Schutz nach Bankenstandard

KNX Secure steigert
Sicherheit im Smart Home

Die Diskussion rund um das Thema Datenschutz macht auch vor den smarten vier Wänden nicht halt. Denn alles, was man selbst digital bedienen kann, könnten theoretisch auch unbefugte Dritte ansteuern. Hier setzt KNX Secure an und bietet einen wirksamen Schutz nach Bankenstandard im vernetzten Gebäude.

Jung IP-Router und IP-Schnittstelle verbinden via IP KNX-Geräten mit dem PC oder anderen Datenverarbeitungsgeräten. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Jung IP-Router und IP-Schnittstelle verbinden via IP KNX-Geräten mit dem PC oder anderen Datenverarbeitungsgeräten. (Bild: Albrecht Jung GmbH & Co. KG)

Datenleaks und Sicherheitslücken: Regelmäßig landen tausende Benutzernamen, Passwörter, IP-Adressen oder offene Ports für jeden ersichtlich im Internet. Was bei Accounts für Online-Shops, Banking und Co. bereits brenzlig ist, wird rund ums Eigenheim noch brisanter. Etwa dann, wenn die Daten von ungeschützten IP-Kameras für jeden zugänglich im Internet zu sehen sind. Das zeigt: Sicherheit zu Hause gilt auch auf digitaler Ebene. Gewerke wie Beleuchtung, Alarmanlagen oder sogar die Steuerung von Tür und Tor: Dort, wo vernetzte Technik installiert wird, finden Hacker früher oder später Punkte, um das virtuelle Stemmeisen anzusetzen. Während es selbstverständlich sein sollte, sichere Passwörter zu verwenden und nicht benötigte Ports zu schließen, könnten trotzdem KNX-Telegramme abgefangen werden. Um die Infrastruktur in Gebäuden wirksam abzusichern, sollten daher bei einer professionellen Installation Maßnahmen auf Hardware- und Softwareebene erfolgen und Geräte nach dem neusten Sicherheitsstandards verwendet werden.

KNX Secure

KNX Secure besteht aus einer doppelten Absicherung. KNX IP Secure verschlüsselt die Übertragung auf Netzwerkebene: Es bewirkt, dass unabhängig vom Medium ausgewählte KNX-Telegramme authentifiziert und die übertragene Daten verschlüsselt werden. Somit kann die Kommunikation zwischen Sensor und Aktor im IP-Netzwerk weder interpretiert noch manipuliert werden. Auch die Kommunikation zu Visualisierungen ist somit sicher. KNX Data Secure verschlüsselt und authentifiziert die Daten zusätzlich auf der Busleistung (Twisted pair) bzw. über die drahlose Kommunikation (RF). Hierdurch werden Angriffsszenarien sicher verhindert wie z.B. Telegramm-Aufzeichnung (sniffing), Telegramm-Wiederholung (Replay-Angriff) oder Modifikation (Man-in-the-Middle-Angriff).

Fazit

Um die digitale Infrastruktur in Gebäuden wirksam abzusichern, sollten Architekten und Installateure bereits bei der Installation auf KNX Secure setzen. Es verschlüsselt die Datenkommunikation und gewährleistet eine gesicherte Übertragung aller KNX-Telegramme.

Genormte Sicherheit

KNX Secure entspricht den Verschlüsselungsstandards nach ISO18033-3, z.B. AES 128 CCM-Verschlüsselung. Damit erschwert KNX Angriffe auf die digitale Gebäudeautomation und stellt gleichzeitig ein hohes Maß an Datenschutz sicher. Die Technik ist zudem standardisiert nach EN50090-4-3. Mit KNX Secure ist das Gebäude sicher. Aktuell wurde diese Verschlüsselung noch nicht gehackt.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Traditionelle Rauchmelder arbeiten zwar effizient, haben aber auch einige Nachteile. Sie setzen z.B. einen Alarm teilweise erst spät ab, außerdem können Fehlalarme entstehen. Deshalb suchte Araani eine andere Brandschutzlösung und setzt eine intelligente Videoanalyse zur Erkennung von Rauch und Flammen ein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das ‚Instytut Pomnik – Centrum Zdrowia Dziecka‘ oder Children’s Memorial Health Institute (CMHI) in Warschau ist eines der medizinisch führenden Kinderkrankenhäuser in Polen. Durch umfangreiche Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen ist es aktuell das größte Kinderklinikum in Polen. Die eingesetzte Technik muss hohen Hygieneansprüchen entsprechen und damit den Heilungsprozess der Patienten unterstützen. Mit Geze setzen die Verantwortlichen auf einen erfahrenen Partner für Tür- und Sicherheitslösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die DIN VDE V0826-2 regelt detailliert alle Anforderungen für den konzeptionellen Aufbau, die Dimensionierung, Installation, Inbetriebnahme und den Betrieb von Brandwarnanlagen in Sonderbauten wie Kindergärten oder Kindertagesstätten. Um die normgerechte Planung solcher Anlagen zu erleichtern, hat Telenot ein Muster-Sicherheitshandbuch vorgestellt. ‣ weiterlesen

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen

Je umfassender Liegenschaften miteinander vernetzt sind und desto mehr Daten fließen, umso effizienter gestaltet sich deren Betrieb. Neben vielfältigen Chancen birgt eine solch umfangreiche Digitalisierung ebenfalls Risiken - z.B. die Gefahr von Cyber-Attacken auch auf Nicht-Automatisierungsgeräte. Wie können Gebäudebetreiber dem entgehen?‣ weiterlesen

Das steigende Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung fordert Lösungen für die Außenhautsicherung von Gebäuden. Deswegen bietet Winkhaus durchdachte Technologien für die zuverlässige Fensterüberwachung. Diese können zugleich wichtige Aufgaben im Smart-Home-System des Hauses übernehmen und sind daher ein cleverer Baustein für die intelligente Gebäudesteuerung.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige