Anzeige
Anzeige
Anzeige

Skalierbare Softwarelösung

Lademanagement für
die Elektromobilität

Installationsbetriebe scheuen oft den Einstieg in die Elektromobilität, da es ihnen an einschlägiger Erfahrung mangelt. Dabei ist der Einstieg in das Thema auch ohne spezielle Vorkenntnisse möglich – mit einem Minimum an Investitionen. Von der kleinen Gebäude- bis zur umfassenden Parkplatzapplikation stellt Phoenix Contact individuell zugeschnittene Ladelösungen bereit.

Aufeinander abgestimmte Hard- und Software ist die Voraussetzung für eine effiziente und erweiterbare Ladeinfrastruktur. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Aufeinander abgestimmte Hard- und Software ist die Voraussetzung für eine effiziente und erweiterbare Ladeinfrastruktur. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Am Anfang einer Ladelösung steht meist die Frage, wo die Ladestation aufgebaut werden soll und ob dort auf eine bereits vorhandene Infrastruktur zurückgegriffen werden kann und keine Zuleitung verlegt werden muss. Denn bei vorhandener Infrastruktur kann auf Tiefbau- und Kabelverlegungsarbeiten gänzlich verzichtet werden. Als nächstes muss der Stromanschluss an der nun definierten Stelle betrachtet werden. Zum Aufbau einer Ladestation kann bei vorhandener Infrastruktur die aktuell zur Verfügung stehende Anschlussleistung genutzt werden. Selbst ein 230V/16A-Anschluss mit einer Leistung von 3,7kW reicht für den Einstieg. Zudem sind einige gängige Elektrofahrzeuge nur für eine maximale Wechselstrom-Ladeleistung von 3,7kW ausgelegt. Zum anderen hat der Fahrer oft gar nicht die Absicht, an jedem beliebigen Ladepunkt das Fahrzeug vollständig aufzuladen. Ladestationen werden von Fahrern häufig nur dazu genutzt, die Reichweite des E-Mobils zu erhöhen – z.B. beim Einkauf im Supermarkt.

Bequeme Legitimation und einfache Benutzerführung spielen für die Akzeptanz einer Ladestation eine wichtige Rolle. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Bequeme Legitimation und einfache Benutzerführung spielen für die Akzeptanz einer Ladestation eine wichtige Rolle. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Ladevorgang kostenfrei oder gegen Berechnung

Beim Einstieg in das Thema Elektromobilität sollte auch in Betracht gezogen werden, ob das Laden für den Kunden kostenfrei ist oder diesem in Rechnung gestellt werden soll. Häufig soll das Laden als Kundenservice – etwa auf dem Parkplatz eines Shoppingcenters – kostenfrei sein. In diesem Fall kann auf die Funktion des Abrechnungssystems (billing) bei der Ladesteuerung verzichtet werden. Auf der anderen Seite ist zu bedenken, dass der Ladepunkt künftig vielleicht um genau diese Funktion erweitert werden soll. Denn mit der zunehmenden Dichte an Elektrofahrzeugen geht der Trend hin zu kostenpflichtigen und kostendeckenden Lademöglichkeiten. Stehen Standort der Ladestation, Ladeart und Anzahl der Ladepunkte fest, erfolgt die Auswahl der Hardware. Eine einfache Variante einer Ladestation – die Wallbox – kann auf einem Ständerwerk installiert werden. Die Wallbox wird von manchen Anbietern genau auf den Kunden zugeschnitten und installationsbereit geliefert. Alternativ kann der künftige E-Mobilist auch Einsteigersets von Phoenix Contact nutzen.

Vom einfachen Ladepunkt bis zum komplexen Lademanagement können Projekte mit den Lösungen von Phoenix Contact umgesetzt werden. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Vom einfachen Ladepunkt bis zum komplexen Lademanagement können Projekte mit den Lösungen von Phoenix Contact umgesetzt werden. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Vorteil der AC-Ladetechnik-Sets

Die AC-Ladetechnik-Sets von Phoenix Contact umfassen jeweils auf einander abgestimmte Komponenten zum einfachen Aufbau privater oder gewerblicher AC-Ladestationen. So bieten die Sets zahlreiche Möglichkeiten, eigene Ladeinfrastruktur-Projekte umzusetzen – mit einem oder zwei Ladepunkten, mit angeschlossener Ladeleitung oder auch nur mit einer Ladeinfrastruktur-Steckdose. Auch zwischen unterschiedlichen Ladeleistungen kann der Installateur sich entscheiden – zwischen 3,7, 11 oder 22kW. Ein geprüfter Verdrahtungsplan sowie die dazu gehörige Montageanleitung stehen zum Download bereit, sodass bei den Entwicklungskosten gespart werden kann. So erhalten Ladestationen ein individuelles und neuartiges Design, erste Ladepunkte können bequem errichtet werden. Langfristig sowie für höhere Stückzahlen können die benötigten Komponenten auf der Basis des vorhandenen Schaltplans bestellt werden.

Vollständige Ladetechniksets erleichtern den Einstieg in die Elektromobilität und bieten viele Möglichkeiten für eine Erweiterung. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Vollständige Ladetechniksets erleichtern den Einstieg in die Elektromobilität und bieten viele Möglichkeiten für eine Erweiterung. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Smarte Technologien sind gefragter denn je. Beim Gebäudekauf erkundigen sich Interessenten zunehmend nach smarten Features. Sie erwarten digital vernetzte Infrastrukturen. Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz zählen zu den wichtigsten Treibern für die steigende Nachfrage nach smart vernetzten Wohn- und Zweckgebäuden.‣ weiterlesen

Anzeige

Am Anfang stand der Ferraris-Zähler: alt, den heutigen Anforderungen längst nicht mehr gewachsen - und doch ist der schwarze klobige Kasten noch immer sehr häufig in deutschen Wohn- und Zweckbauten zu finden. Die elektromechanischen 3-Punkt-Montage-Zähler dienen zur Erfassung des Stromverbrauchs und wurden schon vor mehr als einem Jahrhundert erstmalig in Betrieb genommen.‣ weiterlesen

Der Stecktechnik-Hersteller Schnabl hat einen neuen der Unterputz-Clip auf den Markt gebracht. Er dient der besonders schnellen, werkzeuglosen und sicheren Fixierung von mehreren Kabeln in Mauerschlitzen aus Ziegel, Porenbeton und Sandstein. ‣ weiterlesen

Programme für Elektro- und Netzwerktechnik für die sichere Installation im Wohn- als auch im Nicht-Wohnraum fertigt und vertreibt Rehau aktuell innerhalb seiner Sub-Division Cable Management. Im Zuge der Neuausrichtung der Division Building Solutions verkauft das Unternehmen den Geschäftsbereich vorbehaltlich der Zustimmung des Bundeskartellamts an OBO Bettermann. ‣ weiterlesen

Die Installationstester C.A 6131 und C.A 6133 dienen zur Prüfung der elektrischen Sicherheit von neuen Anlagen vor der Inbetriebnahme, zur wiederkehrende Prüfung von vorhandenen Anlagen sowie zur Fehlersuche. Die tragbaren Geräte sind einfach zu benutzen, wirkungsvoll und sie entsprechen den gültigen Normen (DIN VDE0100-600, DIN VDE0105-100, IEC60364-6…). ‣ weiterlesen

Anzeige

Programme für Elektro- und Netzwerktechnik für die sichere Installation im Wohn- und im Nicht-Wohnraum fertigt und vertreibt Rehau aktuell innerhalb der Sub-Division Cable Management. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige