Anzeige

Gebäudeschutz nicht nur zur Kriminalitätsprävention

Sicherheit neu gedacht

Das Sicherheitssystem im Unternehmen sorgte bisher vor allem für eine Zutrittskontrolle im Sinne einer Kriminalitätsprävention. Seit Corona muss das Arbeitsumfeld neu anaylsiert werden: Wo treffen Menschen im Gebäude aufeinander? Wo geben sie sich im wörtlichen Sinn die Klinke in die Hand? Welche Kontakt-Hotspots des Berufsalltags müssen entschärft werden, um Infektionsherde auszumerzen? Bei Planung der Gebäudesicherheit ist es sinnvoll, auch Hygienemaßnahmen mit zu bedenken.

Die INTUS 1600PS-II Handvenenerkennung schützt Rechenzentren oder Forschungsetagen. (Bild: PCS Systemtechnik GmbH)

(Bild: PCS Systemtechnik GmbH)

Das Unternehmen PCS setzt bereits seit längerem auf Interfaces zu den einzelnen Gewerken und verbindet Elemente zu einem vernetzten Gebäudesicherheitsystem. Das schafft auch Möglichkeiten für einen verbesserten Gesundheitsschutz: Kontaktlose Zutrittskontrolle, Vereinzelungsanlagen mit Biometrie, komfortable Zufahrtskontrolle mit Kennzeichenerkennung, berührungslose Aufzugsteuerung, Besuchermanagement mit Hygieneschulung oder Selbstauskunftverwaltung.

Mit dem PCS Besuchermanagement werden Selbstauskunft oder Sicherheitsschulungen selbständig am Kioskterminal erledigt. (Bild: PCS Systemtechnik GmbH)

Mit dem PCS Besuchermanagement werden Selbstauskunft oder Sicherheitsschulungen selbständig am Kioskterminal erledigt. (Bild: PCS Systemtechnik GmbH)

Berührungslose Zutrittskontrolle mit RFID und Handvenenerkennung.

RFID-Zutrittsleser arbeiten kontaktlos und sind daher hygienisch in der Anwendung. Wird z.B. der Zutrittsleser mit einem automatisierten Antrieb verknüpft, öffnen sich Türen ohne manuelle Betätigung und schützen so vor Virenübertragung an vielgenutzten Türklinken. Für jeden Installationsort gibt es ein passendes Modell: Auf- oder Unterputzmontage, Schmalrahmen oder Einbau in Türkommunikationsanlagen erfordern unterschiedliche Gehäuseformen. Brandschutztüren oder gläsernen Bürotüren werden mit offline betriebenen elektronische Schließzylindern geschützt. Auch biometrischer Zutritt ist kontaktlos möglich: mit der Intus PS Handvenenerkennung. Sie ist außerdem fälschungssicher und nicht manipulierbar und eignet sich daher auch für den hochsicheren Schutz von Rechenzentren und Forschungslaboren oder anderen sensiblen Bereichen. Das biometrische Merkmal des Handflächenvenenmusters ist bei jedem Menschen einzigartig und verändert sich im Laufe des Lebens nicht. Es kann daher zur zweifelsfreien Identifizierung eines Menschen mit FAR von 0,000.08% genutzt werden. Aus Datenschutzgründen empfiehlt sich das Speichern des Musters auf der individuellen Mitarbeiterkarte, dadurch ist keine zentrale Speicherung notwendig. Der Abgleich des Handvenenmusters zur Identifizierung erfolgt gegen das auf der Karte gespeicherten Template. Im Zutrittssystem kann die Handvenenerkennung Intus 1600PS-II als ein Zutrittsleser in Kombination mit den anderen RFID-Lesern betrieben werden.

Hygieneschulungen und Kontaktnachverfolgung

Akute Hygienemaßnahmen können mit dem PCS Besuchermanagement Visit.net umgesetzt werden. Alle Besuche im Unternehmen werden revisionssicher dokumentiert. Vorgeschriebene Sicherheitsunterweisungen oder Hygieneschulungen können von Besuchern oder Mitarbeitern selbständig absolviert werden. Die Anmeldung wird ergänzt um verpflichtende Fragestellungen zum Gesundheitsschutz. Die Selbstauskunft wird mit dem System leicht administrierbar. Bereits mit der Terminbestätigung kann ein Kontaktbogen mit Selbstauskunft verschickt werden, so dass sich Besucher vorbereiten können. Der Kontaktbogen kann aber auch vor Ort am Kiosk-Terminal erfasst werden. Im Falle eines neu auftretenden Infektionsfalles können Kontakte nachverfolgt und alle Betroffenen informiert werden.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Getragen auf der Welle der Digitalisierung hat sich die Plattform-Ökonomie in den unterschiedlichsten Industrien entwickelt und ist heute ein wichtiger Faktor, auch im B2B-Umfeld. Das Ziel einer Plattform ist es Partner miteinander zu vernetzen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Sie schaffen Synergien zwischen Marktteilnehmern und ermöglichen neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen. Auch in der Zutrittskontrolle gewinnen Plattformen zunehmend an Bedeutung.‣ weiterlesen

Anzeige

Die neuen Starterpakete der elektronischen Zutrittsorganisation BlueSmart von Winkhaus bringen alles mit, was für die Verwaltung einer elektronischen Schließanlage benötigt wird. Neben der Software enthalten die Pakete jetzt auch ein handliches Programmiergerät mit intuitiv bedienbarer Touch-Oberfläche.‣ weiterlesen

Anzeige

Seit der Fertigstellung im Jahr 2017 dient die Gazprom Arena dem russischen Fußballverein Zenit St. Petersburg als Stadion für seine Heimspiele. Als Austragungsstätte der Fußball-WM 2018 und Fußball-EM 2021 muss das Stadion dabei auch den strengen Sicherheitsbestimmungen von FIFA, UEFA und ESSMA genügen. Bei der Wahl des Videosicherheitssystems haben sich die Verantwortlichen von Zenit für eine Lösung des deutschen Herstellers Dallmeier entschieden. Dieser sorgt mit seinem Multifocal-Sensorsystem Panomera in vielen Stadien weltweit für Sicherheit.‣ weiterlesen

Das neue System Myki von Schomäcker Card Solutions ermöglicht ein sicheres Zugriffsmanagement für Türen, Tore und Drehkreuze. Dabei bietet das Unternehmen verschiedenste Lösungen an, sodass jede Organisation ein für sie individuell angepasstes System erhält.‣ weiterlesen

Mit einem neuen Beschlag für Innentüren (ILS-I) erweitert CES die Palette an elektronischen Beschlägen. Das Montagekonzept ist gewollt einfach gehalten; der Batteriewechsel auf der Außenseite ist schnell erledigt und ein vorhandener Beschlag auf der Türinnenseite kann weiter genutzt werden. Wie alle Beschläge und Zylinder des Omega-Flex-Systems ist auch der ILS-I kompatibel zum OSS Offline Standard und unterstützt sowohl LEGIC- als auch MIFARE-Transponder.‣ weiterlesen

Ob Flächen-, Fassaden- oder Perimeterüberwachung - Laserscanner wie der LMS141 von Sick haben sich in der Gebäudesicherheit als zuverlässige Sensorsysteme zur Erkennung von Personen und Überwachung von Objekten etabliert. Über den Einsatz in Videomanagementsystemen und Einbruchmeldeanlagen hinaus unterstützen sie in Zeiten von Covid-19 das Zählen und die Richtungserkennung von Personen sowie das Einhalten von Mindestabständen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige