Anzeige
Anzeige
Anzeige

Moderne Technologien bei kontaktloser Identifikation

RFID ist Teil des täglichen Lebens

RFID (Radio-Frequency Identifcation), also die Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen, wird häufig mit den Trendthemen Industrie 4.0 und der Digitalisierung in Verbindung gebracht. Allerdings wird dies allein dem Thema nicht gerecht. Im Alltag haben wir quasi täglich mit berührungslosen Identifikationsmedien zu tun: beim Einkaufen, im Hotel, im öffentlichen Personennahverkehr, an der Uni, im Fitness-Studio, am Skilift oder in der Firma.

Kontaktlose Transponder sorgen auch im Logistik-Bereich für die sichere Zufahrt zum Betriebsgelände. Oft werden sie auch direkt in der Frontscheibe angebracht, so dass der Fahrer das Fahrzeug zum Öffnen der Schrank nicht verlassen muss. (Bild: primion Technology GmbH)

Bild: primion Technology GmbH

Identifikationsmedien – auch Identifikationsmerkmalträger genannt – gibt es in vielen Formen: Als Scheckkarte oder Schlüsselanhänger, als Armband oder sogar in der Armbanduhr versteckt. Sie werden für den Zutritt zum Betriebsgelände genutzt, zur Erfassung der Arbeitszeit, zur Bezahlung in der Kantine und am Getränkeautomaten oder auch in der Bibliothek, um zu dokumentieren, wer wann welche Bücher ausgeliehen hat. RFID-Transponder sind Teil unseres Lebens, ohne dass uns dies immer bewusst ist.

Funktionsweise

Das Prinzip ist immer dasselbe. Im Medium selbst befinden sich ein Silizium-Chip und eine Kupferspule (Antenne). Das für die Funktionen notwendige Lesegerät, z.B. ein Zutrittskontroll-Leser, generiert ein elektromagnetisches Feld. Wird das Ausweismedium nun in dieses Feld gehalten, versorgt das elektromagnetische Feld den Silizium-Chip darüber mit Energie. Über das elektromagnetische Feld erfolgt auch die Kommunikation zwischen Leser und Chip. Beide Seiten können das Feld modulieren und darüber logische 1 und 0 übertragen. Das Lesegerät kommuniziert mit dem Transponder, authentifiziert sich und fordert Daten an. Der Transponder antwortet darauf und übermittelt die angeforderten Daten. Diese kann das Lesegerät dann verarbeiten und an ein übergeordnetes System weitergeben, z.B. an eine Steuereinheit für die Zugangskontrolle. Dieser Vorgang funktioniert auch umgekehrt, z.B. wenn ein Benutzer das Guthaben auf seinem Transponder auflädt. Hier wird nach Einzahlen des Betrages der Wert auf den Transponder geschrieben. Zahlreiche Technologien funktionieren nach diesem Prinzip. Sie unterscheiden sich in Frequenz, Datenrate, verfügbarem Speicher, Sicherheitsmechanismen und Reichweite.

Sicherheit

Ob in der Zufahrtskontrolle auf ein Firmengelände oder im Alltag im Fitnessstudio – berührungslose Identifikation ist Teil des täglichen Lebens. (Bild: Primion Technology GmbH)

Ob in der Zufahrtskontrolle auf ein Firmengelände oder im Alltag im Fitnessstudio – berührungslose Identifikation ist Teil des täglichen Lebens. (Bild: Primion Technology GmbH)

Während bei der Zeiterfassung die Sicherheit eine eher untergeordnete Rolle spielt, sieht es bei der Zutrittskontrolle ganz anders aus. Wer schon mal einen Schlüssel verloren hat, weiß: Es bleibt nur übrig, die Schlösser zu tauschen. Im eigenen Zuhause ist dies in der Regel ein kleineres Unterfangen. Bei einem großen Unternehmen mit Schließanlage und vielen Türen kann das schnell zu einer teuren Angelegenheit werden. Durch den Einsatz moderner RFID-Medien in einem Zutrittskontrollsystem wird es einfacher. Hier muss lediglich die verlorene Karte bzw. der Schlüsselanhänger in der Software gesperrt werden, sodass der Leser das Identifikationsmedium nicht mehr akzeptiert und die Tür damit verschlossen bleibt. Identifikationsmedien spielen in modernen Systemlösungen eine zentrale Rolle. Denn eine Kette ist immer nur so stark, wie ihr schwächstes Glied. Zeitgemäße Systeme arbeiten deshalb mit Mifare DESFire und Legic Advant. Beide bieten u.a. sichere Verschlüsselungs-Algorithmen, wie z.B. den Standard AES (Advanced Encryption Standard), für die Daten und sind nach Common Criteria certification EAL4+ zertifiziert. Dieses Zertifikat und die Verschlüsselung gewährleisten, dass die Ausweismedien fälschungs- und manipulationssicher sind. In den Jahren 2008/2009 gab es in der Branche einen Riesenwirbel, als sowohl Mifare Classic als auch Legic Prime kompromittiert wurden. Die Leseverfahren galten in der Folge als nicht mehr sicher. Dennoch werden diese Technologien nach wie vor in erstaunlich vielen Systemen eingesetzt, in denen dem Betreiber dies entweder nicht bewusst ist, oder er die Kosten und den Aufwand einer Umrüstung scheut. Dieses im übertragenen Sinne rostige Glied in der Kette kann allerdings im schlimmsten Fall viel höhere Folgekosten verursachen und keiner kann sagen, wann dies sein wird oder wie lange das alte System noch standhält. Vielen ist nach wie vor nicht bewusst, wie einfach es ist, z.B. einen Mifare-Classic-Ausweis zu knacken und zu duplizieren. Über eine Hardware, die es als Bausatz im Internet für wenig Geld zu kaufen gibt und ein Open-Source-Softwaretool können selbst Amateure einen solchen Ausweis im Handumdrehen manipulieren und sich Zutritt zu einem Unternehmen verschaffen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die gestalterische Neukonzeption eines Fitnessstudios ist für ein Architekturbüro keine alltägliche Aufgabe. Neben den spezifischen Ansprüchen an Innenarchitektur und Design muss während der Bauphase ein fortlaufender Betrieb gewährleistet werden. Dipl. Ing. Sigrid Arends (aks) und ihr Büro saarchitektur setzten bei der Kernsanierung des ELAN Sportclub Wadgassen auf Klarheit, räumliche Öffnung und integrative Planung.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Sicherheitstechnik als kritischem Anwendungsbereich muss nicht nur das System, sondern auch die Batterie im Einsatzfall bedingungslos funktionieren. Welche Aufgabe erfüllt die Batterie hier, welche Batterien eignen sich und worauf gilt es zu achten?‣ weiterlesen

Wir nehmen unseren Strom oft als selbstverständlich hin. Doch praktisch alles, was Strom als Versorgungsquelle nutzt, hat das Potenzial, Brände zu verursachen. In einem typischen Gebäude umfasst dies die feste Verkabelung sowie alle damit verbundenen Geräte und Einrichtungen.‣ weiterlesen

Immer mehr Geräte sind vernetzt, auch bei uns zu Hause. Für den Betrieb der Geräte ist menschliches Eingreifen nicht mehr nötig – sie wissen selbst, wann und wie sie agieren müssen. Sie sind dafür da, unser Leben effizienter und sicherer zu machen, doch gefährden sie eventuell auch die Sicherheit des Nutzers? Mit der zunehmenden Anzahl von Netzwerkverbindungen rückt der Cybersecurity-Aspekt immer mehr in den Fokus. Mögliche Angriffe können mit methodischer Risikoanalyse und -bewertung verringert werden, schreibt Patrizia Campi, Business Development Manager, Cyber Security Practice for Mobility and Smart Homes bei UL, einem weltweit tätigem Unternehmen für Produktsicherheit und Zertifizierung.‣ weiterlesen

Sensible Bereiche wie z.B. Firmengelände, Zäune oder Baustellen, müssen rund um die Uhr überwacht und geschützt werden. Dabei hilft ein gut durchdachtes Sicherheitssystem mit einer sinnvollen Kombination von verschiedenen Sicherheitslösungen. Neben video- oder radargestützten IP-Sicherheitslösungen, steckt auch im Einsatz von intelligenten Audiolösungen ein riesiges Potential.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine konstant niedrige Temperatur ist in Kühlhäusern ein Muss, unnötige Wärmebelastung unbedingt zu vermeiden. Damit ein defektes Schnelllauftor nicht die Energiekosten in die Höhe schnellen lässt, setzt Anbieter Hörmann jetzt auf das Internet der Dinge.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige