Anzeige

Kompakt und einfach zu installieren

Plug&Play im Blitz- und Überspannungsschutz

Die beiden Hauptherausforderungen, denen Elektroinstallateure bei der Implementierung von Überspannungsschutzlösungen in Gebäuden begegnen, sind Zeitdruck und Platzmangel. Plug&Play-Lösungen sind deshalb ein wertvoller Beitrag, Installateuren das Leben leichter zu machen. Dabei sind besonders Zwei-in-Eins-Komponenten hilfreich.

 (Bild: ©AltBlue/iStockphoto.com)

(Bild: ©AltBlue/iStockphoto.com)

Diese Komponenten sind in der Regel mit integrierten Vorsicherungen für externe Geräte versehen, können problemlos auf Sammelschienen aufgesteckt werden und sind dadurch mit wenigen Handgriffen und geringem Installationsaufwand betriebsbereit. Durch die integrierten Komponenten und die kompakte Bauweise sparen sie darüber hinaus auch Bauraum im Schaltschrank ein – bei voller Leistung.

Kompakt und einfach zu installieren

Zwei-in-Eins-Überspannungsschutz-Komponenten wie der ZPS+F von Raycap vereinfachen die Installation und machen sonst notwendige Arbeitsschritte obsolet. Wie bei der Vorgängergeneration ist auch der ZPS+F direkt auf der Sammelschiene des 40mm-Systems aufsteckbar und dank seiner kompakten Bauweise in allen Verteilerschränken problemlos zwischen zwei SH- Schaltern installierbar. Der ZPS+F liefert die Spannungsversorgung für ein Gateway über seinen Phasenabgriff, ohne dass das Sammelschienensystem dafür für einen separaten Phasenabgriff erweitert werden muss. Dadurch entfällt nicht nur ein Arbeitsschritt, es werden auch Materialkosten eingespart. Auch die Verdrahtung ist dank einer integrierten Vorsicherung mit 25kA Kurzschlussfertigkeit im Vergleich vereinfacht. Dadurch, dass keine separate Vorsicherung mehr benötigt wird, entfällt die Verdrahtung vom SPD zur Sicherung. Ganz ohne Verdrahtung kommen allerdings auch Zwei-in-Eins-Lösungen nicht aus. Allerdings vereinfachen optionale Verdrahtungssets diesen Arbeitsschritt. Durch die entsprechende Leitungslänge und die vorgegebenen Stecker sind die Elemente direkt einsetzbar. Das Abschneiden und Crimpen der verschiedenen Leitungslängen entfällt. Der Installateur muss den Ableiter nur auspacken, ohne Werkzeugeinsatz auf die Sammelschiene aufsetzen und den direkten Weg zum Gateway oder Modem verdrahten. Bei aller Kompaktheit und Einfachheit dürfen keine Abstriche in der Funktionalität gemacht werden. Der ZPS+F ist VDE geprüft und zertifiziert für die Schutzklassen Typ 1+2+3. Der notwendige Schutz vor direkten Blitzimpulsen, Überspannungen sowie der Schutz von Endgeräten, z.B. eines Modems und eines Gateways im Vorzählerbereich, ist dadurch gegeben. Darüber hinaus lässt sich der Überspannungsschutz über optionale Fernmeldekontakte in die Steuerung von Smart Homes integrieren. So ist es möglich, den Zustand im Blick zu behalten.

 (Bild: Raycap GmbH)

(Bild: Raycap GmbH)

KNX-Bussysteme per Plug&Play schützen

Neben der Möglichkeit, Überspannungsschutzlösungen in die Steuerung von Smart Homes zu integrieren, spielen Plug&Play-Lösungen auch eine wichtige Rolle beim Schutz von KNX-Bussystemen. Für eine problemlose und anwenderfreundliche Bedienbarkeit des Smart Homes benötigt man ein zuverlässiges Bussystem. Der KNX-Standard hat sich aufgrund seiner herstellerunabhängigen Interoperabilität zwischen unterschiedlichen Geräten vielmals durchgesetzt. Um die Investition Smart Home und die an das KNX-Bussystem angeschlossenen Geräte zuverlässig vor Überspannungsschäden schützen zu können, werden spezielle Lösungen benötigt. Zu diesem Zweck wurde der RayDat KNX entwickelt. Die Weiterentwicklung der RayDat-Serie wird direkt auf den Steckplatz des Bus-Kopplers aufgesetzt. Dank Plug&Play ist dies ohne großen Aufwand umsetzbar. Aufgrund der Schutzeigenschaften leitet der RayDat KNX bereits Überspannungen von 5kA oder bei Blitzimpulsströmen von 1kA ab. Dadurch ist das Kommunikationsnetzwerk im Haus vor Schäden durch Blitz- und Überspannungsereignisse geschützt. Dies stellt nicht nur die Funktionalität des KNX-Bussystems sicher, sondern schützt auch die damit verbundenen Produkte vor Schäden und hält die Verfügbarkeit aufrecht. Der RayDat KNX ist geprüft nach IEC/EN 61643-21 für die Schutzklassen D1, C2 und C1. Durch die unmittelbare Nähe zum zu schützenden Gerät schützt er damit nicht nur vor Schäden durch Blitzeinschläge, sondern auch vor Überspannungsschäden durch Lastspitzen.

Schutz einfach installiert

Plug&Play-Lösungen werden in Zukunft zunehmend an Bedeutung im Überspannungsschutz gewinnen. Die Gründe dafür liegen u.a. in der steigenden Digitalisierung und Vernetzung im Privatbereich, Stichwort Smart Home, im immer knappen werdenden Bauraum im Schaltschrank und auch im wachsenden Zeitdruck der Installateure. Durch Plug&Play-Lösungen können Systeme und damit verbundene Geräte zuverlässig geschützt und gleichzeitig der Bauraum im Schaltschrank effizient genutzt werden. Aufgrund der deutlich vereinfachten Installation können Installateure dabei Zeit und Material sparen – ohne die Funktionalität zu beeinträchtigen.

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Unterputz- und Hohlwanddosen als Kabelauslässe für Elektro- und Telekommunikationskabel in Stein- oder Trockenbauwände zu setzen, ist aufwändig und nicht die beliebteste Arbeit des Elektrikers. Um Anschlussmöglichkeiten für unterschiedlichste elektrische Anwendungen wie Schalter, Steckdosen, Thermostate, Dimmer etc. zu schaffen, müssen Löcher gebohrt, Schlitze gefräst, Dosen eingegipst oder geklebt, Leitungen und Rohre gezogen und eine Vielzahl an Leitungseinführungen und Dosenverbindungen mehr oder weniger knifflig erstellt werden. OBO Bettermann hat jetzt sein Portfolio an Unterputz- und Hohlwanddosen gründlich überarbeitet und erweitert. Viele teilweise patentierte Details gestalten ab sofort das Arbeiten mit den Dosen schneller und unkomplizierter. ‣ weiterlesen

Anzeige

Die Anforderungen an die Gebäudeinstallation sind vielfältig: Energieeffizienz und Sicherheit gehören dazu, wie auch Flexibilität und Komfort, um nur einige zu nennen. Die nötige Infrastruktur in einem Gebäude erfordert zahlreiche Haupt-, Unter- und Kleinverteiler sowie Zählerschränke. Allen gemeinsam ist, dass sie sehr viele Funktionen auf einem sehr begrenzten Raum unterbringen müssen. Dies erfordert von der Planung über die Installation bis hin zum Betrieb und zur Wartung Installationslösungen, die in jeder Einbausituation für Übersicht und Servicefreundlichkeit sorgen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Was wir derzeit unter dem Stichwort Breitbandausbau in Deutschland erleben, kommt einem europäischen und globalen Wettrennen gleich. Unter dem Begriff verbergen sich, ganz allgemein gesprochen, Leitungen, die in der Lage sind, riesige Datenmengen zu transportieren. Wie ‚riesige Datenmengen‘ zu definieren sind, ändert sich regelmäßig, denn die Anzahl der Informationen wächst quasi stündlich und zwar im kommerziellen wie im konsumptiven Bereich. Und nicht nur die Anzahl der Dateien nimmt explosionsartig zu, auch deren Größen expandieren beständig wie exponentiell. ‣ weiterlesen

Mit Electrix hat WSCAD den Nachfolger seiner E-CAD-Lösung Suite veröffentlicht. Neben Neuerungen und Verbesserungen enthält Electrix eine komplett neu entwickelte Design Engine. „Wir haben für unsere Suite in den letzten Jahren stetig neue Funktionen entwickelt. Für einschneidende Erweiterungen wie z.B. den neuen Editor aber musste die Anwendung von Grund auf erneuert werden“, kommentiert Axel Zein, CEO des Unternehmens, das neue Produkt. „Damit haben wir entwicklungstechnisch jetzt Luft nach oben und sind für die Zukunft bestens aufgestellt.“ ‣ weiterlesen

Anzeige

Die digitale Transformation durchdringt zunehmend die Gebäudetechnik – und macht auch vor Blitzschutzsystemen nicht Halt. Das Unternehmen Hans Thormählen, welches Anlagen für den Äußeren und Inneren Blitzschutz plant und installiert, setzt hier auf RFID. Spezielle Markierungen mit RFID-Chips optimieren Wartung und Dokumentation und machen den Blitzschutz so noch sicherer. ‣ weiterlesen

Anzeige

In Gebäuden, die regelmäßig von vielen Menschen frequentiert werden, wie Krankenhäuser, Hotels oder Hochhäuser sowie bei Anlagen, bei denen der Sach- und Umweltschutz besonders beachtet werden muss, z.B. chemische Industrie und Kraftwerke, muss im Brandfall eine sichere Evakuierung sowie eine Unterstützung der Feuerwehren bei der Brandbekämpfung gewährleistet sein. Hierfür ist es erforderlich, dass die Stromversorgung gewisser technischer Einrichtungen auch im Brandfall aufrechterhalten wird. ‣ weiterlesen