Anzeige
Anzeige

Anwendungsregel VDE-AR-N4100

Technikzentrale 4.0

Entsprechend der Anwendungsregel VDE-AR-N4100 müssen Zählerschränke für die Integration des intelligenten Messsystems vorbereitet sein. Darauf ist die neue Technikzentrale 4.0 von Hager abgestimmt: mit zusätzlichen Gehäuse-Öffnungen, neuen Leitungswegen sowie schutzisoliertem APZ und segmentiertem Multimediafeld.

Der neue BKE-I-Zählerplatz (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Der neue BKE-I-Zählerplatz (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Bislang waren die Gehäuse mit einer seitlichen Öffnung im netzseitigen Anschlussraum (NAR) für die schnelle und einfache Sammelschienenverbindung ausgestattet. Die neuen Schränke besitzen darüber hinaus zwei weitere Öffnungen: eine im anlagenseitigen Anschlussraum (AAR) für die einfache Querverdrahtung von Schrank zu Schrank, die bei Bedarf auch mit Schuko- oder CEE-Steckdosen aus dem Zubehör des Herstellers bestückt werden können. Eine weitere Öffnung befindet sich in Höhe des Raums für Zusatzanwendungen (RfZ) für die schrankübergreifende Verlegung von Datenleitungen zur Vorbereitung und Verbindung des intelligenten Messsystems. Diese Öffnung verkürzt die Querverdrahtung von einem Raum für Zusatzanwendungen zum nächsten in zweifacher Hinsicht: Erstens durch kürzere Datenleitungen und zweitens durch eine kürzere Verdrahtungszeit. Praktisch ist, dass auf beiden Seiten der Öffnung die Leitungen an passgenauen Halterungen fixiert werden können. Das erleichtert die Montage zusätzlich.

Neu gestaltet: der RfZ

 (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

(Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Die VDE-AR-N4100 verlangt, dass alle Geräte rund um das intelligente Messsystem im RfZ unterzubringen sind. Mit dem neu konstruierten RfZ für BKE-I-Zählerplätze ist das jetzt einfach möglich. So können für die Querverdrahtung von Feld zu Feld neue Leitungswege genutzt werden, die zugleich als Kabelhalterungen dienen. Außerdem bietet der neue RfZ drei ‚Parkplätze‘, an denen sich die Stecker der Spannungsversorgung sauber fixieren lassen.

Neue Leitungswege

Nach der VDE-AR-N4100 muss in jedem Zählerschrank eine Spannungsversorgung in den RfZ und in den Abschlusspunkt Zählerplatz (APZ) geführt werden. Außerdem müssen RfZ und APZ durch eine Datenleitung miteinander verbunden sein. Hierfür ist die Hager Technikzentrale 4.0 mit speziellen Kabelkanälen für die schnelle und einfache Verlegung von Energie- und Datenleitungen zwischen RfZ, APZ und NAR ausgestattet – rückseitig bei 3-Punkt-Zählern und besonders praktisch bei Zählerfeldern für eHZ: Hier erfolgt die Verlegung aus dem NAR zum RfZ einfach durch die frontseitig zu öffnende Leitungswege zwischen den BKE-I-Kassetten. Dank der neuen Leitungsführung lässt sich zudem die Spannungsversorgung zum APZ sowie die Verbindung von RfZ zu APZ mit einer Datenleitung einfacher und schneller realisieren – mit der neuen Hager Patchleitung auch durch den NAR.

Isolierter APZ und segmentiertes Multimediafeld

Last but not least bestehen APZ und Multimediafelder jetzt aus Kunststoff. Der APZ ist dadurch automatisch schutzisoliert. Zudem entfällt bei ihm durch den ebenfalls neuen Aufbau das Anbringen der bisher erforderlichen separaten, vertikalen Abschottungen. Und die neuen Multimediafelder aus segmentierten Kunststoffplatten erleichtern durch einen erweiterten Verdrahtungsraum hinter den Lochplatten die Geräteverdrahtung. Einfacher gestaltet sich auch die Leitungsbefestigung, da die Felder serienmäßig über einen Leitungsabfang mit Kabelbinderösen verfügen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Als rechtsverbindliche Normreihe beschreibt die DIN18015 die Planung von elektrischen Anlagen in Wohngebäuden. Gegenstand des ersten Teils der Norm sind die grundlegenden Ansprüche an eine elektrische Anlage. ‣ weiterlesen

Anzeige

Bei der energetischen Gebäudebilanzierung verschlingt die detaillierte Ermittlung der Hüllfläche bei Wohn- und Nichtwohngebäuden die meiste Arbeitszeit. Je komplexer die Gebäudegeometrie ist, desto mehr arten die Berechnungen in ungeliebte Fleißarbeit aus. Hier verspricht das aktualisierte CAD Planungsprogramm ZUB E-CAD 3 Erleichterung.‣ weiterlesen

Anzeige

Smarte Anwendungen sind weiter auf dem Vormarsch. Mit dem wachsenden Angebot steigt aber auch die Erwartungshaltung der Kunden nach gut durchdachten, anwenderfreundlichen Lösungen. Diese beginnen mit dem Onboarding eines IoT-Devices. Die Einrichtung ist folglich das Fundament für die erfolgreiche Nutzung einer Anwendung. Je besser das Konzept an die jeweiligen Zielgruppen angepasst ist, desto einfacher gelingt das Einrichten und die Vernetzung des Gerätes - und desto höher ist die Kundenzufriedenheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Das neueste Update der Planungssoftware sorgt mit dem kostenlosen Gastzugang und zwei zusätzlichen Modulen für neue Funktionen sowie optimierte Bedienbarkeit. Außerdem wurde eine direkte Verbindung zu den Onlineshops des Elektrogroßhandels geschaffen.‣ weiterlesen

Eine Reihe von Neuerungen und Weiterentwicklungen, die den Anwender vom Projektstart über die Planung der Elektro- und SHKL-Technik bis hin zur Dokumentation unterstützen, führt Data Design System mit Version 16 seiner Software DDS-CAD ein. So wurde z.B. die Startseite des Planungswerkzeugs für die Gebäudetechnik zu einem zentralen Knotenpunkt für die Projektverwaltung mit Favoritenbereich und erweiterter Suche ausgebaut.  ‣ weiterlesen

Energie aus PV-Anlagen sollte nicht mehr nur als Alternative zur konventionellen Energieerzeugung gesehen werden. Sie ist heute bereits ein vollwertiger Teil der Stromversorgung und wird immer kostengünstiger. Ein wesentlicher Grund ist die Reduzierung der Installations- und Unterhaltungskosten. Mersen erweitert nun sein Portfolio für PV-Anlagen für 800VAC Wechselrichter.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige