Anzeige

Muster-Sicherheitshandbuch erleichtert Planung

Kompakter Begleiter bei der Realisierung normgerechter Brandwarnanlagen in Kitas

Die DIN VDE V0826-2 regelt detailliert alle Anforderungen für den konzeptionellen Aufbau, die Dimensionierung, Installation, Inbetriebnahme und den Betrieb von Brandwarnanlagen in Sonderbauten wie Kindergärten oder Kindertagesstätten. Um die normgerechte Planung solcher Anlagen zu erleichtern, hat Telenot ein Muster-Sicherheitshandbuch vorgestellt.

Bild: Telenot Electronic GmbH

Bild: Telenot Electronic GmbH

Ein zentraler Bestandteil in allen deutschen Landesbauordnungen sind Regelungen zum Brandschutz. Allerdings gab es über viele Jahre eine essentielle Lücke in diesem Bereich. So war zwar die Ausrüstung von Privatwohnungen und -häusern mit Rauchmeldern in den meisten Bundesländern gesetzlich vorgeschrieben. Auch für größere Zweckbauten hatte der Gesetzgeber die Pflicht zum Einbau von Brandmeldeanlagen (BMA) festgelegt. Dazwischen gab es lange Zeit allerdings den ungeregelten Bereich der kleineren Sonderbauten, zu denen auch Kindergärten und -tagesstätten gehören.

DIN-Norm schafft Planungssicherheit

„Mit der DIN VDE V0826-2 wurde diese Lücke vor knapp zwei Jahren geschlossen“, sagt Frank Brucker, Leiter der Planungsabteilung bei Telenot, und ergänzt: „Bauherren, Architekten und Planer haben daher heute ein Regelwerk, an dem sie sich bei der Entwicklung eines Brandschutzkonzepts orientieren könen.“ Denn die Regulierung definiert detailliert alle Anforderungen für den konzeptionellen Aufbau, die Dimensionierung, Installation, Inbetriebnahme und den Betrieb von Brandwarnanlagen in diesen Sonderbauten. Generell müssen die Systeme eine frühzeitige Erkennung von Bränden sowie eine örtliche Warnung von Personen sicherstellen. Für die örtliche Warnung sind Signalisierungseinrichtungen vorgesehen. Und die Komponenten der Anlage müssen nach EN54 zertifiziert sein. Dabei gilt zu beachten: Die Angabe vieler Herstellern ‚Konform nach EN 54‘ entspricht nicht den DIN-Anforderungen. Bei einer Kontrolle durch den Sachverständigen kann dieser im schlimmsten Fall die Demontage der Anlage anordnen.

Auszug aus der Musterplanung einer Kindertagesstätte gemäß allen Vorgaben der Norm DIN VDE V 0826-2. (Bild: Telenot Electronic GmbH)

Auszug aus der Musterplanung einer Kindertagesstätte gemäß allen Vorgaben der Norm DIN VDE V 0826-2. (Bild: Telenot Electronic GmbH)

Als Hilfe bei der Projektierung einer normgerechten Anlage hat das Unternehmen daher das ‚Muster-Sicherheitshandbuch im Bereich Brandwarnanlagen fu?r Kindertagesstätten nach DIN VDE V 0826-2‘ erstellt. In dem Handbuch finden sich die relevanten Informationen, die bei der Entwicklung eines Brandschutz-Konzepts wichtig sind – inklusive eines Leitfadens für Bauherren. Es kann kostenfrei beim Unternehmen angefordert werden.

Hifire 4100 – speziell für kleine Sonderbauten entwickelt

Im aktuellen Muster-Handbuch findet sich außerdem auch ein Überblick über das Produktportfolio des Herstellers im Bereich Brandschutz. Im Zentrum steht dabei die Brandwarnanlage Hifire 4100, die das Unternehmen speziell für die Anforderungen in kleineren Sonderbauten konzipiert hat – also jenen, für die die DIN VDE V0826-2 entwickelt wurde. Zudem entsprechen sowohl die gesamte Anlage als auch deren Zubehör den Anforderungen der EN54-2 und EN54-3/4/5/7/11/17/18/20/23/25. Ergänzend zur Hifire 4100 bietet Telenot sowohl für Neubauten als auch für Modernisierungen eine Auswahl an Komponenten an, die von Brandwarnmeldern über Rauchansaugsysteme, Ein- und Ausgangsmodule, Signalgeber (optisch und akustisch) bis hin zu Zusatznetzteilen reichen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Bei gewerblichen Immobilien oder öffentlichen Gebäuden gehört ein differenziertes Zutrittsmanagement mittlerweile zum Standard der meisten Ausschreibungen. Für Betriebe aus dem Elektrohandwerk lohnt es, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. Denn gerade bei kleineren und mittelgroßen Gebäuden tragen sie bei Auswahl und Installation der Zutrittskontrolllösung oft mehr Verantwortung als das schlichte Verkabeln.‣ weiterlesen

Je umfassender Liegenschaften miteinander vernetzt sind und desto mehr Daten fließen, umso effizienter gestaltet sich deren Betrieb. Neben vielfältigen Chancen birgt eine solch umfangreiche Digitalisierung ebenfalls Risiken - z.B. die Gefahr von Cyber-Attacken auch auf Nicht-Automatisierungsgeräte. Wie können Gebäudebetreiber dem entgehen?‣ weiterlesen

Anzeige

Das steigende Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung fordert Lösungen für die Außenhautsicherung von Gebäuden. Deswegen bietet Winkhaus durchdachte Technologien für die zuverlässige Fensterüberwachung. Diese können zugleich wichtige Aufgaben im Smart-Home-System des Hauses übernehmen und sind daher ein cleverer Baustein für die intelligente Gebäudesteuerung.‣ weiterlesen

Anzeige

Auf öffentlichen Straßen, Wegen und Plätzen gilt es während der aktuellen Pandemie, Abstand zu wahren. Ein technologisch basierter Ansatz, um Menschenansammlungen zu vermeiden, ist das sogenannte Crowd-Management. Hierbei geht es vor allem um das Verständnis der Dynamik und des Verhaltens von Menschenmengen, um riskante oder gesundheitlich bedrohliche Situationen zu vermeiden. IP-Video-, Audio- und Zutrittslösungen können hierbei unterstützen.‣ weiterlesen

Anzeige

Hygiene ist im Krankenhaus obligatorisch. Einerseits müssen die Patienten als sensible Risikogruppe geschützt werden. Gleichzeitig sind krankheitsbedingte Ausfälle unter Mitarbeitern kaum zu verschmerzen. Gerade die anhaltende Covid19-Pandemie bringt viele Einrichtungen an die Grenze ihrer Kapazitäten. Die Hessing Klinik Augsburg sorgt mit einem durchdachten Infektionsschutz für zusätzliche Sicherheit und Entlastung. Die Klinik nutzt hierzu seit kurzem eine automatische Zutrittskontrolle: Das Galaxy Gate Protect von Wanzl knüpft den Gebäudezutritt an einen Körpertemperaturscan, eine Handdesinfektion sowie die Kontrolle der Maskenpflicht.‣ weiterlesen

1919 gründete Walter Gropius das Staatliche Bauhaus und führte dort – für damalige Verhältnisse revolutionär – zum ersten Mal Kunst und Handwerk unter einem Dach zusammen. Anlässlich des 100-jährigen Gründungsjubiläums 2019 entstand an der historischen Wirkstätte des Bauhauses in Dessau ein neues Museum. Zum Schutz der wertvollen Exponate entschied sich die Bauhaus Stiftung wie schon in den bereits bestehenden Bauhausbauten in Dessau für eine elektronische Schließanlage mit Cliq-Technologie von Assa Abloy.‣ weiterlesen