandards nach ISO18033-3, z.B. AES 128 CCM-Verschlüsselung. Damit erschwert KNX Angriffe auf die digitale Gebäudeautomation und stellt gleichzeitig ein hohes Maß an Datenschutz sicher. Die Technik ist zudem standardisiert nach EN50090-4-3. Mit KNX Secure ist das Gebäude sicher. Aktuell wurde diese Verschlüsselung noch nicht gehackt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Das österreichische Weingut Hannes Reeh liegt im Weinbaugebiet Neusiedlersee in einer kleinen Gemeinde namens Andau. Einem sehr guten Wein steht eine moderne Technologie der Weinherstellung in nichts nach. Insbesondere ein CO2-Gaswarnsystem der Weintanks ist unerlässlich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im öffentlichen Raum, Firmengeländen, Büros, Geschäften oder im eigenen Zuhause – die Investitionen in moderne Sicherheitssysteme wachsen. Knapp 300Mio.€ Schaden sind 2019 allein durch Wohnungseinbrüche entstanden. Zum Schutz gelten Überwachungskameras als elementarer Bestandteil von Sicherheitslösungen. Dabei haben im Bereich der Überwachungstechnik moderne Netzwerkkameras, sogenannte IP-Kameras, stationär gebundene Sicherheitssysteme abgelöst. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die gemeinnützige Welcome Werkstatt ist die erste offene Stadtteilwerkstatt im Hamburger Osten. Die Werkstatt bietet Gästen und Vereinsmitgliedern Räumlichkeiten und Werkzeuge, um sich auch in der Großstadt kreativ und handwerklich auszuleben. Außerdem werden durch regelmäßige Veranstaltungen die Themen Handwerk und Nachhaltigkeit gezielt gefördert. Bei ihrem Zutrittssystem setzt die Werkstatt auf eine Cloud-Lösung von EVVA, die die Nutzer-Verwaltung vereinfacht. ‣ weiterlesen

Neben seiner über 150-jährigen traditionellen Ausrichtung als Kunstgewerbemuseum legt das Museum für angewandte Kunst (MAK) in Wien heute einen weiteren Fokus auf Architektur und funktional zweckgebundene Gegenwartskunst im Rahmen aufmerksamkeitsstarker und regelmäßig wechselnder Ausstellungsformate im öffentlichen Raum. Bei der Modernisierung der Schließanlagen im historischen Hauptstammsitz am Stubenring setzte das MAK auf das eCliq-Schließsystem der Marke Ikon von Assa Abloy. ‣ weiterlesen

Das Universitätsklinikum Utrecht stattet Leuchten mit netzwerkfähigen Chips und Sensoren aus, die alle Geräte überwachen, die in Krankenhäusern verschwinden können. Dieselbe Technologie bietet eine Reihe weiterer Vorteile. ‣ weiterlesen

Das Corona-Virus und die damit verbundenen hygienischen sowie organisatorischen Maßnahmen zum Schutz vor einer Infektion bleiben eine Herausforderung. Bei der Bewältigung helfen videobasierte Lösungen zur Personenerfassung. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige