Anzeige
Anzeige

ZUB E-CAD 3

Energetische Gebäudebilanzierung erleichtert

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.

Gebäude planen und einfach nach DIN V 18599 zonieren (Bild: ZUB Systems GmbH)

Gebäude planen und einfach nach DIN V 18599 zonieren (Bild: ZUB Systems GmbH)

Mit dem Programm können Gebäude geplant und nach den Vorgaben der DIN V18599 einfach zoniert werden. So läuft in der Planungsphase die Vorarbeit für die spätere energetische Bewertung mit. Damit sich auch die Daten anderer Bausoftwarelösungen komfortabel importieren und weiterverarbeiten lassen, wurde die vorhandene IFC-Schnittstelle aktualisiert.

Split-Level Konstruktionen verlieren Schrecken

Besonders interessant ist die verbesserte Eingabe von Deckenhöhen bei unterschiedlichen Raumhöhen. Ein weiterer Pluspunkt sind die automatischen Wandverschneidungen mit Decken und Dächern. Das vereinfacht besonders die Berechnung von Split-Level-Planungen.

Einzelflächen übersichtlich darstellen (Bild: ZUB Systems GmbH)

Einzelflächen übersichtlich darstellen (Bild: ZUB Systems GmbH)

 

Übersichtlichkeit ist Trumpf

Wichtig war den Entwicklern die Übersichtlichkeit bei großen Gebäuden mit vielen verschiedenen Funktionsbereichen zu wahren. Mit Hilfe von Referenznummern und einer Filterfunktion sind die unterschiedlichen Wandabschnitte leicht wiederzufinden. Sie werden farbig im 3-D Modell angezeigt und sind so auf einen Blick zu erkennen. Der energetische Nachweis für das Gebäudegenehmigungsverfahren ist über eine Schnittstelle zu ZUB Helena möglich, einem Programm für die Bilanzierung von Wohn- und Nichtwohngebäuden nach der Energieeinsparverordnung (EnEV), KfW-Förderung und die BAFA-Vor-Ort-Beratung. Zudem liefert ZUB Helena umfassende Kalkulationen für die Wirtschaftlichkeitsanalyse. Im Herbst soll die auf das GEG angepasste Version erscheinen.

Sofort die passenden Wandkonstruktionen

Im Vergleich zum Vorgängerprogramm, das nur Flächen übergeben konnte, kann die neue Softwareversion die zonierten Wandbereiche mit den Wandkonstruktionen aus der Helena Konstruktionsdatenbank verknüpfen. Die Wände können aus der Datenbank geladen und anschließend mit den entsprechenden Schichtdicken gezeichnet werden. Beim Datenexport nach ZUB Helena bleiben die Informationen der Konstruktion erhalten. Das heißt: Der Nutzer muss wichtige Angaben wie Bezeichnung, Schichtaufbau und U-Wert nur einmal eingeben. Über die technischen Neuerungen bei der Berechnung hinaus, haben die Softwareentwickler auch an die Nutzerfreundlichkeit gedacht. Eine neue Ribbon-Oberfläche sorgt für mehr Übersichtlichkeit und ermöglicht schnelleres Arbeiten. Zudem erleichtern ausführliche Tutorials auf der Homepage des Unternehmens die Einarbeitung.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Anzeige

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen

Anzeige

Allein in Deutschland haben über 1.000 Unternehmen einen KNX-Lehrgang mit Zertifikat abgeschlossen. Über 95.000 KNX Partner in über 190 Ländern und 500 Mitglieder im KNX-Verband der Integratoren für Gebäudesystemtechnik Deutschland e.V. sind Zahlen, die nicht nur einen kurzfristigen technologischen Hype versprechen. Dieses technologisch anspruchsvolle Geschäftsfeld benötigt eine hohe Qualität in der Vorgehensweise, von der Planung und Projektierung innerhalb der Dokumentation bis zum Projektabschluss. ‣ weiterlesen

Die Übertragungen in der Telekommunikation werden immer schneller. Damit der Überspannungsschutz die Geschwindigkeit nicht beeinträchtigt, sind Hochgeschwindigkeits-Schutzgeräte erforderlich. Dabei gibt es einige technische Herausforderungen – und längst nicht alle Schutzgeräte eignen sich dafür.
‣ weiterlesen

In 15 Monaten Bauzeit verwandelte sich das Gästehaus von Hoteliersfamilie Hettegger im österreichischen Großarl bei Salzburg in das modernisierte und erweiterte Das Edelweiss Salzburg Mountain Resort. Um die Baumaßnahmen bei diesem Großprojekt möglichst kurz zu halten, war der Zeitplan für alle am Bau beteiligten Gewerke straff: So auch für den Handwerksbetrieb Fiegl & Spielberger aus Thalgau, der die Elektroinstallationsarbeiten schnell und zuverlässig umsetzen konnte. Das Stecktechniksystem von Schnabl für die Befestigung von Elektroinstallationen war den Elektroprofis hierbei eine wesentliche Hilfe.‣ weiterlesen

Daten erfassen und die Netzqualität überwachen, bidirektionale Stromflüsse managen und mit der Cloud kommunizieren: Offene Leistungsschalter müssen heute mehr Aufgaben übernehmen als ihre Vorgänger, die als reines Schutzorgan agierten. Sich aufgrund der Energiewende verändernde Energiesysteme sowie steigende Ansprüche an die betriebliche Energieeffizienz stellen laufend neue Herausforderungen an die langlebigen Leistungsschalter. Diese nun jedes Mal aufs Neue auszutauschen, obwohl sie mechanisch noch einwandfrei funktionieren, wäre inneffizient. Der Leistungsschalter 3WA von Siemens lässt sich webbasiert aktualisieren und so flexibel an neue Anforderungen anpassen.‣ weiterlesen