Anzeige

Intelligente Digitallösungen für die Gebäudesicherheit

Chancen für das Elektrohandwerk

Der digitale Wandel macht vor der Gebäudesicherheit nicht halt. Noch vor einigen Jahrzehnten wurde ein Haus mit Gittern und besonders festen Schlössern, vielleicht sogar einem Team aus Sicherheitsfachkräften, gesichert. Heute ist Sicherheit digital, immer online und stets mit einer Notruf-Leitstelle verbunden.

 (Bild: ©aa-w /Depositphotos.com)

(Bild: ©aa-w /Depositphotos.com)

In Zeiten der fortschreitenden Digitalisierung unserer Gesellschaft werden immer mehr Neu- und Altbauten mit intelligenter Sicherheitstechnik ausgestattet. Das Elektrohandwerk kann hier eine führende Rolle einnehmen, wenn die Zeichen der Zeit erkannt werden. Noch vor einigen Jahrzehnten bestand eine Sicherung für ein Wohnhaus häufig in einer Vergitterung der unten liegenden Fenster, einem Sicherheitsschloss und in sehr seltenen Fällen einer aufwändigen Einbruchmeldeanlage. Ältere Bauten wurden erst gar nicht nachgerüstet, weil der Aufwand vielen Hausbesitzern schlicht zu groß war. Heute sind digitale Lösungen in der Sicherheitstechnik auf dem Vormarsch. Wir greifen per App auf die gesamte Alarmanlage zu, können dem Postboten die Tür öffnen, damit er ein Paket einlegt. Nebenbei und unbemerkt prüfen wir über die Innenkamera, ob er wirklich nur das Paket ablegt und verriegeln die Tür nachher wieder wie von Geisterhand. Was klingt wie aus einem Science-Fiction-Roman der 1990er Jahre, ist längst Realität und Alltag geworden.

Wo liegen die Chancen für das Elektrohandwerk?

Während bei Neubauten oftmals bereits verkabelte Lösungen einkalkuliert werden, sind gerade in der Bausanierung und Renovierung viele brachliegende Potenziale vorhanden. Der Schlüssel zum Erfolg ist hier die Funk-Alarmanlage. Das System beinhaltet immer eine Alarmzentrale. Diese ist das Gehirn der Anlage und wird – geschützt und zentral im Gebäude verbaut – besonders abgesichert. Die Alarmzentrale übernimmt die Steuerung der gesamten Absicherung. Dazu gehören insbesondere die Wechsel zwischen scharf und unscharf, aber auch die Steuerung einer reinen Außenhautabsicherung oder weiterer Sicherheitszustände. Die Augen und Ohren der Alarmzentrale sind die Geber. Dazu gehören Bewegungsmelder – sie detektieren Bewegungen mit Infrarotveränderungen oder sind zusätzlich mit einer Kamera ausgestattet, um eineindeutige Signale zu liefern. Außerdem sind Fenster-/Tür-Kontakte im Einsatz, um das unerlaubte Öffnen von Fenstern und Türen zu detektieren. Weitere, zur Gebäudesicherheit beitragende Elemente sind Glasbruchmelder, die bei großen Fensterfronten eingesetzt werden, sowie Kameras zur Innen- und Außenüberwachung des Gebäudes.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche See ist eines der bekanntesten Vermarktungsunternehmen von Fischen und Meeresfrüchten. Dabei garantiert der Lebensmittelhersteller Produkte in bester Qualität. Um dieses Versprechen halten zu können, muss die Ware vor Verunreinigung geschützt werden. Im Hauptsitz in Bremerhaven wird deshalb über eine Zutrittskontrolle fest geregelt, wer zu welchen Bereichen Zugang hat.‣ weiterlesen

Anzeige

Ein plötzlicher Brand, der das gesamte Hab und Gut zerstört oder im schlimmsten Fall sogar Leib und Leben bedroht - so etwas wünscht sich niemand. Eine entsprechende Absicherung lässt sich durch die fachgerechte Installation von Rauchwarnmeldern vornehmen, die im Falle eines entstehenden Brandes rechtzeitig Alarm schlagen.‣ weiterlesen

Das Junghans Terrassenbau Museum in Schramberg zeigt die Historie der Schwarzwalduhren und der Firma Junghans, bis heute eine der berühmtesten deutschen Uhrenmarken. Den Zutritt ermöglicht ein Einlasssystem von Wanzl Access Solutions.‣ weiterlesen

Anzeige

Regelmäßig brennt in Deutschland ein Rechenzentrum. Zwangsläufig geht damit ein teils verheerender Datenverlust einher. Totalausfälle der IT-Anlagen führen bei Industrieunternehmen sogar innerhalb weniger Tage zum Tod. Zwar minimieren Schutzräume dieses Risiko, Schutzraum ist jedoch nicht gleich Schutzraum. Den wichtigsten Unterschied - und damit das niedrigste Risiko - macht wenig überraschend die Höhe der Widerstandsfähigkeit gegen Feuer.‣ weiterlesen

Die Zahl der Einbrüche in Deutschland ist in den letzten Jahren kontinuierlich gesunken. Das liegt nicht zuletzt an immer effektiveren Sicherheitsmaßnahmen, sowohl im privaten Eigenheim als auch bei größeren Projekten. Netzwerkkameras sind nach wie vor ein essenzieller Teil dieser Gefahrenabwehr.‣ weiterlesen

Firmen vertrauen heutzutage gerne auf Videoüberwachungsanlagen, um Gelände und Parkplätze besser im Blick zu haben und bei Gefahr schneller reagieren zu können bzw. potentielle Täter schon im Vorfeld abzuschrecken. Und Gründe dafür gibt es, wie aus dem Kfz-Diebstahlsreport des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht. Dieser verzeichnet für das letzte Erhebungsjahr 2017 einen Rekord-Versicherungsschaden von insgesamt 324Mio.€. Das sind 8% mehr als im Vorjahr.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige