Anzeige
Anzeige

Strom und Daten in einem Arbeitsgang installieren

Flexibel und einfach zu installieren: Datalight von Fränkische ist die All-in-One-Lösung für Stromversorgung und Datenübertragung.

Die neu gebauten Doppelhäuser im gemütlichen Schorndorf, etwa 30km von Stuttgart entfernt, liegen zentral, zum Zentrum sind es nur etwa fünf Minuten. Ein kleiner Fluss und eine großzügige Grünfläche schließen an die Häuser an, ein Kinderspielplatz in unmittelbarer Nähe lädt die Kleinen zum Rutschen, Toben, Schaukeln ein. Energieeffizient nach Kfw-Standard gebaut und mit modernen Wärmepumpen ausgestattet, ist die vor Kurzem fertiggestellte Wohnanlage technisch auf dem neuesten Stand. Auf den je rund 160m² Wohnfläche, die sich auf drei Stockwerke verteilen, sind insgesamt sechs junge Familien mit zwei bis vier Kindern zuhause. Sie alle wünschen sich ein leistungsstarkes und stabiles Strom- und Datennetz und wollen dennoch die Kosten im Auge behalten. „Internet, Fernsehen, mobile Endgeräte – es ist heute enorm wichtig, beim Hausbau nicht nur technisch, sondern auch digital auf dem neuesten Stand zu sein. Gleichzeitig erwarten gerade junge Bauherren mit Familie einen verlässlichen Kostenplan. Mit dem Datalight-System von Fränkische haben wir in den Doppelhäusern unkompliziert ein Netzwerksystem verbaut, das den Anschluss Zukunft auf Dauer sicherstellt und keine versteckten Kosten enthält“, erklärt Steffen Kammerer, Geschäftsführer der Firma Elektro Kammerer.

Ein Anschluss, viele Möglichkeiten

Etwa 12 Monate hat es gedauert, bis die Familien in die sechs Doppelhaushälften einziehen konnten. Steffen Kammerer hat das Datalight-System gemeinsam mit einem Mitarbeiter installiert. Das Kombinationsrohr von Fränkische baut ein ausgeklügeltes Datennetzwerk auf optischer Basis auf, mit dem Nutzer gleichzeitig im Internet surfen, auf Netzwerkgeräte wie Drucker oder PC zugreifen und Daten, Filme und Musik abrufen können. „Jeder hat unterschiedliche Prioritäten, was die Verfügbarkeit digitaler Services angeht. Während Eltern eher Wert auf reibungslosen Internetanschluss und eine einfache Steuerung der Gebäudetechnik legen, erwarten Kinder perfekten Fernsehempfang und die einwandfreie Verbindung mobiler Endgeräte mit dem Heimnetzwerk – und das alles gleichzeitig. Mir war sehr schnell klar, dass hierfür nur Datalight von Fränkische in Frage kommt: Das Datennetz beruht auf der Polymer Optischen Faser (POF), die in das Elektroinstallationsrohr integriert ist“, sagt Steffen Kammerer. In jedem Stockwerk hat der Elektroinstallateur einen WLAN Access Point verbaut, über den die Bewohner mit mobilen Endgeräten wie Tablet oder Smartphone auf das stabile Netzwerk zugreifen können. Der Vorteil liegt auf der Hand: Statt wie bei der klassischen Netzwerkverkabelung pro Port ein Kabel zu verlegen, versorgt eine einzige Ader immer gleich zwei Port-Dosen. „Ich bin absolut überzeugt von Datalight“, sagt Kammerer.

Günstige Installation dank Set-Lösung

Einen niedrigen Preis bei hoher Qualität wünschen sich beim Hausbau besonders junge Familien. Deswegen hat Steffen Kammerer in jeder Doppelhaushälfte in Schorndorf das Datalight Kit 100 verbaut: Pro Wohneinheit entspricht das 100m FFKuS Datalight-Rohr, vier LAN Access Points 2-Port 100 Datalight und einem Switch 6+2-Port 100 Datalight. Die Produkte sind im standardisierten Set erhältlich, das zusätzlich vier luftdichte ReMo UP-Unterputzdosen und einen Cutter zum Ablängen der optischen Faser enthält. „Für ein privates Wohnhaus reicht die Ausführung mit 100Mbit/s Bandbreite vollkommen aus. Wir kaufen die Datalight-Komponenten immer im Set – das ist deutlich günstiger. Wünschen sich die Bauherren trotzdem eine weitere Dose, kaufen wir diese einfach nach und installieren sie zusätzlich. Das funktioniert problemlos, denn der mitgelieferte Switch, der die Verteilung und Umwandlung optischer Signale regelt, ist ja bereits auf die Erweiterung ausgelegt“, erklärt Kammerer.

Zeitersparnis durch Kombination

Der Vorteil des Datalight Systems von Fränkische: Das Rohr fasst Elektro- und Datenleitungen zugleich. Das erleichtert nicht nur die Installation, sondern spart auch Zeit und Platz. „Die Datalight-Komponenten sind ideal aufeinander abgestimmt und integrieren sich optimal in die Gebäude-Infrastruktur. Durch diesen reibungslosen Ablauf benötigen wir deutlich weniger Zeit als bei der klassischen Elektroinstallation. Alles in allem sparen Bauherren mit Datalight so viele Kosten ein, dass das Produkt an sich ruhig etwas teurer sein darf als vergleichbare Netzwerkkomponenten. Setzt man Datalight richtig um, kommt man am Ende auf jeden Fall günstiger“, sagt Steffen Kammerer.

Einbau: unkompliziert und schnell

Während die aufwendige Installation einer herkömmlichen Netzwerkdose mindestens ein Obermonteur übernehmen muss, verbauen auch weniger erfahrene Handwerker das System von Fränkische problemlos. „Datalight installieren bereits Lehrlinge, die lediglich geringe Berufserfahrung haben, ganz einfach“, sagt Kammerer. Ein weiterer Vorteil ist die direkte Anzeige der Funktionsfähigkeit. Während sich an die klassische Netzwerkverkabelung immer die aufwändige und teure Erstellung eines Messprotokolls anschließt, bedient sich Datalight einer Licht-Anzeige: Leuchtet das Lämpchen, ist das System voll funktionsfähig, ist es inaktiv, muss die Installation überprüft werden. Die Firma Elektro Kammerer verbaut die Produkte der Fränkischen Rohrwerke bereits in zweiter Generation, und Steffen Kammerer ist sicher, in Datalight die Zukunft der Elektroinstallation gefunden zu haben. „Ich habe die Erfahrung gemacht, dass viele Handwerksbetriebe sich gegenüber innovativen Systemen wie Datalight aus Skepsis zunächst verschließen. Sicher sollte man sich gut überlegen, welchem Trend man folgt. Bei den Fränkischen Rohrwerken handelt es sich jedoch um ein Traditionsunternehmen, das für gut durchdachte und nachhaltige Lösungen steht. Aus diesem Grund habe ich mich mit Datalight beschäftigt und mich überzeugen lassen. Meiner Meinung nach ist es wichtig, Installateuren die Vorteile der Lösung vorzustellen und zu zeigen, dass der Einbau leicht von der Hand geht. Optische Inhouse-Netzwerke werden in Zukunft Standard sein“, ist Steffen Kammerer überzeugt. „Ich habe mit Material und Installation sehr positive Erfahrung gemacht, auch die Beschaffung der Produkte funktionierte reibungslos. Bei Fragen stehen uns die Mitarbeiter von Fränkische stets mit Rat und Tat zu Seite“, zieht Steffen Kammerer Bilanz. Die Idee, Fernsehen, Internet und Musikanlage bei geringem Installationsaufwand gleichzeitig und mit konstant guter Qualität nutzen zu können, begeistert ihn. „Ich habe aktuell drei weitere Datalight-Sets von Fränkische auf Vorrat und verbaue kein anderes System mehr.“


Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Anzeige

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen

Immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter lassen ihre PKW-Stellplätze mit einer Ladestation für Elektrofahrzeuge versehen – auch in Tiefgaragen, für die besondere Anforderungen an die technische Sicherheit gelten. Vorzubeugen ist vor allem einer Überlastung der elektrischen Infrastruktur. Wie das gelingt und was zu beachten ist, zeigt Tüv Süd in diesem Beitrag. ‣ weiterlesen