Anzeige

ZUB E-CAD 3

Energetische Gebäudebilanzierung erleichtert

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.

Gebäude planen und einfach nach DIN V 18599 zonieren (Bild: ZUB Systems GmbH)

Gebäude planen und einfach nach DIN V 18599 zonieren (Bild: ZUB Systems GmbH)

Mit dem Programm können Gebäude geplant und nach den Vorgaben der DIN V18599 einfach zoniert werden. So läuft in der Planungsphase die Vorarbeit für die spätere energetische Bewertung mit. Damit sich auch die Daten anderer Bausoftwarelösungen komfortabel importieren und weiterverarbeiten lassen, wurde die vorhandene IFC-Schnittstelle aktualisiert.

Split-Level Konstruktionen verlieren Schrecken

Besonders interessant ist die verbesserte Eingabe von Deckenhöhen bei unterschiedlichen Raumhöhen. Ein weiterer Pluspunkt sind die automatischen Wandverschneidungen mit Decken und Dächern. Das vereinfacht besonders die Berechnung von Split-Level-Planungen.

Einzelflächen übersichtlich darstellen (Bild: ZUB Systems GmbH)

Einzelflächen übersichtlich darstellen (Bild: ZUB Systems GmbH)

 

Übersichtlichkeit ist Trumpf

Wichtig war den Entwicklern die Übersichtlichkeit bei großen Gebäuden mit vielen verschiedenen Funktionsbereichen zu wahren. Mit Hilfe von Referenznummern und einer Filterfunktion sind die unterschiedlichen Wandabschnitte leicht wiederzufinden. Sie werden farbig im 3-D Modell angezeigt und sind so auf einen Blick zu erkennen. Der energetische Nachweis für das Gebäudegenehmigungsverfahren ist über eine Schnittstelle zu ZUB Helena möglich, einem Programm für die Bilanzierung von Wohn- und Nichtwohngebäuden nach der Energieeinsparverordnung (EnEV), KfW-Förderung und die BAFA-Vor-Ort-Beratung. Zudem liefert ZUB Helena umfassende Kalkulationen für die Wirtschaftlichkeitsanalyse. Im Herbst soll die auf das GEG angepasste Version erscheinen.

Sofort die passenden Wandkonstruktionen

Im Vergleich zum Vorgängerprogramm, das nur Flächen übergeben konnte, kann die neue Softwareversion die zonierten Wandbereiche mit den Wandkonstruktionen aus der Helena Konstruktionsdatenbank verknüpfen. Die Wände können aus der Datenbank geladen und anschließend mit den entsprechenden Schichtdicken gezeichnet werden. Beim Datenexport nach ZUB Helena bleiben die Informationen der Konstruktion erhalten. Das heißt: Der Nutzer muss wichtige Angaben wie Bezeichnung, Schichtaufbau und U-Wert nur einmal eingeben. Über die technischen Neuerungen bei der Berechnung hinaus, haben die Softwareentwickler auch an die Nutzerfreundlichkeit gedacht. Eine neue Ribbon-Oberfläche sorgt für mehr Übersichtlichkeit und ermöglicht schnelleres Arbeiten. Zudem erleichtern ausführliche Tutorials auf der Homepage des Unternehmens die Einarbeitung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Leerrohre sind eine zukunftssichere Investition und bieten Flexibilität für die Umsetzung neuer Technologien wie der Elektromobilität. Durch das Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetz (GEIG) schafft die Bundesregierung ab März 2021 eine verpflichtende Lade- und Leitungsinfrastruktur für E-Autos in Wohn- und Nichtwohngebäuden. Mit Lösungen von Fränkische sind Nutzer gut vorbereitet – von ökobilanzierten Elektroinstallationsrohren über erdverlegte Leerrohre bis zur Aufputz-Installation im Parkraum.‣ weiterlesen

Anzeige

Um die Stromversorgung und somit den elektrischen Funktionserhalt für wichtige technische Anlagen im Brandfall sicher zu stellen, müssen Elektroinstallationen mit speziellen Leitungen und Verlegesystemen ausgeführt werden. In Sonderbauten wie Versammlungs- oder Verkaufsstätten, Krankenhäusern und Industriegebäuden werden gemäß den baurechtlichen Vorschriften sicherheitsrelevante elektrische Anlagen gefordert, um bei einem Brand im Gebäude wichtige Funktionen aufrechtzuerhalten.‣ weiterlesen

Anzeige

Bals präsentiert seine neueste Generation an Steckvorrichtungen. Das Innolinq-System ist ohne Bleianteil und wird ausschließlich aus recyclingfähigen Materialien produziert. Es erfüllt damit die strengen, zukünftigen REACH- und RoHS-Richtlinien der EU und steht für die nachhaltige Ausrichtung beim Unternehmen: beim CEE-Spezialisten haben eine ressourcenschonende Produktion, recyclingfähige Materialien, hohe Umweltschutzstandards und eine permanente Steigerung der ökologischen Effizienz oberste Priorität bei der Made-in-Germany-Qualität.‣ weiterlesen

Als rechtsverbindliche Normreihe beschreibt die DIN18015 die Planung von elektrischen Anlagen in Wohngebäuden. Gegenstand des ersten Teils der Norm sind die grundlegenden Ansprüche an eine elektrische Anlage. ‣ weiterlesen

Smarte Anwendungen sind weiter auf dem Vormarsch. Mit dem wachsenden Angebot steigt aber auch die Erwartungshaltung der Kunden nach gut durchdachten, anwenderfreundlichen Lösungen. Diese beginnen mit dem Onboarding eines IoT-Devices. Die Einrichtung ist folglich das Fundament für die erfolgreiche Nutzung einer Anwendung. Je besser das Konzept an die jeweiligen Zielgruppen angepasst ist, desto einfacher gelingt das Einrichten und die Vernetzung des Gerätes - und desto höher ist die Kundenzufriedenheit.‣ weiterlesen

Das neueste Update der Planungssoftware sorgt mit dem kostenlosen Gastzugang und zwei zusätzlichen Modulen für neue Funktionen sowie optimierte Bedienbarkeit. Außerdem wurde eine direkte Verbindung zu den Onlineshops des Elektrogroßhandels geschaffen.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige