Anzeige
Anzeige

Anwenderbericht Haimer GmbH

Haimer installierte als eine der ersten Firmen die Intus PS Handvenenerkennung für Zutrittskontrolle

Als europäischer Marktführer im Bereich Werkzeugspanntechnik ist der Haimer GmbH der technologische Vorsprung der Produkte sehr wichtig, jährlich werden zwischen acht und zehn Prozent in Forschung und Entwicklung investiert. Hightech und Know-how, das vor Werksspionage geschützt werden muss.

 (Bild: PCS Systemtechnik GmbH)

(Bild: PCS Systemtechnik GmbH)

Das familiengeführte Unternehmen Haimer arbeitet täglich am technologischen Vorsprung seiner Produkte, denn die technischen Innovationen sind das überzeugendste Verkaufsargument auf dem Weltmarkt. Dass die Investitionen in Forschung und Entwicklung vor Werksspionage und externem Zugriff geschützt werden müssen, liegt auf der Hand: Auf einer Münchner Sicherheitsmesse entdeckte das Unternehmen eine neue Technologie zur Zutrittskontrolle: PCS Systemtechnik präsentierte dort den Intus PS Zutrittsleser mit Handvenenerkennung. Sie funktioniert schnell und sicher durch einfaches Handauflegen. Im Intus PS-Leser arbeitet ein Fujitsu-Sensor, der mit Hilfe von Infrarotstrahlen ein Bild des Handvenenmusters erstellt. Das Handvenenmuster ist bei jedem Menschen individuell und verändert sich im Laufe eines Lebens nicht. Beim Lesevorgang wird das Muster mit einem gespeicherten Template verglichen. Es eignet sich damit hervorragend, um die Identität eines Menschen zu überprüfen. Als Franz Haimer sich für die PCS Handvenenerkennung interessierte, war sie ein brandneues Produkt auf dem Zutrittsmarkt. Er entschied sich für einen Piloteinsatz der Handvenenerkennung für seine Firma. Der Intus PS wurde zunächst als Stand-alone-Lösung in einer Testinstallation geprüft. Die Handvenenerkennung wurde am Drehkreuz am Eingang zum Werksgelände aufgestellt. Allerdings hatte die Firma PCS die Handvenenerkennung zunächst nicht für den Außeneinsatz freigegeben. Als der Kunde Haimer GmbH den Installationsort im Außengelände mit PCS diskutierte, wies PCS darauf hin, dass die Sonneneinstrahlung das Leseergebnis negativ beeinflussen würde. Gemeinsam mit der Firma Haimer machte sich PCS daran, nach Möglichkeiten für den gewünschten Installationsort zu suchen: ein Wetterschutz-Dach brachte die Lösung. Die Haube schützt den Sensor vor Sonneneinstrahlung und Regen, eine zusätzliche Heizung macht den Betrieb auch bei Minus-Temperaturen möglich. Damit kann die Handvenenerkennung auch im Außenbereich genutzt werden. Inzwischen gehört die Wetterschutz-Haube zum Standard-Zubehör von PCS.

Biometrische Verifizierung mit Karte und Hand

Die Biometrie wird bei der Haimer GmbH zur Verifizierung eines Mitarbeiters genutzt, das heißt die Handvenenerkennung verfügt zusätzlich über einen RFID-Kartenleser. Der Mitarbeiter hält als erstes die Karte vor den Leser und verifiziert dann mit seiner Hand seine Identität. Nach erfolgreicher Identifizierung eines Mitarbeiters gibt die Handvenenerkennung den Zugang über ein Drehkreuz frei. Diese zweifache Prüfung entspricht einer besonders hohen Sicherheitsvorgabe.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

RFID (Radio-Frequency Identifcation), also die Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen, wird häufig mit den Trendthemen Industrie 4.0 und der Digitalisierung in Verbindung gebracht. Allerdings wird dies allein dem Thema nicht gerecht. Im Alltag haben wir quasi täglich mit berührungslosen Identifikationsmedien zu tun: beim Einkaufen, im Hotel, im öffentlichen Personennahverkehr, an der Uni, im Fitness-Studio, am Skilift oder in der Firma.‣ weiterlesen

Die elektronische Schließanlage trägt dazu bei, die Schule zu einem Ort des Vertrauens und des Wohlfühlens zu machen. Zeitgleich bringen Schulen besondere und spezifische Anforderungen an solch ein Zutrittskontroll- und Schließsystem. Die Gemeinde Nümbrecht entschied sich bei der Zusammenlegung des schulischen Campus für die Schließanlage CES Omega Flex mit Amokprophylaxe und Antipanikfunktion.‣ weiterlesen

Normen und Standards für Dinge im Internet suchen Gebäudeplaner und Lenker digitaler Transformation nahezu vergeblich. Smart Buildings brauchen, um sich dem entgegenzustemmen, Security-by-Design-Konzepte, Privacy by Default und einen Dreiklang an Sicherheitsmaßnahmen - ein Kommentar des Security-Experten Pierre Gronau.‣ weiterlesen

Anzeige

Man betritt den Eingangsbereich der Arbeitsstelle. Das Einlasssystem öffnet sich automatisch und ruft sofort den Aufzug. Dort wartet ein Büro, das vorbereitet ist. Zukunftsmusik? Wie nah wir bereits an diesem Szenario sind, zeigt das Wanzl Galaxy Gate zusammen mit der Software des Berliner Startup-Unternehmens Nexenio.‣ weiterlesen

Im Gegensatz zu rein elektronischen Zutrittskontrollsystemen integriert das digitale System Keso Integra auch mechanische Schließanlagen und bildet sie in derselben Software ab. Modular aufgebaut kann die Zutrittslösung ähnlich eines Wabensystems unendlich erweitert werden. Entwickelt wurde das System von Assa Abloy.‣ weiterlesen

Ratten übertragen nicht nur Krankheiten, sondern zerstören durch ihre Wühl- und Nageaktivitäten auch Kabel, Betonkonstruktionen und komplette Gebäude. Da die zur Rattenbekämpfung notgedrungen eingesetzten Giftköder für Mensch und Natur gefährlich sein können, gelten seit Kurzem verschärfte Gesetze. Ein neuartiges funk- und cloudbasiertes Köderschutzsystem soll Verantwortlichen nun dabei helfen, die Schadnager gesetzeskonform zu bekämpfen und gleichzeitig Kosten zu sparen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige