Anzeige

Galaxyport Protect im Klinikum Herford

Gebäudezutritt mit Körpertemperaturscreen und Maskenkontrolle

Systemrelevant und sensible Zone – dem Krankenhaus als medizinische Versorgungszentrale kommt während der anhaltenden Corona-Pandemie eine Schlüsselrolle zu. Infektions- und Gesundheitsschutz müssen hier Priorität besitzen. Daher hat sich das Klinikum Herford bei Bielefeld zur Umsetzung präventiver Schutzmaßnahmen während der Pandemie für eine smarte Lösung entschieden: Seit kurzem sorgt im Foyer ein Galaxyport Protect von Wanzl für eine automatische Zutrittskontrolle mit Infektionsschutz.

Bild: Wanzl

Marco Kauling, Notarzt und Mitglied des Krisenstabes im Klinikum Herford, erläutert die Wichtigkeit der Kotrollmaßnahmen: „Die Regierung formuliert gerade für uns als Klinik klare Anforderungen an den Infektionsschutz, weil er nirgendwo sonst so existentiell ist wie hier. Wir versorgen Risikogruppen, die für das Virus besonders anfällig sind. Außerdem können wir auf keinen Mitarbeiter verzichten. Insgesamt haben wir im Haus 800 Betten, von denen derzeit 70% belegt sind. Den Gebäudezutritt an die Kontrolle von Körpertemperatur und das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes zu knüpfen, war daher schlichtweg notwendig.“ Für die Erstellung eines Konzeptes zum Besuchermanagement orientierte sich das Klinikum an den Empfehlungen des RKI und den ministerialen Vorgaben im Bundesland NRW. „Seit Covid-19 sind wir zu einem standardisierten Besuchermanagement verpflichtet. Wir koppeln die Besuchserlaubnis an den laufenden 7-Tage-Inzidenzwert. Ist er zu hoch, gilt ein allgemeines Betretungsverbot. Währenddessen erteilen wir für Besuche nur Ausnahmegenehmigungen“, erklärt Kauling weiter. Bewegt sich der Wert im akzeptablen Bereich, frequentieren täglich etwa 150 Besucher das Klinikum, dazu kommen 70-100 ambulante Patienten. Sie alle dürfen erst passieren, wenn sichergestellt wurde, dass sie kein Fieber haben und die Maskenpflicht einhalten. Dank dem Galaxyport Protect kann das Klinikum diese Kontrollprozesse nun automatisieren und standardisieren. Die Zutrittslösung überprüft jeden Besucher sicher und zügig mittels DSGVO-konformer Wärmebildkamera.

 

Automatisiertes Besuchermanagement

Bild: Wanzl

Ist seine Körpertemperatur im Normalbereich und trägt er einen Mund-Nasen-Schutz, öffnet sich die automatische Schwenktür aus transparentem ESG-Glas. Sollte erhöhte Temperatur festgestellt werden, misst ein Pförtner nach. Bei einer tatsächlichen Fieberprognose wird der Zutritt verweigert – zum Schutze der Patienten und auch der Mitarbeiter. Mit einer modularen Ausstattung ist die Zutrittsanlage individuell konfigurierbar und auch die Durchgangsbreiten sind anpassbar – je nach Kundenbedürfnis und architektonischen Voraussetzungen im Gebäude. Neben Kontrolle ist auch Datendokumentation Teil des Besuchermanagements – jeder Besucher ist verpflichtet, vorab einen Fragebogen auszufüllen, um im Krisenfall Infektionsketten rasch rückverfolgen zu können. Nach Abgabe des Fragebogens an der Pforte erfolgt schließlich die Kontrolle der Zutrittsberechtigung. Lediglich die Mitarbeiter erhalten separaten Zugang zum Gebäude. Das hat laut Kauling einen einfachen Grund: „Wir verlassen uns bei unseren Mitarbeitern darauf, dass sie eigenverantwortlich die Regeln einhalten und Selbstmonitoring über ihren Gesundheitszustand betreiben. Sie sind entsprechend geschult und sensibilisiert, daher ist ein tägliches Screening am Galaxyport Protect nicht notwendig. Die Zutrittskontrolle ist ausschließlich für externe Personen gedacht.“

Bild: Wanzl

Zentraler Zugang

Der gesamte Gebäudekomplex des Klinikums umfasst 18 Stationen auf neun Ebenen. Für alle Personen, die das Hauptgebäude betreten, führt der Weg durch das Foyer zu den Aufzügen in die verschiedenen Stockwerke. Direkt vor ihnen ist das Galaxyport Protect als Zugang zentral in der Halle positioniert. Seitlich an der Anlage angebracht, unterstützen Raumtrenner des Herstellers aus Edelstahl und ESG-Glas zusätzlich die Wegeführung. Sämtliche übrigen Zugänge wurden zur Optimierung des Besuchermanagements im Zuge der Pandemie geschlossen – die Zutrittsschleuse regelt den Gebäudezutritt am Haupteingang. Dabei ist sie zugleich barrierefreier Zugang und dient als sicherer Fluchtweg, denn im Brandfall öffnen sich die ESG-Schwenkarme automatisch. Das Konzept des Zutrittssystems im Klinikum wurde von der Abteilung Bau und Technik gemeinsam mit Wanzl erarbeitet und stets modifiziert. Ralf Klemme, Leiter Bau und Technik im Klinikum Herford, erinnert sich: „Wir hatten durch Covid-19 ständig wechselnde Anforderungen an das System. Im letzten halben Jahr haben wir über die Art und den Verlauf der Krankheit viel dazu gelernt und daher Prozesse, wie etwa die Wegeführung, immer wieder revidiert – hier waren wir begeistert von der Flexibilität von Wanzl, unseren Wünschen laufend nachzukommen. Dank diesem konsequenten Feintuning haben wir das Projekt mit einem hervorragenden Ergebnis realisiert.“

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die University of Technology Sydney ist eine öffentliche Forschungsuniversität für den Bereich der ingenieurs- und naturwissenschaftlichen Fächer sowie für den Business-School-Bereich. Mittlerweile studieren über 40.000 Studentinnen und Studenten an der UTS. Zum Schutz von Personen, die z.B. in den Bereichen der Naturwissenschaft, wie Biomedizin, Chemie, Forensik, Marine, Physik oder auch Biotechnologie arbeiten und lernen, wurde eine Gaswarnanlage von MSR-Electronic installiert, die die Überwachung der Umgebungsluft auf brennbare und toxische Gase sowie auf Sauerstoffmangel sichert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Rahmen einer Digitalisierungsoffensive begab sich ein Petrochemie-Unternehmen in Ostasien auf die Suche nach dem passenden mobilen Endgerät für sein Zutrittsmanagement. Voraussetzungen waren Bedienerfreundlichkeit, Effizienz und Sicherheit. Das Unternehmen entschied sich für die eigensichere Tablet-Serie Tab-Ex von Ecom Instruments, welche dabei hilft, die Prozesse signifikant zu beschleunigen.
‣ weiterlesen

Anzeige

Viele Branchen benötigen ein hohes Sicherheitsniveau bei ihren physischen Zugangskontrollen. Biometrische Systeme können helfen zu überwachen, wer Räumlichkeiten betritt, und bieten mehrere Sicherheitsebenen. Während ein einfacher Zutrittsausweis gestohlen oder geklont und somit von einem Eindringling missbraucht werden kann, sind die biometrischen Merkmale einzigartig und fälschungssicher. Das bietet Sicherheit, sollte aber nicht auf Kosten von Benutzerfreundlichkeit und Privatsphäre gehen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Traditionelle Rauchmelder arbeiten zwar effizient, haben aber auch einige Nachteile. Sie setzen z.B. einen Alarm teilweise erst spät ab, außerdem können Fehlalarme entstehen. Deshalb suchte Araani eine andere Brandschutzlösung und setzt eine intelligente Videoanalyse zur Erkennung von Rauch und Flammen ein. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das ‚Instytut Pomnik – Centrum Zdrowia Dziecka‘ oder Children’s Memorial Health Institute (CMHI) in Warschau ist eines der medizinisch führenden Kinderkrankenhäuser in Polen. Durch umfangreiche Erweiterungs- und Umbaumaßnahmen ist es aktuell das größte Kinderklinikum in Polen. Die eingesetzte Technik muss hohen Hygieneansprüchen entsprechen und damit den Heilungsprozess der Patienten unterstützen. Mit Geze setzen die Verantwortlichen auf einen erfahrenen Partner für Tür- und Sicherheitslösungen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die DIN VDE V0826-2 regelt detailliert alle Anforderungen für den konzeptionellen Aufbau, die Dimensionierung, Installation, Inbetriebnahme und den Betrieb von Brandwarnanlagen in Sonderbauten wie Kindergärten oder Kindertagesstätten. Um die normgerechte Planung solcher Anlagen zu erleichtern, hat Telenot ein Muster-Sicherheitshandbuch vorgestellt. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige