Anzeige
Anzeige

Integral IP schützt ‚The Ship‘

Digitaler Brandschutz

Im Kölner Stadtteil Ehrenfeld steht ‚The Ship‘, das als eines der digitalsten Gebäude Deutschlands gilt. Brandschutztechnisch geschützt wird das Projekt vom digitalen Brandmeldesystem Integral IP von Hekatron Brandschutz.

Bild: The Ship / Hekatron

Bauherren sind die Gründer der Fond Of GmbH (die GEBÄUDEDIGITAL berichtete). Auf rund 13.000m² Bruttogeschossfläche, verteilt auf sieben Etagen, bietet das Gebäude Raum für über 500 Arbeitsplätze. Neben einer Tiefgarage, einer zweigeschossigen Lobby, einem Mitarbeiterrestaurant, Kita und Fitnessstudio und einem großen Skygarden bietet das multifunktionale Gebäude auch zahlreiche Büroflächen. Diese ermöglichen für jede Arbeitssituation die passenden Angebote wie Meetingräume oder Creative Labs. Ohne App geht in so einem intelligenten Gebäude nichts – so gibt es z.B. keine Lichtschalter oder Thermostate. Die Technik erkennt autonom, wie viele Personen vor Ort sind und passt die Licht- und Wärmezufuhr entsprechend an.

Digitaler Brandschutz

Bei den Brandschutzlösungen vertraute der Errichter Tholen Elektrotechnik auf Lösungen von Hekatron Brandschutz, die zum digitalen Konzept des Gebäudes passen. Herzstück des Brandmeldesystems ist eine Brandmelderzentrale Integral IP MX. Für die sichere Branddetektion sorgen 840 Mehrfachsensormelder MTD 535X. In einigen Bereichen wurden die Brandmelder farblich passend zur Deckenfarbe in schwarz lackiert. Die flexiblen Einsatzmöglichkeiten des Mehrfachsensormelders zeigen sich beim Mitarbeiterrestaurant Foodcourt. Um Täuschungsalarme zu verhindern, ist beim Mehrfachsensormelder lediglich der Wärmesensor aktiviert, der sich von Kochdämpfen nicht täuschen lässt.

Mit einem Rauchansaugsystem ASD 535 wird die IT-Zentrale im Gebäude überwacht (Bild: Hekatron)

Statt mit Mehrfachsensormeldern wird die IT-Zentrale von einem Ansaugrauchmelder ASD 535 überwacht. Ansaugrauchmelder sind hochempfindliche Rauchmelder, die schon geringste Rauchmengen sehr früh detektieren. Deshalb eignen sie sich besonders zur Überwachung von IT-Bereichen. An den ASD 535 können zwei Ansaugleitungen angeschlossen werden. In ‚The Ship‘ werden so der Serverraum als auch der Doppelboden separat überwacht. Gerade durch die Überwachung des Doppelbodens wird verhindert, dass hier unerkannt Kabel-Schwelbrände entstehen können.

Für die akustische Alarmierung bei einem Brand werden unterschiedliche Signalgeber eingesetzt, davon allein 590 Sockelsirenen. Sie werden über die Alarmbox Plus mit Spannung versorgt, die Steuerung aller Teilnehmer erfolgt über die Ringleitung. Ein Vorteil dieser Alarmierungslösung: Auf eine kostenintensive E-30-Verkabelung kann verzichtet werden.

Neben der Alarmierung im Brandfall führt die Brandmelderzentrale Integral IP auch folgende Brandfallsteuerungen durch:

  • Lüftungsanlagen abschalten
  • BOS-Gebäudefunkanlage zur Unterstützung der Einsatzkräfte einschalten
  • Sonnenschutz hochfahren
  • RWA-Fenster auffahren

So ist sichergestellt, dass die Menschen im Brandfall das Gebäude rechtzeitig und sicher verlassen können.

Der Fernzugriff auf die Brandmelderzentrale ist über Tablet möglich (Bild: Hekatron)

Fernzugriff per Internet

Zum digitalen Anspruch des Gebäudebetreibers passt auch der Fernzugriff auf die Brandmelderzentrale Integral IP über Hekatron Remote. Hekatron Remote ermöglicht die lückenlose Anlagenüberwachung rund um die Uhr. Die Mitarbeiter von Tholen Elektrotechnik können ohne Zeitverlust auf Meldungen aus der Brandmeldeanlage reagieren, sei es ein Alarm oder eine Störung. Ein definierter Personenkreis erhält Push-Nachrichten auf mobile Endgeräte und kann abgestimmte Vorgehensweisen in die Wege leiten. So können Störungsanalyse und -beseitigung aus der Ferne durchgeführt werden. „Durch Hekatron Remote haben wir die Möglichkeit, die Brandmelderzentrale eins-zu-eins zu spiegeln. Somit haben wir Zugriff auf alle Funktionen, die wir auch vor Ort an der Zentrale hätten,“ erläutert Nils Schiffers, Projektleiter bei Tholen Elektrotechnik. „Bei einer Störmeldung werden wir vom Betreiber informiert und der Techniker kann sich ein Bild von der Störung machen und die entsprechenden Materialien mit zur Störungsbeseitigung nehmen.“ Das spare auch dem Kunden Zeit und Geld, unterstreicht Schiffers.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Universität von Udine ist eine italienische Hochschule mit höchsten Forschungs- und Bildungsstandards. Auch über den akademischen Rahmen hinaus setzt die Universität auf moderne und smarte Lösungen: Das Gebäudemanagement erfolgt über eine sichere IoT-Plattform. Die elektrischen und thermischen Systeme, die Zugangskontrolle sowie die Videoüberwachung lassen sich damit zentral verwalten und sind dank eines ganzheitlichen IT-Sicherheitskonzepts vor Cyberangriffen geschützt.‣ weiterlesen

Anzeige

Systemrelevant und sensible Zone – dem Krankenhaus als medizinische Versorgungszentrale kommt während der anhaltenden Corona-Pandemie eine Schlüsselrolle zu. Infektions- und Gesundheitsschutz müssen hier Priorität besitzen. Daher hat sich das Klinikum Herford bei Bielefeld zur Umsetzung präventiver Schutzmaßnahmen während der Pandemie für eine smarte Lösung entschieden: Seit kurzem sorgt im Foyer ein Galaxyport Protect von Wanzl für eine automatische Zutrittskontrolle mit Infektionsschutz.‣ weiterlesen

Anzeige

Getragen auf der Welle der Digitalisierung hat sich die Plattform-Ökonomie in den unterschiedlichsten Industrien entwickelt und ist heute ein wichtiger Faktor, auch im B2B-Umfeld. Das Ziel einer Plattform ist es Partner miteinander zu vernetzen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Sie schaffen Synergien zwischen Marktteilnehmern und ermöglichen neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungen. Auch in der Zutrittskontrolle gewinnen Plattformen zunehmend an Bedeutung.‣ weiterlesen

Anzeige

Die neuen Starterpakete der elektronischen Zutrittsorganisation BlueSmart von Winkhaus bringen alles mit, was für die Verwaltung einer elektronischen Schließanlage benötigt wird. Neben der Software enthalten die Pakete jetzt auch ein handliches Programmiergerät mit intuitiv bedienbarer Touch-Oberfläche.‣ weiterlesen

Seit der Fertigstellung im Jahr 2017 dient die Gazprom Arena dem russischen Fußballverein Zenit St. Petersburg als Stadion für seine Heimspiele. Als Austragungsstätte der Fußball-WM 2018 und Fußball-EM 2021 muss das Stadion dabei auch den strengen Sicherheitsbestimmungen von FIFA, UEFA und ESSMA genügen. Bei der Wahl des Videosicherheitssystems haben sich die Verantwortlichen von Zenit für eine Lösung des deutschen Herstellers Dallmeier entschieden. Dieser sorgt mit seinem Multifocal-Sensorsystem Panomera in vielen Stadien weltweit für Sicherheit.‣ weiterlesen

Das neue System Myki von Schomäcker Card Solutions ermöglicht ein sicheres Zugriffsmanagement für Türen, Tore und Drehkreuze. Dabei bietet das Unternehmen verschiedenste Lösungen an, sodass jede Organisation ein für sie individuell angepasstes System erhält.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige