Anzeige
Anzeige

Intelligente Digitallösungen für die Gebäudesicherheit

Chancen für das Elektrohandwerk

Der digitale Wandel macht vor der Gebäudesicherheit nicht halt. Noch vor einigen Jahrzehnten wurde ein Haus mit Gittern und besonders festen Schlössern, vielleicht sogar einem Team aus Sicherheitsfachkräften, gesichert. Heute ist Sicherheit digital, immer online und stets mit einer Notruf-Leitstelle verbunden.

 (Bild: ©aa-w /Depositphotos.com)

(Bild: ©aa-w /Depositphotos.com)

In Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung unserer Gesellschaft werden immer mehr Neu- und Altbauten mit intelligenter Sicherheitstechnik ausgestattet. Das Elektrohandwerk kann hier eine führende Rolle einnehmen, wenn die Zeichen der Zeit erkannt werden. Noch vor einigen Jahrzehnten bestand eine Sicherung für ein Wohnhaus häufig in einer Vergitterung der unten liegenden Fenster, einem Sicherheitsschloss und in sehr seltenen Fällen einer aufwändigen Einbruchmeldeanlage. Ältere Bauten wurden erst gar nicht nachgerüstet, weil der Aufwand vielen Hausbesitzern schlicht zu groß war. Heute sind digitale Lösungen in der Sicherheitstechnik auf dem Vormarsch. Wir greifen per App auf die gesamte Alarmanlage zu, können dem Postboten die Tür öffnen, damit er ein Paket einlegt. Nebenbei und unbemerkt prüfen wir über die Innenkamera, ob er wirklich nur das Paket ablegt und verriegeln die Tür nachher wieder wie von Geisterhand. Was klingt wie aus einem Science-Fiction-Roman der 1990er Jahre, ist längst Realität und Alltag geworden.

Wo liegen die Chancen für das Elektrohandwerk?

Während bei Neubauten oftmals bereits verkabelte Lösungen einkalkuliert werden, sind gerade in der Bausanierung und Renovierung viele brachliegende Potenziale vorhanden. Der Schlüssel zum Erfolg ist hier die Funk-Alarmanlage. Das System beinhaltet immer eine Alarmzentrale. Diese ist das Gehirn der Anlage und wird – geschützt und zentral im Gebäude verbaut – besonders abgesichert. Die Alarmzentrale übernimmt die Steuerung der gesamten Absicherung. Dazu gehören insbesondere die Wechsel zwischen scharf und unscharf, aber auch die Steuerung einer reinen Außenhautabsicherung oder weiterer Sicherheitszustände. Die Augen und Ohren der Alarmzentrale sind die Geber. Dazu gehören Bewegungsmelder – sie detektieren Bewegungen mit Infrarotveränderungen oder sind zusätzlich mit einer Kamera ausgestattet, um eineindeutige Signale zu liefern. Außerdem sind Fenster-/Tür-Kontakte im Einsatz, um das unerlaubte Öffnen von Fenstern und Türen zu detektieren. Weitere, zur Gebäudesicherheit beitragende Elemente sind Glasbruchmelder, die bei großen Fensterfronten eingesetzt werden, sowie Kameras zur Innen- und Außenüberwachung des Gebäudes.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Diskussion rund um das Thema Datenschutz macht auch vor den smarten vier Wänden nicht halt. Denn alles, was man selbst digital bedienen kann, könnten theoretisch auch unbefugte Dritte ansteuern. Hier setzt KNX Secure an und bietet einen wirksamen Schutz nach Bankenstandard im vernetzten Gebäude.‣ weiterlesen

Auf dem Markt für private Sicherheitstechnik gibt es einen kleinen Hype um Überwachungskameras mit WLAN-Funktion. Denn mit WLAN verbinden viele erst einmal Komfort. Ist Videoüberwachung jetzt noch einfacher, noch unkomplizierter zu realisieren? Ist Videoüberwachung per WLAN das neue Nonplusultra? Fakt ist: Videoüberwachung für Privathaushalte wird immer günstiger und ist längst nicht mehr den großen Villen vorbehalten. Aber die Euphorie sollte man durchaus kritisch betrachten, denn: WLAN macht vieles einfacher - Videoüberwachung aber nur in seltenen Fällen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Digitalisierung bietet mit virtuellen Medien und Simulationen ganz neue Möglichkeiten für die Planung von Sicherheitstechnik. So lassen sich über einen digitalen Gebäudezwilling bereits vor Baubeginn die erforderlichen technischen und baulichen Voraussetzungen definieren und erproben. Die Folge sind nicht nur zuverlässig hohe Sicherheitsstandards, sondern auch erhebliche Kosten- und Zeiteinsparungen. Die Potenziale einer softwarebasierten Planung zeigen sich zum Beispiel bei der Konzeption von Alarmierung und Evakuierung im Brand- und Gefahrenfall.‣ weiterlesen

Wenn der Bereich vor einer Gebäudeseite überwacht werden soll, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wer Details wünscht, platziert kostenintensiv mehrere Kameras, um die einzelnen Bereiche gezielt zu überwachen. Aber je mehr Kameras, umso schwerer wird es, bei einem Ereignis schnell zu reagieren und die einzelnen Kamerabilder dem Standort der Kamera zuzuordnen. Wenn also eine gute Übersicht vorrangig ist, eignet sich eine Kamera mit einem Weitwinkel-Objektiv. Die meisten herkömmlichen Kameras haben jedoch Objektive, deren Blickwinkel nicht weit über 100° hinaus gehen.‣ weiterlesen

Mit dem Neubau eines Abfertigungsterminals stieg die Reederei Norden-Frisia auf eine elektronische Zutrittsorganisation um. Schlüsselbücher gehören nun der Vergangenheit an. Jetzt steuert das elektronische Schließsystem BlueSmart, wer zugangsberechtigt ist.‣ weiterlesen

CES Omega Flex Elektronik-Zylinder und -Beschläge können einfach und ohne administrativen Aufwand oder Verkabelungen der Türen in Einbruch-Meldeanlagen (EMA) oder in Drittsysteme integriert werden. Mithilfe einer Universal-Funksteuerung werden die Zylinder oder Beschläge über 868MHz Funksingale gesteuert.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige