Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Smart Locks für Privatanwender

Einfachheit

Um für Privatanwender interessant zu sein, muss ein Smart Lock mit Einfachheit überzeugen. Dabei spielen sowohl die Installation als auch die Einrichtung des Systems und die Bedienung im Alltag eine Rolle. „In dieser Hinsicht sind Lösungen vorzuziehen, die ohne Bohrung an der Tür (und selbstverständlich ohne Kabel verlegen zu müssen) installiert werden können“, empfiehlt Schmidt. In die App integrierte Anleitungen für das Justieren des Schlosses, die Einrichtung der Türen, Nutzer und Berechtigungen erleichtern die Konfiguration. Übersichtliche Menüs in der App und gegebenenfalls der Web-Oberfläche sind ohnehin eine Grundvoraussetzung für die Akzeptanz bei Anwendern. Hinzu kommen noch intelligente Features, wie automatisches Entriegeln, wenn man in einen zuvor definierten Bereich in der Nähe des Schlosses kommt oder automatisches Verriegeln, wenn man diesen Bereich verlässt.

Auswahlkriterien für Smart Locks
  • Einfache Einrichtung: Anlegen von Nutzern und Türen in der App
  • Einfache Schlüsselverwaltung: Übersichtliche Vergabe von unterschiedlichen Berechtigungen (z.B. dauerhaft oder zeitlich beschränkt) in der App
  • Versand mobiler Schlüssel per App, SMS oder E-Mail
  • Verschlüsselte Kommunikation (AES-256-Bit)
  • Unterstützung mehrerer Funkstandards (Bluetooth, Z-Wave, ZigBee, HomeKit)
  • Installation ohne Bohrung, inkl. stabiler Verbindung mit dem Schließzylinder
  • Verwendung hochwertiger Materialien für Langlebigkeit

 

Integrationsmöglichkeiten

Ein Smart Lock an der Tür ist gut – noch besser wird es, wenn man es unkompliziert in bestehende oder noch anzuschaffende Smart-Home-Lösungen einbinden und somit alle relevanten Anwendungen miteinander verknüpfen kann. „Dazu sollte das Smart Lock nicht nur Bluetooth für die Kommunikation mit dem Smartphone beherrschen, sondern auch die in diesem Bereich üblichen Funkstandards unterstützen, wie Z-Wave und ZigBee. Das Danalock lässt sich darüber hinaus auch direkt mit dem iPhone steuern, da es als derzeit einziges Smart Lock kompatibel mit Apple HomeKit ist“, sagt Axel Schmidt. Überdies kann das Danalock noch Integrationen z.B. mit Airbnb, Amazon Echo oder Logitech Harmony vorweisen, wodurch sich die Einsatzmöglichkeiten noch einmal erheblich ausweiten. Auch Erweiterungen, z.B. für die Ansteuerung von Garagentoren oder Rollläden, sollten im Portfolio des Anbieters zu finden sein. So ist gewährleistet, dass man sein Zuhause auch schrittweise intelligenter ausstattet, ohne gleich ein komplettes und teures Smart-Home-System anschaffen zu müssen.

Das Danalock wird an der Innenseite der Tür auf dem mechanischen Schließzylinder montiert und kann per App gesteuert werden. (Bild: Salto Systems)

Das Danalock wird an der Innenseite der Tür auf dem mechanischen Schließzylinder montiert und kann per App gesteuert werden. (Bild: Salto Systems)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die gestalterische Neukonzeption eines Fitnessstudios ist für ein Architekturbüro keine alltägliche Aufgabe. Neben den spezifischen Ansprüchen an Innenarchitektur und Design muss während der Bauphase ein fortlaufender Betrieb gewährleistet werden. Dipl. Ing. Sigrid Arends (aks) und ihr Büro saarchitektur setzten bei der Kernsanierung des ELAN Sportclub Wadgassen auf Klarheit, räumliche Öffnung und integrative Planung.‣ weiterlesen

Anzeige

In der Sicherheitstechnik als kritischem Anwendungsbereich muss nicht nur das System, sondern auch die Batterie im Einsatzfall bedingungslos funktionieren. Welche Aufgabe erfüllt die Batterie hier, welche Batterien eignen sich und worauf gilt es zu achten?‣ weiterlesen

Anzeige

Wir nehmen unseren Strom oft als selbstverständlich hin. Doch praktisch alles, was Strom als Versorgungsquelle nutzt, hat das Potenzial, Brände zu verursachen. In einem typischen Gebäude umfasst dies die feste Verkabelung sowie alle damit verbundenen Geräte und Einrichtungen.‣ weiterlesen

Immer mehr Geräte sind vernetzt, auch bei uns zu Hause. Für den Betrieb der Geräte ist menschliches Eingreifen nicht mehr nötig – sie wissen selbst, wann und wie sie agieren müssen. Sie sind dafür da, unser Leben effizienter und sicherer zu machen, doch gefährden sie eventuell auch die Sicherheit des Nutzers? Mit der zunehmenden Anzahl von Netzwerkverbindungen rückt der Cybersecurity-Aspekt immer mehr in den Fokus. Mögliche Angriffe können mit methodischer Risikoanalyse und -bewertung verringert werden, schreibt Patrizia Campi, Business Development Manager, Cyber Security Practice for Mobility and Smart Homes bei UL, einem weltweit tätigem Unternehmen für Produktsicherheit und Zertifizierung.‣ weiterlesen

Sensible Bereiche wie z.B. Firmengelände, Zäune oder Baustellen, müssen rund um die Uhr überwacht und geschützt werden. Dabei hilft ein gut durchdachtes Sicherheitssystem mit einer sinnvollen Kombination von verschiedenen Sicherheitslösungen. Neben video- oder radargestützten IP-Sicherheitslösungen, steckt auch im Einsatz von intelligenten Audiolösungen ein riesiges Potential.‣ weiterlesen

Eine konstant niedrige Temperatur ist in Kühlhäusern ein Muss, unnötige Wärmebelastung unbedingt zu vermeiden. Damit ein defektes Schnelllauftor nicht die Energiekosten in die Höhe schnellen lässt, setzt Anbieter Hörmann jetzt auf das Internet der Dinge.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige