Anzeige
Anzeige

Digitale Abbildung mechanischer Schließanlagen

Eine Software, zahlreiche Zutrittslösungen

Im Gegensatz zu rein elektronischen Zutrittskontrollsystemen integriert das digitale System Keso Integra auch mechanische Schließanlagen und bildet sie in derselben Software ab. Modular aufgebaut kann die Zutrittslösung ähnlich eines Wabensystems unendlich erweitert werden – von der Stand Alone- über die Offline- bis zur Online-Lösung. Entwickelt wurde das System von Assa Abloy (Schweiz).

Im Gegensatz zu rein elektronischen Zutrittskontrollsystemen integriert das digitale System KESO Integra auch mechanische Schließanlagen und et sie in derselben Software ab (Bild: Assa Abloy Sicherheitstechnik GmbH)

Im Gegensatz zu rein elektronischen Zutrittskontrollsystemen integriert das digitale System auch mechanische Schließanlagen. (Bild: Assa Abloy)

Bei mechatronischen und elektronischen Schließanlagen ist der Zutritt wesentlich einfacher, flexibler und sicherer zu kontrollieren als bei rein mechanischen Schließsystemen. Verlorene Schlüssel können sofort gesperrt werden, Schließberechtigungen sind flexibel erteilbar und Zutritte werden dokumentiert. Trotzdem haben rein mechanische Schließanlagen ihre Berechtigung, da nicht jede Tür die gleich hohen Sicherheits- oder Flexibilitätsanforderungen erfüllen muss. Oft bestehen deshalb mechanische und mechatronische oder elektronische Schließanlagen nebeneinander. Meist ist die Verwaltung der Systeme nur getrennt voneinander möglich, was eine Sicherheitslücke bedeutet und einen erhöhten Koordinationsaufwand fordert. Genau hier setzt das System Keso Integra an. Die digitale, softwarebasierte Zutrittslösung bildet in der Verwaltungssoftware k-entry auch rein mechanische Schließanlagen ab. Sie vereint somit die Verwaltung beider Systeme, sodass diese übersichtlicher wird. Für den Nutzer sind die Vergabe und der Entzug von Schließberechtigungen dadurch einfacher und schneller zu handhaben. Das spart Zeit, Kosten und erhöht die Sicherheit. Entwickelt wurde die neue Zutrittslösung für größere Bauten und Anlagen, wie z.B. aus der Industrie oder dem öffentlichen Bereich.

Bei der Offline-Variante von Integra gelangen die Daten über das Netzwerk auf den KESO Integra Türcontroller und den KESO Integra Update Leser (Bild: ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH)

Bei der Offline-Variante von Integra gelangen die Daten über das Netzwerk auf den Keso Integra Türcontroller und den Integra Update Leser (Bild: Assa Abloy)

Eine Software, zahlreiche Zutrittslösungen

Keso Integra gibt es von der Stand Alone- über die Offline- bis zur verdrahteten oder kabellosen Onlinevariante. Das System ist modular konzipiert und kann jederzeit den Kundenwünschen angepasst und aktualisiert werden. Das Upgrade von der mechanischen zur mechatronischen Lösung ist schnell und einfach umgesetzt. Dabei bildet die Basis grundsätzlich die Software k-entry, als eine Client-Server-Lösung. Bei der Stand Alone-Variante wird die Zutrittsberechtigung von der Software auf das Keso Programmiergerät gespeichert. Von dort wiederum werden die Daten direkt an der entsprechenden Tür auf Beschlag, Zylinder, Leser und Schlüssel übertragen. Bei der Offline-Variante gelangen die Daten über das Netzwerk auf den Keso Integra Türcontroller und den Keso Integra Update Leser. Hier kann sich der Nutzer seine Zutrittsberechtigung abholen. Auch bei der Online-Lösung werden die Daten vom Server über das Netzwerk auf den Türcontroller geleitet. Im Gegensatz zur Offline-Variante hat dieser eine direkte Verbindung zu den Komponenten – entweder über Kabel oder kabellos via Hub. Besteht die Verbindung über Kabel, werden ein Keso Integra Leser oder ein mechatronischer Keso Integra Zylinder an der Tür installiert. Auch die Kombination beider Elemente ist möglich. Bei der kabellosen Ausführung wiederum bilden der Keso Integra Beschlag und der Keso Integra Digitalzylinder das Schließsystem an der Tür – ebenfalls entweder einzeln oder im Zusammenspiel.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Regelmäßig brennt in Deutschland ein Rechenzentrum. Zwangsläufig geht damit ein teils verheerender Datenverlust einher. Totalausfälle der IT-Anlagen führen bei Industrieunternehmen sogar innerhalb weniger Tage zum Tod. Zwar minimieren Schutzräume dieses Risiko, Schutzraum ist jedoch nicht gleich Schutzraum. Den wichtigsten Unterschied - und damit das niedrigste Risiko - macht wenig überraschend die Höhe der Widerstandsfähigkeit gegen Feuer.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Das liegt nicht zuletzt an immer effektiveren Sicherheitsmaßnahmen, sowohl im privaten Eigenheim als auch bei größeren Projekten. Netzwerkkameras sind nach wie vor ein essenzieller Teil dieser Gefahrenabwehr.‣ weiterlesen

Anzeige

Firmen vertrauen heutzutage gerne auf Videoüberwachungsanlagen, um Gelände und Parkplätze besser im Blick zu haben und bei Gefahr schneller reagieren zu können bzw. potentielle Täter schon im Vorfeld abzuschrecken. Und Gründe dafür gibt es, wie aus dem Kfz-Diebstahlsreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Dieser verzeichnet für das letzte Erhebungsjahr 2017 einen Rekord-Versicherungsschaden von insgesamt 324Mio.€. Das sind 8% mehr als im Vorjahr.‣ weiterlesen

Anzeige

Telenot baut seine Kompetenz im Bereich Brandmeldetechnik weiter aus. Mit dem VdS-anerkannten Brandmeldesystem Hifire 4000 BMT sowie dem ebenfalls VdS-anerkannten Rauchansaugsystem Grizzle stellt das Unternehmen zwei neue Produktgruppen vor, die die Sicherheit von Gewerbe, Industrieobjekten und Gebäuden der öffentlichen Hand erhöhen.‣ weiterlesen

Anzeige

RFID (Radio-Frequency Identifcation), also die Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen, wird häufig mit den Trendthemen Industrie 4.0 und der Digitalisierung in Verbindung gebracht. Allerdings wird dies allein dem Thema nicht gerecht. Im Alltag haben wir quasi täglich mit berührungslosen Identifikationsmedien zu tun: beim Einkaufen, im Hotel, im öffentlichen Personennahverkehr, an der Uni, im Fitness-Studio, am Skilift oder in der Firma.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine konventionelle Lösung besteht häufig aus einem mechanischen Türschließer, einem Klinke-/Klinke-Beschlag und einem konventionellen Türschloss mit Blindzylinder. Oft werden elektrische Verriegelungen eingesetzt, die sich jedoch an Brandschutztüren als nachteilig erwiesen haben. GfS präsentiert hierfür eine Lösung: Kernkomponente ist ein Einhand-Türwächter.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige