Anzeige

Cliq-Technologie von Assa Abloy

Schließanlage für das Bauhaus Museum Dessau

1919 gründete Walter Gropius das Staatliche Bauhaus und führte dort – für damalige Verhältnisse revolutionär – zum ersten Mal Kunst und Handwerk unter einem Dach zusammen. Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums 2019 entstand an der historischen Wirkstätte des Bauhauses in Dessau ein neues Museum. Zum Schutz der wertvollen Exponate entschied sich die Bauhaus Stiftung wie schon in den bereits bestehenden Bauhausbauten in Dessau für eine elektronische Schließanlage mit Cliq-Technologie von Assa Abloy.

Bauhaus Museum Dessau (Bild: Stiftung Bauhaus Dessau / Foto: Thomas Meyer/OSTKREUZ)

Nach einer knapp zweieinhalbjährigen Bauphase wurde das Bauhaus Museum Dessau anlässlich des 100–jährigen Jubiläums des Staatlichen Bauhauses 2019 eröffnet. Die Räumlichkeiten mit einer Ausstellungsfläche von 2.100m² bieten den Besuchern die Gelegenheit, die rund 49.000 katalogisierten Exponate der weltweit zweitgrößten Sammlung zum Thema Bauhaus umfassend und ganzheitlich zu erleben. Die wertvolle Sammlung konnte zuvor in ihrem Stiftungssitz, dem Bauhaus-Gebäude, nur eingeschränkt präsentiert werden.

Prinzip der Einfachheit

Der elektronische Schließzylinder eCliq fügt sich aufgrund der kompakten Bauform in designbetonte Türen und Umgebungen ein. (Bild: Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH)

An den Idealen, die Walter Gropius und seine Bauhaus-Meister zeit ihres Lebens verfolgten, orientiert sich auch der Museumsentwurf des Architektenkollektivs Addenda Architects, die mit ihrem Wettbewerbsbeitrag, als einer von weltweit insgesamt 831 eingereichten, die Jury überzeugen konnten. Die ‚Einfachheit als Prinzip‘ ist eines der Credos des jungen Architekturbüros aus Barcelona. Entsprechend schlicht und klar präsentiert sich das Museum als Haus im Haus und Brücke zu den bereits bestehenden Bauhausbauten in Dessau.

Klares und einfaches Sicherheitskonzept

Ähnlich klar formuliert war auch die Aufgabe zum Schutz der wertvollen Exponate und Ausstellungsstücke im neuen Museum: Neben den verbauten Materialien und der offenen und schlichten Raumaufteilung sollten sich die notwendigen technischen Elemente möglichst unauffällig in das ausgefeilte Architekturkonzept einfügen. Besonderes Augenmerk lag dabei auf der Schließanlage, mit der die stark frequentierten Räumlichkeiten zukünftig geschützt werden. Sie sollte vor allem eine unkomplizierte Verwaltung der Zugangsberechtigungen ermöglichen, da die Räume von vielen Mitarbeitern, externen Personen und Dienstleistern zu unterschiedlichsten Zeiten zugänglich sein müssen. Gleichzeitig sollten sensible und nicht öffentliche Bereiche des Museums vor unbefugtem Zutritt geschützt werden. Um Sicherheit zu garantieren und Zutrittsberechtigungen unkompliziert verwalten zu können, entschied sich die Stiftung Bauhaus Dessau deshalb für das leicht nachrüstbare elektronische Schließsystem eCliq. Hierbei sind Mikroelektronik und intelligente Datenverschlüsselung in ein mechanisches Schließzylindersystem integriert.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die DIN VDE V0826-2 regelt detailliert alle Anforderungen für den konzeptionellen Aufbau, die Dimensionierung, Installation, Inbetriebnahme und den Betrieb von Brandwarnanlagen in Sonderbauten wie Kindergärten oder Kindertagesstätten. Um die normgerechte Planung solcher Anlagen zu erleichtern, hat Telenot ein Muster-Sicherheitshandbuch vorgestellt. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Je umfassender Liegenschaften miteinander vernetzt sind und desto mehr Daten fließen, umso effizienter gestaltet sich deren Betrieb. Neben vielfältigen Chancen birgt eine solch umfangreiche Digitalisierung ebenfalls Risiken - z.B. die Gefahr von Cyber-Attacken auch auf Nicht-Automatisierungsgeräte. Wie können Gebäudebetreiber dem entgehen?‣ weiterlesen

Anzeige

Das steigende Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung fordert Lösungen für die Außenhautsicherung von Gebäuden. Deswegen bietet Winkhaus durchdachte Technologien für die zuverlässige Fensterüberwachung. Diese können zugleich wichtige Aufgaben im Smart-Home-System des Hauses übernehmen und sind daher ein cleverer Baustein für die intelligente Gebäudesteuerung.‣ weiterlesen

Auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen gilt es während der aktuellen Pandemie, Abstand zu wahren. Ein technologisch basierter Ansatz, um Menschenansammlungen zu vermeiden, ist das sogenannte Crowd-Management. Hierbei geht es vor allem um das Verständnis der Dynamik und des Verhaltens von Menschenmengen, um riskante oder gesundheitlich bedrohliche Situationen zu vermeiden. IP-Video-, Audio- und Zutrittslösungen können hierbei unterstützen.‣ weiterlesen

Hygiene ist im Krankenhaus obligatorisch. Einerseits müssen die Patienten als sensible Risikogruppe geschützt werden. Gleichzeitig sind krankheitsbedingte Ausfälle unter Mitarbeitern kaum zu verschmerzen. Gerade die anhaltende Covid19-Pandemie bringt viele Einrichtungen an die Grenze ihrer Kapazitäten. Die Hessing Klinik Augsburg sorgt mit einem durchdachten Infektionsschutz für zusätzliche Sicherheit und Entlastung. Die Klinik nutzt hierzu seit kurzem eine automatische Zutrittskontrolle: Das Galaxy Gate Protect von Wanzl knüpft den Gebäudezutritt an einen Körpertemperaturscan, eine Handdesinfektion sowie die Kontrolle der Maskenpflicht.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige