Anzeige
Anzeige
Anzeige

CES Omega Flex im Schulzentrum Nümbrecht

Torsten Nolden, Gemeinde Nümbrecht Bauunterhaltung, vor der Schließanlage (Bild: C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik)

Torsten Nolden, Gemeinde Nümbrecht Bauunterhaltung, vor der Schließanlage (Bild: C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik)

Auf einen Schlag viele Probleme gelöst

Ganz nebenbei löst das elektronische Zutrittssystem noch mehrere andere Aufgaben. Schlüsselverluste, bislang für alle Beteiligte mit erheblichem Kosten und Aufwand verbunden, stellen kein Sicherheitsrisiko mehr dar. Verlorengegangene Transponder werden einfach deaktiviert und ein neuer Transponder ausgegeben. Nach dem gleichen Muster funktioniert die Zutrittsvergabe bei Personalwechsel. Gerade in den Sommerferien haben die Mitarbeiter vom Gebäudemanagement alle Hände voll zu tun, um alte Berechtigungen zu entziehen und neue zu vergeben. Doch kein Vergleich mit der leidigen, manuellen Verwaltung der Schlüsselausgabe früherer Zeiten. Das erledigt alles die Software. Weil die Benutzeroberfläche einem Schließplan nachempfunden ist, lässt sie sich besonders einfach und intuitiv bedienen. Durch integrierte Zeitprofile ist es z.B. möglich, Zutrittsrechte nur zeitweise zu vergeben. Bei Diebstahl oder Vandalismus in den Schulgebäuden hilft der interne Ereignisspeicher. Mithilfe der Software kann ausgelesen werden, wann mit welchem Transponder eine bestimmte Tür geöffnet wurde. „Die Software erleichtert es uns, größtmögliche Sicherheit für Schüler und Lehrer zu schaffen und zugleich ein offenes Haus für die Gemeinde zu sein, die hier ihren sportlichen oder kulturellen Aktivitäten nachgeht“, so Nolden. Das sieht auch Oleg Brenner so, als Hausmeister eine weitere Schlüsselfigur im Schulzentrum. Er kümmert sich auch um die Sicherheitstechnik und hat den Überblick über alle Türen und Schlösser. Seine Befürchtung, dass die Zylinderknäufe durch Schüler beschädigt werden, hat sich nicht bestätigt, zu robust sind die Bauteile aus Edelstahl und Kupfer-Beryllium. Um eine Beschädigung durch Multimedia-Wagen zu verhindern, wurde eine spezielle Schutzvorrichtung montiert. Jeden Abend schließt Brenner die Gebäude ab und morgens kurz vor 6 wieder auf. In den Sommerferien, wenn keine Arbeiten im Schulzentrum anstehen, aktiviert er an den Eingangstüren einen Sperrmodus mit dem sogenannten Block-Master. Jetzt ist ein Zutritt auch mit berechtigten Schließmedien nicht mehr möglich. Einzige Ausnahme: Der Emergency-Key. Er ist unabhängig von allen Einstellungen immer schließberechtigt. Für den Notfall führt z.B. die Feuerwehr stets einen Emergency Key bei sich. Mit seinem Release-Master kann auch Brenner nach Ferienende die Schließgeräte wieder in den Freischaltmodus versetzen.

Modular ausbaufähig

Wird ein berechtigter Transponder in das Lesefeld eines Schließgeräts gehalten, kuppelt es ein und die Tür lässt sich öffnen. Nach einer zuvor festgelegten Zeitspanne von einigen Sekunden kuppelt das Schließgerät automatisch wieder aus. (Bild: C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik)

Wird ein berechtigter Transponder in das Lesefeld eines Schließgeräts gehalten, kuppelt es ein und die Tür lässt sich öffnen. Nach einer zuvor festgelegten Zeitspanne von einigen Sekunden kuppelt das Schließgerät automatisch wieder aus. (Bild: C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik)

Über die Jahre wurden immer wieder Türen und Komponenten ausgewechselt. Unterschiedliche Türstärken, Materialien und eine Vielzahl verschiedener Schlösser – die elektronische Schließanlage musste passgenau auf jede einzelne Tür zugeschnitten werden. Noch läuft die CES Omega Flex Schließanlage im Offlinemodus. Dabei müssen die Daten aus der Software mittels PC und einem sogenannten RF-Stick auf die Schließgeräte an jeder einzelnen Tür übertragen werden. Das soll sich bald ändern, die Vernetzung ist bereits beschlossene Sache und soll im Zuge des Breitbandausbaus in Angriff genommen werden. Dann hat das ‚Ablaufen‘ der Türen ein Ende, und die gesamte Schließanlage kann von einem PC aus verwaltet und gesteuert werden. Auch für diesen Fall hat CES vorgesorgt. Die Elektronikzylinder müssen nicht ausgetauscht werden, die Onlinefunktion wird einfach über ein Firmwareupdate freigeschaltet. So wächst die Schließanlage mit ihren Aufgaben und lässt sich kosteneffizient an neue Anforderungen anpassen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Angesichts der aktuellen Corona-Pandemie befinden wir uns global in einer beispiellosen Ausnahmesituation. Die Pandemie-Hygienekonzepte des Bundesministeriums stellen insbesondere den Handel vor große Herausforderungen. Empfohlen wird ein Mindestabstand von 1,5m in Supermärkten und Geschäften und die Anzahl der Personen, die sich in den Räumen aufhalten, auf eine bestimmte Menge zu begrenzen. Große Räume und Verkaufsflächen sind jedoch häufig sehr unübersichtlich und eine manuelle Zählung der Personen nicht möglich.‣ weiterlesen

Geschäfte dürfen wieder öffnen, doch die Auflagen wegen der Corona-Pandemie bremsen Ladeninhaber weiter aus. Mit digitalen Helfern wie der Zutrittsampel der Telekom lässt sich der Kundenandrang ohne Personaleinsatz regeln. Und auch das Gebäudemanagement profitiert von digitalen Lösungen, die sich nicht nur in Krisenzeiten lohnen.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Sicherheitssystem im Unternehmen sorgte bisher vor allem für eine Zutrittskontrolle im Sinne einer Kriminalitätsprävention. Seit Corona muss das Arbeitsumfeld neu anaylsiert werden: Wo treffen Menschen im Gebäude aufeinander? Wo geben sie sich im wörtlichen Sinn die Klinke in die Hand? Welche Kontakt-Hotspots des Berufsalltags müssen entschärft werden, um Infektionsherde auszumerzen? Bei Planung der Gebäudesicherheit ist es sinnvoll, auch Hygienemaßnahmen mit zu bedenken.‣ weiterlesen

Anzeige

Das österreichische Weingut Hannes Reeh liegt im Weinbaugebiet Neusiedlersee in einer kleinen Gemeinde namens Andau. Einem sehr guten Wein steht eine moderne Technologie der Weinherstellung in nichts nach. Insbesondere ein CO2-Gaswarnsystem der Weintanks ist unerlässlich. ‣ weiterlesen

Im öffentlichen Raum, Firmengeländen, Büros, Geschäften oder im eigenen Zuhause – die Investitionen in moderne Sicherheitssysteme wachsen. Knapp 300Mio.€ Schaden sind 2019 allein durch Wohnungseinbrüche entstanden. Zum Schutz gelten Überwachungskameras als elementarer Bestandteil von Sicherheitslösungen. Dabei haben im Bereich der Überwachungstechnik moderne Netzwerkkameras, sogenannte IP-Kameras, stationär gebundene Sicherheitssysteme abgelöst.

Um auch unter verschiedenen Bedingungen zuverlässigen Schutz garantieren zu können, müssen die Kameras selbst über eine moderne technische Ausstattung verfügen. Darüber hinaus muss garantiert sein, dass durch die Netzwerkeinbindung keine zusätzlichen Sicherheitsrisiken entstehen.

Im besten Fall verhindert eine gut sichtbar installierte Kamera Straftaten, bevor sie überhaupt verübt werden. Lässt sich jedoch das unbefugte Betreten des bewachten Gebäudes nicht verhindern und wird in Folge dessen ein Alarm gemeldet, liefern Überwachungskameras wichtige Informationen. Dank Bildübertragung kann der Alarm zunächst validiert werden. So lässt sich verhindern, dass im Falle eines Fehlalarms bereits mitunter kostspielige Maßnahmen getroffen werden. Geht es allgemein um die Entscheidung über die zu treffenden Maßnahmen in einem Alarmfall, bieten Überwachungskameras oft die entscheidenden Hinweise. Auch nach einem Einbruch können die Überwachungsbilder der Polizei wichtige Informationen über Täter und Tathergang liefern, die zum zentralen Beweismittel werden können.

Überwachungskameras können Sicherheit auf vielen Ebenen garantieren, müssen jedoch dafür auch verlässlich sein. Einen Ausfall der Kamera aufgrund der Witterung oder unbrauchbare Bilder aufgrund schlechter Lichtverhältnisse lassen sich durch moderne Technik und Ausstattung der Kameras heutzutage verhindern. Um durch Überwachungskameras abgesichert zu sein, sollte bei der Wahl der Kamera deshalb unbedingt auf die technischen Details geachtete werden. Für eine zufriedenstellende Bildqualität wird mindestens eine HD-Auflösung empfohlen, optimal sind jedoch Kameras, die bereits über eine 4K-Auflösung verfügen. Darüber hinaus sollte die Kamera das Gegenlicht ausreichend kompensieren können und auch bei sehr niedrigen Lichtverhältnissen funktionieren. Damit die Überwachung auch nachts garantiert ist, muss eine für das Grundstück ausreichende Nachtsicht gewährleistet sein. Für ein möglichst breites Sichtfeld wird ein Weitwinkelobjektiv von mindestens 100° empfohlen. Idealerweise verfügt die Kamera ebenfalls über eine Zoomfunktion. Für Überwachungstechnik im Außenbereich muss darauf geachtet werden, dass die Kameras den Witterungsbedingungen standhalten und entsprechend zertifiziert sind

Die gemeinnützige Welcome Werkstatt ist die erste offene Stadtteilwerkstatt im Hamburger Osten. Die Werkstatt bietet Gästen und Vereinsmitgliedern Räumlichkeiten und Werkzeuge, um sich auch in der Großstadt kreativ und handwerklich auszuleben. Außerdem werden durch regelmäßige Veranstaltungen die Themen Handwerk und Nachhaltigkeit gezielt gefördert. Bei ihrem Zutrittssystem setzt die Werkstatt auf eine Cloud-Lösung von EVVA, die die Nutzer-Verwaltung vereinfacht. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige