Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Einbruchssicherheit:

Ein Tatort für das Internet der Dinge

Drahtlose Kommunikation ist die Basis für den intelligenten und deshalb effektiven Einbruchsschutz. In einem Sensor-basierten IoT-Netzwerk binden mit Radiotechnologie (RF) kommunizierende WLAN-Sensoren alle Geräte zu einer intelligenten Gebäudesicherheitslösung in das Internet ein. Sowohl private Hausbesitzer, aber auch das Facility-Management von Hotels oder Bürogebäuden profitieren davon. Tatsache ist: Nur so können sie heute ihren Aufgaben noch gerecht werden.

Bild: Semtech Corporate

Der Bedarf nach intelligenten Lösungen für den Einbruchsschutz in privaten und gewerblichen Gebäuden wird immer größer. Dabei geht es nicht nur um gefühlte Unsicherheiten, sondern auch um die Abwehr gegen Täter, die intelligenter und organisierter vorgehen und die eine permanente Überwachung von Objekten erfordern. Einbrecher haben nämlich ihren eigenen Rhythmus: Studien belegen, dass in Deutschland vor allem im Herbst und Winter eingebrochen wird. Einbrecher gehen dabei aber nicht im Schutz der Dunkelheit vor, sondern vor allem dann, wenn Häuser oder Wohnungen leer stehen, weil die Bewohner im Büro oder unterwegs sind. Nur eine Rund-um-die-Uhr-Überwachung von Fenstern und Türen durch Sensor-basierte Sicherheitssysteme bietet eine wirkliche Sicherheit. Schon seit langem weisen Experten darauf hin, dass geschätzt jeder zweite Einbruch durch intelligente Sicherheitslösungen hätte verhindert werden können.

Abwehrnetze

Sensoren für die drahtlose Übertragung von Daten mit Radiotechnologie im Internet der Dinge integrieren Alarmsysteme für Fenster und Türen, Überwachungskameras, Gegensprechanlagen und automatische Türverriegelungen mit Netzen, die dann später durch intelligente Schlüsselanhänger oder auch Smartphones gesteuert werden können. Durch die Implementierung von Smart-Home-Lösungen können Sicherheitsfirmen oder Netzwerkprovider Sicherheitsdienste anbieten, die leistungsfähig, sicher sowie erschwinglich und damit auch für Hausverwaltungen oder Facility Manager rentabel sind.

Identifizieren, vertreiben, alarmieren

Dabei überwachen die Sensoren nicht nur, sie lösen auch geeignete Abwehrmaßnahmen aus, um Einbrecher am Eindringen zu hindern, abzuschrecken oder im schlimmsten Fall wenigstens zu identifizieren. Mit einem Sensor oder Bewegungsmelder versehene Türen oder Fenster lösen beim gewaltsamen Eindringen einen Alarm aus. Ebenso kann die Aufnahme durch eine Kamera gestartet, Verriegelungen aktiviert oder deaktiviert werden. Eine drahtlos angebundene Sirene löst im Ernstfall ein Signal aus, das viele Täter erfahrungsgemäß in die Flucht schlägt. Über ein Gateway werden alle Daten gesammelt und an PC oder Smartphone des Hausbesitzers oder des Hausverwalters zugesendet. Wer Hotels, Bürogebäude oder Gewerbeflächen absichern will, kann durch geeignete Sensoren auch die sicherheitsrelevanten Schwachpunkte der Gebäudesicherheit wie etwa Tiefgaragen abdecken. Gerade hier braucht es Sensoren mit Protokollen zur Datenübertragung, die ein Senden auch durch Decken, über mehrere Etagen und das gesamte Gebäude hinweg zu einem Gateway ermöglichen. Neben Einbrüchen lässt sich so auch Vandalismus unterbinden.

Ein Tatort für das Internet der Dinge



Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In der Lichtindustrie hat sich mit der Einführung der LED-Beleuchtung ein bedeutender Technologiewandel vollzogen, mit völlig neuen Möglichkeiten der Lichtgestaltung. Vernetzte Lichtlösungen lassen sich nun exakt auf die Verhältnisse vor Ort bzw. den Nutzer abstimmen – der Mensch steht im Mittelpunkt (Human Centric Lighting, kurz: HCL). In einem bestimmten Umfeld – ob Büro, Schule und Bildung, Industrie, Shop und Retail, Krankenhaus und Pflege oder Zuhause – werden die individuellen Bedürfnisse des Menschen berücksichtigt. ‣ weiterlesen

Die Nachfrage nach intelligenten oder vernetzten Türsprechstellen wächst rasant. Nicht immer muss es gleich ein Gerät für mehrere Tausend Euro sein. Mittlerweile bieten immer mehr Hersteller sehr günstige und dennoch leistungsfähige Einstiegsprodukte für die Türkommunikation an. Stellvertretend für einen stetig wachsenden Markt, stellen wir drei unterschiedliche Produkte im Einstiegssegment vor. ‣ weiterlesen

Anzeige

Im Oktober präsentierte sich die Fachmesse Interlift in Augsburg auf großer Bühne mit Spitzenleistungen der internationalen Aufzugsbranche. Auch BTR Brandschutz Technik aus Hamburg war dort traditionell mit Lift-Smoke-Free vertreten und präsentierte bewährte und neue Systemkomponenten und Antriebsmöglichkeiten.
‣ weiterlesen

All-IP (Voice over IP) ist auf dem Vormarsch, noch im Laufe dieses Jahres will die Telekom den Umstellungsprozess der Übertragungsnetze abgeschlossen haben. Doch die Umstellung hat Vor- und Nachteile. Sie erleichtert zwar die weltweite Vernetzung der Anwender und den Datenaustausch, bei Stromausfällen und Mikrounterbrechungen allerdings wird die Außenkommunikation lahmgelegt, denn IP-Technologie benötigt im Gegensatz zu herkömmlichen ISDN-Anschlüssen eine Stromversorgung. Welche Konsequenzen ergeben sich nun daraus, insbesondere für Gefahrenmeldeanlagen? ‣ weiterlesen

Anzeige

‣ weiterlesen

Die Geschwister-Scholl-Oberschule in Vechta wurde im Jahr 2014 zu einer teilgebundenen Ganztagsschule erweitert. Um den neuen Anforderungen gerecht zu werden, wurden in den folgenden drei Jahren einzelne Gebäude umgebaut und an die neue Nutzung angepasst. Wichtig war, dass die Umbaumaßnahmen, die teilweise im laufenden Schulbetrieb durchgeführt wurden, den Unterricht nicht behindern sollten. Das betraf auch die Modernisierung der Gebäudeleittechnik (GLT).

‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige