Anzeige
Anzeige

Anwenderbericht Haimer GmbH

Haimer installierte als eine der ersten Firmen die Intus PS Handvenenerkennung für Zutrittskontrolle

Als europäischer Marktführer im Bereich Werkzeugspanntechnik ist der Haimer GmbH der technologische Vorsprung der Produkte sehr wichtig, jährlich werden zwischen acht und zehn Prozent in Forschung und Entwicklung investiert. Hightech und Know-how, das vor Werksspionage geschützt werden muss.

 (Bild: PCS Systemtechnik GmbH)

(Bild: PCS Systemtechnik GmbH)

Das familiengeführte Unternehmen Haimer arbeitet täglich am technologischen Vorsprung seiner Produkte, denn die technischen Innovationen sind das überzeugendste Verkaufsargument auf dem Weltmarkt. Dass die Investitionen in Forschung und Entwicklung vor Werksspionage und externem Zugriff geschützt werden müssen, liegt auf der Hand: Auf einer Münchner Sicherheitsmesse entdeckte das Unternehmen eine neue Technologie zur Zutrittskontrolle: PCS Systemtechnik präsentierte dort den Intus PS Zutrittsleser mit Handvenenerkennung. Sie funktioniert schnell und sicher durch einfaches Handauflegen. Im Intus PS-Leser arbeitet ein Fujitsu-Sensor, der mit Hilfe von Infrarotstrahlen ein Bild des Handvenenmusters erstellt. Das Handvenenmuster ist bei jedem Menschen individuell und verändert sich im Laufe eines Lebens nicht. Beim Lesevorgang wird das Muster mit einem gespeicherten Template verglichen. Es eignet sich damit hervorragend, um die Identität eines Menschen zu überprüfen. Als Franz Haimer sich für die PCS Handvenenerkennung interessierte, war sie ein brandneues Produkt auf dem Zutrittsmarkt. Er entschied sich für einen Piloteinsatz der Handvenenerkennung für seine Firma. Der Intus PS wurde zunächst als Stand-alone-Lösung in einer Testinstallation geprüft. Die Handvenenerkennung wurde am Drehkreuz am Eingang zum Werksgelände aufgestellt. Allerdings hatte die Firma PCS die Handvenenerkennung zunächst nicht für den Außeneinsatz freigegeben. Als der Kunde Haimer GmbH den Installationsort im Außengelände mit PCS diskutierte, wies PCS darauf hin, dass die Sonneneinstrahlung das Leseergebnis negativ beeinflussen würde. Gemeinsam mit der Firma Haimer machte sich PCS daran, nach Möglichkeiten für den gewünschten Installationsort zu suchen: ein Wetterschutz-Dach brachte die Lösung. Die Haube schützt den Sensor vor Sonneneinstrahlung und Regen, eine zusätzliche Heizung macht den Betrieb auch bei Minus-Temperaturen möglich. Damit kann die Handvenenerkennung auch im Außenbereich genutzt werden. Inzwischen gehört die Wetterschutz-Haube zum Standard-Zubehör von PCS.

Biometrische Verifizierung mit Karte und Hand

Die Biometrie wird bei der Haimer GmbH zur Verifizierung eines Mitarbeiters genutzt, das heißt die Handvenenerkennung verfügt zusätzlich über einen RFID-Kartenleser. Der Mitarbeiter hält als erstes die Karte vor den Leser und verifiziert dann mit seiner Hand seine Identität. Nach erfolgreicher Identifizierung eines Mitarbeiters gibt die Handvenenerkennung den Zugang über ein Drehkreuz frei. Diese zweifache Prüfung entspricht einer besonders hohen Sicherheitsvorgabe.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Im Gegensatz zu rein elektronischen Zutrittskontrollsystemen integriert das digitale System Keso Integra auch mechanische Schließanlagen und bildet sie in derselben Software ab. Modular aufgebaut kann die Zutrittslösung ähnlich eines Wabensystems unendlich erweitert werden. Entwickelt wurde das System von Assa Abloy.‣ weiterlesen

Anzeige

Ratten übertragen nicht nur Krankheiten, sondern zerstören durch ihre Wühl- und Nageaktivitäten auch Kabel, Betonkonstruktionen und komplette Gebäude. Da die zur Rattenbekämpfung notgedrungen eingesetzten Giftköder für Mensch und Natur gefährlich sein können, gelten seit Kurzem verschärfte Gesetze. Ein neuartiges funk- und cloudbasiertes Köderschutzsystem soll Verantwortlichen nun dabei helfen, die Schadnager gesetzeskonform zu bekämpfen und gleichzeitig Kosten zu sparen. ‣ weiterlesen

Flexible Arbeitsplätze, frei gestaltbare Arbeitszeiten und ein kreatives Büro-Design: Das Arbeiten im digitalen Zeitalter verändert sich. Was für viele Unternehmen nach Zukunftsmusik klingt, ist bei der Haufe Group in Freiburg Realität. Das Unternehmen errichtete dort ein Gebäude, das sich über zehn Stockwerke erstreckt und eine Arbeitswelt 4.0 ermöglicht. Die Bauherren legten aber nicht nur Wert auf eine moderne Arbeitsplatzumgebung, sondern statteten das Hochhaus auch mit modernen Brandschutzlösungen von Hekatron aus. ‣ weiterlesen

Anzeige

Systeme, die das Zuhause komfortabler und smarter machen, gewinnen immer größere Beliebtheit. Dazu gehören auch Smart Locks. Bei der Auswahl sollten Interessenten allerdings genau hinschauen, denn an der Tür zählen einige Eigenschaften, die nicht alle Anbieter erfüllen. Dazu gehören Robustheit, Sicherheit, eine einfache Installation und Bedienung sowie die Integrationsmöglichkeiten mit Drittsystemen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Smart Home ist in aller Munde! Die Möglichkeit, Geräte im eigenen Zuhause per App oder Sprachbefehl zu steuern, gilt als Technologie der Zukunft und hilft dabei, den Alltag komfortabler zu gestalten. Aber auch sicherheitsrelevante Tools wie Einbruchschutz und Brandprävention lassen sich via Smartphone regeln. Doch wie können Wasserschäden vermieden werden, die lange im Verborgenen lauern oder so plötzlich auftreten, dass eine schnelle Reaktion gefragt ist? Dafür hat Grohe ein smartes Wassersicherheitssystem entwickelt. ‣ weiterlesen

Bei Urban/Soup steht gesunder Lunch auf dem Speiseplan: Seit 2015 können sich hungrige Münchner in dem Laden in Fußweite des Viktualienmarkts mit Suppen stärken. Wie bei jedem Einzelhändler und Gastronom gilt auch hier: Der Laden muss pünktlich geöffnet werden. Doch die Schlüsselübergabe ist manchmal aufwendig oder schwierig zu organisieren. Aus diesem Grund haben sich die Betreiber für ein smartes Schließsystem entschieden, das ohne Schlüssel auskommt: das Smart Lock des österreichischen Unternehmens Nuki. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige