Anzeige

Anwendungsregel VDE-AR-N4100

Technikzentrale 4.0

Entsprechend der Anwendungsregel VDE-AR-N4100 müssen Zählerschränke für die Integration des intelligenten Messsystems vorbereitet sein. Darauf ist die neue Technikzentrale 4.0 von Hager abgestimmt: mit zusätzlichen Gehäuse-Öffnungen, neuen Leitungswegen sowie schutzisoliertem APZ und segmentiertem Multimediafeld.

Der neue BKE-I-Zählerplatz (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Der neue BKE-I-Zählerplatz (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Bislang waren die Gehäuse mit einer seitlichen Öffnung im netzseitigen Anschlussraum (NAR) für die schnelle und einfache Sammelschienenverbindung ausgestattet. Die neuen Schränke besitzen darüber hinaus zwei weitere Öffnungen: eine im anlagenseitigen Anschlussraum (AAR) für die einfache Querverdrahtung von Schrank zu Schrank, die bei Bedarf auch mit Schuko- oder CEE-Steckdosen aus dem Zubehör des Herstellers bestückt werden können. Eine weitere Öffnung befindet sich in Höhe des Raums für Zusatzanwendungen (RfZ) für die schrankübergreifende Verlegung von Datenleitungen zur Vorbereitung und Verbindung des intelligenten Messsystems. Diese Öffnung verkürzt die Querverdrahtung von einem Raum für Zusatzanwendungen zum nächsten in zweifacher Hinsicht: Erstens durch kürzere Datenleitungen und zweitens durch eine kürzere Verdrahtungszeit. Praktisch ist, dass auf beiden Seiten der Öffnung die Leitungen an passgenauen Halterungen fixiert werden können. Das erleichtert die Montage zusätzlich.

Neu gestaltet: der RfZ

 (Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

(Bild: Hager Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG)

Die VDE-AR-N4100 verlangt, dass alle Geräte rund um das intelligente Messsystem im RfZ unterzubringen sind. Mit dem neu konstruierten RfZ für BKE-I-Zählerplätze ist das jetzt einfach möglich. So können für die Querverdrahtung von Feld zu Feld neue Leitungswege genutzt werden, die zugleich als Kabelhalterungen dienen. Außerdem bietet der neue RfZ drei ‚Parkplätze‘, an denen sich die Stecker der Spannungsversorgung sauber fixieren lassen.

Neue Leitungswege

Nach der VDE-AR-N4100 muss in jedem Zählerschrank eine Spannungsversorgung in den RfZ und in den Abschlusspunkt Zählerplatz (APZ) geführt werden. Außerdem müssen RfZ und APZ durch eine Datenleitung miteinander verbunden sein. Hierfür ist die Hager Technikzentrale 4.0 mit speziellen Kabelkanälen für die schnelle und einfache Verlegung von Energie- und Datenleitungen zwischen RfZ, APZ und NAR ausgestattet – rückseitig bei 3-Punkt-Zählern und besonders praktisch bei Zählerfeldern für eHZ: Hier erfolgt die Verlegung aus dem NAR zum RfZ einfach durch die frontseitig zu öffnende Leitungswege zwischen den BKE-I-Kassetten. Dank der neuen Leitungsführung lässt sich zudem die Spannungsversorgung zum APZ sowie die Verbindung von RfZ zu APZ mit einer Datenleitung einfacher und schneller realisieren – mit der neuen Hager Patchleitung auch durch den NAR.

Isolierter APZ und segmentiertes Multimediafeld

Last but not least bestehen APZ und Multimediafelder jetzt aus Kunststoff. Der APZ ist dadurch automatisch schutzisoliert. Zudem entfällt bei ihm durch den ebenfalls neuen Aufbau das Anbringen der bisher erforderlichen separaten, vertikalen Abschottungen. Und die neuen Multimediafelder aus segmentierten Kunststoffplatten erleichtern durch einen erweiterten Verdrahtungsraum hinter den Lochplatten die Geräteverdrahtung. Einfacher gestaltet sich auch die Leitungsbefestigung, da die Felder serienmäßig über einen Leitungsabfang mit Kabelbinderösen verfügen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Unterputz- und Hohlwanddosen als Kabelauslässe für Elektro- und Telekommunikationskabel in Stein- oder Trockenbauwände zu setzen, ist aufwändig und nicht die beliebteste Arbeit des Elektrikers. Um Anschlussmöglichkeiten für unterschiedlichste elektrische Anwendungen wie Schalter, Steckdosen, Thermostate, Dimmer etc. zu schaffen, müssen Löcher gebohrt, Schlitze gefräst, Dosen eingegipst oder geklebt, Leitungen und Rohre gezogen und eine Vielzahl an Leitungseinführungen und Dosenverbindungen mehr oder weniger knifflig erstellt werden. OBO Bettermann hat jetzt sein Portfolio an Unterputz- und Hohlwanddosen gründlich überarbeitet und erweitert. Viele teilweise patentierte Details gestalten ab sofort das Arbeiten mit den Dosen schneller und unkomplizierter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die beiden Hauptherausforderungen, denen Elektroinstallateure bei der Implementierung von Überspannungsschutzlösungen in Gebäuden begegnen, sind Zeitdruck und Platzmangel. Plug&Play-Lösungen sind deshalb ein wertvoller Beitrag, Installateuren das Leben leichter zu machen. Dabei sind besonders Zwei-in-Eins-Komponenten hilfreich. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen