Anzeige
Anzeige

Skalierbare Softwarelösung

Lademanagement für
die Elektromobilität

Installationsbetriebe scheuen oft den Einstieg in die Elektromobilität, da es ihnen an einschlägiger Erfahrung mangelt. Dabei ist der Einstieg in das Thema auch ohne spezielle Vorkenntnisse möglich – mit einem Minimum an Investitionen. Von der kleinen Gebäude- bis zur umfassenden Parkplatzapplikation stellt Phoenix Contact individuell zugeschnittene Ladelösungen bereit.

Aufeinander abgestimmte Hard- und Software ist die Voraussetzung für eine effiziente und erweiterbare Ladeinfrastruktur. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Aufeinander abgestimmte Hard- und Software ist die Voraussetzung für eine effiziente und erweiterbare Ladeinfrastruktur. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Am Anfang einer Ladelösung steht meist die Frage, wo die Ladestation aufgebaut werden soll und ob dort auf eine bereits vorhandene Infrastruktur zurückgegriffen werden kann und keine Zuleitung verlegt werden muss. Denn bei vorhandener Infrastruktur kann auf Tiefbau- und Kabelverlegungsarbeiten gänzlich verzichtet werden. Als nächstes muss der Stromanschluss an der nun definierten Stelle betrachtet werden. Zum Aufbau einer Ladestation kann bei vorhandener Infrastruktur die aktuell zur Verfügung stehende Anschlussleistung genutzt werden. Selbst ein 230V/16A-Anschluss mit einer Leistung von 3,7kW reicht für den Einstieg. Zudem sind einige gängige Elektrofahrzeuge nur für eine maximale Wechselstrom-Ladeleistung von 3,7kW ausgelegt. Zum anderen hat der Fahrer oft gar nicht die Absicht, an jedem beliebigen Ladepunkt das Fahrzeug vollständig aufzuladen. Ladestationen werden von Fahrern häufig nur dazu genutzt, die Reichweite des E-Mobils zu erhöhen – z.B. beim Einkauf im Supermarkt.

Bequeme Legitimation und einfache Benutzerführung spielen für die Akzeptanz einer Ladestation eine wichtige Rolle. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Bequeme Legitimation und einfache Benutzerführung spielen für die Akzeptanz einer Ladestation eine wichtige Rolle. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Ladevorgang kostenfrei oder gegen Berechnung

Beim Einstieg in das Thema Elektromobilität sollte auch in Betracht gezogen werden, ob das Laden für den Kunden kostenfrei ist oder diesem in Rechnung gestellt werden soll. Häufig soll das Laden als Kundenservice – etwa auf dem Parkplatz eines Shoppingcenters – kostenfrei sein. In diesem Fall kann auf die Funktion des Abrechnungssystems (billing) bei der Ladesteuerung verzichtet werden. Auf der anderen Seite ist zu bedenken, dass der Ladepunkt künftig vielleicht um genau diese Funktion erweitert werden soll. Denn mit der zunehmenden Dichte an Elektrofahrzeugen geht der Trend hin zu kostenpflichtigen und kostendeckenden Lademöglichkeiten. Stehen Standort der Ladestation, Ladeart und Anzahl der Ladepunkte fest, erfolgt die Auswahl der Hardware. Eine einfache Variante einer Ladestation – die Wallbox – kann auf einem Ständerwerk installiert werden. Die Wallbox wird von manchen Anbietern genau auf den Kunden zugeschnitten und installationsbereit geliefert. Alternativ kann der künftige E-Mobilist auch Einsteigersets von Phoenix Contact nutzen.

Vom einfachen Ladepunkt bis zum komplexen Lademanagement können Projekte mit den Lösungen von Phoenix Contact umgesetzt werden. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Vom einfachen Ladepunkt bis zum komplexen Lademanagement können Projekte mit den Lösungen von Phoenix Contact umgesetzt werden. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Vorteil der AC-Ladetechnik-Sets

Die AC-Ladetechnik-Sets von Phoenix Contact umfassen jeweils auf einander abgestimmte Komponenten zum einfachen Aufbau privater oder gewerblicher AC-Ladestationen. So bieten die Sets zahlreiche Möglichkeiten, eigene Ladeinfrastruktur-Projekte umzusetzen – mit einem oder zwei Ladepunkten, mit angeschlossener Ladeleitung oder auch nur mit einer Ladeinfrastruktur-Steckdose. Auch zwischen unterschiedlichen Ladeleistungen kann der Installateur sich entscheiden – zwischen 3,7, 11 oder 22kW. Ein geprüfter Verdrahtungsplan sowie die dazu gehörige Montageanleitung stehen zum Download bereit, sodass bei den Entwicklungskosten gespart werden kann. So erhalten Ladestationen ein individuelles und neuartiges Design, erste Ladepunkte können bequem errichtet werden. Langfristig sowie für höhere Stückzahlen können die benötigten Komponenten auf der Basis des vorhandenen Schaltplans bestellt werden.

Vollständige Ladetechniksets erleichtern den Einstieg in die Elektromobilität und bieten viele Möglichkeiten für eine Erweiterung. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Vollständige Ladetechniksets erleichtern den Einstieg in die Elektromobilität und bieten viele Möglichkeiten für eine Erweiterung. (Bild: Phoenix Contact Deutschland GmbH)

Empfehlungen der Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Wer an zeitgemäße Kommunikationstechnik und Digitalisierung denkt, dem fallen zunächst meist PC, Tablet und Smartphone ein; das Leben scheint kabellos und funkgesteuert zu sein. Wer allerdings verantwortlich in Bauprozesse eingebunden ist, sollte stets dafür sorgen, dass die entsprechenden Volumen für jene Infrastruktur vorhanden sind, welche die Bedienung der Endgeräte erst möglich macht.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach den Vorgaben der DIN VDE0100-443 und -534 ist der Überspannungsschutz eine verpflichtende Komponente jeder Energieversorgung - insbesondere in der Gebäudeinfrastruktur. Für gewerblich wie privat genutzte Immobilien macht es häufig Sinn einen Überspannungsschutz im netzseitigen Anschlussraum des Zählerschrankes bzw. Installationsverteilers vorzusehen. Dafür hat Weidmüller seine Varitector PU ZP-Familie entwickelt. Die kompakten Überspannungsschutz- und Blitzstromableiter sind für dreiphasige Versorgungsnetze und eine schnelle Montage auf 40mm-Sammelschienensysteme konzipiert.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine repräsentative Studie von Flir Systems und YouGov ergibt, dass deutsche Haushalte insgesamt um die 8,7Mrd.€ zu viel für ihre Energierechnungen ausgeben. ‣ weiterlesen

Anzeige

Für eine störungsfreie Kommunikation ist bei der Auslegung von industriellen Netzwerken und Feldbussystemen ein schwingungsarmes EMV-Konzept das A und O. ‣ weiterlesen

Anzeige

STV Electronic hat seine M-Bus-Pegelwandlerfamilie erneuert und für den Einsatz in Smart Metering und IIoT-Applikationen optimiert. Neu verfügbar sind ab sofort Pegelwandler- und Protokollkonverter-Funktionen von M-Bus auf USB, der Support von IPv4/IPv6 und echtzeitfähigem MQTT-Messaging bei M-Bus auf Ethernet sowie ein integrierter Webserver zur Parametrierung und zum Monitoring von M-Bus-Standardlasten. ‣ weiterlesen

Die Elektrifizierung der Mobilität ist eine wichtige Komponente zur Reduktion des CO2-Ausstoßes und somit ein Schlüssel zur Umsetzung der Klimazielvorgaben. Danach soll der Bestand an Elektrofahrzeugen in Deutschland im Jahr 2030 – gemäß den Berechnungen der Nationalen Plattform für Elektromobilität – 7 bis 10,5Mio. betragen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige